Information ausblenden

Einsteiger Set zum produzieren

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Gefahrenjunge, 26.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gefahrenjunge

    Gefahrenjunge Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.12
    Punkte:
    6
    6
    Hey recording community,
    habe mich gerade angemeldet und bin ein absoluter Neuling.

    Bis dato bin ich in bars und Clubs nur als DJ unterwegs gewesen.
    Jetzt möchte ich aber auch eigene Tracks produzieren, bin jedoch noch völlig planlos.
    Deswegen hätte ich gerne eure Hilfe für mein Setup.

    Zuerst einmal hier ein Musikbeispiel(in genau diese Richtung sollen die Tracks gehen):
    http://soundcloud.com/cartridge1987/1992-1

    Ich brauch wohl ein geeignetes Programm, da ich mich aber noch garnicht auskenne und nicht weiß
    wie es läuft würde ich dort gerne erstmal mit einer sehr günstigen Variante starten.
    Könnt ihr mir da welche empfehlen? Cubase, Ableton usw sind ja sofort sehr teuer. Evtl irgendwas wie Magix? Hab aber wirklich keine Ahnung sind nur so Sachen die ich mal nebenbei irgendwo gelesen habe.

    Am liebsten würde ich alles am PC machen, so kann man nicht außer Takt geraten, aber handlicher zum bearbeiten wird es wohl sicher mit einem Keyboard.
    Könnt ihr mir da etwas günstiges empfehlen(bis ca150, besser viel günstiger) und was brauch ich dann noch zusätzlich an hard und software.

    Dazu vielleicht noch ein paar Tipps wie man so einen Track angeht.

    Bin dankbar für jede Art von Tipps !

    Grüße Gefahrenjunge
     
    Gefahrenjunge, 26.10.12
    #1
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.096
    11096
    Erstmal

    :welcome:

    Ich räume jetzt mal Deine Fragen von hinten auf.

    Einspielkeyboard, Audiointerface, Boxen/Kophörer, Sequenzersoftware, PlugIns

    Dazu noch solche Sachen wie Kreativität, Talent, Zeit (Geduld), Wissen und Lernbereitschaft. Du begibst Dich nämlich in eine sehr komplexe Materie. Dieses Forum kann Dir aber hierbei helfen.

    Eigentlich nicht. Da bewegst Du Dich auf der untersten Grenze für gerade mal z.B. ein vernünftiges Audiointerface oder Kopfhörer.

    Aber wenn Du es so billig haben willst, hier sind Beispiele:

    Keyboard / Audiointerface:

    http://www.audioelectric.de/shop/product_info.php?products_id=9739

    Sequencersoftware:

    http://www.reaper.fm/

    oder

    http://www.ppvmedien.de/Recording/Sonderhefte/KEYS-Sonderheft-Cubase-5::10096.html

    Und dann noch ´ne Menge an Free PlugIns (Effekte / Instrumente).

    Für die Hardware könnte sich aber evtl. auch der Gebrauchtmarkt lohnen.

    Das sind meiner Meinung nach die minimalsten Sachen, mit denen Du zumindest schon mal starten kannst. Ich stehe nicht zu den Empfehlungen. Aber eines ist sicher: Du willst kurz danach wieder Geld ausgeben :)

    So, jetzt ist die Büchse der Pandora aufgerissen
     
    Carcinome, 26.10.12
    #2
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Du willst also nicht fertige Songs nehmen und "was draus machen", sondern wirklich mit eigenen Klängen und Effekten komplett eigene Kompositionen?
    Falls Letzteres, dann hier ein paar Tipps:

    Wenn's billig bleiben soll, dann würd ich von Hardware erstmal zu 100% abraten.
    Also, zumindest was Klangerzeuger und Effekte angeht.

    Gute Synths sind finanziell recht strapazierend, außerdem kommen dann zusätzliche MIDI- und Audio-Kabel ins Spiel, ebenso MIDI- und Signal-Routing... da ist schnell viel Geld und Lernmaterie beinander.

    Und was Rack-Effekte für ein paar Euro angeht, die können zwar für Live-Anwendungen ganz ganz toll sein, weils egal ist wenn sie kaputt gehen - kosten ja eh nur'n paar Euro, und auf Klangqualität kommt's auch nicht sooo an. Aber wenn du echt gutes Outboard-Equipment willst, dann darfst du schon ordentlich in die Tasche langen, die meisten "Evergreens" kosten neu vierstellige Preise. Gebraucht übrigens meistens auch.

