Information ausblenden

S laute, Zahnstellung und Mikrofone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Breymien, 06.03.20.

  1. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    610
    610
    Hallo liebe Leute,

    Ich möchte euch meine neuen Erkenntnisse und Erfahrungen bezüglich der Zahnstellung und der S Laute und Tisch laute eines Rappers, Sänger oder Sprecher mitteilen.

    Eigentlich war ich nur bei meiner Arbeit und hab so unbewusst mit meiner Zunge im Mund rumgespielt, dabei ist mir plötzlich aufgefallen, sobald die Zunge leicht hinter den Zähnen ist und ich ausatme dass ich ein leichtes Zischen bzw Pfeifen wahrnehme.
    Kurz drüber nachgedacht, mich an den Rechner gesetzt und alle meine Vocal Takes der letzten Monate mit jeglichen Mikrofonen durchgetestet... Und siehe da, dieses leichte Zischen tritt bei allen Mikrofonen auf die im Air Bereich ab 10 KHz präsent klingen.
    Darunter, TLm103, Tlm49, Microtech Gefell m930, Avantone Cv12, Rode K2, braune phantera
    Diese Mikrofone funktionieren auf meiner Stimme auch nur, wenn ich den Air Bereich zurück nehme z. B mit dem Avalonpreamo bei 32Khz um 6db.

    Es gab nur 4 Mikrofone von denen ich mehrere Takes aus Testzwecken zuhause hatte wo der Scharfe S laut Bereich nicht verstärkt wurde.

    U87ai, Gefell Mt71s, WeissKlang v13, Sm7b

    Also habe ich einen Termin bei meinem Zahn und Kiefer Doc gemacht und der hat sich das ganze angeguckt weil ich eine Erklärung und eventuelle Lösung wollte.

    Das Problem bei mir ist, daß meine Kiefer etwas zu eng zueinander sitzen. Dadurch hat zum einen die Zunge weniger Platz und zum anderen liegen meine 2 Vorderzähne leicht übereinander. Beim Aussprechen von S lauten, drückt die Zunge die Zunge die ausgestoßene Luft durch die leicht übereinanderliegenden Zähne und dadurch entsteht dieser Zischlaut.

    Optionen gibt es einige.

    Ich muss mir angewöhnen den Mund wesentlich weiter zu öffnen, das ist reine Übungs Sache und angewohneheit.

    Ich könnte eine Zahnspange setzen lassen und die Kiefer auseinander dehnen lassen, aber das fällt natürlich aus.

    Um beim Thema Recording zu bleiben,
    Klar helfen Deesser, Neigung der Mikrofone oder an der Kapsel vorbei singen, aber es geht doch nichts über ein Mikrofon was neutral klingt und mich selbst entscheiden lässt welche schönen Frequenzen ich performe.
    Bei mir sind die schlimmen S laute also im Bereich der 10 bis 13khz.
    Ich werde vermutlich, mich um ein U87 AI oder ein Mt71s sowie At4047 bemühen.

    Worauf will ich hinaus?
    Jeder Mikrofon suchende und generell jeder Gesangsakrobatiker, der Probleme mit S und Zisch lauten hat, sollte der Sache nachgehen um am Ende die Nachteile seiner Stimme nicht noch zu betonen und wirklich das richtige für sich zu finden.


    Have a nice day :)
     
    Breymien, 06.03.20
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Hast Du das BSA doch nicht gekauft? Und wenn du Dich dran erinnerst, habe ich Dich im Musikerboard schon auf eine solche Problematik hingewiesen und Dir Arbeit mit Logopädie empfohlen. ;-)
     
    Astronautenkost, 06.03.20
    #2
    Breymien und whitealbum bedanken sich.
  3. Breymien

    Breymien Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    610
    610
    Doch das BSA steht auch noch hier. Es passt aber leider nicht wirklich immer und wenn auch nur zu meiner Stimme wenn der Song sehr ruhig ist nehme ich es auch.

    Ich hab gefell mal angeschrieben und lasse mir auch noch das m92. 1s schicken.
    Weil der Mt71s hat auch super funktioniert klang mir aber unten rum etwas sehr dünn.
    Ich probier die röhren Variante aus.
    @whitealbum hat mir den Tipp für das Mikrofon ja gegeben und noch kann ich das BSA auch zurückschicken

    Ja deinen Tipp werde ich auch nachgehen. :) das kommt noch dazu
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.20
    Breymien, 06.03.20
    #3
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.972
    27972
    Nach den vielen Tests die Du gemacht hast, stellst Du mit Recht fest, das ein bestimmtes Mikro nicht immer passt, egal welche Preiskategorie.
    Leider, für den Geldbeutel, ist das eine Feststellung die richtig ist.
    Natürlich kann mit einem guten Mikro, wenn man alles richtig macht, tolle Aufnahmen machen, die ermöglichen, das man erfolgreich verkaufen kann (Billie Elish mit dem AT2020 beim Ocean Way, bei der neuen Platte alles mit dem TLM103, hier darf man auch nicht vergessen, ihr Gesangsstil ist sehr speziell, alles sehr smooth gesungen, da klingt jedes helle Mikro gut, wenn es nicht gerade Schrott ist ;).

    Wenn man aber mehrere Mikros im Besitz hat, die sich wunderbar ergänzen, dann bekommt man mit der Zeit mit, welches Mikro bei welcher Stimme in einem bestimmten Song am besten passt. das gilt auch für akust. Gitarre, da habe ich meine 4 Wunderwaffen, je nach Richtung wie es klingen soll, kommen die zum Einsatz.

    Im Falle von Rapgesang/Sprechgesang sind dynamische wie auch GMKs vorstellbar.
    Bei den GMKs ist es immer gut, ein transforrmatorloses Mikro zu haben, und ein Röhrenmikro.
    Und je nach Geschmack und Klangvorstellung passt das eine oder das andere besser.
    TLM-Mikros klingen nüchterner, sachlicher und etwas dünner, was aber durchaus gut passen kann.

    Tolle TLM-Mikros für Rapper sind aus meiner Sicht, M930, M1030, TLM103, TLM49 und wenn es passt, aber selten ;) das TLM49.

    Bei den Röhrenmikros hast Du ja schon die guten Blackspades gehabt, das M92.1s ist sicher eine gute Alternative.
    Es ist ein klar aber dennoch smooth klingendes Röhrenmikro, mit leichtem Röhrenschmauch, dennoch sind alle Konsonanten und Vokale sauber aufgedröselt.
    In meinem Röhrenfuhrpark ist es das universellste Röhrenmikro.

    Bin gespannt, wie das M92.1s bei Dir klingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.20
    whitealbum, 07.03.20
    #4