Drums - Bass - Mikrofron


S
sober
Registriert
20.09.04
Beiträge
96
Reaktionen
3
Punkte
119
Moin!

Ich hab immernoch den Ergeiz unser Drumset ordentlich aufzunehmen und auf Samples zu verzichten bzw diese nurnoch zuzumischen, wenn man den Sound ein wenig anreichern möchte.

Derzeit sieht es so aus:

Toms: SM 57
[g=149]Snare[/g]: Sennheiser E-865 (haben derzeit nicht noch nen SM57)
Overheads: Welche aus nem t.bone Set unseres Drumers
Kick: Auch aus dem t.bone Set.

Wir haben die Probleme, daß die Kick nicht kickt. Die klingt dumpf, dünn und sch***sse. Das ist ja auch zu erwarten, darum steht hier die erste Anschaffung an.
Dann haben wir derzeit das Prolem mit der HiHat. Die wird derzeit (Aus mangel an Mics und Kanälen) über die Overheads aufgenommen, was das Sound- und Volumeregeln im Mix extremst beeinflusst.

Infos:

Wir wollen ne gut klingende Demo aufnehmen, die man auch auf [g=420]CD[/g] brennen und auch an nem Merchandise-Stand bei Konzerten auslegen kann.
wir haben seit gestern 10 Kanäle mit Preamps. (828mk3 + 8-Kanal Transistor Preamp)


Ich hab daher ein paar Fragen:

Kick:
Werd ich da mit nem t.bone BD300 oder nem AKG D 11 glücklich?
Oder sollte ich da eher richtung Beta 52 B gehen?
Macht es sinn hier ein 2ten Mic dazuzustellen (vielleicht eins rein, eins vors Schallloch)? Ich würde das Mikro gerne auch dazu verwenden zusätzlich zum DI beim [g=118]Bass[/g], eine extraspur [g=118]Bass[/g] mit dem Mikro vor der 4x10er aufzunehmen.

[g=149]Snare[/g]: Ich find den Sound eigentlich ganz okay. macht es Sinn hier gegen nen SM57 zu tauschen oder vielleicht sogar eins dazuzustellen?

HiHat: Was fürn Mikro sollte ich an die HiHat stellen?

Da das Interface ein bissel gekostet hat und die Preamps auch, ist die Kohle gerade nicht soooo flüssig :p

Danke schonmal für Tipps,

~Jens
 
bassniac
bassniac
Registriert
30.11.07
Beiträge
899
Reaktionen
1
Punkte
917
Also wenn es einen Volumenmangel im Mix gibt, weil die Hihat nicht mit aufgenommen wird denn stimmt aber woanders was nicht.
Nen einigermaßen brauchbaren Kicksound (grade für Metalgeschichten) sollte auch mit dem 57er hinzubekommen sein.
Die Essenz des guten Schlagzeugsounds ist nunmal leider zum ersten die spielerische Fähigkeit und zum zweiten das gutgestimmte und qualitativ hochwertige Drumset mit NEUEN Fellen in einem ordentlichen Raum. Danach kommen die Mikros.

Ansonsten mußt Du Mics probieren. Ein SM57er an der [g=149]Snare[/g] ist Mittel der Wahl für viele Produktionen.
Als Overheads (wichtigste Mikros des Sets!!!) Rode NT5er, für die Hihat evtl auch eins oder Rode NT3 (hab ich dafür, klingt gut)
Toms: Referenz ist hier Wohl das Md421er von Sennheiser, ich find aber die Sennheiser e604 bzw. 904 sehr amtlich.
Und für die Kick wird hier immer das Audix D6 gepriesen, allerdings sind die von Dir genannten beide durchaus brauchbar, ich bevorzuge MD421.

Grüße.
 
funkyfloh
funkyfloh
Registriert
14.03.06
Beiträge
1.427
Reaktionen
221
Punkte
4.574
Moin

Prinzipiell kann es durchaus helfen, noch ein Mikro weiter in die Bassdrum reinzustellen wenn es an Kick mangelt. Am beseten ein klleinondenser, das ist gut für kick. Der Kick kommt von der Innenseite des Schlagfells, da wo der Beater ausfschlägt. Nur dann auf evt. aufkommenden phasenfasching mit dem anderen bd mic achten...

Mit einem Beta 52 machst du sicher nichts falsch, ich hab auch so eins, und werd damit bei so ziemlich jeder Bassdrum glücklich. auch eine naturgemäss eher nach pappkarton klingende BD hat meist trotzdem genug kick, auch wenn das Mikro auf Höhe des [g=107]Schall[/g]-lochs positioniert ist. (näher musste ich damit noch nie rein)

Die anderen von Dir vorgeschlagenen Mics kenn ich nicht, das AKG D112gefällt mir persönlich nicht, da es einen sehr starken, mir dann doch zu "kick-lastigen" eigenklang hat.

[g=149]Snare[/g] mit sm 57 ist ja standard, hab da schon viel rumprobiert auch mit grossmembranern, und eingentlich nie was besseres erreichit. Von unten halt dazu ...is klar, aber find ich persönlich nicht sooo wichtig. Bei der [g=149]snare[/g] kommt es doch mehr auf deren Eigenklang und die mikrofonposition an.

Hi Hat kann man eigentlich viel nehmen, was an Kleinkondensern rumfliegt. die Schwäche bei billigeren kleinmembranmics liegt oft im unteren freuquenzbereich. wichtig ist, daß das ding den pegel aushält. das akg c 1000 kann das, viele andere haben ja dann eine pegelabsenkung.

toms mit sm 57 mach ich derzeit auch so, hier kann man sicher viel rumprobieren.

wegen overheads: ich persönlich habe schon oft die erfahrung gemacht, daß sich die hihat über die overheadmikros so gut durchsetzt, daß ich das closed-mic garnicht brauche (was prinzipiell viel geiler ist da ich mir phasenfasching und einen haufen unhomogenität spare). Besonders gut geht das wenn man die Drums mit einem Buskompressor bearbeitet. Hängt aber natürlich auch von der Mikrofonposition ab..da kann manb aber schon mit rumprobieren...

so viel text.
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
BD: Audix D6 (Das D112 gefaellt mir gar nicht).

Wenn dir die [g=149]Snare[/g] so gefaellt dann lass es.

Ich wuerde dir fuer OHs ein Paerchen Rode NT5 empfehlen und ein Mikro der uebrig bleibenden ehemaligen OHs fuer die HH verwenden (Nicht zu nah ran und ein bisschen mit der Position experimentieren).
 
octavius
octavius
Registriert
26.12.08
Beiträge
154
Reaktionen
0
Punkte
154
Ich werf noch das Sennheiser e602 für die BD dazu. Ist irgendwie so ein anspruchsloses "ich kling immer brauchbar" Mikro.
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
also egal ob d112 beta52 usw. die machen alle ihren job. wenn du das mikro dann richtig positionierst und die bassdrum sauber gestimmt ist klingt das ganze auch fett!

bei schlagzeug darf man nie vergessen das grade für rock/metal oftmals sehr krass eqt wird ^^
 
DaVogi
DaVogi
Registriert
08.06.06
Beiträge
8.489
Reaktionen
1.974
Punkte
14.513
Audix D6 vs. Beta52: das Audix hat mehr kick, schmatzt mehr und die betonung im [g=118]bass[/g] liegt tiefer. wenns eher in ne klassische rock-richtung gehen soll find ich das B52 passender, wenns moderner & druckvoller sein soll dann das D6. vom handling her hat das D6 die nase vorne weil es leichter/kleiner ist und somit einfacher zu positionieren als das klobige sauschwere shure-ei.

D112 klingt dagegen relativ unspektakulär und braucht schon um einiges mehr arbeit um gleich gut zu klingen wie obige Mics. besonders live wenn man nicht so gute/unflexible eqs hat und/oder wenig zeit seh ich das als nachteil. im studio kann man aber definitiv einen guten sound rausbekommen wenn man sich mühe gibt.

was ich auch sehr schön finde ist ne grenzfläche, damit fängt man den kick sehr gut ein... bei linearen vertretern wie beta91 benötigts aber dafür sehr starke eq anstrengungen damits unten gleichviel drückt wie D6/B52. spezial-grenzflächen wie SENNHEISER E 901 hab ich leider noch nicht testen können.

unterm strich würd ich also zum D6 greifen, sollte sich auch gut vorm [g=118]bass[/g]-[g=182]amp[/g] machen!
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
DaVogi schrieb:
...sollte sich auch gut vorm [g=118]bass[/g]-[g=182]amp[/g] machen!

Weniger, da es zu sehr in Richtung Kick vorequaliziert ist.
 
E
Engineer4U
Registriert
29.10.08
Beiträge
756
Reaktionen
87
Punkte
1.033
Die Audix Miks sind alle sehr stark Eq´d.
Hab mal ein Drumkit mit einem kompletten Set davon aufgenommen.
Muss mann echt deutlich weniger kurbeln als bei anderen Mikros.
Gerade für Einsteiger ganz praktisch.

Sind dadurch allerdings auch etwas eingeschränkt in den Möglichkeiten.
 
diagnostix
diagnostix
Registriert
04.04.05
Beiträge
9.219
Reaktionen
1.786
Punkte
15.301
jehova! :)

die "F" serie von audix ist vor-equed. deswegen auch preisgünstiger.
audix wirbt sogar mit diesem "optimierungsschritt".


die "D" serie aber IST NICHT EQ-OPTIMIERT.
sie hat ihre eigene kennlinie - klar, aber das haben auch alle andere (drum)mikros.

schlagt mich kratzt mich beisst mich gibt mir tiernamen. :)

aber das ist fakt.

vg
dragan
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
diagnostix schrieb:
die "D" serie aber IST NICHT EQ-OPTIMIERT.
sie hat ihre eigene kennlinie..

Naja, ob jetzt voreqed oder eigene Kennlinie - ist eigentlich egal.
Sie sind eben nicht linear.
 
H
homer5656
Registriert
03.05.08
Beiträge
151
Reaktionen
0
Punkte
196
Ich benutze für Aufnahmen im Punkrock und sogar Skabereich auch das D6 von Audix. Ich kann das Ding uneingeschränkt empfehlen. Mir hat es alleine sogar manchmal zu viel Kick ,-)!!!

Ich benutze es aber immer in der Bassdrum mit nem Großmembran vor der Bassdrum für den Wums. Und in dieser Kombi kann man sogar aus gar nicht mal sooo tollen Drumsets einen wirklichen GUTEN Bassdrumsound herausbekommen.

Ich habe das Audix D6 gebraucht (aber neuwetiger Zustand) über die E-Bucht bekommen. War ein Verkäufer in den USA. Trotz Steuern und allem habe ich umgerechnet für das Mikro 150,- Euro bezahlt, was ein echtes Schnäppchen war. Ich würde Dir aber auch hier in Deutschland raten, zumindest das D6 mal zu testen. Verstehe oftmals gar nicht, warum das D112 so hochgepriesen wird... ??
 
S
sober
Registriert
20.09.04
Beiträge
96
Reaktionen
3
Punkte
119
Moin!

Heute im Proberaum gewesen, neues Kick-Mic ausprobiert und mals geschaut.
Zu der 8-Spur Aufnahme dann hier eben fix [g=118]Bass[/g] und 2 Gitarren grob drübergerotzt, damit das Drumset nicht so alleine ist ;)

Drums sind bissel hektisch. Ne Mischung aus "aus der Übung" und "wenn ich schon mal dransitze übertreib ich gern mit viel draufhauen".

Spiel seit Jahren nichtmehr aktiv Schlagzeug.



Sound ist doch eigentlich okay, oder?

Auf Kick und [g=149]Snare[/g] sind [g=322]Compressor[/g], auf allem bis auf Toms ist EQ und am Ende nochmal bissel [g=322]Compressor[/g] und EQ aufm Master.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
33
Aufrufe
3K
mikroguenni
M
J
Antworten
42
Aufrufe
2K
Gel Mitglieder 86341
G
U
Antworten
126
Aufrufe
9K
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben