Headphone-Plugins und Mischen mit Kopfhörern - Bestandsaufnahme

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von MountainKing, 06.01.17.

  1. MountainKing

    MountainKing Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    13.533
    13533
    Ich dachte eigentlich, dass sowas für mich nicht in Frage kommen kann. Ich bin dann über einen Beitragbvon chris_speed hier im FOrum gestolpet und habe einfach mal das Sonarworks Reference Headphone Plugin installiert. Und was soll ich sagen? Ich bin recht angetan.

    Nun habe ich bemerkt, dass es in diesem Bereich ja eine echte Fülle an Plugins gibt; das ar mir so nicht bewusst. Deswegen wollte ich mal den Versuch wagen eine kleine Zusammenstellung zu machen - mit der Hintergrundidee, dass User hier ihre Erfahrungen dazu äußern können.

    Offenbar gibt es bei der Sache eine Art "Zweiteilung":

    1) Plugins, die einen bestimmten (den genutzten) Kopfhörer so anpassen, dass ein weitegehnd linearer Frequenzgang erreicht wird (jedenfalls sollen die frequenzmäßigen Besonderheiten der jeweiligen KH ausgeglichen werden).

    2) Plugins, die bestimmte reale Abhörumgebungen simulieren können. Hier soll es ich dann unter Kopfhörern so anhören als würde man im Studio oder sonstwo mischen (auch individuell an die eigenen Räumlichkeiten anpassbar via "Einmessen" usw.).


    So:

    1) Plugins zur Kopfhörer-Kalibrierung (wer 'ne bessere Idee hat, wie ch das nennen soll: her damit):



    Sonarworks - Reference Headphone-Plugin (regulär 99 USD)

    http://sonarworks.com/

    [​IMG]



    http://www.delamar.de/wp-content/uploads/2015/07/sonarworks_reference_3_testbericht_artikelbild.png

    Das probiere ich gerade aus und finde es sehr nützlich. Man muss schauen, ob der eigene Kopfhörer bei den unterstützten KH mit dabei ist. Bei Toneboosters ist mein KH leider noch nicht dabei.



    Toneboosters - Morphit (regulär 30 USD)

    http://www.toneboosters.com/tb-morphit/



    [​IMG]



    Auch hier werden schon etliche KH unterstützt und es kommen wohl immer neue dazu (wie auch bei Sonarworks).



    2) Plugins zur "Raumsimulation":



    Waves NX (49 USD oder auch günstiger, den regulären Preis kann man nicht ernt nehmen)

    http://www.waves.com/plugins/nx#introducing-nx-virtual-mix-room

    [​IMG]



    Toneboosters Isone (19,95 USD)

    http://www.toneboosters.com/tb-isone/

    [​IMG]



    Goodhertz - CanOpener Studio (49 USD)

    https://goodhertz.co/canopener-studio

    [​IMG]



    db112 - Redline Monitor (69 USD)

    https://www.112db.com/redline/monitor/

    [​IMG]





    Wahrscheinlich gibt es sogar noch mehr davon. Oder? Welche muss ich noch ergänzen?

    Wie nutzt IHR das? Interessant fand ich einen Beitrag auf der KVR (User "dasdeck" ... scheint ein Deutscher zu sein):

    http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?f=6&t=466552&p=6512174#p6512174




    Ich hab zumindest festgestellt, dass das Ergebnis meines Mischversuchs mit Sonarworks zumindest schon mal auf verschiedenen Lautsprechersystemen deutlich besser abgebildet hat als das "vorher" bei mir der Fall war. Scheint also durchaus eine interessante Variante für mich zu sein.

    Habt ihr ähnliche Einschätzungen?
     
    mrtnjnk, Schlumpfpeter, SidV und 2 andere bedanken sich.
  2. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    3.505
    3505
    Wie CPU intensiv ist das Ganze denn?
     
  3. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Ich musiziere notgedrungen sehr oft auf Kopfhörern, da beruflich viel unterwegs. Da habe ich mir schon die eine oder andere Lösung angeschaut. Bez. Sonarworks bin ich recht zwiegespalten. Das Teil soll ja den FG von KHn linearisieren. Ich frage mich allerdings immer mehr, ob davon auch jeder KH wirklich profitiert. Zu meinem Reisesetup gehört fest ein AKG K141 MKII, weil unverwüstlich und jederzeit reparierbar, keine Ahnung wie oft ich da schon nem Lötkolben beigegangen bin. Mit einigem Abstand schien der mir nach Korrektur durch Sonarworks ziemlich phasig, und die Resultate von EQ Moves waren definitiv schwerer einzuschätzen als vorher.

    Die Roomsims sind nette Gimmicks, aber auch nicht mehr. Das Virtual Studio von Beyerdynamic müsste man mal mit nem KH von denen ausprobieren, mit Fremdmarken löst das bei mir auch keine Begeisterungsstürme aus.
     
    Don_Quichotte und MountainKing bedanken sich.
  4. AWF

    AWF

    Registriert seit:
    13.02.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    Ich teste gerade Toneboosters Morphit und bin recht zufrieden, muß aber dazu sagen, dass ich Beyerdynamic T1 verwende, also kostete schon knapp 1000€.

    CPU Last quasi nicht vorhanden.
     
    jet2 und MountainKing bedanken sich.
  5. ChrisSpeed

    ChrisSpeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.075
    6075
    Im Prinzip nicht viel, da die Plug Ins wie ein EQ wirken. Da werden halt die Frequenzen gesenkt/ bzw, angehoben, dass dein Kopfhörer einen linearen Verlauf erhält.

    Die Raumsimulationen sind mMn kleine Hallräume. Ich hatte das von Flux mal getestet, aber hat mir nicht so gefallen, was wahrscheinlich auch an der Gewöhnung liegt.

    Sowas könnte man auch nachbauen, in dem man einen leichten hall auf die Summe legt. Eventuell auch ein kleines Delay dazu.
     
    MountainKing und Entone bedanken sich.
  6. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Ircam HEar v3
    http://www.fluxhome.com/products/plug_ins/ircam_hear-v3

    Zur Anwendung:
    Als vorletztes im Masterkanal zb., das Sonarworks Plugin, nur um den Frequenzgang des KH zu "Linearisieren" und danach dann erst die Raumsimulation (Redline Monitor usw.) verwenden. Beides ist notwendig, wenn man nur unter KH mischen will.
    Die integrierten Simulationen in Sonarworks am besten immer aus lassen, die finde ich nicht gut.
     
    MountainKing bedankt sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Ich hab vor ca. 2 Jahren mal ISone mit dem Redline monitor verglichen. Das Isone hat die Musik tatsaechlich "aus dem Kopf raus" geholt, aber 100% ueberzeugend war das nicht. Redline hatte bei mir im Vergleich ziemlich abgestunken.

    EQ kann klappen, muss aber nicht. Haengt stark vond er eigenen Kopf/Ohrform ab ob das Ergebnis auch tatsaechlich "linearer" im eigenen Oht ankommt.
     
  8. ChrisSpeed

    ChrisSpeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.075
    6075
    Man muss natürlioch bedenken, dass auch Kopfhörer individuelle Schwankungen haben können. Bei Sonaworks kann man auch seinen Kopfhörer zum einmessen einschicken und bekommt seine individuelle "Ausgleichskurve".#

    Der viel größere Faktor sind die eigenen Ohren. Nur weil es linear raus geht, heißt das nicht, dass es linear im Inneren des Ohres ankommt.
    Jeder hat da ein anderes Empfinden. Theoretisch müsste man sein Ohr auch ausmessen lassen:)
     
    Don_Quichotte und MountainKing bedanken sich.
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Das geht nicht ums Empfinden, das geht um physikalische Gegebenheiten die von Mensch zu Mensch variieren und dadurch den Frequenzgang beeinflussen (und das bei jedem Mensch unterschiedlich). Groesse der Ohrmuscheln, ihre Form, wie stark liegt der KH auf, etc. pp.
     
    DrownedInTrance und MountainKing bedanken sich.
  10. ChrisSpeed

    ChrisSpeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.075
    6075
    empfinden=hören=deuten:)

    Hast schon recht, der Klang wird durch die Formen des Ohres verfälscht.
     
    MountainKing bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Nee, es geht nicht ums Deuten (bei dem was ich geschrieben habe). Es geht darum das jeder, aufgrund der eigenen physikalischen Gegebenheiten, von einem physikalisch exakt gleichen Kopfhoerer einen voellig unterschiedlichen Frequenzgang geliefert bekommt. Aufgrund dessen kann eine generalisierte Glaettung nur bedingt funktionieren und fuer manche eben gar nicht.
     
    DrownedInTrance und MountainKing bedanken sich.
  12. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Die Sache ist soweit erst mal ganz simpel. Mein DT770Pro (80Ohm) hat so zwischen 8-10k ne fiese Anhebung von um die 6db. Solche Sachen werden ausgeglichen und das scheint zu funktionieren.
    Vermutlich für jedes Ohr^^ Klingt tatsächlich sofort homogener (um mal nicht linearer zu sagen)
     

    Anhänge:

    MountainKing bedankt sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Ich sag ja auch das es funktionieren kann. Gerade bei solchen fiesen Spikes, die Wohl jeder als stoerend empfindet und die weitgehend unabhaengig von der Kopfform sind bzw. so gravierend das sie bei fast jedem Kopf auftreten.

    Aber jetzt stell dir mal vor auf ein KH haette einen starken Bass Boost aber er wuerde auf deinem Kopf nicht richtig aufliegen bzw. abshcliessen. Dies wuerde zu weniger Bass fuehren, und damit evtl. den Bassboost sogar kompensieren.

    Die generalisierte Kurve wuerde nun den Bass noch mehr absenken.... es bleibt also ein Gluecksspiel. Nur um mal ein Beispiel gebracht zu haben.
     
    DrownedInTrance und MountainKing bedanken sich.
  14. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Jo Schlumpfpeter, das sind halt keine 100%igen Sachen, sondern eventuell irgendwie ne Hilfe, um nicht "Notlösung" zu sagen. Ich komme damit gut klar, könnte bei dir aber ganz anders sein.
    Ist gut, dass es Sonarworks als voll funktionstüchtiges Demo gibt, um selber zu testen, ob es einem was bringt.
    Ich nutze das Teil wie gesagt nur im Calibrate Modus (nix Simulate) und dann hinterher Flux HeaR (oder was man da so selber mag).
     
    MountainKing und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Jo, halte ich auch fuer die intelligenteste und sinnvollste Kombinationsmoeglichkeit. Steht bei mir auch auf der "Zu testen" Liste. Werde das Flux dann noch zusaetzlich gegen ISone gegenchecken, ersteres gabs damals, als ich ISone gecheckt habe, noch nicht.
     
    MountainKing bedankt sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    6.516
    6516
    Auf lange Sicht gesehen halte ich diese Art zu Mischen fuer die Zukunft. Was fehlt sind lediglich vernuenftige Kalibrationsmoeglichkeiten, mit denen man die eigenen, nennen wir es mal, Kopfbedingungen dem Plugin mitteilt, damit am Ende tatsaechlich die perfekte Illusion von Sound ausserhalb des Kopfes mit linearem Frequenzgang entstehen kann.

    ISone hatte damals schon gute Ansaetze hierfuer, weshalb ich es dem Redline gegenueber vorzog. So RICHTIG geil war das Ergebnis aber leider trotzdem nicht.
     
    MountainKing bedankt sich.
  17. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    2.078
    2078
    Wie brauchst Du die RoomSim von fluxhome? Machst Du damit auch Surroundmixes? Hab vor Jahren mal das Tom Ammermann Virtual Soundcard Dingsbums gekauft. Mit 5.1 Videos funktioniert das aus meiner Sicht hervorragend (Bildbezug). Da ist man akustisch plötzlich im Film drin. Sehr unangestrengtes Hören und das über Stunden. Irgendwie höre ich auch die Dialoge von Vorne.

    Nur bei reinen Audiogeschichten in z.B. 5.1 funktioniert das dann eher suboptimal. Vor allem die Ortung vom Center hat mir da völlig gefehlt. Ich konnte den Center nicht vorne orten, der war irgendwie so oben im Kopf. Hab mir kürzlich das Waves Nx als Testversion gezogen und da war es genau das Selbe.
    Ist das über eine Sim (noch) so nicht 1:1 realisierbar?

    Von der Idee her eigentlich eine coole Sache. Aber wenn die Vorne-Ortung fehlt, dann ist das Ganze wohl noch nicht so weit, wie ich es gerne hätte. Ich mein jetzt als Ersatz von realen Speakern.

    Nachtrag: Hab das gerade mit einem Stereomix getestet. Ohne RoomSims. Hmmmm ist da irgendwie auch so. Auf Stereospeakern, Phantommitte = Vorne mittig, im Kopfhörer irgendwo oben im Kopf. Scheint wohl eher ein Kopfhörerproblem zu sein.

    Ev. hab ich da bei RoomSims automatisch mehr erwartet. Das wird ja immer als Speakerersatz beworben.
     
    MountainKing bedankt sich.
  18. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.822
    21822
    Nein, kein 5.1, nur Stereo. Ist glaub ich insgesamt ne Gewöhnungssache. Ersetzt meiner Meinung nach nicht das abhören mit Lautsprechern, soll aber Leute geben, welche komplett mit KH mischen können und diese Plugins helfen dann halt dabei das Ganze zumindest halbwegs wie mit Boxen und optimiertem Raum zu hören. So langsam hab ich da auch den Dreh raus und traue mir zu nur mit KH zu mischen. Das konnte ich vorher ohne solche Plugins nicht.
     
    MountainKing bedankt sich.
  19. MountainKing

    MountainKing Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    13.533
    13533
    Super, Jungens. Danke für Eure Einschäzungen.

    Mir geht es um eine Hilfe, mit der es leichter möglich wird, besser "transportable" Mixe zu erstellen, d.h. die Mischung soll auf möglichst allen Systemen gut abbilden. Ich empfinde es als Arbeitserleichterung, nicht immer extern gegenhören zu müssen - jedenfalls nicht immerzu. Dass man am Ende nochmal gegenchecken muss, ist klar, aber wenn man dann schon zu 90 - 95 % dran ist und nur noch Mini-Korrekturen nötig sind, dann ist das schon eine Hilfe finde ich.

    Dazu fand ich gerade die Einschätzung von "dasdeck" (auf KVR) sehr inspirierend.


    Ja, genau. Darum geht's mir.

    Leider konnte noch keiner etwas zu Morphit sagen, oder? Wie seht ihr den Vergleich zwischen Sonarworks und Morphit?
     
  20. AWF

    AWF

    Registriert seit:
    13.02.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    nana, ich habe doch bereits was dazu geschrieben: