Information ausblenden

Monitore für Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Kingtapir, 06.04.19.

  1. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.043
    43043
    Die liegen immer noch bei der Tante von @KDthe2nd unter Verschluss.
     
    KDthe2nd und Entone bedanken sich.
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.781
    27781
    Ja, damit kontrolliere ich die Videoaufzeichnungen. Von irgendwas muss die Miete ja reinkommen, alles ja nicht so einfach heutzutage.
     
  3. Novalis

    Novalis

    Registriert seit:
    27.01.13
    Punkte:
    2.112
    2112
    Warum sollte man auch gerade beim Sex auf gute Klangqualität verzichten?
     
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.043
    43043
    Ich hab da immer Dolby Surround mit Noise Reduction, welche das hohe Quietschen oberhalb 20 k unterdrückt.
     
  5. toughbeats1

    toughbeats1 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    896
    896
    ich hab gehört man kann den ganzen Quatsch jetzt auch mit einer App machen. Stil eingeben - also House oder Rock, Tempo des Songs, Haarfarbe der Groupies, und erwartetes Einkommen - vor Steuern... Läuft:headbang:
     
  6. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.130
    2130
    Das finde ich ehrlich gesagt nicht, ich finde gerade beim Produzieren wichtig zu hören ob der
    ausgewählte Bass zu der Bassdrum passt, der Synthie gut mit den Strings harmoniert usw.
    Gerade bevor es an das eigentliche Mixing geht sollte man im Idealfall schon Sounds ausgesucht
    die eine gute Frequenztrennung aufweisen.
     
  7. Sindbad

    Sindbad Gesperrter User PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    30.03.19
    Punkte:
    44
    44
    Naja, man kann sich lustig machen über manche Antworten, ich dagegen bin
    von meiner Produktionsweise ausgegangen.
    Ich keine meine Libraries und Softsynth & Hardware vom Sound her ziemlich genau.
    Am Anfang meiner Vorgehensweise habe ich immer ein Midifile eingespielt.
    Dazu brauche ich theoretisch keine besonderen Boxen.
    Da ich weiss was kommen soll, ordne ich im Sequenzer den Midispuren meine VST
    Instrumente zu.
    Dabei habe ich mich schon ertappt mechanisch vorzugehen, weil ich genau weiss, wie das klingen wird. Bräuchte also auch hier keine besonderen Boxen.
    Ich pegel die Instrumente im Lautstärken Verhältniss zueinander ein.
    Ich mache das schon sehr lange, und daher kenne ich die Lautstärkenverhältnisse
    und Frequenzbereiche. Das kann ich an meinen Tools ablesen.
    Garantiert ist der Track jetzt grob vorgemischt, und man könnte Probe hören.
    Jetzt kommt aber der schwierigste Teil, nämlich wie das alles im Zusammenhang
    klingt, und hier gibt es Handlungsbedarf, es sei denn man hat soviel Erfahrung das
    man sagen kann, so wie es ist, klingt es gut. Gesang habe ich für diesen Versuch
    mal weggelassen, denn es ist ein Instrumentaltitel.

    Natürlich verwende ich im Normalfall Gute Lautsprecher, und sogar Mehrere Paare
    um verschiedene Referenzen zu haben.
    Warum soll aber meine von mir beschriebene Situation nicht möglich sein ?
     
  8. toughbeats1

    toughbeats1 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    896
    896
    Ja ! Ohren !
     
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.043
    43043
    Ich
     
    Entone bedankt sich.