    Das wichtigste um günstig loslegen zu können ist:
    - ein Programm mit dem du dich wohl fühlst
    - ein Controller mit dem du dich wohl fühlst
    - günstige und brauchbare Klangerzeuger

    Danach kommen:
    - Audio Interface
    - Mikrofon
    - Kopfhörer
    - anspruchsvollere Klangerzeuger, virtuelle Instrumente, Sample Libraries

    Und zum Schluss dann:
    - Boxen
    - Raumoptimierung

    Hast du denn ein Rundum-Budget?
    Wenn ja, sag doch mal wieviel.

    Was das Programm angeht, da entscheidet meistens der Anwendungszweck und die persönliche Vorliebe. Ich arbeite am liebsten mit Reaper, das ist Shareware, kannste runterladen und ne Zeit lang uneingeschränkt nutzen um zu testen ob es das tut was du willst.

    Vielleicht kannst du auch gar nichts damit anfangen, vielleicht passt auch sowas wie Reason oder Ableton Live besser zu dir und deiner Arbeitsweise, oder z.B. FL Studio. Schau dir am Besten mal ein paar YouTube-Videos zu den Programmen an und lade -sofern möglich- eine Demo runter und arbeite ein paar Tutorials durch, dann findest du schnell raus ob dir ein Programm liegt oder nicht.

    Bei Controllern ist es genauso schwierig.
    Willst du wirklich nur ein Keyboard?
    Oder willst du auch Pads haben?
    Willst du ein paar Schiebe- und Drehregler?

    Mit Pads kann man z.B. super Drumparts und Rhythmen einklopfen oder z.B. Samples triggern.
    Mit Schiebe- und Drehreglern kann man z.B. beim Spielen Parameter (und somit den Klang) von Klangerzeugern verändern, oder bspw. eine Automationskurve ohne Klick-Orgie programmieren.

    Einige Keyboards verzichten heutzutage auf Pitch- und Mod-Wheel, aber gerade mit denen kann man oft wichtige Parameter steuern, z.B. ein Orchester beim Ausklingen von einer leisen Artikulation in eine laute schieben, oder den Filter-Cutoff eines Synths etc.

    Wenn du nichts findest was dir gefällt und das tut was du möchtest, dann schau ein paar Euro weiter oben und versuch' hier in den Kleinanzeigen oder auf eBay etwas Gebrauchtes zu finden.

    Ich z.B. habe für Synths und zum "Herumspielen" ein 25-tastiges M-Audio Axiom, da hab ich alles was ich brauch vor mir stehen: Pitch-/Mod-Wheel, Drehregler, Triggerpads - und natürlich Tasten.
    Wenn ich dann doch mal mehr Umfang brauche, dann hab ich neben mir ein "großes" Keyboard mit 88 Tasten und nur den Wheels stehen. Für jeden (für mich interessanten) Zweck das passende Werkzeug.

    Schau am Besten mal bei Thomann die MIDI-Keyboards und MIDI-Controller durch, such dir welche raus die dir gefallen könnten, und dann lies ein paar Tests und Bewertungen dazu im Netz.
    Das kann schon mal dauern, aber es zahlt sich aus.

    Was die Klangerzeuger angeht, die lädt man i.d.R. als Plugin (VSTi) in seinen Host (Reaper, Live, Reason, Cubase, Logic, ...) und "spielt" sie mit dem MIDI-Controller.
    Und hier beginnen die Probleme, denn es gibt einfach zuviel Auswahl heutzutage.

    Mein Rat wäre, dich für den Anfang auf ein paar gute kostenlose oder günstige Plugins/Synths zu beschränken, z.B. bei TAL solltest du einige finden mit denen du schnell loslegen und dein Wissen ausbauen+festigen kannst.

    Damit solltest du erstmal schon genug zu tun und zu lernen haben.

    Danach kannste dich wieder hier melden und dich nach nem Interface (=recording-orientierte Soundkarte), Mikro und Kopfhörern umhören, oder nach Effekten und Synths usw. ;)

    Wenn dein Englisch gut ist, dann schau unbedingt im KVR-Forum vorbei, lies ein paar Sachen und probier ein paar von den Plugins aus der Plugin-Datenbank durch.

    Ordentliche Boxen zu finden und den Raum zu optimieren ist ein lohnender aber schnell sauteurer Schritt, darum kannste den (meiner Meinung nach) auch vor dir her schieben solange du noch nicht wirklich "drin" bist in der Materie und der markenverliebten Showoff-Szene und so.
    Aber für den Anfang tun's auf jeden Fall deine normalen Computerboxen im Schlafzimmer, sozusagen, idealerweise mit nem kleinen Subwoofer dran.
     
    chokehold, 26.10.12
    #3
  4. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Hahaha, das Wichtigste hab ich mal wieder vergessen... :)
    Diese Dinge sind natürlich Grundvoraussetzung!

    Mit "nur kurz rumklicken" kommt man oft nicht weit.
    Fragen, lesen, verstehen. Zur Not weiter fragen und lesen.

    Google kann dein bester Freund werden, genauso wie einschlägige Foren (z.B. dieses hier) und was mir auch sehr geholfen hat: ein Abo einer Musikproduktionszeitschrift.

    Ich hatte schon "Beat" und "Recording Magazin" abonniert, recht typische Revolverblättchen der Szene, sicherlich nicht das Sterilste und Informativste auf dem Markt, aber dennoch voller nützlicher Informationen und Artikeln die meine Neugier wecken konnten.
    Inzwischen steht da nur noch sehr wenig drin was ich nicht schon größtenteils wüsste oder worüber ich mich nicht im Netz schlau lesen könnte, darum hab ich sie wieder abbestellt.
    Aber anfangs - grandios!
     
    chokehold, 26.10.12
    #4
  5. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.096
    11096
    Hat er ja schon, und genau ab da wird´s problematisch... ;-)

     
    Carcinome, 26.10.12
    #5
  6. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ach so.
    Ich hab das so verstanden, dass er bis zu 150€ nur für's Keyboard ausgeben möchte.
    150€ für ein Keyboard sind anfangs schon okay, nächsten Monat dann bspw. Reaper das erste VST-Instrument, geht schon.

    Aber wenn das natürlich nur 150€ insgesamt sind ... dann wird es knapp. ^^
     
    chokehold, 26.10.12
    #6
  7. hopoh

    hopoh

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    12.384
    12384
    Guten Morgen

    Auch von mir willkommen hier im Forum !

    150.- Euro geht fast nicht. Klar Musikmaker Light wäre möglich aber wird dir aber von der gewünschten range und Flexibilität nicht weiterhelfen oder reichen.

    Minimalst zum Starten brauchst du

    1. einen Computer ( den hast du wohl mind. 2GB Arbeitsspeicher )

    2. Interface inkl. Lightsoftware einer DAW z.B.
    Interface inkl. Cubase LE ca. 120.- z.B.
    http://www.thomann.de/de/tascam_us144mk2.htm
    ähnliche bundle gibt es natürlich auch von andern herstellern z.B. maudio oder focusrite

    3. Keyboard zum Einspielen
    Midi-Kexboard zum Einspielen ca. 110.- z.B.
    http://www.thomann.de/de/maudio_oxygen_49_3rd_gen.htm
    oder günstiger du holst dir bei ebay ein gebrauchtes Midikeyboard mit dem du zu beginn auch ohne DAW üben kannst wenn du nicht keyboard spieln kannst , da gibt es viele Möglichkeiten z.B.
    http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=yamaha+PSR+410&_sacat=0&_odkw=yamaha+PSR+400&_osacat=0&_from=R40

    4. Kopfhörer ( besser noch einen Abhöre aber einigermassen anhörbar gehen erst bei ca. 200.- Euro los ) z.B.
    sehr günstige Kopfhörer ca. 25.-
    http://www.thomann.de/de/the_tbone_hd880.htm

    5. Mikro z.B.
    sehr günstiges Mikro (Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristikca.) 35.-
    http://www.thomann.de/de/behringer_c1_grossmembran_studiomikrofon.htm

    5. Ständer Mikro, Kabel etc. free plugins etc. ca. 25.-

    Macht zusammen ca. 250.- bis 350.- . Die genannten sind nur Beispiele von denen ich weiss das es funktioniert, es gibt da aber noch viel, viel mehr einfach vergleichen und wie gesagt , das sind alles Einsteigerprodukte also lowbudget die ich nur aus kostengründen empfehle ( ausser vielleicht das interface und das master-keyboard die kannst du länger nutzen, aber auch die software wird dir nach einer gewissen zeit zu wenig sein, aber da gibt es dann aufbauende essential produkte )

    Liebe grüsse
    hopoh
     
    hopoh, 26.10.12
    #7
  8. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Disagree.

    Wenn das Geld knapp ist, dann kann man anfangs auch ohne Interface auskommen.
    Eine normale Onboard-Soundkarte plus ASIO4All ist für den Start vollkommen ausreichend.
    Nicht optimal für qualitativ hochwertige Produktionen, aber ausreichend für den Start.

    Da die meisten MIDI-Keyboards heutzutage USB-Anschlüsse haben ist auch das keine Ausrede mehr, ein Interface ganz am Anfang kaufen zu müssen.

    Und was Light-Versionen angeht... warum mit etwas halbgarem abspeisen lassen, wenn man wesentlich mächtigere Software (Reaper) für 46€ haben kann? Einmal was anständiges gekauft und gelernt es zu bedienen, schon kann man mit dem ganzen anderen Zeug nix mehr anfangen weil's einem vorkommt wie undurchdachtes Spielzeug.

    Ein M-Audio gleich zu Beginn ist vielleicht etwas hoch geschossen.
    Klar, ist wünschenswert weils ein gutes Ding ist. Aber wirklich notwendig ist das anfangs noch nicht, da tut es auch ein Billiges z.B. von MusicStore / Fame.

    Zu Beginn bei Minimalbudget reicht auch das vorhandene PC-Lautsprechersystem. Ja, nicht optimal, aber nicht das Wichtigste solange man noch nicht weiß was man will.
    Ein Kopfhörer ist ein Ding für die Ewigkeit, also würd ich da nicht nur 25,- sondern schon ein paar Euro mehr investieren.

    Jain.
    Solange er noch nicht weiß ob er das wirklich durchzieht und ob ihm die Produktion liegt, solange er weder einen Sequencer noch Plugins hat und die nicht bedienen kann, braucht er denke ich auch noch kein Mikrofon.
    Für die ersten Gehversuche reicht dann auch ein Headset oder Kameramikro.
    Wenn er dann weiß ob er's wirklich weiter betreiben will, dann darf er ruhig in die Tasche langen und sich was einigermaßen Gutes und Günstiges holen, sowas wie ein AT2020 z.B.

    Ja, das Kleinvieh macht viel Mist.
    Ständer und Kabel sind so Dinger, die man auch in 10 Jahren noch benutzen kann, d.h. da würd ich lieber gleich von Anfang an was Brauchbares kaufen und nicht am falschen Ende sparen.
    Solange aber kein Interface und kein Mikro vorhanden sind, keine Monitore, keine Outboard-Effekte etc, so lange braucht er auch keine teure Kabelage. ;)
     
    chokehold, 26.10.12
    #8
  9. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.817
    30817
    Ich will euch hier ja nicht reinreden, aber mit diesen Billigdingern gerade in Bezug auf USB habe ich in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht.Besonders wenn diese Keyboards mit dem "Feature" Plug and Play angepriesen werden.
    M.M. nach ist das nämlich kein Feature sondern nur ne Ausrede der Hersteller keine vernünftigen Treiber für die Keyboards programmieren zu müssen.
    Dann noch ASIO4All und noch ein paar Freeware-Plugins die rumzicken,Horrorszenario ich weiß, aber da würde ich meine Hand nicht für ins Feuer legen, dass das Ganze weitestgehend latenzfrei läuft. :)
    Mit den M-Audio Sachen hatte ich da bisher noch keine Probleme, da dort vernünftige Treiber zumindest für die gängigen Windows-Systeme vorhanden sind.
    Ok, Pech kann man wahrscheinlich auch mit "Marken" haben, aber m.E. nach ist dort die Chance grösser, dass es vernünftig läuft.Das ist jetzt aber nur auf solche Keyboards in Verbindung mit USB gemünzt.

    Deshalb sollte man zumindest eine "vernünftige" Komponente beim Kauf ins Auge fassen.
    Also entweder nen Interface oder ein gutes, vernünftiges Keyboard.

    Is aber nur meine persönliche Meinung und Erfahrung.
    Bin auch schon wieder weg. ;)
     
    Realist, 26.10.12
    #9
    hopoh bedankt sich.
  10. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    na, dann hau auch mal frech dazwischen insbesondere in puncto "sehr begrenztes budget/einstieg":

    habe bis heute noch ne alte rechnergurke, die aber prima läuft. soundkarte hatte ich mir ne gebrauchte m-audio 2496 in der bucht geschossen, läuft seither tadellos und ohne auch nur eine macke. als midi-/einspielkeyboard hatte ich mir ein roland p200 mkII geschossen für ca. 30 eus.

    zunächst mit freeware plugins begonnen (der link zu kvr audio wurde schon genannt). gleiches gilt für den sequenzer (eine LE version von samplitude ich glauzbe aus der BEAT seinerzeit).

    unter strich also echt nen "low-budget-basis", aber um in die ganze materie mal reinzukommen hat das alle mal getaugt. im laufe der zeit merkt man dann schon, wo's lang geht und was man braucht/benötigt.

    das mit den teils deutlich abgespeckten LE-Daw's iss natürlich schon so'n punkt, der zu überdenken ist, wenn (wie oben erwähnt wurde) ein voll umfängliches (und was man so hört auch sehr leistungfähiges) programm wie reaper für nen günstigen preis zu bekommen ist, sich mit den LE versionen abzustrampeln, wo man doch sehr schnell an die grenzen kommt (teils nur 8 spuren, wenig inserts und dgl)
     
    metropolis, 26.10.12
    #10
  11. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.817
    30817
    @Gefahrenjunge
    Ich hab hier auch noch ne M-Audio 2496 rumfliegen.Die müsste noch funktionieren, hat aber schon ein paar Jahre aufm Buckel.
    Wenn Du möchtest, kann ich dir die für eine kleine Aufwandsentschädigung vermachen.
     
    Realist, 26.10.12
    #11
  12. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ach so, was mir grad einfällt: als kostenlose Einsteiger-DAW gäbe es noch Zynewave Podium Free, das ist recht straight-forward und kann schon viel.
    Die Vollversion kostet nur $10/7€ weniger als Reaper, diesen Kompromiss würde ich dann nicht eingehen.
     
    chokehold, 26.10.12
    #12
  13. Gefahrenjunge

    Gefahrenjunge Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.12
    Punkte:
    6
    6
    hey erstmal danke für die zahlreichen Antworten und sorry, dass ich erst jetzt antworten kann.

    hab da wohl ein bisschen mit den wichtigen Informationen gegeizt.

    also die 150 haben sich nur auf das Keyboard bezogen.

    Kopfhörer hab ich welche von aiaiai die sollten erstmal reichen.
    monitor boxen usw. hab ich ja auch alles vom auflegen
    mac sollte auch genug Leistung bringen macbook pro 8GB Ram.
    Mikrofon hab ich auch ein ganz gutes.
    evtl kann ich auch irgendwas über meinen Midikontroller mit int. Soundkarte laufen lassen?

    wenn beim Keyboard noch kein audio interface dabei ist, würd ich auch so günstig ran kommen, also steht außerhalb des preislimits.

    Das mit reaper ist ja schonmal top, ist ja echt erschwinglich. Ich denke dazu werd ich tendieren.
    Wenn man sich dagegen die anderen wie Ableton anschaut ist das ja echt günstig.

    Das Keyboard von Behringer sieht ja schonmal ganz gut aus. Was einer noch geschrieben hat....was ganz gut zum beatmaking is, wenn ein paar pads drauf wären.
     
    Gefahrenjunge, 26.10.12
    #13
  14. Gefahrenjunge

    Gefahrenjunge Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.12
    Punkte:
    6
    6
    könnte sowas hier nicht interessant für mich sein? oder sind das einfach zu wenig tasten?
    http://www.thomann.de/de/akai_mpk_25.htm

    würd ich dann halt evtl irgendwie über ebay versuchen etwas günstiger an das gerät zu kommen
     
    Gefahrenjunge, 26.10.12
    #14
  15. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Das ist wunderbar!
    Für 150€ kriegst du auf jeden Fall etwas mehr als nur anfängertaugliches.

    Das ist der Punkt an dem alles steht und fällt.

    Ich hab wie gesagt 2 MIDI-Keyboards, eins mit 25 Tasten und Pads, wenn ich mal ne Synthline einspielen will oder mit Pads eine Beatskizze eintrommeln. Streicher zum Begleiten oder MIDI-Noten für ne Autotune-Korrektur, das geht alles wunderbar damit.

    Aber man kann damit nicht mal ansatzweise gut Klaviersachen spielen, also zweihändige Stücke und so Zeug. Auch gibt's einige Sample Libraries, bei denen man in den unteren 1-2 Oktaven der Tastatur die Artikulationen umschaltet, während man in den restlichen Oktaven tatsächlich "spielt".
    Mit 25 Tasten kommste da nicht weit... ich würde also für eine Universallösung zu 49 oder 61 Tasten raten, alles darunter ist schon streng begrenzt in den Anwendungsmöglichkeiten.

    Ich hatte mal ein Fame Tweak 49, das hat eigentlich alles was man braucht, Tastatur, Controller, Pads... aber bei meinem musste ich schon wirklich SEHR fest in die Tasten hauen dass ein mittelmäßig starkes Signal beim Rechner ankam, egal was ich mit den Velocity-Kurven gespielt hab.

    Ansonsten vielleicht das Alesis QX49, das sieht aber schon auf den Bildern nach schwindligem Plastik aus. Wenn du keinen Klavierhintergrund hast wie ich, dann fühlt sich das wahrscheinlich ganz normal nach "Keyboard" an, aber bestimmt nicht wie ne richtige Klaviatur.

    Aus eigener Zufriedenheit mit meinem kleinen 25tastigen würd ich dir zu einem M-Audio Axiom 49 raten. Ist klasse verarbeitet, fühlt sich gut an und Probleme mit "man muss fest draufhauen dass was passiert" hatte ich bisher auch nicht.
    Wenn du dich auf ebay umschaust, dann findest du bestimmt eines für 'nen realistischen Preis, und ob das jetzt Generation 1 oder 2 ist, das dürfte sich nicht viel nehmen. Meines ist Generation 1 und macht hier am Mac keine Mucken.

    Das sind ja dann sicher etwas anspruchsvollere Dinger. Die musst du halt kennenlernen, das ist die größte Schwierigkeit, also dauernd andere Musik im Vergleich zu deiner hören, am besten ein paar Referenztracks mit ins Projekt ziehen und dann alle paar Minuten mal prüfen ob du noch auf dem richtigen Weg bist.

    Aus reiner Neugier - was sind das denn für welche?

    Bestens!

    Das würd mich jetzt auch mal interessieren?
    "ganz gut" ist nicht gleich "ganz gut".
    Mit nem Livemikro kriegste keine besonders amtlichen Studiosounds hin.

    Aber gut, wenigstens hast du was und kannst damit schonmal rumspielen und Erfahrungen sammeln, vielleicht auch schon gleich herausfinden was dich daran stört und was nicht.

    Das versteh ich nicht.
    Ein MIDI-Controller "macht MIDI". Sonst nix.
    Es gibt ein paar spezielle Fälle, glaube von Line6 oder so, die haben 1- oder 2-Kanal Audiointerfaces mit eingebaut, mit sowas kenne ich mich nicht aus.

    Aber wie immer bei sowas gilt: je weniger es kostet und je mehr Features es hat, desto geringer sind die Chancen darauf dass irgendwas davon auch wirklich was taugt.

    Ich würd an deiner Stelle nicht versuchen 10 Sachen in einem Gerät zu kaufen, so hart das auch sein mag weil's länger dauert, sondern dich wirklich Stück für Stück vorzuarbeiten.
    Da hast du i.d.R. mehr davon.

    Ich will dich nicht desillusionieren, aber es hat schon einen Grund dass Reaper günstiger ist... da hast du zwar eine Vielzahl wirklich guter Effekte (Klangveränderer) dabei, aber keinerlei Synths und Instrumente (Klangerzeuger).
    Bei Cubase, Logic, Magix etc. ist sowas eben schon dabei, darum zahlste bei denen auch gut drauf.

    Ist aber kein Beinbruch, musst halt wie schon gesagt am Anfang etwas zurückstecken und dich mit Freeware, günstigen Kaufplugins und/oder Heftbeilagen (nicht unterschätzen!) zurechtfinden, und dann später gezielt in ein paar "große" investieren, wenn du dann mal weißt was du willst und brauchst.
     
    chokehold, 27.10.12
    #15
  16. FUTFUT

    FUTFUT

    Registriert seit:
    09.09.12
    Punkte:
    16
    16
    Wenn du einen Mac hast, wird natürlich Logic 9 Pro schon erschwinglich für ~160 EUR. Schau mal im Appstore. Da sind wenigstens Tonnen an Plugins und Sounds dabei. Ich hab den Kauf -stand nach 2 Monaten- nicht bereut :)
     
    FUTFUT, 27.10.12
    #16
  17. Gefahrenjunge

    Gefahrenjunge Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.12
    Punkte:
    6
    6
    also das M-Audio Axiom 49 sieht gut aus, ich denk das könnte es werden.
    Gibt es evtl auch Keyboards bei denen schon ne brauchbare software dabei is ?

    das mit dem referenztrack für die Kopfhörer ist ein sehr guter tipp, wär ich nicht drauf gekommen!

    Boxen: Krk

    Mikro: Shure beta von meiner Schwester . weiß nicht ob das geeignet ist? aber soll ja erstmal nur beat werden ...irgendwann dann vocals. oder auch für Samples gedacht?

    gut dann is das wohl Schwachsinn mit dem midicontroller.dachte darüber kann ich vielleicht das Mikro anschließen.

    ja hast schon recht, wenn ich dabei bleib und schnell was besseres will als realer, waren es rausgeschmissene 60 euro.

    welche software verwendet ihr denn ? klar ist Geschmacksache, aber einfach mal so...
    muss man sich ja echt gut überlegen bei den preisen.



    Hier nochmal was ganz anderes:
    würde dieses teil vollwertig ein Keyboard ersetzen? da ist auch die software dabei. Wäre das für meinen zweck zu empfehlen ?
    https://www.ableton.com/de/push/
     
    Gefahrenjunge, 27.10.12
    #17
  18. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Sicher nicht das Beste auf dem Markt, aber für den Preis machste damit nichts falsch.
    Wenn man ebay ein wenig beobachtet, dann merkt man dass es seinen Preis gebraucht auch einige Zeit halten kann, d.h. wenn's dir mit der Zeit nicht mehr gefällt wirst du's bestimmt ohne zuviel Verlust gut wieder los.

    Bei dem Fame das ich verlinkt habe ist ne kleine Edition von FL Studio dabei, und ne Art Demoversion von Samplitude. Bei den anderen beiden weiß ichs nicht.

    Da schimpfen zwar auch einige hier drüber, aber ich find meine KRKs super. Mit denen solltest du also schon klarkommen.

    Ja, sollte klargehen. Nicht das universellste, aber gut genug für den Anfang.

    Wie gesagt, bei manchen kannste das machen, das sind dann MIDI-Controller und Audio Interface in einem. Die sind dann aber meistens qualitativ eher ... budget.

    Etwas besseres als Reaper?! ... HÄNGT IHN! :D

    Es wären nur ca. 46€, und da man die Lizenz weiterverkaufen darf (anders als z.B. bei Sonar) und man kein Dongle braucht (wie z.B. bei Pro Tools oder Cubase) könntest du deinen Verlust minimieren. Aber um genau sowas rauszufinden - gibt's ne Demo. Also probier's einfach mal, genau wie die anderen auch.

    Live ist ein angesehenes Produkt.
    Hat ein paar Kinderkrankheiten wie z.B. fehlende PDC (oder ist das inzwischen behoben?) was bedeutet dass man nicht alle Plugins einfach so benutzen kann, und für jemanden wie mich ist es einfach undurchsichtig und unverständlich.
    Aber für Live-Anwendungen und Loop-Geschichten ist es scheinbar erste Sahne, daher auch der Name, und der Eine oder Andere verwendet es glaub' ich auch im Studio.
    Empfehlen kann ich's nicht, erstens weil ich's nicht gut kenne, und zweitens weil ich mit dem was ich kenne nicht klarkomme. :)

    Wie schonmal gesagt: das kann keiner entscheiden außer dir.
    Also probier einfach ne Demo wenn's die gibt, sieh dir auf YouTube Videos dazu an, oder beides.
     
    chokehold, 27.10.12
    #18
  19. Danell

    Danell

    Registriert seit:
    08.08.12
    Punkte:
    204
    204
    Hola, mich würde mal intressieren was es in richtig Abhörmonitore gibt für einsteiger mit low budget ?

    Oder sollte man bei AM lieber warten und auf etwas sparen anstatt billig Müll zu kaufen.
     
    Danell, 28.10.12
    #19
  20. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.817
    30817
    Kommt drauf an was Du schon besitzt,wie schmerzfrei du selbst bist und was bei dir Low-Budget wirklich bedeutet. :)
    Angefangen habe ich vor ewigen Zeiten mit Kopfhörern und Hifi-Lautsprechern.
    Danach kamen JBL Control One, die ich heute noch zum Gegenhören oder für so kleine Partys auf unserer Terasse nehme.
    War also kein rausgeschmissenes Geld, aber in Bezug auf Bass und Tiefenstaffelung natürlich auch ein Blindflug.
    Bis vor einigen monaten hatte ich dann die ESI 05 mit Subwoofer.Ein ganz grosser Sprung war das jetzt auch nicht, aber die Detailtreue,das Panorama und der Bassbereich war da schon besser.
    Durch Gegenhören auf anderen Anlagen und über meine Kopfhörer kam ich da eigentlich auch ganz gut klar, gerade weil Mischen für mich nur Hobby und "notwendiges Übel" zum Aufnehmen meiner Songs ist.Na gut,Spass macht es mir natürlich auch. :)
    Vor ein paar Monaten habe ich es aber in den Kopf gekriegt und mein Musikzimmer renoviert und da ich grad dabei war, habe ich auch noch akustische Massnahmen getroffen.
    Irgendwie hatte ich das Gefühl, jetzt müssten auch neue Abhörmonitore her und hab mir die Studiophile DSM3 gekauft, mit einem kurzen Zwischenspiel der Yamaha HS80, die mir persönlich aber nich so zusagten.
    Ich sach mal, sowohl mein Zimmer als auch die DSM3 sind immer noch nicht oberste Liga, aber es ist wieder um einiges besser geworden.
    Man hört jetzt sehr viel besser wenn man mit einem EQ,Comp oder Hall irgendwelche Spuren bearbeitet.
    Ob das alles jetzt was gebracht, wird sich auch erst zeigen, wenn ich wieder mit dem Abmischen von Songs anfange.

    Als Fazit kann ich sagen, dass ich über die Jahre nicht übermässig Geld dadurch verpulvert habe.
    Da kenn ich ganz andere Geschichten.
    Durch Gegenhören auf anderen Anlagen und Kopfhörer waren meine Mixe nicht total katastrophal, könnten aber trotzdem noch um Welten besser sein.
    Ausserdem lernt man mit der Zeit die Schwächen seiner Abhöre zu kompensieren.
    Man muss aber halt viel Gegenhören und das Gehörte auf seine Lautsprecher und Kopfhörer übertragen.Das dauert natülich erstmal ne gewisse Zeit.

    Deshalb ist halt die Frage, welchen Weg Du gehen willst,was dein Anspruch ist und wo beim Budget deine Schmerzgrenze liegt?

    Hast Du nur irgendwelche PC-Boxen und "Billig"-Kopfhörer, würde sich evtl. eine investition in gute Kopfhörer oder/und Aktivmonitore in Richtung DSM2 lohnen.
    http://www.thomann.de/de/maudio_studiophile_dsm2.htm
    Vergleichen bzw. Probehören ist aber Pflicht, da jeder auch einen anderen Geschmack hat.
    Die DSM3 gehen klanglich z.B. mehr in Richtung der ESI die ich vorher hatte und klingen einen Ticken, ich sag mal auch wenn einige wieder mit den Augen rollen,"Hifi".
    Die Yamaha HS80 klingen etwas "steriler" und in den Höhen etwas angestrengt, was andere Leute z.B. wiederum besser finden.
    Also alles eine Frage des Geschmacks und der eigenen Hörgewohnheiten.

    Ähmm, keine Ahnung ob ich deine Frage jetzt zufriedenstellend beantwortet habe, aber vielleicht hilft es dir doch ein bischen bei deiner Entscheidung. :)
     
    Realist, 28.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.