LE 10. Was tun bei zu vielen Spuren?

  • Ersteller ChriZZ83
  • Erstellt am

ChriZZ83
ChriZZ83
Kapellmeister
Registriert
23.02.21
Beiträge
210
Reaktionen
54
Punkte
421
Jetzt nochmal eben unabhängig von der Entscheidung Cubase upzugraden oder nicht. Wenn ich mal so drüber nachdenke fallen mir nicht viele Nachteile ein die Spuren zu "bouncen". In der Bigband gibt es ja Sections Trumpet, Trombone und Sax. Wenn ich erstmal jede Section untereinander mische bis sie ausbalanciert sind, brauche ich ja nur noch Lautstärkeanpassungen machen und die sind ja auch bei einem reimportierten Track möglich. Hätte ich genügend Spuren wie in Elements 11 würde ich ja auch die Sections in Gruppen routen und diese dann untereinander abmischen und nicht mehr jedes Instrument einzeln. Bitte nicht falsch verstehen, ich frage jetzt um besser die Materie zu verstehen, also Vorteile- und Nachteile beim "bouncen/ping-pongen" ... Nicht nötig mich weiter auf das Upgrade zu drängen;)
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.473
Reaktionen
2.434
Punkte
14.701
Oder hat jemand noch ne ganz andere Ideee?
Cubase aufrüsten. War aktuell doch im Sale ? Elements bietet 48Spuren.

20211116_124902.jpg
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.003
Punkte
22.720
@ChriZZ83 Da liegst du richtig. Auf die einzelnen Spuren der Sektionen brauchst du nur noch zugreifen, wenn du etwas korrigieren willst. Wenn alles prima ist, kannst du auch mit den Stereo Stems arbeiten. Stereo, wenn du die original Rauminformation/panning beibehalten willst. Mit Monospuren würdest du das nachträglich hinbiegen.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.910
Reaktionen
7.747
Punkte
35.249
würde ich ja auch die Sections in Gruppen routen und diese dann untereinander abmischen und nicht mehr jedes Instrument einzeln.
Das kann sich sehr schnell ändern. Eventuell fällt Dir auf, dass Du bei einem Instrument in der Gruppe eine starke Dynamikschwankung oder eine Resonanzfrequenz hast, die Du isoliert bearbeiten willst, ohne die anderen Gruppeninstrumente ebenso mit zu bearbeiten...

Mir würde allein schon dieses ewige Gebounce und Reimportiere auf den Sack gehen. Dann hast Du die ganzen Spuren mehrfach und musst auf die Dateinamen aufpassen, damit Du jedesmal die richtige Datei wieder exportierst und importierst. Im Jahr 2021 sollte man sich um andere Sachen sorgen müssen.

Überleg mal. Du stehst Du noch relativ am Anfang Deiner Produziererei. Je mehr Du lernst, umso größer werden Deine Ansprüche und umso größer werden die Ansprüche an die Funktionen Deiner DAW.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Im Jahr 2021 sollte man sich um andere Sachen sorgen müssen.

Das! Zwischenbouncen aufgrund von Spurmangel musste man ca. vor über 2 Jahrzehnten. Das Geld sollte es einem echt wert sein.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.426
Reaktionen
6.124
Ort
Berlin
Punkte
31.413
wenn der preis ne rolle spielt, würde ich reaper empfehlen.
eine einmal installierte "demoversion" läuft zeitlich unbegrenzt in vollem funktionsumfang.

reaper ist eine hervorragende daw und wenn man dann irgendwann mal eine lizenz kaufen möchte, ist das sehr günstig.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
unbegrenzt in vollem funktionsumfang.
Nicht unwahr. Aber im Reaper fehlen dann wieder komplett gute VST Klangerzeuger und auch viele Effekte, die man erst nachkaufen oder per Freeware zusammensuchen - und vor allem alles mühseelig installieren - müsste. So ist Reaper dann doch viel teurer, als die 49,- Euro für sein LE auf EL Update.
Cubase Elements installiert man 1x und es ist alles dabei, was man braucht zum sofort entspannt loslegen. Der mitgelieferte Samplecontent ist auch hervorragend. Reaper ist ansonsten natürlich auch eine gute DAW, keine Frage.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.426
Reaktionen
6.124
Ort
Berlin
Punkte
31.413
virtuelle instrumente werden mit reaper nicht mitgeliefert.
ein paar gute effekte sind dabei.

aber es gibt unzählige hervorragende instrumente und effekte im netz.
die besten davon sind deutlich besser als die meisten stockplugins von den daw-lite-versionen
und man holt sie sich die guten freien plugs sowieso früher oder später, egal, welche daw man besitzt.

suchen muss man auch nicht lange.
da helfen platformen, wie zb. delamar oder bedroomproducers
bei denen man nur auf "download" zu klicken braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.190
Reaktionen
5.171
Punkte
23.882
Wenn der jetzt nicht gleich auf Elements upgraded gibs aber Kloppe ey.
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.779
Reaktionen
651
Punkte
3.747
Aber im Reaper fehlen dann wieder komplett gute VST Klangerzeuger und auch viele Effekte, die man erst nachkaufen oder per Freeware zusammensuchen
Das ewig gleiche rkdk gepiepse;-)! Falls Du die Eingangspost nicht gelesen hast: Der gute nimmt Quintette und jetzt ne Big Band auf. Wo braucht man da Klangerzeuger? Der Mann arbeitet hauptsächlich mit Wave.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Der gute nimmt Quintette und jetzt ne Big Band auf. Wo braucht man da Klangerzeuger? Der Mann arbeitet hauptsächlich mit Wave.
Ach wie schön, da liest dann doch wieder mit. Und nein, Reaper hat nun mal keine hochwertigen Effekte oder färbende Regelverstärkung mit dabei. Den mitgelieferten minimalistischen Onboardstuff ist nun nicht wirklich der Rede wert, kann man noch so schönreden wie man will. Und ja, Optik und uninspirierende Bedienbarkeit leider ja auch rudimentär wie Office 95. Und bitte, komm mir nicht dem dem harschen Reaper Compressor usw. ^^ Klar, für dich als reiner Metal-Rocker ja eh egal. Ist doch auch ok, sagt doch keiner was dagegen. Jeder wie er mag. Und der Threadersteller wird es eh selber wissen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Wenn der jetzt nicht gleich auf Elements upgraded gibs aber Kloppe ey.
Wäre sicher die einfachste, billigste und komfortableste Lösung, zumal er alle seine Songs komplett weiter mit den letztgetätigten Einstellungen bearbeiten kann. Oder alternativ arbeitet er sich halt mühsam und komplett neu in Reaper ein, richtet es sich das so ein, damit er es überhaupt hoffentlich bald mal vernünftig bedienen kann für seine Zwecke, sucht sich hierzu noch langwierig im ganzen Internet Freeware Plugins zusammen, in der Hoffnung alles richtig installiert und alles gut durchgetestet zu haben, so dass diese Effekte auch gut bedienbar und von Nutzen sind, für das was man halt so mag und vor hat. Gibt ja für alles Lösungen. Nicht wahr. Das steht doch nun wirklich außer Frage...
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.473
Reaktionen
2.434
Punkte
14.701
Wenn der jetzt nicht gleich auf Elements upgraded gibs aber Kloppe ey.
Wenn du aber mal theoretisch davon ausgehst, dass es Menschen gibt, die voll Bock auf Kloppe haben.....und jetzt damit sogar 50,€ sparen können ?
Gefährliches Angebot Graham...😶‍🌫️
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.779
Reaktionen
651
Punkte
3.747
Ach wie schön, da liest dann doch wieder mit. Und nein, Reaper hat nun mal keine hochwertigen Effekte oder färbende Regelverstärkung mit dabei. Den mitgelieferten minimalistischen Onboardstuff ist nun nicht wirklich der Rede wert, kann man noch so schönreden wie man will. Und ja, Optik und uninspirierende Bedienbarkeit leider ja auch rudimentär wie Office 95. Und bitte, komm mir nicht dem dem harschen Reaper Compressor usw. ^^ Klar, für dich als reiner Metal-Rocker ja eh egal. Ist doch auch ok, sagt doch keiner was dagegen. Jeder wie er mag. Und der Threadersteller wird es eh selber wissen.

Oh mann, Du bist doch echt paranoid, oder?
Habe ich ihm Reaper empfohlen? Nein!
Oder, halt, doch, nach ner Empfehlung einen Cubase Upgrade zu machen in einem Atemzug mit Cakewalk:)
 
T
tchibo
Registriert
18.08.11
Beiträge
53
Reaktionen
88
Punkte
319
Leider hat Steinberg nach der Version LE 5 die Zahl der möglichen Spuren und Busse gewaltig reduziert. Ich kenne einige, die bis heute die LE 5-Version aus genau diesem Grund nutzen (die läuft auch unter Windows 10 noch problemlos). Cubase LE 5 konnte nämlich 16 physische Eingänge, 32 Audio-, 16 Instrument- und 48 MIDI-Spuren. Alle danach erschienenen LE-Versionen konnten nur noch die Hälfte. Die Lücke zur Elements-Version füllt heute die AI-Version, die es nur mit Steinberg-Hardware gibt.

Ich empfehle ebenfalls ein Update auf die Elements-Version. Völlig ausgeschlossen ist es, dir die Elements 7-Version zu laden und vor der Installation das Rechnerdatum manuell 5 Jahre vorzustellen, und nach der Installation wieder zurück. Dann hättest du eine 5 Jahre gültige Demo-Version ohne Einschränkungen auf dem Rechner, und das wollen wir nun wirklich nicht.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Habe ich ihm Reaper empfohlen? Nein!
Ich aber. Denn er macht ja angeblich nur Wave Aufnahmen. Da ginge ja somit auch mit Reaper. oder etwa nicht. Und mit Cakewalk eh, das steht ja außer Frage. Und mit was noch nicht alles. Na also. Nun hat man dem Threadersteller hier schon viel Gutes genannt, was ihm bestimmt helfen wird.
 

Ähnliche Themen

ChriZZ83
Antworten
6
Aufrufe
352
Sascha Franck
Sascha Franck
rkdk
Antworten
22
Aufrufe
4K
TheSarge
T
abogner
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
18K
dynamitec
D
M
Antworten
0
Aufrufe
28K
M
 

Oft gelesene Themen

Oben