Gitarrenbauer Gibson zerstört Regenwald

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Wehwalt, 01.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Wehwalt

    Wehwalt Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.11
    Punkte:
    615
    615
    octay, synthpark und Beatback bedanken sich.
  2. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    25.978
    25978
    Interessant, gab es aber vor ein paar Jahren schon einmal den Vorwurf.
     
  3. rockfred

    rockfred

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    2.140
    2140
    Gibt es deswegen nicht immer mal Importprobleme bei den ganz teuren Instrumenten von Gibson?
     
  4. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.208
    71208
    hm wenn erstmal unter den Chinesen den Gitarrenboom ausbricht ... die Sperrholzgitarre hat ja keinen Sound.
     
    octay bedankt sich.
  5. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    123.940
    123940
  6. Beatback

    Beatback Veteran

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    25.978
    25978
    Das Arte Video gibt es nicht mehr, dafür das hier auch u.a. über Gibson:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  7. octay

    octay

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    22.687
    22687
    Da schliesse ich mich dir an, Ich dachte die Hölzer werden Jahrzehnte lang gelagert, bevor sie in Produktion (in frage)kommen. Kann mir nicht vorstellen das neue Hölzer beim Gitarrenbau viel Sinn machen. Andererseitz haben viele firmen einen Räucherraum, was die Hölzer schneller trocknen lässt. Es ist schon eine traurige Angelegenheit mit den Regenwäldern, aber sie Schuld allein Gibson
    zuzuschieben finde ich absurd.
    Vielleicht täusche ich mich auch, wäre ja nicht das erste mal :D
     
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.620
    62620
    Rauchen ist nicht mehr erwünscht, saufen wird ebenfalls verpönt, Gitarre spielen ist nun auch politisch unkorrekt, ich hoffe inständig das ich wenigstens bis zum umfallen arbeiten darf, wär ja noch schöner! :)
     
  9. kickback

    kickback Veteran

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    54.228
    54228
    rock 'n' roll is dead!
     
    octay bedankt sich.
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.620
    62620

    Aber sowas von.

    Was für eine bekloppte Diskussion, die mit/über Gibson meine ich.

    Man sollte mal Relationen setzen, aber es passt schon in unsere Zeit, Krümel lesen bis zum GetNo, jede noch so abstruse Eventualität wird instrumentalisiert.
     
  11. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    4.272
    4272
    Eines Tages ist der eigene Atemausstoß umweltschädlich :)
     
  12. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    543
    543
    Ich verbesser meine CO2 Bilanz und halt schon mal die Luft an...
    Gitarrespielen hör ich auch auf und verbesser meine Lärmbilanz....
    Den Ofen lass ich heute auch aus, mach mir halt warme Gedanken...
     
  13. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.477
    47477
    Das Kernproblem des Regenwaldes sind eh nicht Holzernten - schon gar nicht für so minimale Mengen, wie Gibson sie zum Gitarrenbauen braucht - sondern Brandrodung für Ackerland.
    Die wiederum basiert auf einem sozialen Problem (Unterversorgung der Indianer).

    Holzernten kann man übrigens auch mitten im Regelwald sehr nachhaltig durchführen.

    Das ganze ist zuguterletzt so pervers, dass einem glatt die schlechte Laune vergehen kann.

    Die fackeln dort Quadratkilometerweise Regenwald ab, um Mais anzubauen, der zu E-10 Sprit gemacht wird, während gleichzeitig nebenan Menschen Hunger haben, obwohl den E-10-Sprit keiner haben will, und dann macht nebendran einer einen Baum für eine Gitarre um und wird gleich angepöbelt.

    (Das ist jetzt eventuell sachlich nicht komplett fundiert, aber zeigt wo's lang geht, mit der Meinungsmache)

    Clemens
     
    DrownedInTrance, octay und sebseb bedanken sich.
  14. tomric

    tomric Veteran

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    25.363
    25363
    Wär btw. auch mal interessant, wo die Hölzer für die ganzen in Asien gefertigten Gitarren herkommen... ich glaub das Thema betrifft nicht nur Gibson
     
  15. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    5.415
    5415
    Warwick war doch auch mal in der Kritik...das betrifft doch heute fast jeden!

    Selbst Holz für Ikea kommt aus teils vermutich "illegalem Abbau" irgendwo aus ehemaligen "russischen Gebieten".

    MICH persönlich interessiert das überhaupt nicht...ich glaube, wenn wir hier und dort nen Baum abholzen ist das NICHT so schlimm, als wenn wir für McDonalds Rinderherden ganze Landstriche abbrennen ausserdem sehe ich die Probleme eher in der Gesellschaft, welche umdenken sollte, als darin , n paar Instrumente zu bauen!

    Meine Gibsons klingen übrigens recht geil...;-)
     
  16. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    543
    543
    Zu unserer Entschuldigung:
    Die gut abgehangenen (Non-Trockenkammer) Hölzer der heute erhältlichen teuren Klampfen müßten ja in den 70ern oder 80ern gefällt worden sein.
    Die Möbel die aus diesen Bäumen aus der Zeit gefertigt wurden sind vermutlich größenteils geschreddert und verheizt. Die Gitarren machen erst noch Spaß.
     
  17. Wehwalt

    Wehwalt Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.11
    Punkte:
    615
    615
    Sollte eigentlich nur ne Info sein.

    Für richtige RocknRouller sind Themen in denen so wichtige Dinge wie Freeware Plugs zum Mastern oder welche Soundauswirkungen Lavalampen haben, die Kulturellen Erben des Musikerdaseins.

    Wenn ich natürlich gewusst hätte zu welcher Selbstgeißelung so ein Thema verleitet hätte ich es gelassen.
    Aber vielleicht sollte der Eine oder Andere nur mal etwas frische Luft schnappen, damit sein Gehirn die geforderte Menge Sauerstoff auch erhält.
    Das unterstützt den Denkvorgang doch ungemein.

    Achja; selbst wenn einige meinen der Rockn Roll sei "dead" haben sie immer noch 2 Möglichkeiten.
    Sich dazuzulegen oder selbst Rock Roull zu machen.

    Für die Ersteren spiel ich jetzt;

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  18. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    2.583
    2583
    Wie der sehr gute Kommentar Nr 3. auf der eingangs verlinkten TAZ-Seite klarstellt, geht es bei der Lacey-Gesetz-Problematik hauptsächlich um indische Hölzer. Das lässt mich auch persönlich besser schlafen, weil ich erst letzten Herbst eine Gibson-Akustik mit einem Griffbrett aus, ja, Madagaskar-Palisander gekauft habe. Da das aber nach der Razzia war und der Verkauf offentlichlich nicht untersagt wurde, gehe ich davon aus, dass dieses Holz aus legalem Einschlag stammte.
     
  19. DerGipfel

    DerGipfel

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    20.043
    20043
    Mir geht vor allem am Hintern vorbei, wenn Gibson seinen Laden ein paar Wochen schließen muss und bestraft wird. Ist doch einfach - die haben sich an bestehende Regeln, die ich persönlich für sinnvoll halte, nicht gehalten und verdienen eine angemessene Strafe. Nachdem das in kurzer Zeit zum zweitenmal passiert ist, wird's bald wohl wieder auch Kontrollen geben. Für mich völlig in Ordnung, auch wenn ich deswegen nicht die Todesstrafe fordern würde. Übrigens macht der Hinweis, dass Gibson wohl nicht die Einzigen sind, die sowas machen, die Geschichte kein bisschen besser. Auch, dass es Schlimmeres gibt, find' ich wenig erhellend. Wenn das ein Argument ist, sollte alles außer Völkermord straffrei bleiben, oder was?
     
    kenfjohnnydee und rockfred bedanken sich.
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.620
    62620
    Vom Gitarrenbau zum Völkermord, das nenne ich eine echte deutsche Argumentationskette :)

    Ich lese derzeit ein hervorragendes Buch; "die deutsche Seele", evtl. hat der eine oder andere schon einmal etwas darüber gehört/gesehen/gelesen. Ein Buch aus dem letzten Jahr welches sich mit "typisch deutschen Eigenschaften" befasst, historisch betrachtet und aktuell beleuchtet.

    Ich erkenne in der Gibson-Diskussion Muster, man wird zur Unperson erzogen, stets mit Gewissenbissen konfrontiert die man ohne das politisch korrekte Regulativ nie erdacht hätte.

    Mir drängt sich der Verdacht auf das irgendwo da draussen Menschen sitzen die es einfach nicht ertragen können zufrieden zu sein :)

    Die hätten halt gerne mal ein Problem. :)

    Ich erspare mir hier Vergleiche über den Umfang erzeugter Gibsongitarren und, im Gegensatz dazu, verbaute Tropenhölzer, das wäre müssig und deutlich unter meinem Niveau.

    Dennoch wage ich anzudeuten, dass man durchaus am Tage des jüngsten Gerichtes, dem Schöpfer gegenüber treten darf und ungefragt den Besitz einer Gibson-Gitarre reinen Gewissens eingestehen kann :)

    Ich bin guter Hoffnung.
     
    tomric bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.