Information ausblenden

Ich weiß nicht, was ich produzieren soll...

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von JAU, 25.10.18.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    Guten Morgen zusammen.

    Es geht darum, dass ich nicht weiß, was für mich am sinnvollsten ist. Es geht nicht nur rein ums Geldverdienen mit der Musik, sondern wenigstens auch kostenlos die Musik an Mann zu bringen.

    Erstmal zu meinem Stil:
    Ich fühl mich am wohlsten dort, wo ich eine Art Experimental Musik mache im elektronischen Bereich. Eine Mischung aus Düsteren Sounds mit Dubstep Elementen, hin und wieder auch was fröhlicheres. Ich möchte am liebsten meiden, irgendwelche Regeln eines Genres zu befolgen und wenn ich ein Genre getroffen hab, dann bin ich auch froh, wenn ich wenigstens weiß, für welches Genre ich Musik mache.
    Nun hab ich vor einem halben Jahr zwei zusammengehöre Tracks gemacht und wollte sie mal zu Sonic Liberty schicken.
    Es geht da um diese beiden Tracks:







    Nun die Antwort von Sonic Liberty:

    „Die Musik ist leider für uns nicht Passend.
    Ich würde an deiner Stelle an der Bandbreite
    arbeiten, beide Titel sind sehr ähnlich (gleiche Tonart) und unterscheiden sich musikalisch kaum“

    Nun hatte ich bei der Produktion von Anfang an daran gedacht, dass sie sicher eine Verwendung irgendwo finden könnten. Ich wollte noch mehr solche Tracks mit dem Gleichen Sound machen um ein Thema abzuschließen.
    Warum war denn zumindest „Understand“ nicht passend?
    Was ich auf keinen Fall möchte, ist es Musik zu produzieren, die keiner hört, weil sie nicht zu finden ist und in den unendlichen Tiefen des Internets verrottet. Dafür ist mir meine Produktionszeit dann doch zu schade.

    Gut, dachte ich: Produzierst du etwas Mainstreamiger und vertickst es unter Spinnup bei allem Streams und co.

    Dann ist dieser Track entstanden:




    Nun Gammelt der Track mit 0 Käufen und 4 Streams im Netz vor sich hin :(
    Zwei Wochen Arbeit ist für mich somit für die Katz!

    Ich möchte ja nicht direkt die dicke Kohle mit meiner Musik machen, aber wenigstens, dass es Zuhörer findet, die es gern hören, von mir aus auch „Illegal“ runterladen, das wäre mir schon ne Ehre.

    Habt ihr Irgendwelche Tipps, was ich anders machen kann, besser machen kann, andere Musiklibraries, die gut sind?

    Ich steh dennoch relativ am Anfang meiner „Karriere“ da ich bis jetzt viel gelernt hab, vor allem viel über klangsynthese und nun seit kurzem fühl ich mich bereit Musik wirklich an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich nutze keine Presets und kaum Samples, sondern Schraube mir alles so zu recht, wie ich es mir vorstelle. Ich hab noch so viele Ideen, nur weiß ich nicht, wo ich gut aufgehoben bin und welche Taktik ich verfolgen soll.

    Lieber für Musik Libraries produzieren und hoffen, dass sie die Tracks nehmen?

    Oder für Fans, die ich nicht habe, zu Produzieren?

    Brauch ich Komplete 12? Wieder eine Investition, die mich viel Asche kosten würde, ohne die Sicherheit an einen Erfolg.
     
    JAU, 25.10.18
    #1
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    59.910
    59910
    In erster Linie, was du brauchst, ist die Überzeugung, was genau DU willst. Mach dein Ding, ziehe die Sachen durch, welche dir gefallen, und scheiss auf die anderen, denn nur dann bist du authentisch und musst dich nicht verbiegen. Der Rest kommt automatisch (was immer das sein mag).
     
    Kosaken-Kaffee, 25.10.18
    #2
    Glutamatjunkie, Summerhunter, mwa und 2 andere bedanken sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.799
    14799
    Geduld. Und Durchhaltevermögen. Beides brauchst du eher als Komplete 12.
    Immer weiter machen.
     
    Kassette, 25.10.18
    #3
    clemenserwe, mwa, JAU und eine weitere Person bedanken sich.
  4. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.994
    4994
    Denke, das Problem ist, das du nur Akkorde aneinander reihst.
    Was du ablieferst könnte ich mir als Soundtrack für Film vorstellen.
    Für einen Song in den Charts ist das aber alles zu beliebig.
    Da hilft auch kein Komplete 12.
    Den Songs fehlt eine eindeutige Aussage, worum es geht.
    Text oder wenigstens eine Melodie.
    Aber schlecht is es nicht.
     
    CFR, 25.10.18
    #4
    JAU bedankt sich.
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Um es mal deutlich zu sagen: Deine Tracks sind langweilig. Punkt.

    Wie schon geschrieben wurde, am ehesten noch geeignet um etwas anderes, eine Filmsequenz oder ein spindeldürres Mädchen im Turnanzug bei "Ausdruckstanz", zu untermalen. Also wo die Sinne des Rezipienten auch mit was anderen gefüttert/stimuliert werden.

    Alleine für sich einfach zu langweilig. Ich wurde ja durch diesen Thread aufmerksam gemacht und habe deswegen länger reingehört, obwohl es nach ca. einer Minute echt öde und anstrengend wurde. Jemand der (neue) Musik sucht und durch das Angebot klickt, bleibt garantiert nicht so lange dran und springt einfach weiter.

    Anderer Punkt: Du scheinst aus den falschen Gründen Musik zu machen. Du willst erfolgsorientiert "produzieren", aber auch eher ungewöhnliche Sachen machen, wenn es nicht bei den Leuten ankommt ist dir die Zeit zu schade und letztlich kommt die Frage, ob eine Sound-Collection bei deinem Problem Abhilfe schafft. Das sind vier Punkte, die mich zu zuvor genannten Schluss kommen lassen, entsprechend wäre es vielleicht auch ratsam mit dem Musikmachen aufzuhören.
     
    Signalschwarz, 25.10.18
    #5
    TheSarge, Glutamatjunkie, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.
  6. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    Das ist natürlich hart zu lesen @Signalschwarz
    Allerdings genau das „understand“ hab ich genau so produziert, wie ich es wollte, da ich mir dabei was gedacht hab und hatte eine genaue bildliche Vorstellung. Ich hab auf der Platte noch zig unfertige Projekte, die eigentlich recht interessant sind. Aber der Tip mit dem aufhören von Musik machen hilft mir nicht weiter, danke.
     
    JAU, 25.10.18
    #6
  7. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.648
    8648
    Also ich will ja nicht viel sagen :D, aber du hast auf YT innerhalb eines guten Monats 68 Aufrufe und 7 likes. Das ist schon mal ein guter Start wie ich finde.:) Ich glaube schon, dass es viele Leute gibt, die diese Art von Musik mögen. Mach weiter, finde dein Ding und es wird immer besser.
    Na und. Hat dir aber bestimmt Spaß gemacht oder.
     
    dhinda, 25.10.18
    #7
    JAU bedankt sich.
  8. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.882
    14882
    Du brauchst zu viel Motivation von außen und hast zu wenig von innen. So wird das nichts.
    Wie meinst du, hat das früher funktioniert, als es gar kein Internet gab, wo man die Musik reinstellen konnte?

    "Fans, die ich nicht habe" - was hast du bisher dafür getan, außer Musik hochzuladen, wie es in jeder Sekunde tausend andere machen? Wie machst du dich sichtbar? Und wie aktiv bist du in der Szene, was machst du für die spezifische Szene deiner Musik, außer deine Sachen hochzuladen?
     
    Hyp, 25.10.18
    #8
    TheSarge, Manoloco, rkdk und 3 andere bedanken sich.
  9. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    Ja natürlich hat es Spaß gemacht, die likes kamen aber größtenteils von Freunden, die Aufrufe größtenteils von hier.
    Was die Aufrufe von Wake Up angeht (1700 Aufrufe) da hab ich einfach mal 1000 views für 10€ gekauft um zu sehen, was passiert. Das hat mich wenigstens in eine Playlist gebracht.
     
    JAU, 25.10.18
    #9
  10. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    Es ist so, dass ich abends sehr wenig Zeit habe und wenn ich extra dafür Zeit nehme um was zu produzieren, dann endlich überglücklich bin, weil ich da etwas geschafft habe,ist es deprimierend, dass man einfach direkt untergeht.

    Ich überlege mir eine Kunstfigur, eine Art Marke mit eigenem Sound, produziere direkt das erste Album mit ca 10 Tracks, die in eine spezielle düstere Richtung gehen mit viel Modulation, Abwechslung und Dubstep Elementen, wie zb wobbelnder Bass. Aber meine ganze Zeit geht dann für Musik drauf, deswegen frag ich hier, was man so tun könnte um überhaupt gehört zu werden.

    Ich hab auf Instagram Hörbeispielen gepostet, bei Facebook früher Werbung geschaltet , wodurch ich konischerweiße 8 arabische Fans bekommen hab. Bei YouTube die Sachen hochgeladen, Klicks gekauft, viele Tags benutzt .
    Mehr hab ich noch nicht gemacht, jedoch wechsele ich wieder speziell nun in MEINE Richtung, welche nicht viel mit understand und Wake Up zu tun hat. Ist ja, wie @Signalschwarz gesagt hat: viel zu langweilig.

    Nur, ich reagiere allergisch darauf, wenn man dann sagt, man soll mit Musik machen aufhören.

    Ehrlich, wer möchte denn schon nur für sich allein Musik Produzieren. Jeder will doch, dass seine Musik gehört wird und es dem einen oder anderen gefällt. Dass das mein Ziel ist, halte ich für selbstverständlich und genau DAS ist auch der Grund, warum wir Musik machen, für irgend eine Art und Weiße von Erfolg.
    Da kann doch keiner sagen, dass ist der Falsche Ansatz und Man soll alles hinschmeißen
     
    JAU, 25.10.18
    #10
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  11. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Was schreibst du denn da für einen Blödsinn, mach den Jungen nicht bekloppt mit solch Gedankenlosen Aussagen.

    @JAU ,
    was gut ist das du keine Presets nutzt das spiegelt sich im Sound wieder es klingt über Kopfhörer gut gewählt.
    Dein DubStep gefällt mir.

    Du produzierst halt keinen Mainstream mehr so chilliges dafür muss man entweder gerade in Stimmung sein oder von Grund auf so gestimmt sein, zb Leute die gerne Meditieren.
    Man muss halt auch da die passenden Klänge kombinieren um dieses Meditative gezielter rüber zubringen, vielleicht mal in die Richtung denken beim Musik machen.
    Nutze die Zeit in der du Musik machst für dich nicht um anderen verkrampft zu gefallen, wie man sieht macht es dich unglücklich.
    Wenn du Erfolg haben möchtest die Massen ansprechen willst solltest du komplett umdenken aber das liegt dir ja nicht.

    Ich sag immer, egal was man tut es muss einen in erster Linie erfüllen man sollte es gerne tun und niemals um anderen zu gefallen, das macht nur Krank.
    Das kannst du mit allem verbinden was du tust.

    Also mach einfach weiter und bleib locker.
     
    Gel Mitglieder 86341, 25.10.18
    #11
    BaraMGB und JAU bedanken sich.
  12. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.201
    7201
    Letzlich musst du dran bleiben. Content liefern und Aufmeksamkeit generieren. Der Anfang ist da mega schwer. Aber es gibt definitv genug Leute, die die Musik mögen. Aber die stöbern jetzt auch nicht auf youtube, um das gezielt zu finden.

    Viele youtuber fangen klein an, haben 100 Abonnenten, präsentieren und liefern aber, als hätten sie 20.000. Genau so musst du es machen.

    Und ein bischen Glück gehört sowieso dazu.....
     
    chrisspeed, 25.10.18
    #12
    JAU bedankt sich.
  13. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    Danke für deinen Beitrag @NCIS
    Ja du hast Recht, damit, dass ich nicht zum Mainstream will. Das hat einfach damit zu tun, dass ich selbst mit solcher Musik nichts anfangen kann und genau deswegen kann ich sowas auch nicht produzieren.
    Dass ist, wie wenn ich als Koch leckere Steaks machen muss, ich selber aber Veganer bin und nicht weiß, was daran lecker ist. Den Mainstream will ich aber nicht verurteilen, sondern ich kann nur Musik machen, die ich selber auch hören würde.
    Ich möchte auch keine meditationsmusik machen (vllt mal irgendwann als Album mal zur Abwechslung)
    In der Regel sollen schon Beats vorkommen

    Aber es freut mich echt, dass es manchen gefällt, was ich mache. Wobei es noch lang nicht alles ist:)
     
    JAU, 25.10.18
    #13
  14. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.697
    55697
    Musik muss Spass machen, beim musizieren und beim hören.

    Erfolglos ist Musik nur dann wenn der Musiker keinen Spass hat.
     
    holgi, 25.10.18
    #14
    Fluffi, Kuno, Beatback und 7 andere bedanken sich.
  15. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.882
    14882
    Millionen von Hobbymusikern setzen sich jeden Abend ans Klavier, ohne Aussicht oder Absicht, so gut zu werden, um Konzerte zu spielen. Zumal Hunderte andere gute Klavierspieler in der Stadt sind. Es gibt auch alle möglichen anderen Hobbys, in denen man etwas kreiert, was kaum Aufmerksamkeit bekommt über den Freundeskreis hinaus.
    Du scheinst auch a) nichts zu machen, was der Szene Wert bringt (nur deine Sache hochladen) und b) außer mit Verlagen keine persönliche Interaktionen unter deinen Maßnahmen zu haben, nur Unpersönliches.
     
    Hyp, 25.10.18
    #15
    TheSarge bedankt sich.
  16. Summerhunter

    Summerhunter Individualist

    Registriert seit:
    04.07.18
    Punkte:
    835
    835
    Wenn ich mir Musik runterlade, muss sie mich in irgendeiner Weise "packen": durch einen mitreißenden Beat, einen interessanten Text, eine Melodie, die mir gefällt oder irgendetwas anderes, was sie aus der Masse heraushebt. Deine beiden Stücke kann ich mir anhören, ja, aber sie reißen mich nicht mit, sie entspannen mich aber auch nicht, dazu sind sie zu düster angelegt.

    Es gibt bestimmt eine Zielgruppe dafür, egal ob im meditativen Bereich, für Filme oder als Backgroundsound in Gothic-Kneipen. Aber auf keinen Fall ist das Mucke, mit der du aus dem Stand heraus Millionen Klicks erzeugen wirst. Dazu ist es zu speziell. Und das "Besondere" fehlt.

    Wenn Dein Antrieb, Musik zu machen, also nicht das "Produzieren" selbst ist, sondern die Bestätigung durch Hörer-, Streamer-, Klicker-Zahlen, dann musst Du neben dem Produzieren halt auch viel Zeit darauf verwenden, deine Zielgruppe anzusprechen und auf Dich aufmerksam zu machen. Keine Ahnung, ob es z. B. im Web eine "Szene" für Deine Musik gibt, wo Du diese vorstellen kannst.

    Ich würde es mit solcher Musik (beziehe mich auf die oberen beiden Tracks) z. B. so anfangen: mir jemand suchen, dem die Stücke gefallen, der diese visuell ergänzt, entweder mit szenischen Bildfolgen oder mit Videosequenzen, daraus also ein audiovisuelles Gesamt-Erlebnis schaffen. Das dann als Live-Event noch gepaart mit Tänzern/Tänzerinnen, die dazu Ausdruckstanz/Contemporary tanzen und einer gnadenlos geilen Lasershow. Das "Besondere" ist dann halt die Kombination des Ganzen. Und dabei ganz großkotzig an sich selbst den Anspruch stellen, nicht ein paar hundert Youtuber begeistern zu wollen, sondern so außergewöhnlich zu sein, dass sich Arte dafür interessieren könnte.

    Damit dann über die Dörfer tingeln (bei Kulturfestivals etc.), Videos davon viral stellen, etc. pp.

    Dazu eine passende eigene Webseite (nicht nur ne Facebook-Seite), eine "Story" drumherum warum, weshalb, wieso man das macht und dann mal schauen, was in 1-2 Jahren mit so einem Konzept zu erreichen ist.

    Einfach mal was auf YT hochladen und dann hoffen, die Luzie geht von alleine ab, ist nicht.
     
    Summerhunter, 25.10.18
    #16
    neu, TheSarge und Hyp bedanken sich.
  17. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    798
    798
    Also ich muss auch sagen, dass deine ersten 2 Lieder wie von den Vorrednern bereits erwähnt eher langweilig sind, was in der Tat auch seine Verwendung findet, aber i.d.R. zusammen mit Videomaterial, dass dann die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

    Bei deinem Dubstep Song habe ich ebenfalls keinen großen Unterschied zu den beiden ersten Songs vermerkt, außer dem klassischen Dubstep Drumpattern und ein paar kantigeren Synths. Wenn du Musik für die Massen machen willst, dann hör dir doch einfach mal ein paar Songs deines Wunschgenres auf Youtube an und versuche die Tracks nachzubauen.

    Wenn ich hier zbsp. nach Melodic Dubstep suche (sowie dein Lied betitelt wurde) finde ich ca. 200 tausend Lieder die dir vielleicht mal einen Anhaltspunkt geben, wie ein Lied dieses Genres klingen kann/sollte. Und da ist für dich definitiv noch Luft nach oben...

     
    Phelice, 25.10.18
    #17
    helge1973 bedankt sich.
  18. JAU

    JAU Themenersteller Gesperrter User Schrauber

    Registriert seit:
    04.09.18
    Punkte:
    207
    207
    @Phelice
    Ich möchte doch gar kein Melodic Dubstep machen, sondern nur ein paar Elemente davon. Ich hab beim Wake Up das Genre gewählt, weil ich sonst selbst nicht weiß, wo ich das reinpacken könnte.
    Understand und Exploration ist natürlich von vornerein als Soundtrack gedacht. (Siehe videobeschreibung) die Frage war dann, warum Sonic Liberty es nicht wollte.
    Ich möchte ja wie gesagt, nicht in den Mainstream sondern ein paar Tipps, wie man seine Musik unter Leute bringt. Ein paar gute Tipps waren auch schon dabei, danke bis hier her :)
     
    JAU, 25.10.18
    #18
  19. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.330
    26330
    der titel des threads 'ich weiß nicht, was ich produzieren soll'

    kann von einem leser auf verschiedene art verstanden werden:
    - ich bin verunsichert, was von mir erwartet wird
    - ich bin verunsichert, was ich tun soll
    - ich bin frustriert, weil meine musik nicht ankommt
    - ich bin von den ignoranten hörern da draussen genervt

    er stellt implizit die fragen:
    - was soll ich denn produzieren?
    - was wird von mir erwartet?
    - warum gibt es soviele kostverächter da draußen?
    - macht es noch sinn, weiter musik zu machen?

    die frage, was du nun produzieren sollst, kannst du im endeffekt nur selbst beantworten.
    wenn du sie mir stellen würdest, würde ich sagen, produzier doch einfach mal progressive metal.
    wenn du dann allerdings anfängst, metal zu produzieren (um des produzierens willen), wird jeder merken, das das nicht mehr authentisch ist.

    die frage, was von dir erwartet wird, können nur insider beantworten, die dich genau kennen und etwas von dir erwarten.

    die frage, warum die leute draußen möglicherweise nicht alle deinen geschmack teilen, braucht nicht beantwortet zu werden.
    es ist, wie es ist. und meist ist es nicht, wie man glaubt, daß es wäre.

    die frage nach dem sinn kannst ebenfalls nur du selber beantworten.

    den maßstab für das, was deine arbeit wert ist, legst du erstmal für dich selber.
    hängt der wert eines stückes für dich daran, wieviele klicks es generiert, würde ich dir empfehlen, deine musikausrichtung dahin zu verändern, wie es am besten dem massengeschmack passt und dann entsprechend marketing zu betreiben.
    authentisch ist das nicht. spaß auch nicht. eher business.

    wenn du selber freude an deiner puren musik haben willst, kann es dir egal sein, ob es überhaupt auch nur einem hörer gefällt.
    dann brauchst du dich nicht über fehlende klicks oder schlechte kritik ärgern.

    wenn du einen zwischenweg nehmen möchtest, spaß und geldverdienen, würde ich mich genau mit der zielgruppe auseinandersetzen, die richtige platzierung am markt finden und auch gezieltes marketing betreiben.
    empfehlenswert wäre es gleichzeitig, darauf achten, daß du den spaß nicht verlierst und deine erwartungen im realistischen bereich hälst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.18
    jet2, 25.10.18
    #19
    TheSarge bedankt sich.
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.882
    14882
    Würdest du auch Musik machen, wenn es kein Internet gäbe, wo du die Musik reinstellen könntest? Wenn nein, dann hör auf und such dir was, für was du wirklich Leidenschaft hast, statt deine Zeit mit was für dich Leidenschaftsloserem zu verschwenden.

    Niemand wird dir hier einträufeln können, was deine Einstellung mehr von der externen zur internen Motivation hin verschiebt. Du kannst hier Stunden zubringen und den Leuten schreiben, ob du ihre Meinung magst oder nicht - es wird nichts ändern. Man kann dir nur abraten davon, dich weiter mit einer Einstellung zu quälen, die dir das Musikerleben schwer macht.
     
    Hyp, 25.10.18
    #20
    TheSarge, rkdk und sts bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.