Namen als Quelle der Inspiration

  • Ersteller Turquoise
  • Erstellt am

Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.963
Punkte Reaktionen
3.240
Ort
Germanistan
Punkte
14.373
Bekanntlich suche ich immer nach passenden Namen für die Figuren meiner Texte. Zuletzt erregte ein gewisser Anatol ein Gemüt.

Heute bat mich meine Tochter, ihr bei einer Hausaufgabe in Geografie zu helfen. Sie sollte einen "Reisebericht" durch Afrika schreiben, anhand dessen mindestens 4 verschiedene Klimazonen des Kontinents vorgestellt werden.

Ich schlug ihr vor, die Geschichte zu schreiben, worüber sie sehr froh war, weil sie noch so viele andere Hausaufgaben zu erledigen hatte.

Ich schrieb ihr - immer ein paar klimatische Beschreibungen einbauend - folgende Geschichte:

ein Mädchen will nach Spanien in den Urlaub. Unterwegs wird dem Busfahrer übel, so dass alle Passagiere versuchen müssen, per Anhalter in ihren Urlaubsort zu kommen. Das Mädchen wird von einem alten Mann mitgenommen, der schlecht hört, was sich als Problem herausstellt, da das Mädchen wegen ihrer neuen Spange nuschelt. So kommt es, dass der Mann falscherweise "Tanger" hört und sie nach Gibraltar bringt. Das Mädchen setzt also nach Afrika über - und Gerät dort in eine Sommerausgabe der Rallye Paris-Dakar.

Sie wird als Assistentin der Dame vom Orga-Team angeheuert und begleitet den Tross bis Dakar. In Dakar übergibt die Dame das Mädchen an ihren Freund, einen alten Belgier, der mit seinem Toyota einen Zufluss des Niger erforschen will. Was er allerdings nur vortäuschte; in Wirklichkeit will er auf dem Niger Flussabwärts fahren, weil ihm die Landwege zu gefährlich geworden sind. Auf dem Boot bekommt das Mädchen einen Quermast gegen die Stirn und wacht drei Tage später aus ihrer Bewusstlosigkeit an der Küste am Golf von Guinea auf, wohin sie der Belgier zu einem Arzt brachte, der feststellte, dass den Mädchen nichts passiert ist. Zusammen setzen sie über den Golf nach Douala in Kamerun.

Dort übergibt der Belgier das Mädchen an einen Piloten, der eine 16-sitzige zweimotorige Verkehrsmaschine kreuz und quer durch das südliche Afrika fliegt, und dem Mädchen den tropischen Regenwald, die Victoriafälle, die Küsten von Mocambique und Südafrika zeigt. In Kapstadt schmeißt er sie raus und sagt, sie muss jetzt selber weiter kommen. Das Mädchen bedankt sich und meint, sie müsse unbedingt ihrer Geolehrerin von all ihren Erlebnissen berichten.

Ich musste so lachen, weil es ja eigentlich um Klimazonen ging. So macht Geografie Spaß...


Der interessante Punkt ist:

wirklich lebendig wurde die Geschichte für mich dadurch, dass ich die Rallye-Dame "Gertrude" nannte (französisch aussprechen) und den Belgier "Franz" (wird aber von Gertrude penetrant Francois genannt). Der (schwarze) Postflieger-Pilot wiederum hieß "Paul".

Kaum, dass ich die Namen hatte, entstanden die Menschen dazu. Ich wusste genau, wie sie aussahen: Franz ein wenig, wie ein ungepflegter Jean Reno, Gertrude wie eine ältere Version von Cate Blanchett, mit einer querliegenden Plastik-Haarspange im kurzen Zopf. Paul wie ein ups-Fahrer. Und ich hätte noch endlos weiter erzählen können. Zum Beispiel, dass Gertrude und Franz mal was miteinander gehabt, sich aber getrennt hatten und "weiter Freunde" blieben; dass sie sich gegenseitig halbseidene Geschäfte zuschacherten und Paul ihnen dabei manchmal half. Sie alle, kamen mir nach der Hausaufgabe so real vor, als würde es sie wirklich geben.

Und alles nur wegen den Namen.


nun meine Frage:

glaubt Ihr, dass mit Namen etwas verbunden ist, dass man nicht beeinflussen kann? Denn ich denke, wenn ich die beiden nicht Gertrude und Franz / Francois genannt hätte, wäre die Geschichte mglw. etwas anders verlaufen.

Zweite Frage:

geht es jemandem ähnlich, was Namen im Hinblick auf eine Story betrifft? Oder sind Namen für Euch austauschbar und im Prinzip egal?


(Das vielleicht auch noch einmal zu einem eisenbahnvernarrten Jungen namens A. - der anscheinend nicht anders heißen konnte...)
 
Brunhilde
Brunhilde
Außensaiter
Registriert
11.04.22
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
43
Punkte
216
Ja, mit Namen verbindet man ein bestimmtes Bild. Je nach deinem persönlichen Background halt..
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.731
Punkte Reaktionen
4.594
Punkte
18.789
Mir fehlt heute die Zeit für Erklärungsversuche, aber gerade denke ich über die Korrelation von Namen mach. Namen sollen mE ja wohl bestimmte, irgendwie vergleichbare Inhalte zusammenfassen und von anderen abgrenzen.., aber zugleich beinhaltet die/ das Benannte ja auch u.U. riesige Unterschiede. -

Momentan gibt es beispielsweise eine junge, farbige Frau namens Gertrude in meinem Umfeld. Meine 80 Jahre ältere Mutter hieß ebenfalls Gertrude. Also merkte ich mir den Namen der jungen Frau, in dem ich sie scherzhaft „Mama“ nannte. Was bei Nichteingeweihten regelmäßig für pure Verblüffung sorgt.

Aber nicht nur die Menschen, sondern fast alle Dinge und Phänomene haben übergeordnete Namen, die einerseits totale Ähnlichkeiten und andererseits krasse Unterschiede unter einen Hut bringen müssen. Ich spiele sehr oft und bewusst mit solchem Doppelsinn. Es bereitet mir größtes Vergnügen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.963
Punkte Reaktionen
3.240
Ort
Germanistan
Punkte
14.373
@artname

Aber Namen selbst verwendest Du in Deinen Texten eher nicht - oder?

Teestunde schreibt im Prinzip anhand von Personalpronomen (ich, Du usw.)

Du versuchst, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, selbst das manchmal zu umgehen und schreibst so, das eindeutige Zuordnungen fast nicht möglich sind für Außenstehende; man weiß oftmals nicht mal, ob es eine wirkliche handelnde Person gibt oder ob alles irgendwo surreal in einem Innenleben stattfindet.

Bei mir geht sehr viel über Namen. Das sind denke ich drei sehr verschiedene Ansätze.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.731
Punkte Reaktionen
4.594
Punkte
18.789
Aber Namen selbst verwendest Du in Deinen Texten eher nicht - oder?
Ich schaue mir speziell bei Nomen sehr oft die Synonyme an und versuche damit zu spielen.

Beispielsweise in meinem neuen Text benutze ich „Engelsharfe“, meinte aber ursprünglich „Äolsharfe“. Aber die real nicht ganz korrekte Bezeichnung „Engel…“ bedient meine eigentliche Intention so viel besser, dass sie es sogar in den Titel schaffte,,,

Dein schlitzohriges Spiel mit Namen ist einerseits nicht zu übersehen - andererseits für jegliche Denkart tatsächlich anregend!
 
Zuletzt bearbeitet:
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.715
Punkte Reaktionen
1.033
Ort
Hamburg
Punkte
5.072
1. man schreibt nicht für das Kind die Hausaufgaben
2. das ist Schubladendenken
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
24.468
Punkte Reaktionen
18.973
Ort
Frankfurt
Punkte
81.699
Ich musste so lachen, weil es ja eigentlich um Klimazonen ging. So macht Geografie Spaß...

Genau, auf die Aufgabenstellung scheissen und eine komplett verquerte Geschichte abseilen. Und es wird auch überhaupt nicht auffallen, dass sich ein Schulkind so etwas niemals ausdenken würde, v.a. weil Motive von Heart of Darkness, Wassermusik und Casablanca übelst plump verwurstet werden, die ein Kind im Lebbe net gelesen / gesehen haben wird. Ganz zu schweigen von der nahezu sinnlosen Überfrachtung mit irrelevanten Details.

Dann kommt das Kind mit ner 5 nach Hause und versteht die Welt nicht mehr, der Papa hat doch so eine tolle Geschichte geschrieben. Und der Papa wird sagen, das ist das System, alle sind gegen dich. Dann sagt der Papa, weil Du so besonders bist. Sie sind neidisch. Neidisch auf Deine Einzigartigkeit.

Aber warum nicht - Anerkennung in der 4B suchen, wenn andere Ressourcen offensichtlich ermüdet sind.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.963
Punkte Reaktionen
3.240
Ort
Germanistan
Punkte
14.373
Ich schaue mir speziell bei Nomen sehr oft die Synonyme an und versuche damit zu spielen.

Beispielsweise in meinem neuen Text benutze ich „Engelsharfe“, meinte aber ursprünglich „Äolsharfe“. Aber die real nicht ganz korrekte Bezeichnung „Engel…“ bedient meine eigentliche Intention so viel besser, dass sie es sogar in den Titel schaffte,,,
Der Hinweis hilft mir vielleicht, Deine Texte besser zu verstehen...
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.194
Punkte Reaktionen
3.003
Punkte
17.149
bestimmt macht der Name etwas.

Michael Knight
Indiana Jones
John Rambo
Marilyn Manson
Luke Skywalker


Starwars mit dem Titelhelden Francois Jepsen wäre halt uncool.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
540
Punkte Reaktionen
484
Ort
Tanaland
Punkte
2.006
Genau, auf die Aufgabenstellung scheissen und eine komplett verquerte Geschichte abseilen.
1. "Scheißen" wird nach wie vor mit mit Eszett geschrieben 2. Woher willst ausgerechnet Du denn wissen, was die konkrete Aufgabenstellung war? @Turquoise hat den Begriff "Reisebericht" immerhin in Anführungszeichen gesetzt, da bleibt viel Raum für Interpretationsmöglichkeiten; Aber klar: Du und Deine Freunde haben hier offensichtlich mal wieder die absolute Wahrheit für sich gepachtet ... wie immer!

Ich jedenfalls weiß aus Gesprächen mit einem befreundeten Lehrer, dass die trockene "Deskriptive Geografie", wie sie uns noch vermittelt wurde, an den Schulen heute nicht mehr gelehrt wird - und dass die Aufgabenstellungen im Unterricht fächerübergreifend sein und die Kinder ihr Wissen dadurch vernetzen sollen. Es ist also durchaus möglich, dass der "Reisebricht" in seiner Form auch fantastisch sein darf, wenn die Kernaufgaben erfüllt werden.

Und es wird auch überhaupt nicht auffallen, dass sich ein Schulkind so etwas niemals ausdenken würde, v.a. weil Motive von Heart of Darkness, Wassermusik und Casablanca übelst plump verwurstet werden, die ein Kind im Lebbe net gelesen / gesehen haben wird. Ganz zu schweigen von der nahezu sinnlosen Überfrachtung mit irrelevanten Details.
DU bist bestimmt der Kinderkenner schlechthin ... 🤣 Und mal als Tipp: Guck Dir mal eine Woche lang das Kinderprogramm in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern an. Was da an Absurditäten und Verdrehungen zu sehen ist, kann @Turquoise mit seiner Geschichte definitiv nicht toppen. Wir befinden uns ja ohnehin in postrationalen Zeiten ...

Dann kommt das Kind mit ner 5 nach Hause und versteht die Welt nicht mehr, der Papa hat doch so eine tolle Geschichte geschrieben. Und der Papa wird sagen, das ist das System, alle sind gegen dich. Dann sagt der Papa, weil Du so besonders bist. Sie sind neidisch. Neidisch auf Deine Einzigartigkeit.
Wieso habe ich das Gefühl, dass sich Dein galliger Sardonismus gar nicht auf den konkreten Fall bezieht, sondern ein selbstgefälliger Rundumschlag gegen alle "Systemabweichler" ist (die Du offenbar als "Idioten" framen willst)? Und mal ernsthaft gefragt: Wie hättest Du "die Kinder" denn gerne? Stramm konformistisch, alle fantasielos und ohne Individualität in die gleiche Richtung marschierend? War nicht genau das früher mal politisch rächtz und bei "progressiven" Bildungsreformern unerwünscht?

Aber warum nicht - Anerkennung in der 4B suchen, wenn andere Ressourcen offensichtlich ermüdet sind.
Und das von jemandem, dessen gallige Lebens-Verbitterung in jedem seiner zynischen/ sardonischen Beiträge förmlich ins Auge springt? Dem Böhmermann vom Recording-Forum ... 🤣

Und was Dein und @Percy_Pöschs Mobbing gegen @Turquoise angeht, fällt mir spontan eine Liedtextzeile von Gerhard Schöne aus einem Stück "Wellensittich und Spatzen" ein:

Als mein gelber Wellensitich aus dem Fenster flog, hackte eine Schar von Spatzen auf ihn ein, denn er sang wohl etwas anders und war nicht so grau wie sie, und das passt in Spatzenhirne nicht hinein.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.912
Punkte Reaktionen
2.338
Punkte
11.065
Keine Anthroponymiker hier? Schade.

Gab erst jüngst eine Studie in die Richtung, die ich mir aber nicht gebookmarkt habe, weil total uninteressant.

Ansonsten:
Man schreibt nicht die Hausaufgaben seiner Kinder. Indirekter Teil der schulischen Ausbildung ist, dass ein Kind lernt, wie man selbstständig schummelt, ohne Hilfe der Eltern. Später in der Arbeitswelt geht das ja auch so.


 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.912
Punkte Reaktionen
2.338
Punkte
11.065
1. "Scheißen" wird nach wie vor mit mit Eszett geschrieben
Professionelle Internetdiskutierer posten ja immer mit dem stärksten Argument. Das machst du in deinem Post sehr gut.

Und: Eszett nicht in der Schweiz. ;)
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.963
Punkte Reaktionen
3.240
Ort
Germanistan
Punkte
14.373
1. "Scheißen" wird nach wie vor mit mit Eszett geschrieben 2. Woher willst ausgerechnet Du denn wissen, was die konkrete Aufgabenstellung war? @Turquoise hat den Begriff "Reisebericht" immerhin in Anführungszeichen gesetzt, da bleibt viel Raum für Interpretationsmöglichkeiten; Aber klar: Du und Deine Freunde haben hier offensichtlich mal wieder die absolute Wahrheit für sich gepachtet ... wie immer!

Ich jedenfalls weiß aus Gesprächen mit einem befreundeten Lehrer, dass die trockene "Deskriptive Geografie", wie sie uns noch vermittelt wurde, an den Schulen heute nicht mehr gelehrt wird - und dass die Aufgabenstellungen im Unterricht fächerübergreifend sein und die Kinder ihr Wissen dadurch vernetzen sollen. Es ist also durchaus möglich, dass der "Reisebricht" in seiner Form auch fantastisch sein darf, wenn die Kernaufgaben erfüllt werden.


DU bist bestimmt der Kinderkenner schlechthin ... 🤣 Und mal als Tipp: Guck Dir mal eine Woche lang das Kinderprogramm in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern an. Was da an Absurditäten und Verdrehungen zu sehen ist, kann @Turquoise mit seiner Geschichte definitiv nicht toppen. Wir befinden uns ja ohnehin in postrationalen Zeiten ...


Wieso habe ich das Gefühl, dass sich Dein galliger Sardonismus gar nicht auf den konkreten Fall bezieht, sondern ein selbstgefälliger Rundumschlag gegen alle "Systemabweichler" ist (die Du offenbar als "Idioten" framen willst)? Und mal ernsthaft gefragt: Wie hättest Du "die Kinder" denn gerne? Stramm konformistisch, alle fantasielos und ohne Individualität in die gleiche Richtung marschierend? War nicht genau das früher mal politisch rächtz und bei "progressiven" Bildungsreformern unerwünscht?


Und das von jemandem, dessen gallige Lebens-Verbitterung in jedem seiner zynischen/ sardonischen Beiträge förmlich ins Auge springt? Dem Böhmermann vom Recording-Forum ... 🤣

Und was Dein und @Percy_Pöschs Mobbing gegen @Turquoise angeht, fällt mir spontan eine Liedtextzeile von Gerhard Schöne aus einem Stück "Wellensittich und Spatzen" ein:

Als mein gelber Wellensitich aus dem Fenster flog, hackte eine Schar von Spatzen auf ihn ein, denn er sang wohl etwas anders und war nicht so grau wie sie, und das passt in Spatzenhirne nicht hinein.
Das Mobbing war mir noch gar nicht aufgefallen... :bigup:


(Schbäsle...:hammer: )
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.533
Punkte
30.157
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
540
Punkte Reaktionen
484
Ort
Tanaland
Punkte
2.006
glaubt Ihr, dass mit Namen etwas verbunden ist, dass man nicht beeinflussen kann? Denn ich denke, wenn ich die beiden nicht Gertrude und Franz / Francois genannt hätte, wäre die Geschichte mglw. etwas anders verlaufen.
Ja, Namen und Begriffe wecken Assoziationen. Und je neurotischer (oder politisierter) der Rezipient ist, desto eindeutiger bzw. einseitiger fällt diese Assoziation aus. Wenn diese Assoziationen dann noch mangels Fähigkeit oder Willen zur Selbstreflektion nicht als etwas erkannt werden können, was nur zwischen den eigenen beiden Ohren stattfindet (und von daher mit Vorsicht zu genießen ist), dann kommen "kleine Geister" schon mal auf die Idee, ihre eigenen Hirngespinste als allgemeingültig und unumstößliche "Tatsache" darstellen zu wollen. Oder sie sind so selbstgerecht und selbstgezogen, das sie nicht mal auf die Idee kommen (oder nicht akzeptieren), dass der Sender der Botschaft etwas anderes gemeint haben könnte, als sie verstanden bzw. assoziiert haben. Diese blanke Arroganz ist leider zunehmend häufiger anzutreffen (wenn anderen Menschen nicht mehr gleichwertig auf Augenhöhe begegnet wird, sondern diese quasi nur noch als objektifizierte Projektionsfläche missbraucht werden).

Was man in diesem und dem anderen Thread ("Anatol") übrigens gut beobachten kann, ist die missbräuchliche Verwendung einer rhetorisch manipulativen Methode mit der Bezeichnung Association Fallacy. Die Wikipedia schreibt dazu:

Eine Association fallacy (deutsch in etwa: Assoziations-Trugschluss) ist ein induktiver Fehlschluss, bei dem ein diskutiertes Thema mit bestimmten Personen [Namen], Sachen oder Sachverhalten so in Verbindung gebracht wird, dass positive oder negative Eigenschaften bzw. Geltungszuschreibungen dieser Personen, Sachen oder Sachverhalte mit dem Thema assoziiert werden (Herstellung einer Inhärenz) und dessen Bewertung beeinflussen, obwohl kein sachlicher Einfluss auf das Thema besteht. Ähnlich einer Argumentation ad hominem sagt sie nichts über die eigentliche Sachfrage aus, sondern lenkt von ihr ab. In Form einer positiven bzw. negativen Insinuation dient sie häufig der Manipulation von Dritten (Argumentum ad populum).​
Ein ähnlicher Fehlschluss ist das Konstrukt der Kontaktschuld.​

Dass ein bestimmtes politisches Klientel diese Association Fallacy regelmäßig dazu missbraucht, um andere Menschen mundtot zu machen und aus dem Diskurs auszugrenzen oder auf persönlicher Ebene zu diffamieren, sollte offensichtlich sein. Mich allerdings kotzt es gewaltig an, wenn Menschen via Assoziation (und ohne Beweis) etwas unterstellt wird, was dann auch noch dazu missbraucht wird, um diese Menschen folgenlos abstrafen zu können. Man sich sogar das moralische Recht herausnimmt, abstrafen und diffamieren zu dürfen - und glaubt, sich dementsprechend dafür auch nicht rechtfertigen zu müssen. Erst recht nicht, wenn es gegen das personifizierte Böse, gegen "Rächtz" geht. Was wir hier erleben, ist jedenfalls eine zeitgenössische Version der Hexenverfolgung. Zumindest führen sich einige Zeitgenossen mit ihrer "Beweisführung" wie Inquisitoren auf - und sie scheinen sich in ihrer selbstgewählten und selbstgerechten Rolle pudelwohl zu fühlen.

 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.963
Punkte Reaktionen
3.240
Ort
Germanistan
Punkte
14.373
Vielleicht mal kurz zu dem freundlichen Hinweis, man schreibt keine Hausaufgaben für seine Kinder...

Meine Große ist Oberstufe am Gymnasium und steht in allen Fächern so, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen muss. Sie ist viel fleißiger, als ich es je war. Weil ihr das Lernen Spaß macht. Die Hausaufgabe war eine reine Fleißarbeit, denn um Klimazonen zu beschreiben (was sie ja kann - immerhin mag sie Geografie fast genauso sehr, wie ihr Vater ;-) ) braucht man nicht unbedingt einen fiktiven Reisebericht zu schreiben.

Immer öfter so auch hier, wird von den Schülern verlangt, Bilder / Fotos o.ä. in HA einzubauen. Dann geht noch der halbe Nachmittag drauf, weil jemand zum Copy-Center muss, wenn der Kopierer mal wieder streikt usw. Es gibt auch noch ein Familienleben jenseits der Hausaufgaben.

Ich habe ihr da also nur ein bisschen Arbeit abgenommen. Außerdem meinte sie, die Geolehrerin mag es, wenn man kreativ an Sachen herangeht. Von daher mache ich mir keine Sorgen, dass wir ein Sakrileg begangen haben könnten. Im Gegenteil. ;-)
 
 

Oft gelesene Themen

Oben