Austrian Audio Oc18

  • Ersteller malik44
  • Erstellt am

malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
N’Abend zusammen,
Ich muss euch leider wieder nerven aber habe gerade die Möglichkeit für 400 Euro ein Austrian audio oc18 zu erwerben , Zustand quasi neu! Mein aktuelles mic ist ja das tlm 107 und ein akg c214 habe ich auch. Bin mit dem Neumann Ultra zufrieden und wollte mir höchstens nochmal ein röhren mic zulegen aber dieses Angebot reitet mich schon sehr. Oder ist es dem tlm 107 vom Sound her zu ähnlich das ihr sagt das lohnt sich nicht?
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.086
Punkte Reaktionen
5.581
Ort
Noisedorf
Punkte
25.312
Bleib beim 107er.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.380
Punkte Reaktionen
2.932
Punkte
20.757
Steck dein Geld in Deine Skills.
 
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
Steck dein Geld in Deine Skills.
Ich würde es gerne in Reichweite wenn investieren, aber ich Habe keine Ahnung davon und da kann man sich nur schwer reinlesen in das Thema.Hab mal bei tiktok 10 Euro bezahlt damit mein Video mehr Reichweite bekommt. 10000 aufrufe und ca 900 Daumen hoch…allerdings nur 4 Kommentare und das steht ja in keinem Verhältnis zueinander. Ist irgendwie alles verarsche…aber ich mache das ansich auch aus Leidenschaft und genieße einfach Nächte in denen ich schreibe Rappe und es anschließend abmischen kann.

Ich wäre gerne bereit mein Geld auch für meine skills auszugeben nur wo?
 
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.727
Punkte Reaktionen
12.419
Punkte
58.556
@malik44
habe das OC18 mal testweise auf AGitarre und Sprecherin gehabt. Es löst tatsächlich soweit gut auf, und es hat preislich seinen wirklich guten Platz, schöner stabiler Koffer plus stabile Spinne auch noch dazu. Kann man stabil empfehlen.
Aber: es ist echt kein Vergleich mit deinem 107er... Mir gefällt der merkwürdig unausgewogene Sound des OC18 nicht, so der Dip bei 7k, oder was es noch genau war, man hat immer den Eindruck, dass jemand heimlich wo punktuell am EQ gefummelt oder der Sprecher ein "umgekehrtes" Zischlautproblem hat. ^^ naja, auf A Gitarre passt es dann schon besser.
Edit, ach so, für 400? ok, dann nimm es mit, das ist fair und okay zum Fuhrpark erweitern. Kannst ja wieder verkaufen sonst.

Bin mit dem Neumann Ultra zufrieden
na siehste...
 
K
Krishan61
Berufsjugendlicher
Registriert
16.07.22
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
9
Punkte
49
Das OC18 ist herausragend bei dunkleren Männerstimmen zumindest im Rock- Songwriter- und Popbereich (mit Rap habe ich keine Erfahrung) und am Schlagzeug nach meiner Erfahrung ein besseres c414, ähnlich dem alten EB. Wenn Du das suchst und die Kohle gerade übrig ist, solltest Du zugreifen. Ansonsten gib mir gern den Kontakt zum Verkäufer, ich suche noch ein zweites für Overheads, für den Preis nehme ich es sofort.
Das OC18 und das TLM107 klingen sehr unterschiedlich. Das Neumann ist eher crisp, das AA mehr auf der dunklen Seite der Macht. Als Allrounder ist das 107 vermutlich die bessere Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.727
Punkte Reaktionen
12.419
Punkte
58.556
das AA eher auf der dunklen Seite der Macht.
ach so, "dunkel" nennt man diesen massiven Dip bei den wichtigen 8k also heutzutage... ^^

1662318663529.png
 
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
Das OC18 ist herausragend bei dunkleren Männerstimmen zumindest im Rock- Songwriter- und Popbereich (mit Rap habe ich keine Erfahrung) und am Schlagzeug nach meiner Erfahrung ein besseres c414, ähnlich dem alten EB. Wenn Du das suchst und die Kohle gerade übrig ist, solltest Du zugreifen. Ansonsten gib mir gern den Kontakt zum Verkäufer, ich suche noch ein zweites für Overheads, für den Preis nehme ich es sofort.
Das OC18 und das TLM107 klingen sehr unterschiedlich. Das Neumann ist eher crisp, das AA mehr auf der dunklen Seite der Macht. Als Allrounder ist das 107 vermutlich die bessere Wahl.
Hier schau mal , da stehen zwar 499VB aber ich hab einfach geschrieben und gefragt ob 400 auch ok wären und zu mir meinte er jedenfalls kein Problem.
 

Anhänge

  • 333341D6-6B76-411B-ABD8-0BDAA9DA4AC4.png
    333341D6-6B76-411B-ABD8-0BDAA9DA4AC4.png
    5,2 MB · Aufrufe: 27
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.544
Punkte Reaktionen
2.259
Punkte
10.369
Sagen wir mal so, für 400 würde ich s wohl auch kaufen, wenn ich zuviel Geld rumliegen hätte. Da geht mein Jagdinstinkt ja doch vor. Brandenburg ist ja mein Kiez, schade daß ich die Knete grad gar nicht habe. Von daher , ein Hoch auf das Syndrom, und das Mikrofon-Syndikat ! :drunk:
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.370
Punkte Reaktionen
8.237
Punkte
35.538
Bezüglich des OC18 bzw. OC818 ist einiges richtig gesagt, dennoch eine Anmerkung von mir:
Als es rauskam, gab es noch keinen veröffentlichten Frequenzschrieb, und da hatte ich es für eine längere Zeit zum Austesten, vor allem bei Vocals.

Im Vergleich zu M930, M1030, AT5045, TLM107 oder ähnlich modern klingenden Mikros, klingt das OC18 etwas weicher und nicht so prägnant im Höhenbereich.
Das macht es zu einem angenehm klingenden Mikrofon, ein wenig erinnert es an das MT71s bzw. UMT70s von MGT.

Nach einer Weile fiel mir aber auf, das meine S- und Sch-Laute auch im Vergleich zum UMT70s subtil gedämpft klangen.
In sehr seltenen Fällen klang es zum Teil auch leicht lispelnd.
Das hatte mich irritiert. Ein paar Wochen später kam der Frequenzschrieb, tja dann war es klar.

Wie beschrieben, es ist ein gutes Mikrofon für Instrumente aller Art sicher eine gute Option zu den eher modern klingenden Mikrofonen, aber bei Vocals mit Vorsicht zu genießen.
Es kann sehr gut funktionieren, kann aber zum o.g. Verhalten führen.

Ich persönlich würde bei Vocals und diesem "Klangtyp" ein MT71s/UMT70s vorziehen, oder wenn man eine randkontaktierte Kapsel möchte, gleich das Vanguard V13, was ebenfalls bei Vocals klingt, als das M930 oder TLM107.
 
Zuletzt bearbeitet:
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
Bezüglich des OC18 bzw. OC818 ist einiges richtig gesagt, dennoch eine Anmerkung von mir:
Als es rauskam, gab es noch keinen veröffentlichten Frequenzschrieb, und da hatte ich es für eine längere Zeit zum Austesten, vor allem bei Vocals.

Im Vergleich zu M930, M1030, AT5045, TLM107 oder ähnlich modern klingenden Mikros, klingt das OC18 etwas weicher und nicht so prägnant im Höhenbereich.
Das macht es zu einem angenehm klingenden Mikrofon, ein wenig erinnert es an das MT71s bzw. UMT70s von MGT.

Nach einer Weile fiel mir aber auf, das meine S- und Sch-Laute auch im Vergleich zum UMT70s subtil gedämpft klangen.
In sehr seltenen Fällen klang es zum Teil auch leicht lispelnd.
Das hatte mich irritiert. Ein paar Wochen später kam der Frequenzschrieb, tja dann war es klar.

Wie beschrieben, es ist ein gutes Mikrofon für Instrumente aller Art sicher eine gute Option zu den eher modern klingenden Mikrofonen, aber bei Vocals mit Vorsicht zu genießen.
Es kann sehr gut funktionieren, kann aber zum o.g. Verhalten führen.

Ich persönlich würde bei Vocals und diesem "Klangtyp" ein MT71s/UMT70s vorziehen, oder wenn man eine randkontaktierte Kapsel möchte, gleich das Vanguard V13, was ebenfalls bei Vocals klingt, als das M930 oder TLM107.
Dieses Vanguard V13 spielt ja echt in einer erschwinglichen Klasse, was ich bisher darüber gelesen habe ist ja echt nur gutes gerade beim Einsatz von vocals. Werde mir gleich mal paar Hörproben davon anhören.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.370
Punkte Reaktionen
8.237
Punkte
35.538
Ein paar Takte zum Vanguard V13 gen1 und gen2:
Mittlerweile wird es in den USA hergestellt, auch viele Bauteile kommen aus der USA, aufgrund der Lieferkettenproblematik zwischen Asien und Rest der Welt, musste man das machen.
Das führte leider auch dazu, dass es teurer wurde, von knapp 1000€ auf ~1450€.
Verbesserte Bauteile führen wohl auch dazu, dass das Vanguard V13 gen2 etwas weniger rauscht und ggf. mehr Headroom hat. (werde bald ein Demo Modell bekommen, und kann es mit meinem V13 gen1 vergleichen).

Für männlichen wie weiblichen Gesang im Sinne von Gesang ;-), also mit verbundenen Wörtern, ist es sehr sehr gut.
Wenn man es in Sachen Klarheit und Hochtonschimmer noch etwas besser haben nöchte, ist man in der über 2500€ Klasse, mindestens!

Bei Rappern ist das so ne Sache, durch die Fülle, die es durch den Übertrager und der Röhrenschaltung bekommt, kann es unten manchmal etwas zu viel sein.
Das muss an der jeweiligen Stimme ausprobiert werden.

Ich kenne ein paar Tontechniker, die setzen das Vanguard V13 bei Stimmen öfters ein als andere Schätzchen (AT4060a etc.).

Wenn Frauen mitlesen, da ist es besonders hervorragend!
Wenn man bei randkontaktierten Kapseln bleibt, setzen da nur FLEA 12, Manley Reference Gold und BSA M250 klanglich noch einen drüber!
Nicht umsonst, schreiben einige vom ELAM M251 für den kleinen Mann ;-)

Zudem kann man das Mikrofon röhrentechnisch noch subtil "aufmöbeln".
Eine 12AY7/6072a Highgrade Premium Selected von TAD gibt subtil mehr Klarheit in das Klanggeschehen, und der Rauschteppich wird nochmal geringer (wobei Rauschen eh kein wirkliches Thema bei dem Mikro ist).

 
Zuletzt bearbeitet:
malik44
malik44
Loudness-Opfer
Registriert
20.01.22
Beiträge
196
Punkte Reaktionen
34
Punkte
315
Ein paar Takte zum Vanguard V13 gen1 und gen2:
Mittlerweile wird es in den USA hergestellt, auch viele Bauteile kommen aus der USA, aufgrund der Lieferkettenproblematik zwischen Asien und Rest der Welt, musste man das machen.
Das führte leider auch dazu, dass es teurer wurde, von knapp 1000€ auf ~1450€.
Verbesserte Bauteile führen wohl auch dazu, dass das Vanguard V13 gen2 etwas weniger rauscht und ggf. mehr Headroom hat. (werde bald ein Demo Modell bekommen, und kann es mit meinem V13 gen1 vergleichen).

Für männlichen wie weiblichen Gesang im Sinne von Gesang ;-), also mit verbundenen Wörtern, ist es sehr sehr gut.
Wenn man es in Sachen Klarheit und Hochtonschimmer noch etwas besser haben nöchte, ist man in der über 2500€ Klasse, mindestens!

Bei Rappern ist das so ne Sache, durch die Fülle, die es durch den Übertrager und der Röhrenschaltung bekommt, kann es unten manchmal etwas zu viel sein.
Das muss an der jeweiligen Stimme ausprobiert werden.

Ich kenne ein paar Tontechniker, die setzen das Vanguard V13 bei Stimmen öfters ein als andere Schätzchen (AT4060a etc.).

Wenn Frauen mitlesen, da ist es besonders hervorragend!
Wenn man bei randkontaktierten Kapseln bleibt, setzen da nur FLEA 12, Manley Reference Gold und BSA M250 klanglich noch einen drüber!
Nicht umsonst, schreiben einige vom ELAM M251 für den kleinen Mann ;-)

Zudem kann man das Mikrofon röhrentechnisch noch subtil "aufmöbeln".
Eine 12AY7/6072a Highgrade Premium Selected von TAD gibt subtil mehr Klarheit in das Klanggeschehen, und der Rauschteppich wird nochmal geringer (wobei Rauschen eh kein wirkliches Thema bei dem Mikro ist).

Jetzt hast du mich heiß auf dieses v13 gemacht. Das soll hier keiner falsch verstehen ich bin zu tiefst zufrieden und glücklich mit dem tlm 107. Aber das mit dem Equipment und gerade 🎙 entwickeln sich langsam zu einer Art fetish. Meine eigene Freundin findet das schon nicht mehr normal haha. Liege abends stunden lang auf der Couch und lese mir Berichte, schaue mir Videos usw darüber an. Ist schon wie eine Sucht. !
 

Oft gelesene Themen

Oben