Sienna - The headphone mixing plugin Acustica Audio

  • Ersteller BLUE-S-MAN
  • Erstellt am

Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.359
Reaktionen
8.496
Punkte
39.007
Ich sehe, ihr habt tatsächlich Zeit zwischendurch!
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.982
Reaktionen
6.938
Punkte
31.007
Schade, dass hier Sienna auf sehr wenig Interesse stösst.
In meinem Fall liegt es daran, ich mache viel über Discord und kann somit solche Tools nicht verwenden da sonst mein Gegenüber alles verfälscht hört.
Also möchte ich mich erst gar nicht an so etwas gewöhnen.
 
Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.854
Reaktionen
3.240
Punkte
14.673
Mal ne Frage. Man muß das Teil doch nach der Nutzung, vor dem Mixdown, abstellen, oder? Oder ist es dazu gedacht, dahinen zu mischen? Sorry, hab die Anleitung nicht gelesen...
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.048
Reaktionen
17.168
Ort
Frankfurt
Punkte
73.834
Ja, beim Mixdown ausmachen.
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Mal ne Frage. Man muß das Teil doch nach der Nutzung, vor dem Mixdown, abstellen, oder? Oder ist es dazu gedacht, dahinen zu mischen? Sorry, hab die Anleitung nicht gelesen...
Manche benutzen es auch als Effekt und rendern das Ergebnis in den Mixdown, aber in der Regel deaktivierst du Sienna. Falls du Cubase hast, pack's in den Control Room.
 
Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.854
Reaktionen
3.240
Punkte
14.673
Alles klar. Thx. Ich dachte kurz, der Mix hört sich mit besser an, aber nach ein paar mal hören, wars dann doch ohne besser.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.812
Reaktionen
7.635
Punkte
34.815
Mal ne Frage. Man muß das Teil doch nach der Nutzung, vor dem Mixdown, abstellen, oder? Oder ist es dazu gedacht, dahinen zu mischen? Sorry, hab die Anleitung nicht gelesen...
In Wirklichkeit mikrofoniert man ja auch nicht nochmal den Raum ab und nimmt so den fertigen Mixdown auf. Daher hätte ich gesagt: ausmachen.
 
Vast
Vast
Tonmensch
Registriert
22.05.15
Beiträge
736
Reaktionen
567
Ort
Glarus
Punkte
2.499
Auf der Homepage von Sienna ist im Auswahlmenu "The Headphone Whisperer" ein ausführliches PDF mit dem Titel "Giancarlo Del Sordo - The Headphone Whisperer.pdf" verlinkt.

Dieses Dokument habe ich zwar gelesen, jedoch scheint es nur Hinweise und Behauptungen zu enthalten, aber darin ist keine wissenschaftliche Dokumentation aufgeführt welche mir die "neue Methode" irgendwie hätte näher gebracht werden können.
Im Gegenteil, die darin erwähnte Funktion HRTF ( https://de.wikipedia.org/wiki/Head-Related_Transfer_Function ) wäre in der neuen Methode nicht eingesetzt worden.

Das sei nötig um eine universelle Methode anbieten zu können ohne eine Entzerrungsfunktionen mit individueller HRTF Anpassungen an das individuelle Gehör verwenden zu müssen. In diesem Fall müsste jedes Gehör zuerst eingemessen werden.

Die angeblich geniale neue Methode würde erreichen das die Entzerrung des Kopfhörers für jeden Benutzer durch wenige Regler umgesetzt werden könne. Gleichzeitig würden die Raumreflexionen von Studios bis zu Hallen eingerechnet und die Charaktere der angebotenen virtuellen Lautsprecher implementiert.

Mir klingt dies irgendwie nach einem Hersteller von Schuhen welcher behaupten würde er hätte ein Schuhwerk konstruiert das zu jedem Fuss gleichermassen passen würde.

Bei menschlichem Gehör kann man zwar eine universell gemittelte HRTF Korrektur vornehmen, was dann aber zur Folge hat das zwar eine grosse Anzahl von Individuen damit gut korrigiert wird, nicht aber alle Benutzer. Man kann es drehen wie man will, eine universelle Korrektur für Kopfhörer ohne HRTF gibt es nicht, da physikalisch nicht möglich.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.359
Reaktionen
8.496
Punkte
39.007
Auf der Homepage von Sienna ist im Auswahlmenu "The Headphone Whisperer" ein ausführliches PDF mit dem Titel "Giancarlo Del Sordo - The Headphone Whisperer.pdf" verlinkt.

Dieses Dokument habe ich zwar gelesen, jedoch scheint es nur Hinweise und Behauptungen zu enthalten, aber darin ist keine wissenschaftliche Dokumentation aufgeführt welche mir die "neue Methode" irgendwie hätte näher gebracht werden können.
Im Gegenteil, die darin erwähnte Funktion HRTF ( https://de.wikipedia.org/wiki/Head-Related_Transfer_Function ) wäre in der neuen Methode nicht eingesetzt worden.

Das sei nötig um eine universelle Methode anbieten zu können ohne eine Entzerrungsfunktionen mit individueller HRTF Anpassungen an das individuelle Gehör verwenden zu müssen. In diesem Fall müsste jedes Gehör zuerst eingemessen werden.

Die angeblich geniale neue Methode würde erreichen das die Entzerrung des Kopfhörers für jeden Benutzer durch wenige Regler umgesetzt werden könne. Gleichzeitig würden die Raumreflexionen von Studios bis zu Hallen eingerechnet und die Charaktere der angebotenen virtuellen Lautsprecher implementiert.

Mir klingt dies irgendwie nach einem Hersteller von Schuhen welcher behaupten würde er hätte ein Schuhwerk konstruiert das zu jedem Fuss gleichermassen passen würde.

Bei menschlichem Gehör kann man zwar eine universell gemittelte HRTF Korrektur vornehmen, was dann aber zur Folge hat das zwar eine grosse Anzahl von Individuen damit gut korrigiert wird, nicht aber alle Benutzer. Man kann es drehen wie man will, eine universelle Korrektur für Kopfhörer ohne HRTF gibt es nicht, da physikalisch nicht möglich.
Wieso, stimmt doch alles. Hrtf ist nur ein Mittel und kein Mensch ist gemittelt. Es passt also entsprechend schlecht auf das individuelle Gehör.

Da oben wird gesagt, das die individuelle Anpassung über Einstellungen erfolgt, d.h. für mich im Umkehrschluss, das man selber die Entzerrung auf das eigene Gehör eicht, indem man Parameter im Plugin entsprechend anpasst. Das ist eigentlich der einzig vernünftige Ansatz, da kein Ohr und Kopf dem anderen gleicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vast
Vast
Tonmensch
Registriert
22.05.15
Beiträge
736
Reaktionen
567
Ort
Glarus
Punkte
2.499
Auf der Homepage von Sienna ist im Auswahlmenu "The Headphone Whisperer" ein ausführliches PDF mit dem Titel "Giancarlo Del Sordo - The Headphone Whisperer.pdf" verlinkt.

Dieses Dokument habe ich zwar gelesen, jedoch scheint es nur Hinweise und Behauptungen zu enthalten, aber darin ist keine wissenschaftliche Dokumentation aufgeführt welche mir die "neue Methode" irgendwie hätte näher gebracht werden können.
Im Gegenteil, die darin erwähnte Funktion HRTF ( https://de.wikipedia.org/wiki/Head-Related_Transfer_Function ) wäre in der neuen Methode nicht eingesetzt worden.

Das sei nötig um eine universelle Methode anbieten zu können ohne eine Entzerrungsfunktionen mit individueller HRTF Anpassungen an das individuelle Gehör verwenden zu müssen. In diesem Fall müsste jedes Gehör zuerst eingemessen werden.

Die angeblich geniale neue Methode würde erreichen das die Entzerrung des Kopfhörers für jeden Benutzer durch wenige Regler umgesetzt werden könne. Gleichzeitig würden die Raumreflexionen von Studios bis zu Hallen eingerechnet und die Charaktere der angebotenen virtuellen Lautsprecher implementiert.

Mir klingt dies irgendwie nach einem Hersteller von Schuhen welcher behaupten würde er hätte ein Schuhwerk konstruiert das zu jedem Fuss gleichermassen passen würde.

