Mic-Preamp "Focusrite TrakMaster Pro" besser als Saffire Pro 40 Pre-Amp?


Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Hallo,

da ich zur Zeit meine Recording-Kette optimieren (so dass sie jahrelang so stehen kann) möchte bin ich noch auf der Suche nach einem günstigen! Pre-Amp (sowas wie der Universal Audio Solo/610 kommt überhaupt nicht in Frage), der mehr aus meinem neuen Neumann TLM-107 Mikrofon herausholen kann als der On-Board-Pre-Amp meines Focusrite Saffire Pro 40 Interfaces. Dafür möchte ich aber nicht mehr als max. 300 Euro ausgeben. Ich bin kein Einsteiger, mache seit Ende der 90er Home-Recording, und bewege mich mehr oder weniger im professionellen Bereich (bin auch beruflich Musiker), habe aber immer mehr den Fokus auf Songwriting und Arrangement gelegt als auf Equipment. War über 10 Jahre mit dem Rode NT1A zufrieden, da es mir nur immer voranging ums Feeling und den kreativen und musikalischen Part ging. Ich hab mir jetzt aber schon lange Zeit genommen mal alles ganz rational und bedacht auch technisch auf ein höheres Level zu heben.

Eigentlich habe ich es auf den Warm Audio WA-12 Pre-Amp abgesehen (gebraucht), da er so gute Reviews hat und mich die Klangbeispiele auch wirklich überzeugt haben. Habe nun aber bei Ebay-Kleinanzeigen plötzlich den Focusrite "TrakMaster Pro" und "VoiceMaster Pro" Channel-Strip entdeckt, die niedrigen Kosten erleichtern eher mein Gewissen. Man findet zu den Geräten kaum Reviews im Netz, da sie ja schon ca. 15-20 Jahre alt sind. Einige Leute lobten sie aber in den Himmel (um 2010 herum). Vor allem der Kompressor soll zwar einfach aber sehr effektiv sein fürs Vocal-Recording. Das hat mein Interesse geweckt, zumal ich auf so geheime "Nischen"-Geräte stehe irgendwie. Aber wenn sie klanglich nichts bringen, bringt es auch nichts. Mir geht es ja vor allem um den Pre-Amp. Ich frage mich ob der auf dem gleichen Niveau mit dem Saffire Pro Pre-Amp ist, den ich eh schon habe. Ein Verkäufer wies mich darauf hin, dass die Gesamtkette (Pre-Amp, Kompressor, EQ, usw.) den guten Klang des VoiceMasters/Trackmasters ausmachen würde. Aber das hatte ich ja ursprünglich garnicht vor (und ich bearbeite den Klang ja eigentlich im Nachhinein digital), wobei das mit dem Kompressor in den Teilen echt verlockend klingt). Eigentlich suche ich ja nur einen Pre-Amp der das Niveau meiner Vocal-Aufnahme (auch Akk.Gitarre und evt. E-Gitarren) subtil anhebt. (Raum ist schon optimiert).

Ich vermute mal stark, dass diese TrackMasters usw. nichts bringen (auch wenn das schön wäre wenn die n Geheimtipp wären). Vielleicht kennt sich ja hier jemand damit aus oder hat Erfahrungen mit den Geräten?
 
Zuletzt bearbeitet:
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.267
Punkte Reaktionen
1.796
Punkte
9.747
Suche nach einem günstigen! Pre-Amp (sowas wie der Universal Audio Solo/610 kommt überhaupt nicht in Frage), der mehr aus meinem neuen Neumann TLM-107 Mikrofon herausholen kann als der On-Board-Pre-Amp meines Focusrite Saffire Pro 40 Interfaces. Dafür möchte ich aber nicht mehr als max. 300 Euro

