Namen als Quelle der Inspiration

  • Ersteller Turquoise
  • Erstellt am

Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Wenn man das bewusst handhabt, kommt etwas Tiefe rein.
Nein, man bedient damit Klischees. Um sich in eine Person hineinzuversetzen braucht es keinen Namen. Ich würde bei einem zu klischeebehafteten Namen sogar bewusst einen anderen wählen.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Bei der bewussten Namenswahl befinde ich mich in guter Gesellschaft. ;) Dostojewski hat Namen auch bewusst gewählt, Raskolnikow z.B. kommt von "zerspalten", so wie der Junge eben alles mit seinem Intellekt zerspaltete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Bei der bewussten Namenswahl befinde ich mich in guter Gesellschaft. Dostojewski hat Namen auch bewusst gewählt, Raskolnikow z.B. kommt von "zerspalten", so wie der Junge eben alles mit seinem Intellekt zerspaltete.
Wenn der Name für die Story in irgendeiner Form wichtig, sinnvoll ist, ist es ja okay. Bei Anatol habe ich das nicht so gesehen.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Also bei @Teestunde gab es

- Willy
- Lilo
- Lotte (Tante Lotte)
- Bettina

Es füllt sich langsam. :right:


@Schludi verdichtete mal eine

- Janetta

Weitere Angebote?
 
Zuletzt bearbeitet:
Grummelrocker
Grummelrocker
Moderator
Ex-Rockstar
Teammitglied
Registriert
02.01.03
Beiträge
9.065
Punkte Reaktionen
2.896
Punkte
18.701
Ein paar Kollegen hier dürfen sich ihr ständiges OT sparen. Oder sich gleich raushalten. Danke.
:focus:
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Aber es ging mir um das BEWUSSTE Verwenden von Namen. Und DAS hab ich so noch nie gemacht. Ham wa 's jetzt?
Die Namen sind doch nicht irgendwie aus Versehen in Deine Texte reingeflutscht und plötzlich standen sie da drin.

Wenn Du es ausgewählt hast, weil Du es passend fandst, dann geschah das auch bewusst. Und wenn die ENtscheidung aus dem Bauch heraus kam.

Bei mir ist das auch so. Es sind Sekunden, in denen mein Bauch entscheidet, weil mir ein Name passend vorkommt. Und dann nehme ich ihn, wenn es sich "gut anfühlt".

Wahrscheinlich ist hier der Eindruck entstanden, ich lese jedes Mal die halbe Encyclopaedia Britannica durch, bevor ich mich "bewusst" für einen Namen entscheide. Den Eindruck habe aber nicht ich erweckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Die Namen sind doch nicht irgendwie aus Versehen in Deine Texte reingeflutscht und plötzlich standen sie da drin.

Wenn Du es ausgewählt hast, weil Du es passend fandst, dann geschah das auch bewusst. Und wenn die ENtscheidung aus dem Bauch heraus kam.

Bei mir ist das auch so. Es sind Sekunden, in denen mein Bauch entscheidet, weil mir ein Name passend vorkommt. Und dann nehme ich ihn, wenn es sich "gut anfühlt".

Wahrscheinlich ist hier der Eindruck entstanden, ich lese jedes Mal die halbe Encyclopaedia Britannica durch und grase das Internet ab, bevor ich mich "bewusst" für einen Namen entscheide. Den Eindruck habe aber nicht ich erweckt.
Darf ich dich daran erinnern, dass du viereinhalb Jahre lang nach einem Namen gesucht hast, weil dir Konstantin nicht passend erschien, bis du dann auf Anatol kamst und der Meinung warst, mit dem könnte es klappen?
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Ich habe nicht viereinhalb Jahre einen Namen gesucht.

Ich habe einen Namen gesucht und keinen (gefühlt) passenden gefunden. Dann habe ich das Projekt zu Seite gelegt. Nach vier Jahren habe ich es mal wieder herausgekramt, weil ich sehen wollte, was da noch so herum liegt. Da kam mir die Idee zu dem Namen - und auf einmal funktionierte es.

Die viereinhalbjährige erfolglose Suche hast Du daraus gemacht. Weil sie so gut zu deinem pathologischen Bild von mir passt:

Turquoise - der Dr. Frankenstein von Recording.de . . . :gaga:
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
598
Punkte Reaktionen
544
Ort
Tanaland
Punkte
2.246
Alter Falter. Schau in den Spiegel! Fass Dir an die Nase und schäm Dich bissel.
Dein gesamter Psalm ist nix als Mimimi.
Mimimi nur weil Turquoise ein Rechter ist (ist er das? I don't know) wird er so so gemein behandelt hier. Böse böse Buben.
Lol. Und DU selbstverständlich kommst als edler Ritter und stellst Dich mal eben davor.
Alter! Kannste Dir nicht ausdenken so viel Unfug.
Fakt ist Hausaufgaben schreiben für sein Kind ist absolut dumm. Ob Dir das schmeckt oder nicht. Dass Eltern auch mal dumme Dinge tun in bester Absicht, dass passiert.
Die von @muffy skizzierte Einstellung findet man ja tatsächlich häufig. "Alle doof und neidisch auf uns...."Ob das auf den TE zutrifft bleibt im Dunkeln. Ich halte es jedoch für durchaus denkbar.
Vielen Dank für die Bestätigung meiner Aussage ....

Ich weiß nicht, ob @Turquoise ein Rechter ist, aber wenn ihm als Tatsachenbehauptung unterstellt wird, er würde in seinen Texten auf den Holocaust anspielen und "Güterzüge nach Anatolien" fahren lassen, dann ist die rote Linie längst überschritten worden - und das wäre im realen Leben auch aufgrund der sozialen Konsquenzen dieses Vorwurfs durchaus schon strafrechtlich relevant, weil Verleumdung. Das scheint einigen hier nicht klar zu sein. Und ich weiß auch nicht, was bestimmte Leute hier erreichen wollen, wenn mittlerweile ALLES, was Turquoise hier schreibt, in diese Richtung gedreht und in Form von Mobbing gegen ihn gerichtet wird. Was ist das Ziel? Wollt Ihr ihn durch "sozialen Druck" (=Mobbing) dazu zwingen, seine Texte so zu verändern, bis sie EUREN Vorstellungen entsprechen und "politisch korrekt" sind? Soll er den Kotau vor Euch machen und für seine Sünden büßen, gestehen, dass er ein "Natsie" ist? Nochmal: Was ist das Ziel Eurer Angriffe? Was wollt Ihr erreichen?

NOCH gibt es (zumindest im Privaten) die künstlerische Freiheit - und dazu zählt auch das Recht Namen für seine Texte zu verwenden, die bei irgendwelchen Neurotikern Hirnfürze auslösen. Damit müssen diese Schneeflocken dann selbst klarkommen. Und in einer Demokratie muss es auch selbstverständlich sein, in Liedtexten sein Missfallen über politische Entwicklungen und Zustände auszudrücken. Und wenn Leute (immer dieselben) versuchen genau das zu unterdrücken, dann ist das kein Mimimi mehr, über das man "tolerant" hinwegsehen kann.

Dass in diesen Liedtext sogar hineininterpretiert wird, er würde einen Angriffskrieg befürworten, ist dann übrigens nochmals besonders perfide, denn ihm wird damit eine Straftat unterstellt, die in diesen politisch instabilen Zeiten zu besonders erheblichen Konsquenzen führen kann (und nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte!). Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass manche gar nicht verstehen, was da in den Beiträgen (den beiden Threads) tatsächlich geschrieben wird -bzw. was sie selbst dort schreiben!

Davon abgesehen scheinen einige Spezis auch nicht verstanden zu haben, das Züge in zwei Richtungen fahren können. Anatol und sein Vater könnten also ebenso in Russland leben und des Vaters Ausruf "diese Schweine" sich dann auf die Staatsführung in Moskau beziehen. Wie also. mit welcher Arroganz (oder Dummheit), kommt jemand dazu, sich selbstgerecht festzulegen und vom Autor des Textes eine Rechtfertigung und Abbitte zu verlangen - für eine Interpretation, die nur auf der eigenen subjektiven Meinung und Assoziation des Anklägers beruht?

Wenn man nun für sich selbst festlegt, dass die Züge von West nach Ost fahren, die "Schweine" also im Westen sitzen müssen, welche Kriterien hat man dafür zugrunde gelegt? Aus dem Text selbst geht die Fahrtrichtung nicht hervor - also muss wohl offensichtlich die vermeintliche "Gesinnung" des Autors das maßgebende Kriterium gewesen sein! Und genau in diesem Kontext muss man die Threads und Angriffe sehen, denen @Turquoise seit einer Vielzahl an Beiträgen ausgesetzt ist. Und jetzt werden sogar schon Beiträge von ihm, die er vor Jahren geschrieben hat, als "Beleg" dafür herausgeholt, was für eine böse Gesinnung er doch hat.

Wie gesagt, manche scheinen sich in der Rolle des Inquisitors sehr gut zu gefallen. Der "hässliche Deutsche" von vor 80 Jahren ist offenbar wieder zurück. Schnüffelei und Denunziantentum haben wieder Hochkonjunktur, nur die Opfer sind diesmal andere ...

Es gab mal eine Zeit, da waren mehrdeutige und provokative Liedtexte gerne gesehen, weil sie dazu anregten, sich mit dem Sujet der Betrachtung kritisch auseinanderzusetzen - und darüber zu diskutieren. Was hier in den Threads abgeht, ist aber keine Diskussion über den Inhalt und die Aussage des Textes, sondern Mobbing gegen den Autor - weil er vermeintlich ein "Rächter" ist.

Und nochmal zu Erinnerung, über welchen Text wir hier reden: https://recording.de/threads/anatol.250848/

Diese "linke" Gesellschaft ist mittlerweile komplett gestört!
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.144
Punkte Reaktionen
6.531
Punkte
31.794
Und ich weiß auch nicht, was bestimmte Leute hier erreichen wollen, wenn mittlerweile ALLES, was Turquoise hier schreibt, in diese Richtung gedreht und in Form von Mobbing gegen ihn gerichtet wird. Was ist das Ziel?
Warum fragst Du das nicht direkt denjenigen, der das Deiner Meinung nach macht? Stattdessen pauschalisierst Du unzutreffend.
Soll er den Kotau vor Euch machen und für seine Sünden büßen, gestehen, dass er ein "Natsie" ist?
Der TE steht nicht am Pranger wie von Dir ständig behauptet. Hab mir gerade den Thread zum Anatol Text nochmal durchgelesen.
NOCH gibt es (zumindest im Privaten) die künstlerische Freiheit - und dazu zählt auch das Recht Namen für seine Texte zu verwenden, die bei irgendwelchen Neurotikern Hirnfürze auslösen.
In diesem schönen Land darf wirklich Jeder, das auch gerne öffentlich, zu jedem Thema seine Meinung kund tun.
Eine Beschränkung gibt es nicht.
Was ihr nie kapiert, es gibt dann halt auch Konsequenzen. Dh. ZB ein Faschist muss damit klar kommen, dass seine braune Grütze von der überwältigenden Mehrheit der Menschen abgelehnt wird.

Und in einer Demokratie muss es auch selbstverständlich sein, in Liedtexten sein Missfallen über politische Entwicklungen und Zustände auszudrücken
Wie gesagt das ist auch so. Im Rahmen der Gesetze. Gibt allerdings kein Recht auf Beifall dafür.
Dass in diesen Liedtext sogar hineininterpretiert wird, er würde einen Angriffskrieg befürworten, ist dann übrigens nochmals besonders perfide
Zeig mir mal die Stelle.
Diese "linke" Gesellschaft ist mittlerweile komplett gestört!
So sagt er, aus der ganz rechten Ecke. Und da ist auch wieder das bekannte Mimimi. So typisch!
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.943
Punkte Reaktionen
7.614
Punkte
35.071
In diesem schönen Land darf wirklich Jeder, das auch gerne öffentlich, zu jedem Thema seine Meinung kund tun.
Wenn er mit Jobverlust und Mobbing zurecht kommt, klar.

Den Zustand der Meinungsfreiheit kann man, wenn man die richtige Meinung hat, nicht beurteilen.

So wie ein Mann ja nicht über Sexismus und ein Weißer nicht über Rassismus urteilen kann, richtig? 🙃
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.078
Punkte Reaktionen
12.072
Punkte
64.253
ok, Politik is in the house

bitte ab hier jetzt damit aufhören
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Aber es ging mir um das BEWUSSTE Verwenden von Namen. Und DAS hab ich so noch nie gemacht.
Nehmen wir mal das Beispiel ""Bettina", aus Deinem Text Bettinas breiter Busen.

Ich finde Bettina auch passend für eine Frau mit 'breitem Busen'. Ob es vielleicht etwas mit dem wunderschönen, doppelt gewölbten Anfangsbuchstaben B zu tun hat?

Können wir uns auch eine "Ilona" als eine Frau mit breitem Busen vorstellen? Eine Frau, die mit einem I, so flach wie ein Brett von der Seite, beginnt?

Mir fällt das schwer (wenn ich ganz ehrlich bin).

Und ich denke, genau solche Dinge spielen bei uns bewusst oder unbewusst eine große Rolle, wenn wir Namen für unsere Figuren suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.400
Punkte Reaktionen
9.705
Punkte
43.624
Können wir uns auch eine Ilona als eine Frau mit breitem Busen vorstellen? Eine Frau, die mit einem I, so flach wie ein Brett von der Seite, beginnt?

Mir fällt das schwer (wenn ich ganz ehrlich bin).
Mir fällt das nicht schwer, weil ich keine Ilona kenne und daher nicht ge-biased bin. Das ist es, was hier mit persönlicher Erfahrung gemeint ist.

Es gibt aber auch Namen, die nicht nur persönliche Vorstellungen triggern, sondern "allgemein" triggern, aufgrund ihrer Vorbelastung. Nenne ich meinen Held Adolf, dürfte klar sein, wen die Mehrheit damit assoziiert und das wird nicht der berühmte Schlagersänger Adolf Andreas Meyer sein.

 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.995
Punkte Reaktionen
4.875
Punkte
23.218
Ach du Schreck, das alte Lied!!! Ja, den Namen hab ich wahrscheinlich wegen des Bs gewählt. ;)
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Als meine Oma meinen Opa um 1950 rum kennen lernte fand sie ihn zwar toll, aber der Name... Er hieß Rolf und meine Oma kannte bisher nur einen Hund, der Rolf hieß. Sie wusste nicht, dass Rolf ein Männername ist und dachte, mein Opa hätte einen Hundenamen.
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.667
Punkte Reaktionen
3.283
Punkte
18.489
Für die Jeannie-Story war der Name egal. Du hättest ihn auch durch einen anderen ersetzen können. Dieser würde sich jetzt zwar seltsam anhören, weil man sich nun daran gewöhnt hat, aber wäre ihr Name von Anfang an z.B. Jessie gewesen, würden wir das heute als normal empfinden und hätten genau das gleiche Bild vor Augen.
Ich habe aber mit dem Harz Thema einen Bezug von Thema und Name (mMn) aufgestellt. Es gibt viele andere Namen, die man ebenso hätte nehmen können, sicher. Optimal dann aber, wenn das ein ähnliches Kaliber ist.
Auch, wenn man vielen damit wohl unrecht tut, so verbindet man ja Namen (jeder anders) mit etwas. Wenn man an den Osten Deutschlands denkt, kommt schnell Cindy, Mandy und Konsorten in den Sinn.
Thematik und Name können also gut oder schlecht harmonieren, oder aber gewollt dies eben nicht tun. zb. Luke Skywalker, quit living from Harz.
 

Oft gelesene Themen

Oben