Bei menschlichem Gehör kann man zwar eine universell gemittelte HRTF Korrektur vornehmen, was dann aber zur Folge hat das zwar eine grosse Anzahl von Individuen damit gut korrigiert wird, nicht aber alle Benutzer. Man kann es drehen wie man will, eine universelle Korrektur für Kopfhörer ohne HRTF gibt es nicht, da physikalisch nicht möglich.
Wieso, stimmt doch alles. Hrtf ist nur ein Mittel und kein Mensch ist gemittelt. Es passt also entsprechend schlecht auf das individuelle Gehör.

Da oben wird gesagt, das die individuelle Anpassung über Einstellungen erfolgt, d.h. für mich im Umkehrschluss, das man selber die Entzerrung auf das eigene Gehör eicht, indem man Parameter im Plugin entsprechend anpasst. Das ist eigentlich der einzig vernünftige Ansatz, da kein Ohr und Kopf dem anderen gleicht.

Das kann man nicht einfach so mit zwei Reglern anpassen, hierzu werden Messgeräte benötigt die eine HRTF Korrektur- Tabelle ausgeben.
Woher solltest Du denn wissen wie Dein Gehör zu "eichen" ist?
Beim "Immerse" Plugin von Steinberg wird diese Tabelle mit einer Foto des Gehörs generiert. https://new.steinberg.net/immerse/?...content=card_description&utm_campaign=immerse
Doch selbst das ist nicht ganz vollständig, denn auch die Form und Masse des Kopfes beeinflusst den Raumklang.

Im Video wird dies ab 1:46 erklärt. Wie auch immer, ohne Messmethode wird das nicht richtig klappen, meine Meinung.

 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Das kann man nicht einfach so mit zwei Reglern anpassen, hierzu werden Messgeräte benötigt die eine HRTF Korrektur- Tabelle ausgeben.
In Sienna sind das dann schon mehr als zwei Regler. Im Guru-Plugin (Teil von Sienna) kann man sich dann austoben.

Woher solltest Du denn wissen wie Dein Gehör zu "eichen" ist?
Das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich denke, es kann nur so laufen, dass man in Sienna an den diversen Reglern rumfummelt und zwar so lange, bis der Sound an den physischen Monitoren gut translated.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.359
Reaktionen
8.496
Punkte
39.007
Auf der Homepage von Sienna ist im Auswahlmenu "The Headphone Whisperer" ein ausführliches PDF mit dem Titel "Giancarlo Del Sordo - The Headphone Whisperer.pdf" verlinkt.

Dieses Dokument habe ich zwar gelesen, jedoch scheint es nur Hinweise und Behauptungen zu enthalten, aber darin ist keine wissenschaftliche Dokumentation aufgeführt welche mir die "neue Methode" irgendwie hätte näher gebracht werden können.
Im Gegenteil, die darin erwähnte Funktion HRTF ( https://de.wikipedia.org/wiki/Head-Related_Transfer_Function ) wäre in der neuen Methode nicht eingesetzt worden.

Das sei nötig um eine universelle Methode anbieten zu können ohne eine Entzerrungsfunktionen mit individueller HRTF Anpassungen an das individuelle Gehör verwenden zu müssen. In diesem Fall müsste jedes Gehör zuerst eingemessen werden.

Die angeblich geniale neue Methode würde erreichen das die Entzerrung des Kopfhörers für jeden Benutzer durch wenige Regler umgesetzt werden könne. Gleichzeitig würden die Raumreflexionen von Studios bis zu Hallen eingerechnet und die Charaktere der angebotenen virtuellen Lautsprecher implementiert.

Mir klingt dies irgendwie nach einem Hersteller von Schuhen welcher behaupten würde er hätte ein Schuhwerk konstruiert das zu jedem Fuss gleichermassen passen würde.

Bei menschlichem Gehör kann man zwar eine universell gemittelte HRTF Korrektur vornehmen, was dann aber zur Folge hat das zwar eine grosse Anzahl von Individuen damit gut korrigiert wird, nicht aber alle Benutzer. Man kann es drehen wie man will, eine universelle Korrektur für Kopfhörer ohne HRTF gibt es nicht, da physikalisch nicht möglich.
Wieso, stimmt doch alles. Hrtf ist nur ein Mittel und kein Mensch ist gemittelt. Es passt also entsprechend schlecht auf das individuelle Gehör.

Da oben wird gesagt, das die individuelle Anpassung über Einstellungen erfolgt, d.h. für mich im Umkehrschluss, das man selber die Entzerrung auf das eigene Gehör eicht, indem man Parameter im Plugin entsprechend anpasst. Das ist eigentlich der einzig vernünftige Ansatz, da kein Ohr und Kopf dem anderen gleicht.

Das kann man nicht einfach so mit zwei Reglern anpassen, hierzu werden Messgeräte benötigt die eine HRTF Korrektur- Tabelle ausgeben.
Woher solltest Du denn wissen wie Dein Gehör zu "eichen" ist?
Beim "Immerse" Plugin von Steinberg wird diese Tabelle mit einer Foto des Gehörs generiert. https://new.steinberg.net/immerse/?...content=card_description&utm_campaign=immerse
Doch selbst das ist nicht ganz vollständig, denn auch die Form und Masse des Kopfes beeinflusst den Raumklang.

Im Video wird dies ab 1:46 erklärt. Wie auch immer, ohne Messmethode wird das nicht richtig klappen, meine Meinung.



Das wird an Referenzen gemacht werden müssen. Z.b. drehe xy so lange bis das Ergebnis als mittig wahrgenommen wird. Oder drehe xy so lange bis es ungefärbten weißen Rauschen entspricht.

Messen kannst du sowas nicht, das ist von der eigenen Wahrnehmung abhängig dafür müsstest du Hirnströme messen.

Man eicht nicht das eigene Gehör, sondern die Kopfhörer entsprechend dem eigenen Gehör.
 
statusquofan
statusquofan
Registriert
05.11.14
Beiträge
241
Reaktionen
131
Punkte
691
Mal ne blöde Frage. Es handelt sich ja um 3 Plugins. Man nutzt aber immer nur 1 Plugin, oder? Nacheinandergeschaltet klingts nicht mehr so dolle. Aber bei Rooms alleine hab ich echt nen tollen Sound. Guru hab ich noch gar nicht installiert. Macht aber schon einen guten Eindruck das Ganze.
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Man nutzt aber immer nur 1 Plugin, oder?
Es kommt darauf an: du kannst entweder Rooms oder Guru in einen Slot legen und ggf. in den nächsten Reference, sofern du in Rooms oder Guru die Headphone Correction nicht gewählt hast. Oder du nimmst nur Reference.

Nacheinandergeschaltet klingts nicht mehr so dolle
Wenn du mehrere hast, dann muss Reference am Ende, also hinter Guru/Rooms kommen.
 
statusquofan
statusquofan
Registriert
05.11.14
Beiträge
241
Reaktionen
131
Punkte
691
Man nutzt aber immer nur 1 Plugin, oder?
Es kommt darauf an: du kannst entweder Rooms oder Guru in einen Slot legen und ggf. in den nächsten Reference, sofern du in Rooms oder Guru die Headphone Correction nicht gewählt hast. Oder du nimmst nur Reference.

Nacheinandergeschaltet klingts nicht mehr so dolle
Wenn du mehrere hast, dann muss Reference am Ende, also hinter Guru/Rooms kommen.
Aah ok. Aber ich denke, es macht mehr Sinn, wenn man die Headphone Correction in Rooms oder Guru nutzt. Dann braucht man nur 1 Plugin und hat mehr Möglichkeiten als nur mit Reference.
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Aber ich denke, es macht mehr Sinn, wenn man die Headphone Correction in Rooms oder Guru nutzt. Dann braucht man nur 1 Plugin und hat mehr Möglichkeiten als nur mit Reference.
Schon, aber weder Guru noch Rooms haben den Magic Q Drehknopf; und der steuert die Linearität der Korrektur.
 

Ähnliche Themen

Grummelrocker
Antworten
8
Aufrufe
445
Sascha Franck
Sascha Franck
emulator
Antworten
36
Aufrufe
2K
Rec0rder
Rec0rder
RefinedRough
Antworten
5
Aufrufe
319
altessockenfach
altessockenfach
Grummelrocker
Antworten
96
Aufrufe
6K
Ethersis
Ethersis
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben