Der Blick über den Tellerrand: Cakewalk vs Studio One

  • Ersteller SoulFrontier
  • Erstellt am

SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
VCA-Fader halte ich übrigens für eine der am meisten überschätzten Funktionen.
Ja, besser sind da auf jeden Fall EDIT Groups! Die gibt's auch in Cakewalk, da kann man sich auch noch verschieden Verhaltensweisen der Fader zueinander aussuchen. Kein Vergleich mit VCA.
Ich weiß nicht was Du meinst Steffen. Aber ich kann gerne mal gucken was das ist und dann kann ich was sagen.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Ah meinst Du Track versions Steffen @stoman?
Dafür bieten sich doch Track Lanes an. Also die stinknormalen Lanes, die beim loop recording angelegt werden. Die können ja verschiedene Inhalte aufnehmen.
Was so nicht geht ist einzig, verschiedene sounds umzuschalten dabei. Keine Ahnung, ob das in track versions geht.
Ich sehe da ehrlich gesagt keinen großen Sinn drin.
Warum ist das unverzichtbar?
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.224
Punkte Reaktionen
3.347
Ort
NRW
Punkte
22.257
Die Track Lanes sind ja nur für einen individuellen Track nutzbar. Das hilft mir nicht. Ich muss blitzschnell zwischen verschiedenen Ansichten umschalten können, z.B. nur Drums, nur Gitarren, alles außer Gesang, etc.

In Pro Tools entspricht das ungefähr den "Playlists".
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Ich muss blitzschnell zwischen verschiedenen Ansichten umschalten können, z.B. nur Drums, nur Gitarren, alles außer Gesang, etc.
Dafür gibt's den Track Manager. Der ist aber wirklich nicht neu! Darüber kannst Du genau das erledigen.
Du kannst den überall mit Taste H öffnen und blitzschnell Track Ansichten umschalten. Kannst Dir dafür auch Tasten auswählen. Geht wunderbar. Du kannst auch Track Manager presets anlegen.
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.224
Punkte Reaktionen
3.347
Ort
NRW
Punkte
22.257
Ach ja, der Trackmanager - dieses Ding hatte ich tatsächlich völlig vergessen. Leider ist das so aber für mich völlig unbenutzbar, weil es ein winziger modaler Dialog (im Windows 3.x-Stil) ist und viel komplizierter/umständlicher zu bedienen als in anderen DAWs. Selbst Studio One ist da schon weiter. Am besten, wie gesagt, ist es in Cubase umgesetzt - aber selbst da könnte ich mir noch die eine oder andere Optimierung vorstellen. Wäre schön, wenn das Cakewalk-Team das auch mal überarbeiten würde. Es gibt ja noch enorm viele Relikte aus der Windows 3.x-/95-Zeit im Cakewalk-Unterbau, die man sich mal so nach und nach vornehmen und modernisieren müsste.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
viel komplizierter/umständlicher zu bedienen als in anderen DAWs. Selbst Studio One ist da schon weiter.
Guck ich mir gerne mal an! Wäre hilfreich zu wissen, wie das dort heißt!
Es gibt ja noch enorm viele Relikte aus der Windows 3.x-/95-Zeit im Cakewalk-Unterbau, die man sich mal so nach und nach vornehmen und modernisieren müsste.
Jupp, aber selbst wenn, schau mal der Plugin Manager ist zB auch uralt und doch kann der so viel mehr als Andere.
Und das Meiste wurde inzwischen überarbeitet und modernisiert.
 
solokeyboarder
solokeyboarder
Registriert
16.12.04
Beiträge
641
Punkte Reaktionen
487
Punkte
2.142
Danke, also Trackfilter heißt das in Studio One!

Das ist aber nur eine Variante. Du kannst in dem Suchfeld nach einem Text filtern, dann sucht S1 den Text innerhalb der Spurnamen oder der Übergeordneten Ordner (2). Du kannst auch nach einem Spurtyp filtern (1), oder Du verwendest einen der Sichtbarkeitspresets (3). Die (und viele anderen Funktionen) kannst Du natürlich auch in der frei konfigurierbaren Makro-Toolbar verwenden (5). Oder Du nutzt die Punkte in der Spurliste (4), die es übrigens auch im Mixer gibt.

Und -falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte- : Keine Angst vor den Makros und der Makro-Toolbar ;-) Filter.png
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Das ist aber nur eine Variante. Du kannst in dem Suchfeld nach einem Text filtern, dann sucht S1 den Text innerhalb der Spurnamen oder der Übergeordneten Ordner (2).
Danke für das Bild und Erklärung. So nett das Alles ist, es ist imo weit über das Ziel hinaus und nicht besonders wertvoll.
Denn all diese Selektionen erledige ich auch ohne diese Hilfen ruck zuck.

Etwas weiter geht da tatsächlich die Track Visibility von Cubase, das ist in der Tat durchdacht.
Ehrlich gesagt @stoman brachte das hier auf, ich empfinde das aber als etwas drüber.
Die beste Art das Arrangement zu organisieren ist und bleibt der Ordner!
Selbst zehn Ordner blende ich ruck zuck ein und aus. Wozu also dann dieser Aufwand? Sehe ich nicht ein. Zumal man doch auch Ordner wieder in Ordner packen kann etc
 
solokeyboarder
solokeyboarder
Registriert
16.12.04
Beiträge
641
Punkte Reaktionen
487
Punkte
2.142
Danke für das Bild und Erklärung. So nett das Alles ist, es ist imo weit über das Ziel hinaus und nicht besonders wertvoll.
Denn all diese Selektionen erledige ich auch ohne diese Hilfen ruck zuck.

Etwas weiter geht da tatsächlich die Track Visibility von Cubase, das ist in der Tat durchdacht.
Ehrlich gesagt @stoman brachte das hier auf, ich empfinde das aber als etwas drüber.
Die beste Art das Arrangement zu organisieren ist und bleibt der Ordner!
Selbst zehn Ordner blende ich ruck zuck ein und aus. Wozu also dann dieser Aufwand? Sehe ich nicht ein. Zumal man doch auch Ordner wieder in Ordner packen kann etc
Von der Track Visibility in Cubase haben sich die Presonus-Entwickler definitiv inspirieren lassen ;-) Wobei es in Cubase - wie könnte es auch anders sein- natürlich auch da wieder eine Presetverwaltung der verschiedensten Konfigurationen gibt. Das wird dann eher für die User mit hunderten von Spuren interessant sein. Hast Du auch schon gesehen, dass man einen Ordner auch ganz einfach einem neuen (oder auch einen bestehenden) Bus-Kanal zuordnen kann?
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Hast Du auch schon gesehen, dass man einen Ordner auch ganz einfach einem neuen (oder auch einen bestehenden) Bus-Kanal zuordnen kann
Nee, aber guck ich gerne mal! Sollte auch in Cakewalk kein Problem sein.
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
Ah meinst Du Track versions Steffen @stoman?
Dafür bieten sich doch Track Lanes an. Also die stinknormalen Lanes, die beim loop recording angelegt werden. Die können ja verschiedene Inhalte aufnehmen.
Was so nicht geht ist einzig, verschiedene sounds umzuschalten dabei. Keine Ahnung, ob das in track versions geht.
Ich sehe da ehrlich gesagt keinen großen Sinn drin.
Warum ist das unverzichtbar?
Dass track lanes ein Ersatz für Playlists sind, wollte Steinberg auch viele Jahre glauben. Zum Glück sind sämtliche protools user oder teilzeit protools user ihnen im nuendo forum so lang auf den Sack gegangen, bis sies doch eingebaut haben.

Lanes sind halt nur für comping von einzelnen Spuren wirklich tauglich. Bei Szenarios wo du komplexe multitrack Aufnahmen vergleichen willst (und seis nur "48 spur live recording einer Band, take 1 bis 5"), wird das sofort nervig unübersichtlich. Mal schnell in allen tracks zwischen takes wechseln ist mit Playlists ein Klick, bei lanes hingegen sofort eher latenter brainfuck. Bisschen mit copy paste zwischen den einzelnen takes für alle 48 Spuren parts austauschen ist auch mit Playlists am einfachsten. Und natürlich das anlegen von Historien eines parts. Track version 1 ist ein vocal take, 2 ein vocal comp, 3 ein gerenderter vocal comp, 4 der mit vari getunte Vocal comp.
Alles im Zugriff, nie muss man nix "aufklappen".

Liesse sich alles mit bisschen gaffa tape mit lanes zumindest näherungsweise simulieren (und haben auch alle Steinberg User zähneknirschend viele Jahre gemacht), aber am Ende des Tages isses halt so : Playlists sind so einfach in der Verwaltung, dass man's dann eben auch nutzt, und das dann auch direkt überall und ständig. Mit lanes sowas zu imitieren hingegen ist so umständlich und unübersichtlich, dass man's eher sein lässt und dann auf ein paar sehr handfeste Arbeitsbeschleuniger verzichtet.

Insofern seis sehr ans Herz gelegt, Playlists (bleiben wir beim protools Namen, Ehre wem Ehre gebührt, die hatten das zuerst) den cakewalkern ans Herz zu legen. Ist so eins von diesen unbombastischen, komplett banalen aber im Alltag extrem nützlichen Dingern.

In etwa das Spiegelbild von part volumes und fx. Da widerum wollte man bei protools lange sagen "wozu, wenns doch automation gibt?", und man kann dasselbe erreichen, aber es ist halt nicht annähernd so intuitiv, schlicht schlank und schnell wie ein file zu klicken und zu sagen "du eins lauter bidde, und nur die stelle hier kriegt n deesser in folgender Einstellung".

Haben sie ja aber inzwischen auch aufgeholt (zumindest event volumes, bei event FX weiss ichs nicht mehr weil ich in letzter Zeit bei protools mangels Nutzung bisschen den Anschluss verloren habe).
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
Ach ja : ich finde auch, dass kein Mensch VCA fader braucht. Man kanns schon als essentielle Funktionalität betrachten (und die meisten daws habens ja auch), aber ist schon ein eher enges Anwendungsszenario, dass einem im Alltag nur sporadisch begegnet.

Da finde ich temporäre Selektionsgruppierung (gewählte Spuren sind gruppiert, solange das Knöpfchen aktiv ist) im Alltag meistens schneller und intuitiver.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Danke @Nachtschicht für die ausführliche Erklärung! Da ich Cubase überhaupt nicht kenne musste ich mich allerdings zuerst mal schlau machen was überhaupt gemeint ist.
Playlists sind also same like Track versions in Cubase. Okay.
Hier hab ich eine gute Erklärung zu der Sinnhaftigkeit von Track Versions in Cubase und deren Anwendung gefunden:

Das ist schon sehr gut durchdacht und ich verstehe auch den Nutzen!

Bitte aber meine Situation bedenken. Ich nehme keine Bands auf und besitze kein Studio. Ich bekomme keine Projekte mit hunderten Spuren, die ich dann mischen soll. All das ist mir völlig Schnuppe.

Ich sitze alleine zu Hause und nehme mich selber Spur für Spur auf. Mit einem 2 Kanal Audio Interface. Gelegentlich!

Track versions für verschiedene Chordings bei recording von virtuellen Instrumenten wäre evtl auch für mich interessant. Da aber meine DAW diese Möglichkeit nicht bzw nur sehr rudimentär bietet ist ss auch erstmal Banane.
Es ist aber eine Horizonterweiterung vom Allerfeinsten für mich und sowieso ist die Akkord Spur etwas, das mich neidisch macht.

So, ich muss jetzt nochmal @Nachtschicht lesen, jetzt weiß ich besser, worum es geht.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Zu deiner Anfrage, das passt ja hier auch hinein:
Könnte man sich eins bauen so dass man sagt: render jetzt das ganze projekt, jede Spur einzeln, als. wav, ohne fx, trocken und speichere die Dateien in einen Ordner "x" auf LW :y und danach renderst Du den Mixdown als mp3 und speicherst diese Datei unter "..."
In S1 geht das leider nicht. Aber all das geht in Cubase, das haben die Steinberger sogar hervorragend gelöst. Und ja, sogar mir eigenen Zielordnern.
Nun, man solle ferner ja wirklich nicht glauben, dass S1 jetzt eine Art "Allheilmittel" wäre, nur weil gerade viel darum in Foren diskutiert wird. Und in der Tat, viel näher mit Sonar vergleichbar ist tatsächlich wohl immer noch Cubase. In diesem Jahr fliegt übrigens der Dongle weg, ein idealer Zeitpunkt sicherlich, um die kommende Demo mal anzuchecken. Cubase ist ja auch nicht mehr das alte C5 oder SX, es hat sich auch dort unheimlich viel getan.

Track Lanes und Track Versions sind natürlich zwei Paar Schuhe, das sollte man nicht verwechseln. Lanes sind quasi Overdub-Aufnahmen in einer Spur untereinander. Man stellt da ausgewählte Bereiche sehr schnell mit einem Comb-Tool in eine final zusammengefügte Spur zusammen. Track Versions hingegen sind umschaltbare Alternativen einer Spur, welche sich sogar im laufenden Betrieb switchen lassen. Man kann hier multiple Spuren mit einem Shortcut zusammenfassen, und per ID zusammen umschalten uvam. Diese Funktion hilft auch sehr beim Ideen sammeln, Ausprobieren von Kompositionen und dem gesamten Arrangement. Midi wie Audio und auch andere Spurklassen wie der Akkord Track, Tempo Track, Taktart etc. sind ebenso verknüpfbar möglich.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.006
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.480
Nun, man solle ferner ja wirklich nicht glauben, dass S1 jetzt eine Art "Allheilmittel" wäre, nur weil gerade viel darum in Foren diskutiert wird. Und in der Tat, viel näher mit Sonar vergleichbar ist tatsächlich wohl immer noch Cubase.
Ja, Cubase ist dabei aber auch nicht umsonst wesentlich teurer als Studio One oder täusche ich mich?
Studio One ist oder will sein eine schlanke Alternative. Wird aber auch immer "dicker", liegt in der Natur der Sache.

Niemand kann heute wirklich Dinge neu erfinden, so scheint es. Und doch hat jede DAW ihre Schmakerl und pfiffige Lösungen, die kann man ja mal checken!
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Niemand kann heute wirklich Dinge neu erfinden, so scheint es.
Exakt. Wo bleiben die echten Innovationen? meist kopieren Hersteller heutzutage nur noch von anderen. ( oh, ich schreibe jetzt natürlich nicht wieder, welche DAW in diesem Thread dafür meist zuoberst steht, haha) Nun, vielleicht ja eh, weil Heimtestende sich alles Mögliche überall an/abschauen und es dann auch in ihre DAW integriert haben wollen.
Aber: braucht man das alles? oder macht man dann viel bessere Musik, wenn man all das hat, was andere auch haben? das glaube ich leider kaum. Eher im Gegenteil, diese moderne Fülle an ausufernden Feature-Möglichkeiten kann nämlich auch unbewusst blockieren. Und es kommen ja täglich neue Wünsche hinzu... ein Teufelskreis!
 

Ähnliche Themen

Can
Antworten
5
Aufrufe
16K
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
60K
musikproduzent
musikproduzent
R
Antworten
38
Aufrufe
4K
Lobotomeandyou
L
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
47K
OoO
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben