Bassbehandlung mit porösen Absorbern

  • Ersteller rolanded
  • Erstellt am

Bert4
Bert4
Registriert
28.09.08
Beiträge
1.591
Punkte Reaktionen
495
Punkte
5.891
Keine Ahnung was Dropbox da geändert hat. Muss am Abend schauen wie ich den Link öffentlich zugänglich machen kann.

lg Bert
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.478
Punkte Reaktionen
10.132
Punkte
57.852
@Krusty

hier siehstes auch ... mit einer schweren Folie.
Unbenannt.PNG
 
K
Krusty
Registriert
05.06.13
Beiträge
803
Punkte Reaktionen
203
Punkte
1.432

Ok ich habs mir angeschaut.Du hast Recht da sieht man nicht viel. Der minimalen Unterschied im Bereich bis 300 Hz denk ich kann man als messtoleranz gelten lassen und das der Nachhall in den Höhen dann minimal ansteigt, ist aber auf die Folie zurückzuführen. Allerdings hat sich die Reflexion bei etwa 11 ms schon verstärkt. Aber ich denke Erstreflexionsabsorber werden ja noch kommen:)

Der Raum sieht ja übrigens Messtechnisch supergutl aus:)
Was hast du sonst gemacht?
Ist der 30cm Rückwandabsorber vollflächig?
Und ist der irgendwie beplankt oder steht da ein diffusor davor?
Hast du an der Decke schon was gemacht?
wie hast du so einen schönen Nachhall hinbekommen?
Kannst du ein paar Eckdaten zu dem Raum geben?
Also wirklich Respekt, dass sieht sehr gut aus:)
 
Bert4
Bert4
Registriert
28.09.08
Beiträge
1.591
Punkte Reaktionen
495
Punkte
5.891
Hallo Krusty

Ich will eigentlich noch oder wollte ich noch eine Doku darüber schreiben. Hab aber echt soviel zu tun das ich bis heute noch nicht wirklich dazu gekommen bin.

Bei dieser Messung war die gesamte Hinterwand vollflächig mit 30cm Sonorock behandelt und die beiden vorderen Ecken.
Diese sind 1,5 meter lang (übers Eck) und ins Eck 60cm dick.

Die Messung sieht soweit OK aus, stimmt.
Hatte sich aber mit weiteren Maßnahmen wieder "verschlechtert"

Vielleicht folgen bald ein paar Bilder und eine aktuelle Messung mit allen Maßnahmen

lg Bert
 
raketenmann
raketenmann
Registriert
25.10.12
Beiträge
1.002
Punkte Reaktionen
294
Punkte
2.049
Hey @rolanded
Ich habe mir gerade diesen Thread angeschaut und möchte die Sonorock Absorber nachbauen. Nun stellen sich mir jedoch 2 Fragen:

1. Ich habe das so verstanden, dass poröse Absorber dadurch wirken, dass sich die Schallwellen in den porösen Fasern reiben und ihre Energie verlieren. Müssten da dann nicht die Absorber eine durchlässige Oberfläche haben? Die Malerfolie, die du verwendet hast, ist ja klassische luft- und wasserdichte Kunststofffolie, oder? Nicht dass ich den Messungen nicht vertraue, aber nur aus Interesse an der Theorie...

2. wenn ich also Malerfolie verwende, dann kann ich diese auch in Plastik einwickeln (bspw. Frischhaltefolie) und dann noch mit einem Baumwolltuch einhülen für die Optik, oder?

Danke für die Info!
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
300
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
568
Es kommt drauf an welcher PUR-Schaumstoff bzw. mit welchem längenbez. Strömungswiderstand.
Gibt ja verschiedene Varianten.
 
BigAL
BigAL
Registriert
07.06.12
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
5
Ort
Berlin
Punkte
83
Hallo @karumba ,

hast Du Erfahrungswerte mit dem PUR? Vor allem im Vergleich zu Rockwool, für Bass Traps... ist das empfehlenswert?

LG
 
BigAL
BigAL
Registriert
07.06.12
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
5
Ort
Berlin
Punkte
83
daslicht
daslicht
Registriert
26.09.10
Beiträge
340
Punkte Reaktionen
16
Punkte
464
Solche kleine teile werde wenig effekt auf Bässe haben, Ich hatte damal mal stauchfesten PUR (ich weiss die genauen werte nicht jetz) in den Ecken Plaziert, besser als nix aber nicht wirklich nützlich um Bässe unter Kontrolle zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
300
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
568
Ich würde auch eher auf die Banken setzen, deren Wirkung hier in zig Messungen nachgewiesen ist. In deinen Links steht nichts zum längenbezogenen Strömungswiderstand - das allein würde mich schon davon abhalten.
 
P
PopcornFly
Holz Ohren
Registriert
18.05.22
Beiträge
18
Punkte Reaktionen
1
Punkte
21
nteressant wäre jetzt noch die Frage, wieviel das Auspacken des Sonorocks ausmacht.
Für den Bass existiert die Verpakung überhaupt nicht.
Leider doch, nicht wegen der Folie aber weil die Original-Verpackung das Material arg staucht und damit die Parameter negativ verändert.

Das Paket hat dadurch nicht unwesentlich geringere Abmessungen, folglich haben die Platten in der original-verpackten Form eine höhere Rohdichte (weniger Volumen, Gleiches Gewicht = höhere Rohdichte) und auch einen höheren Strömungswiderstand, denn ein und dasselbe Material mit höherer Dichte (gleiches Gewicht, kleineres Volumen) hat folglich auch einen höheren Strömungswiderstand.

Das dürften ungefähr genau die 20cm sein bis zur Decke die da fehlen .

Unbedingt auspacken und neu verkleiden!

Wenn man das Paket aufschneidet merkt man auch, dass die Platten sich leicht ausdehnen. Bzw dass die Verpackung ordentlich drückt bzw. absichtlich "zu eng ist"!

Die Platten sind auch nicht sonderlich stabil, ab ca 12 Platten quer übereinander gelegt schrumpft es unter dem Eigengewicht langsam ein, deswegen würde ich es immer längs auf die Stapeln, so sind die deutlichbelastbarer/stapelbarer mit sich selbst.

Im Grunde dürfte der Strömungswiderstand der Querkanten/Seitenflächen und von Schnittkanten auch geringfügig geringer sein als die großen Pressseiten (Verlegeflächen) der Platten, weshalb sich anbietet sie bei großer Tiefe, wo niedriger als 6000 noch ein bischen besser wäre, zuzuschneiden und mit den Seitenflächen nach vorne auszurichten. Es ist aber wohl nicht nennenswert...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oft gelesene Themen

Oben