Information ausblenden

Klingender Skizzenblock für den Übungsraum

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von kpt_maritim, 22.08.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kpt_maritim

    kpt_maritim Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    22.08.19
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    ich bin hier ganz neu und frisch hier, obwohl ich seit 1998 mal intensiver mal weniger Intensiv mit dem Thema Recording, Beschallung zu tun hatte. Wie die meisten, bin ich durch die eigene Band da reingestolpert. Zeitweise habe ich dann meine Brötchen am FOH, mit Livemitschnitten und mit dem Reparieren und (Um)bauen von Röhrentechnik verdient. Nebenbei habe ich studiert und daraus ist dann irgendwann ein ganz anderer Beruf geworden, der mit den Absprung aus der Branche ermöglichte. Dann kam mehrere schöne und einige weniger schöne Dinge, die mich davon abhielten intensiver zu musizieren. Nun spiele ich aber wieder in einer neuen Band und das Musizieren macht Spaß wie vor 20 Jahren.

    Wir spielen übrigens Doom mit einigen Jazzeinflüssen, besonders am Schlagzeug. Die Besetzung ist für das Genre klassisch: Bass, Gitarre Schlagzeug. Ob wir Gesang haben werden, wissen wir noch nicht. Wir wollen nun auf auf In Ear Monitoring umsteigen. Als ich vor zwanzig Jahren in der Branche arbeitete gab es das schon, war aber nicht so erschwinglich wie heute. Die Anlage aus der das Monitoring kommt soll gleichzeitig zum skizzenhaften Mitschneiden einzelner oder aller Spuren beim Proben dienen, damit wir zu Hause für uns üben und an Ideen arbeiten können.

    Wir müssen also Gitarre, Bass, Schlagzeug und eventuell Gesang in ein Mischpult bekommen.

    1. Gitarre und Bass sind kein Problem, der Sound kommt jeweils fertig vom Pedalboard. Wir brauchen also keine Amps, keine Boxen und keine Mikrofonierung. Beides ist übrigens Mono.

    2. Gesang - falls wir ihn haben werden - muss mikrofiniert werden. Aber da mache ich mir im Moment keine Gedanken ausßer einen Kanal am Pult frei zu halten.

    3. Das Drumset würde ich gerne mit nur zwei Mikros abnehmen: Bassdrum und Overhead. Das hat mehrere Gründe. Die Bassdrum brauchen wir zur Orientierung im Monitoring.

    Für nur ein Overhead tendiere ich aus folgenden Gründen: Unser Proberaum ist ziemlich klein und es sind zwei Bands mit eigenen Schlagzeugen darin. Unser Set steht so dicht in der Ecke, dass wegen der vielen kurzen Reflektionen keine scharfe Stereoortung möglich ist. Man könnte jetzt den Raum akustisch trocken legen, indem man entsprechende Elemente an die Wände hängt. Aber erstens wollen wir keine Studioaufnahmen machen, sondern nur proben und zweitens löst es ein anderes Problem nicht. Wir müssten aus Platzgründen die Overheads immer ab- und aufbauen. Da wir alle Arbeiten und andere Verpflichtungen haben, wollen wir möglichst wenig Probezeit mit Auf- und Abbau verschwenden.

    - Die Bassdrum würde ich gerne mit einer Grenzfläche abnehmen. Die kann ich nämlich einfach hineinlegen und dort lassen. T.bone hat da was passendes, ist das OK?

    https://www.thomann.de/de/the_t.bone_bd_500_beta.htm

    - Recht unschlüssig bin ich mir beim Mikro für den ganzen Rest. Vermutlich ist eine Breite Niere ganz gut, um die ganze Hütte drauf zu bekommen. Das Mikro sollte weit runter gehen, um auch das Floortom mit abzunehmen. SM57 geht natürlich immer, klingt aber naja. Gibt es vielleicht ein schön breitbandiges Kondensermikrofon? Eventuell eines mit großer Membran? Da hat sich in den letzten 15 Jahren viel getan, es gibt - staun! - großmembranmikrosfür unter 50€ die bei Reviews im Netz noch halbwegs gut bei wegkommen.

    3. Dann brauchen wir noch ein Mischpult. Ich will kein Digitalpult, da es mich zugleich zur Anschaffung von Computertechnik zwingen würde, die ich nicht will. Also ein analoges Pult und von da aus in einen Zweispurrecorder, den ich schon habe.

    Das Pult braucht drei Mikrofoneingänge 2xDrum 1x Gesang oder Reserve. Ich dachte, dass wir den Mitschnitt mono über den Auxweg machen können. Oder wir holen das Monitoring aus dem Auxweg und schneiden über die Summe mit oder das Pult hat Subgruppen. Egal wie, ich will beides nicht zusammen haben, weil ich manchmal nur die Drums mit Bass mitschneiden will, obwohl alle Instrumente über das Monitoring zu hören sind.

    Parametrische Mitten im EQ wären super, um vor allem den Schlagzeugsound mit nur einem Mikro ins Pult zu kriegen. Außerdem hilft er den Mix etwas aufzuräumen, so dass Bass und Gitarre sich mit den Frequenzen nicht ins Gehege kommen.

    Ideal wäre ein ordentlicher interner Reverb mit ein paar Hallräumen, denn da Bass und Gitarre direkt ins Pult gehen, haben sie keine Rauminformation.

    Vielleicht hat jemand eine Idee für ein Pult? Das Behringer Xenyx X1204 kann das alles und noch mehr, es hat sogar Subgruppen. Aber was ist von den Behringer Pulten heute zu halten? Ich habe die Entwicklung seit Jahren nicht mehr verfolgt.

    https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_x1204_usb.htm

    Früher mochte ich am FOH immer die Mixer von Soundcraft sehr gerne. Die waren robust und klangen eigentlich immer sehr gut und durchdacht. Was heute von denen zu halten ist, weiß ich aber nicht.

    Viele Grüße
    Martin
     
    kpt_maritim, 22.08.19
    #1
  2. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Puh. Das ganze ohne Digital? Damit machst du es dir schwer.

    Für Overheads im günstigen Bereich gibts diese hier: https://www.thomann.de/de/behringer_c2_stereoset.htm

    die Taugen echt erstaunlich gut dafür.

    Was ich nicht ganz verstanden habe: Wie macht Ihr denn die Gitarren und den Bass laut? Wenn nicht mit Amps? Direkt ins Pult aus den Boards? Das geht vielleicht noch beim Bass. Bei der Gitarre wirst du da keine Freude haben.

    In-Ear wird üblicherweise über die Aux Wege des Mischpults gelöst, damit man sich seinen eigenen Mix aufs Ohr legen kann. Gibst du nur die Stereo Summe über in Ear raus, dann ist dem einen die Gitarre zu laut, und dem anderen zu leise. Das funktioniert in der Praxis eher nur mittel bis gar nicht.

    Den Mittschnitt aus den Auxwegen oder dem Main zu nehmen, kann man machen, aber ich prophezeie dir hier auch: das macht dich auf dauer nicht glücklich.

    Ich sage es nur äusserst ungern: Ein Digtialpult bietet dir die Lösung für all deine Probleme, ohne großen Extra aufwand und Klimmzüge. Wenn irgendeiner deiner Band ein Smartphone besitzt, ist bereits genug "Computertechnik"vorhanden um das ganze zu bedienen.

    Billiger seit ihr damit sowieso dran.
     
    Antonius_A, 22.08.19
    #2
    kpt_maritim bedankt sich.
  3. kpt_maritim

    kpt_maritim Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    22.08.19
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    In den meisten klassischen Szenarien mag das so sein. Ein Bluesgitarrist beispielsweise mit einem klassisch angezerrten Ton wird vieleicht einen Booster und eventuell ein Wah oder Fuzz haben, braucht aber einen ordentlichen Amp dahinter. Aber wir gehen da experimenteller zu Werke. Unser Klampfer macht sehr viele Ambientsachen und braucht darum ohnehin einen ultracleanen Amp. Im Moment spielt er über einen normalen aktiven Monitor. Das funzt prima. Wieso soll er dann nicht über den Mixer gut klingen? Kurz gesagt: Es hat Gründe, warum wir das so machen wollen, die mit unseren Soundideen zusammen hängen. Das würde jetzt aber zu weit führen.

    Ich habe bei meinen alten Bands früher immer aus den Auxwegen mitgeschnitten, das ging ohne Probleme und reichte als Skizze immer aus. Es mag ja sein, dass die Ansprüche bei jungen Musikern anders ist, aber wir kennen es ja nicht anders. Ähnlich ist es beim In-Ear-Mix. Ich habe das als Tontechniker früher selbst oft nur einen Kanal für das Monitoring frei gehabt. Das ging oft ohne Probleme. Gerade bei kleinen Besetzungen und wir sind ja nur ein Trio. Das der Monitormix nicht mit dem Publikumsmix identisch ist, ist klar. Wir haben aber gar keinen Publikumsmix. Wir sind ja alleine im Proberaum. Ich sehe nicht, wieso wir dan keinen Mix hinbekommen sollten, mit dem alle klar kommen. Womöglich sind die Ansprüche heute einfach höher.

    Angenommen wir üben ein Stück zu dritt. Wir wissen aber, der Gitarrist kann erst in 4 Wochen wieder zur Probe kommen, weil er arbeiten muss. Dann können wir ihm bei einer Probe Bass und Gitarre mitschneiden und er kann das als Backingtrack zum Üben zu Hause benutzen. Das ist doch kein kompliziertes Recordingszenario und Stereo braucht es dafür nicht und mehr wollen wir auch nicht.

    Viele Grüße
    Martin
     
    kpt_maritim, 23.08.19
    #3
  4. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    686
    686
    Also max. 3 Mikrofone und 2 Lines, dazu noch ein Aux Weg? Ein 2 Kanal Interface hat heute so gut wie jedes analoge Mischpult.

    https://www.thomann.de/de/the_t.mix_xmix_802_usb.htm

    Mitschnitte kann man so sicherlich machen, schön wird es aber nicht. Solltest du Geld investieren wollen, macht ein kleines X32 (Producer/Compact) schon Sinn. Alle Funktionen lassen sich am Mischer bedienen, nur zum Mitschneiden ist ein Notebook sinnvoll.
    Ein voll mikrofoniertes Drumset macht sehr viel mehr Spaß, als 2 Mikrofone dran und weitgehend brauchbare Drummikrofonsets gibt es schon ab 150€.
    Ein anderer Ansatz wäre Monitoring über ein kleines Mischpult. Schlagzeug muss ja kaum auf den Monitor drauf. Gleichzeitig ein günstiges Mehrspurinterface (z.B. Behringer UMC1820) und Schlagzeug ganz rein, Git und Bass splitten.
     
    JimiPb, 23.08.19
    #4
    kpt_maritim bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.112
    29112
    Geil! Ich spiele auch gerade DOOM! Aber ohne jazzeinfluesse. Schlagzeug... auch eher nicht dabei, zumindest nicht klassisch. Es kommt bald ein neues raus, das wird ein Spass!

     
    Schlumpfpeter, 23.08.19
    #5
    kpt_maritim bedankt sich.
  6. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Haken in die Decke und Mikros aufhängen?

    Noch´n Bekehrungs-Versuch:

    Ich hab so eins:
    https://www.qsc.com/live-sound/products/touchmix-mixers/
    Wiegt 3,5 Kilo, ersetzt jede Menge Outboard, nimmt Summe und / oder Einzelspuren uff ohne Computer.

    Man muss es nicht mit Smartfone / Tablet steuern, geht aber auch.

    Man kann mehrere Smartfones anmelden und Berechtigungen vergeben ( zB Mischer darf alles, Schlagzeuger darf nur seinen Monitor-Mix).

    Automatische Raumanpassung und Feedback-Assi gips auch noch.
     
    AndiPaulo, 23.08.19
    #6
    kpt_maritim bedankt sich.
  7. kpt_maritim

    kpt_maritim Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    22.08.19
    Punkte:
    7
    7
    Hallo

    Danke für die Hinweise und besonders Bekehrungsversuche. Wir hatten gestern Probe und sind die Möglichkeiten mal beim Pils durchgegangen. Wir nehmen den Rat ernst, es wird doch eine digitale Lösung. Bei einer voll analogen Lösung hätten wir aus Ohrenschutzgründen noch Limiter gebraucht, dazu die Effekte usw. Das wäre ein ziemlich dickes Rack geworden. Wir werden wohl das Behringer X12 oder X16 nehmen. Ausschlaggebend ist der Preis und vor allem, dass es eine Linuxsoftware dafür gibt. Dann genügt nämlich mein normales Notebook.

    Beim Schlagzeug werden wir keine Einzelabnahme der Toms usw. machen. Wir werden mal mit der zweiten Band verhandeln und gucken, dass wir es etwas anders aufstellen. Dann werden wir es mit der Recorderman Technik abnehmen. Das reicht für unsere Zwecke locker aus und klingt ziemlich gut. Das hat auch etwas ästhetische Gründe. Bass und vor allem die Gitarre sind sehr effektbeladen, das Schlagzeug soll im Kontrast dazu möglichst natürlich und jazzig klingen.

    Welche Mikros wir dafür nehmen, weiß ich nicht. Es gibt so viele erstaunlich günstige Mikros. Keine Ahnung, was geeignet ist.

    Viele Grüße
    Martin
     
    kpt_maritim, 24.08.19
    #7
    Antonius_A bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.