Passt für mich nicht zusammen. Dein Neumann hat schon einen Pre-Amp der Klasse von 610/Solo (oder höher) verdient. Für (unter) 300€ würde ich persönlich nichts kaufen.. .
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Danke Moon-Dog. Damit wirst du ja wahrscheinlich Recht haben. Ich will es aber (finanziell) nicht übertreiben. Zu "high-end" würde mir kein gutes Gefühl geben. Aber zu billig auch nicht. Ich wäre auch schon ohne extra Pre-Amp irgendwie zufrieden, wenn ich erstmal im richtigen Recordingprozess drin bin. Diverse Tontechniker haben mir gesagt, dass das Saffire vollkommen in Ordnung ist. Aber ich hab auch schon oft sowas gehört wie "nur ein Fireface, Babyface..usw bringt wirklich was". Aber ganz ehrlich: ich will Focusrite treu bleiben irgendwie. Die anderen Marken sind mir unsympathisch. Warm Audio ist aber weiter interessant.
Aber ich bin zur Zeit in so ner Technik-Phase und will die erst beenden und wenn sie zufriedenstellend abgeschlossen ist um mich dann wieder nur ganz der Musik zu widmen und nicht dem Technik/Gear-"Wahnsinn". Ich bin an und für sich kein Techniker. Mit dem Warm Audio WA-12 hast du keine Erfahrung oder? Es hat so gute Rezensionen z.B. https://www.bonedo.de/artikel/warm-audio-wa12-mkii-test/
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.267
Punkte Reaktionen
1.796
Punkte
9.747
Mit dem Warm Audio WA-12 hast du keine Erfahrung oder?

Leider nicht, nein. Allerdings finde ich den lediglich als MKII Version für aktuell 459 €. Falls du das ausgeben willst, würde ich das an deiner Stelle halt einmal testen und im Zweifel zurückschicken.

Bei deiner konkreten Stimme, dem Mikro, dem Pre-amp und dem Interface als Kette kann dir eigentich keiner sagen, ob das für dich taugt...
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Ja, vielleicht werd ich ihn mal ausprobieren. Anders werd ich es wohl nicht herausfinden. Danke auf jeden Fall.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.867
Punkte Reaktionen
7.576
Punkte
34.880
Für mich klingt das wie eine Reihe von Suchparametern, bei der 0 hilfreiche Ergebnisse rauskommen.

Andererseits, kauf die Rübe für 150, wenns nix ist, verkauf sie weiter für 150. :schulterzuck:
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.356
Punkte Reaktionen
9.663
Punkte
43.453
Von dem alten Focusrite würde ich abraten. Das bringt Dich keinen Schritt weiter.

Den Warm Audio WA 12 habe ich hier. Der schlägt in die API-Kerbe. Die Verzerrung ist recht harmonisch, findet eher in den oberen Mitten statt. Auch bei Sättigung bleibt die Dynamik und der Punch gut erhalten. Ich setze ihn gerne an der Akustikgitarre und als DI-Eingang für den E-Bass ein, weil der DI-Eingang eine vergleichsweise hohe Eingangsimpedanz hat und somit Höhendetails sehr gut überträgt. Da funktioniert er sehr sehr gut.

Eine andere Klangfarbe (nämlich die Neve-Richtung) in der Preisklasse wäre der Golde Age Premier PRE-73. Die Sättigung klingt anders und verläuft etwas weicher und findet in anderen Frequenzbereichen statt. Den nutze ich gerne am Gesang (übrigens auch mit einem TLM 107), weil er dem schlanken Klang des Neumann ein klein wenig mehr Fülle verleiht.

Drunter würde ich preislich nicht gehen. Wenn Du jetzt das Geld nicht hast, dann spare noch. Alles andere bringt Dich qualitativ nicht voran. Übrigens: Wir reden hier über färbende Preamps, die alten Klassikern nachempfunden sind. Gegenüber neutral ausgelegten Preamps vom Interface bieten die eben eine zusätzliche klangliche Option. Das ist v.a. der Sinn für einen zusätzlichen Preamp in der Preisklasse.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.380
Punkte Reaktionen
2.932
Punkte
20.757
Mit Deinem Interface und dem TLM 107 bist Du gut aufgestellt. IMHO lohnen sich zusätzliche Preamps in der Preisklasse nicht. Die Klangestaltung Richtung Neve oder API bekommst du heutzutage auch leicht digital hin. Beim TLM 107 würde ich da her auf einen Preamp setzen, der die Frische mit rüberbringt, also SPL, Lake People, Grace oder am besten ADT.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.820
Punkte Reaktionen
2.017
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.891
Such dir einen gebrauchten spl trackone oder besser channelone - kosten für trackone können zwischen 400 und 500€ liegen, der Channel one gebraucht bei zwischen 700 und 800.
Dann hast du so das, was ich als Brot und Butter bezeichnen würde, grade der Channel One bietet viel für Selbstaufnahme.
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Vielen Dank erstmal für die ganzen Anregungen und Tipps, auch wenn es schon ne Weile her ist. Ich bin jetzt ein ganzes Stück weiter gekommen in den letzten Wochen. Das TLM-107 hab ich nicht mehr, den SPL Track One hab ich gebraucht gekauft. So ganz zufrieden bin ich aber noch nicht.

Es gibt die beiden „Baustellen“ Mikrofon und Pre-Amp. Ich schreib jetzt nochmal etwas zu beiden Themen einzeln:



Mikrofon:

Ich habe jetzt in den letzten Wochen folgende Mikrofone getestet (immer die gleichen Songs gesungen, immer auf 2 Anlagen und Kopfhörer auch blind verglichen):

TLM-102, TLM-107, AT2020, Rode Procaster, Shure SM7B, T-Bone RB 500. Diese habe ich immer verglichen mit meinem alten Rode NT1A (benutze ich seit sehr langer Zeit) und Sontronics STC-2 (habe ich erst seit Mai, aber damit fing meine Mikro-Suche sozusagen an). Alle oben genannten Mikros haben mich nicht vom Hocker gehauen. Das Rennen machten am ehesten noch das SM7B (aber zu dunkel und zu dynamisch letztlich) und das TLM-107 (aber zu kühl, spitz und „vernebelt-steinig“ trotz edlem Neumann-Charakter) und das TLM-102 (aber zu „klein“).

Das frustrierende ist, das sowohl Rode NT1A als auch Sontronics STC-2 beide besser zu meiner Stimme passen. Beide geben mir mehr den Sound nach dem Motto „Ja, das ist es, das packt zu, das hat Substanz, das hat Haftung oder Halt und „scheint“ mit positiver und energischer Ausstrahlung“. Das NT1A klingt jungendlicher, das STC-2 reifer, aber auch „gebrochener“ und leicht „metallisch“. Das STC-2 klingt ohnehin so als hätte es „Glas-Scherben-artige“ Höhen (was aber sehr interessant ist). Diese Höhen-Boosts beider Mikros halten meine Stimme wohl mehr zusammen. Der Nachteil und Haken ist jedoch, dass sie mir – gerade im Vergleich zu den Neumann Mikros – zu unaufgeräumt, zu „wackelig“ und trotz dieses „Yeah, da ist das Feeling“ zu low-budget oder unprofessionell klingen. Außerdem will ich ein deutliches klangliches Upgrade.

Nachdem ich alle Mikros zurückgegeben hatte hatte ich dann das TLM-193 getestet. Online hatte es mich in Shootouts überzeugt für Gesang, dazu hatte ich gelesen, dass „Tears for Fears“ und die „Pet Shop Boys“ das TLM-170 verwenden hatten und diese Musik geht schonmal auch stimmlich grob in meine eigene Richtung, wobei ich neben dem elektronischeren 80er- (bzw. moderneren Shoegaze/Dreampop) Anteilen auch ganz deutliche „Beatles“ und 60s Retro-Einflüsse (und Folk) habe, aber auch so modernere Alternative Rock „Jimmy Eat World“ Einschläge. . Von daher bin ich klanglich eh zwischen sehr warmen und lieblichem Retro und etwas elektronischerer Kühle einzuordnen. So'n Mittelding aus allem irgendwie sozusagen. Meine Stimme ist eigentlich eher freundlich und oft vlt. zu harmlos, mal mehrstimmig, mal gehauchter, mal entspannt tiefer - mal höher und druckvoller. Unterm Strich wohl ein Bariton, aber eigentlich hoch, obwohl meine Lage garnicht so hoch ist. Sie braucht auf jeden Fall „Halt“, „Wärme,“, Druck“ und aber edle Höhen und „Tiefsinn/Tiefe“ vom Sound. In der Vergangenheit hatte ich oft die Vocals gedoppelt oder sogar gedreichfacht und sogar Oktaven drüber und drunter gemischt subtil, da meine Solo Stimme oft irgendwie nicht so geil klingt. Wobei sich das mit den Neumännern und dem besseren Pre-Amp etwas verbessert hat. Am liebsten würde ich aber lieber vor allem in Strophen wirklich nur eine Gesangsspur haben.
Mikro bzw. Gesangs-Sounds, die mich seit einiger Zeit irgndwie anmachen sind z.B. „Tell Me What You Dream / Timothy B. Schmit“ oder das Album „In The Meantime“ von Christine McVie (2004) (Fleetwood Mac). Wobei das ja nicht unbedingt zu mir selbst passen muss.

Lange Rede – kurzer Sinn: Das Tlm-193 war es nicht. Es klang langweilig aber sehr hochwertig. Aber irgendwie zu schmal oder klein, leicht vernebelt, zu dunkel unterm Strich. Trotzdem besser als das TLM-107.

Ich laß so viel gutes über das TLM-49 (auch gerade im Vergleich zum TLM-193) und habe dieses jetzt hier. Es hat mich – auch wenn ich da vom selbst auch optisch niemals darauf gekommen wäre – schon eher überzeugt. Von allem Neumann Mikros (102, 107, 193) bis jetzt definitiv das beste!!!

Auch im Vergleich zum Rode NT1A und Sontronics STC- 2 ist es klanglich viel mehr „da“. Vlt wegen dem großen Mitten-Anteil, dem ich aber auch kritisch gegenüber stehe. Während die anderen beiden Mikros undurchsichtig chaotisch klingen im unteren EQ Bereich, klingt das TLM-49 sehr aufgeräumt, edel, n Hauch Retro und aber auch druckvoll. Trotzdem „luken“ das NT1A und STC-2 immer noch um die Ecke und ich bin immer noch am zweifeln, da die Höhen einfach interessanter, aber insgesamt billiger klingen. Hebe ich beim TLM 49 die Höhen an – hier mal grob gesagt zwischen 4 und 10khz um ca. 3-5 db, klingt es eher wie die anderen anderen beiden Low-Budget Mikros, aber trotzdem haben die billigen mehr „HiFi-Shining“ und Druck (klingen aber billiger und unprofesioneller).

Irgendwie bin ich mal auf den Mikrofon-Hersteller „Gauge“ gekommen, da mich das Gauge ECM87 Mikrofon interssierte, davon habe ich jetzt aber abgelassen. Dieser „sozusagen u87 Clone“ hat außerdem eine Mic-Modeling Software, die diverse Neumann Mics u.a. simuliert. Natürlich gibt’s da ganz andere Modeling-Plugins (Slate usw...), die umfangreicher sind, aber davon will ich nichts wissen. Ich fand das Gauge Plugin interessant, da es so einfach und übersichtlich ist, hab mir das kostenlose Demo installiert und auf das TLM-49 angewendet. Das TLM-49 klingt mit der digitalen Einfärbung eines Neumann M49 oder AKG414 interessanter als das pure Mikro-Signal. Das finde ich interessant. Ich wollte jetzt aber noch mit Neve-Sounds experimentieren – ob digital oder in der Hardware...das weiß ich noch nicht.

Und hier gehe ich jetzt mal über zum Thema Pre-Amp:



Pre-Amp:

Ich hatte mir dann, wie von „rocking.xmas.man“ vorgeschlagen den SPL Track One gekauft (Channel One zu teuer). Dieser klingt auch subtil - aber schon hörbar - besser als der Pre-Amp im Focusrite Saffire Pro 40 Interface. Das Klangbild ist etwas stabiler insgesamt. Der De-esser hat mich überzeugt und funktioniert sehr einfach und zuverlässig. Die EQs hatte ich mit dem „neutralen“ TLM-193 kurz auf verschiedenste Arten ausprobiert, ich will aber eigentlich nicht vorab am EQ rumdrehen. Es soll gleich vom Mikrofon her gut passen und alle Eingriffe mache ich lieber digital nachher. Ich bin jetzt an dem Punkt angekommen, an dem ich doch auf den Neve-Sound schaue. Der Track One klingt mir irgendwie zu langweilig. Vor allem in Kombination mit dem TLM-49, welches ich ja jetzt habe.

Nach einiger Recherche bin ich auf den Golden Age Premier Pre-73 Pre-Amp gestoßen. Ich weiß, der ist mit knapp 500 Euro neu eher günstig – aber ich möchte nicht mehr für einen Pre-Amp ausgeben UND ich habe diverse Foren und Testberichte durchstöbert: Er kommt immer sehr gut dabei weg und wird hoch gelobt. Eine einzige Kritik sei wohl, dass er, wenn man sehr viele Stimmen wie ne Art Chor aufnimmt, zu verwaschen klingt. Für Backing Vocals hätte ich aber immer noch den neutralen Focusrite Saffire Pre-Amp.

Ich suche ja eine klangliches (einfärbendes) Boost für den Lead-Gesang. Ich finde den Vocal Sound auf Adele's aktuellem „Easy On Me“ auch geil, auch wenn das natürlich was anders ist, als die oben genannte Musik. Aber es geht ja um was individuelles am Ende und nicht um irgend eine Kopie sowieso...Der Adele-Sound ist ja wahrscheinlich unerreichbar aber was solls, es geht um eine Inspiration. Zudem spreche ich hier auch nur vom Sound, ich mag Adele eigentlich nicht. Interessant auch der Gesangs-Sound auf den aktuellen Julian Lennon Songs ("Save Me"). auch wen ich die Musik scheisse finde.
Immer gut finde ich aber den Vocal Sound auf "Patience " von "Take That". Das ist wahrscheinlich am ehesten das, wohin ich gehen sollte. Oder den von "Hinkel" auf dem Album "Not A Life Saving Device" (Gitarrist von Fools Garden). Der hatte mal eine EP von mir produziert 2005, damals hatten mich Mikrofone aber nicht interessiert. Ich nehme an das war ein u87 durch das ich damals gesungen hatte. Das kann ich mir aber nicht leisten. Es muss auch anders gehen.

Ich frage mich ob es klüger wäre den SPL Track One zu behalten und die Neve-Färbung digital mit dem Waves Schepes 73 oder dem Black Rooster VPre 73 zu kreieren. Ich habe aber schlechtes über diese Plug-Ins gelesen (Forum mit Audio-Tests) mit dem Fazit, dass diese Plug-Ins eigentlich schlechter klingen als das neutrale Signal. Von daher tendiere ich jetzt dazu den SPL Track One so lange es noch geht zu retournieren (Ebay 14 Tage) und mir den Golden Age Premiere Pre-73 zu kaufen. Damit hab ich auf jeden Fall ein viel besseres Gefühl schon jetzt. Und an dem Gerät gibt’s ja keinen Haken, das haben selbst Leute, die auch hier im Forum schreiben, in anderen Threads geschrieben.


Schlussfolgerung bis jetzt:

Das war es erstmal. Ich hoffe ich bekomme mit dem TLM-49 und dem GA Premiere Pre-73 einen endlich befriedigenden Sound hin. Ist auch die Frage wie die alten NT1A und Sontronics STC-2 Mirkos dann mit dem „Neve“ Sound (und dem Gauge Simulator) klingen.

Oder hat jemand noch irgend einen anderen Tipp bezüglich des Mikrofons oder Pre-Amps? Wobei das mit dem Mikrofon wichtiger ist. Ich finde es einfach frustrierend, dass die Low-Budget Mics immer noch wieder auf gewisse Weise „passender“ bei mir klingen. Ich weiß nicht ob es meine „Gewöhnung“ ist oder ein verzerrtes Selbstbild, ich hasse meine Stimme teilweise, das macht es sehr schwierig überhaupt in diesem ganzen Thema, vor allem alles aus der außenstehenden Sicht des Produzenten zu sehen/hören...Am Ende ist es egal was man* fürn Equipment benutzt, hauptsache es klingt gut, aber das gibt mir keine Motivation so – da ich ein Upgrade möchte. Ich denke, dass ich mit dem Tlm-49 und vlt. mit dem Neve-Sound dann gut bedient bin und mich ab dann endlich wieder mehr auf die Musik konzentrieren kann. Ich will halt nur keine Verschlechterung meines Sounds trotz neuer Investitionen, gerade wo ich schon relativ viel Geld in die Hand nehme. Wie auch immer...

*oder Frau oder wer auch immer
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.678
Punkte Reaktionen
1.242
Punkte
5.468
Ich finde es einfach frustrierend, dass die Low-Budget Mics immer noch wieder auf gewisse Weise „passender“ bei mir klingen.
Wechsel doch mal die Perspektive und betrachte das als Glücksfall, - anschließend freu dich und geh mit dem gesparten Geld lecker Essen
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Wechsel doch mal die Perspektive und betrachte das als Glücksfall, - anschließend freu dich und geh mit dem gesparten Geld lecker Essen
Damit hast du wohl auf gewisse Weise Recht. Ich hab mich aber auch echt tief da rein begeben in letzter Zeit, sollte vlt mal etwas Abstand gewinnen (die Retour-Zeiten drängen da nur). Das Ding ist aber, dass ich halt n Fortschritt will. Ich war fast 10 Jahre extrem kreativ und hab Tonnen an Songs geschrieben und "irgendwie" aufgenommen, wobei das alles nur "Demos" waren. Dann hab ich 1 Album sehr sorgfältig produziert 2021, bin damit jetzt aber schon nicht mehr zufrieden. Jetzt ist seit 1 Jahr die Luft da raus und ich interessiere mich aber mehr denn je für die Produzenten-Sache und ich mag Mikrofone allgemein einfach. Dazu war ich vorher nicht in der Situation überhaupt in diesen Kategorien von hochwertigere Equipment zu denken. Ich hab zur Zeit noch 3 Songs, von denen einer zwar schon 2009 geschrieben wurde, der aber jetzt erst vollendet alles bisherige von mir "topt", und diesen und 2 weitere Songs will ich geiler denn je aufnehmen sozusagen. Da ich mich schon mein Leben lang fürs Selber-Aufnahmen Interessiere und das Produzieren und Schreiben für mich der Sinn ist und nicht so sehr das Auftreten, möchte ich schon in diesem Bereich für mich weiter kommen. Das kann mir kein Studio abnehmen oder sein lassen will ich das alles auch nicht.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.356
Punkte Reaktionen
9.663
Punkte
43.453
Ich finde es einfach frustrierend, dass die Low-Budget Mics immer noch wieder auf gewisse Weise „passender“ bei mir klingen. Ich weiß nicht ob es meine „Gewöhnung“ ist oder ein verzerrtes Selbstbild, ich hasse meine Stimme teilweise, das macht es sehr schwierig überhaupt in diesem ganzen Thema, vor allem alles aus der außenstehenden Sicht des Produzenten zu sehen/hören...
So richtig nachvollziehen, kann ich Deinen Erfahrungsbericht nicht ganz. Wie sieht denn Dein Aufnahmeraum aus? Ist der akustisch behandelt? Wie sieht Deine Abhörumgebung aus (Raum und Abhöre)? Ich will nur ausschließen, dass andere Faktoren zu einer verzerrten Wahrnehmung führen.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.267
Punkte Reaktionen
1.796
Punkte
9.747
und das TLM-102 (aber zu „klein“).

Mir geht es ein bisschen wie @Entone, ich kann deine Eindrücke auch nicht alle nachvollziehen. In der Gesamtheit habe ich aber den Eindruck, du suchst ein Mikro, das ´groß´ und voll klingt und zudem eher betonte Höhen hat. Und da dir das TLM-102 grundsätzlich offenbar gefällt, könnte eventuell das TLM-103 etwas für dich sein. Das klingt auf jeden Fall ´größer´, wenn auch natürlich etwas anders. Oder hattest du das schon probiert und ausgeschlossen?
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.820
Punkte Reaktionen
2.017
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.891
Ich will nur ausschließen, dass andere Faktoren zu einer verzerrten Wahrnehmung führen.
Wäre für mich auch ein sinnvoller nächster Schritt, vielleicht hast du ja Hörbeispiele.
Bei so vielen Adjektiven die du zur Beschreibung der Klangeindrücke nutzt gibt es einerseits die Möglichkeit, dass du mit viel Hörerfahrung gesegnet genau weißt wo du hin willst oder die Möglichkeit, dass du nicht ganz einzuschätzen weißt aus Hörerfahrung zwischen Produktion und Aufnahme - und da zwischen Performance, Mikrofonierung und Equipment - zu unterscheiden. Und nichts davon wäre verwerflich, für andere nur schwer einzuordnen und Mitbürger Gefahr versehen dass man fix mal aneinander vorbeiredet
 
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Mir geht es ein bisschen wie @Entone, ich kann deine Eindrücke auch nicht alle nachvollziehen. In der Gesamtheit habe ich aber den Eindruck, du suchst ein Mikro, das ´groß´ und voll klingt und zudem eher betonte Höhen hat. Und da dir das TLM-102 grundsätzlich offenbar gefällt, könnte eventuell das TLM-103 etwas für dich sein. Das klingt auf jeden Fall ´größer´, wenn auch natürlich etwas anders. Oder hattest du das schon probiert und ausgeschlossen?
Interessant. Das TLM-102 hatte ich zuerst als Upgrade. War sogar erst ziemlich zufrieden, hatte dann aber das TLM-103 im Kopf und wollte dann umschwenken und das kaufen, da es mir besser gefiel. Irgendwie hatte ich soviel im Netz darüber gelesen, dass es so "harsch" in den Höhen klingt und schwer zu handhaben sei im Mix deswegen. Deshalb bin ich dann zum weicheren TLM-107 gesprungen, hab das TLM-103 sozusagen übersprungen. Hatte in den letzten Tagen mehrfach gedacht, ob das vlt der Fehler war und das 103 dann doch das richtige ist. Aber jetzt gleich erstmal zum Raum usw...
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.356
Punkte Reaktionen
9.663
Punkte
43.453
Den transformatorlosen Mikros (TLM) von Neumann wird generell nachgesagt, tendenziell kühl, schlank und nüchtern zu klingen. Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du direkt vom Mikro schon einen "Larger than life" Sound und Neutralität spielt dabei keine große Rolle. In dem Fall würde ich eher bei Mikros mit Trafo und/oder gleich bei Röhrenmikros schauen.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.267
Punkte Reaktionen
1.796
Punkte
9.747
Interessant. Das TLM-102 hatte ich zuerst als Upgrade. War sogar erst ziemlich zufrieden, hatte dann aber das TLM-103 im Kopf und wollte dann umschwenken und das kaufen, da es mir besser gefiel. Irgendwie hatte ich soviel im Netz darüber gelesen, dass es so "harsch" in den Höhen klingt und schwer zu handhaben sei im Mix deswegen. Deshalb bin ich dann zum weicheren TLM-107 gesprungen, hab das TLM-103 sozusagen übersprungen. Hatte in den letzten Tagen mehrfach gedacht, ob das vlt der Fehler war und das 103 dann doch das richtige ist. Aber jetzt gleich erstmal zum Raum usw...

Einige (Stimmen) kommen mit dem 103 ausgesprochen gut zurecht und da passt es auch richtig gut. Würde ich durchaus einmal ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Erstmal zur Abhöre:
Ich höre über Presonus Eris E3.5 Monitore ab. Ich weiß, die sind nicht ganz neutral, aber sie sind auch in Kritiken ok und für mich ausreichend. Kopfhörer nutze ich welche von Superlux, die ich seit 10 Jahren gewohnt bin und die auch echt ganz gut und neutral sind. Für mich zählt aber die Anlage im Auto viel mehr. Das Hören im Auto ist für mich immer der "Moment der Wahrheit". Manchmal teste ich auch noch Aufnahme auf ner großen PA in der Musikschule oder auf kleinen Bluetooth-Boxen und aufm Handy sowieso Macbook. Das spielt aber alles nicht so die Rolle. Das heißt ich kann da schon in der Relation zwischen verschiedenen guten Aufnahmen abstrahieren vergleichen usw. ganz egal auf welcher Abhöre. Es liegt nicht an der Abhöre.

Man könnte vermuten, dass es am Raum liegt. Das tut es meiner Meinung aber auch aller höchst wahrscheinlich nicht -zumindest nicht so, dass es das auschlaggebende Kriterium ist.

Vorab: ich liebe Aufnahme-Kabinen. Ich weiß man sollte Vocals in nem min. 10m2 Raum aufnehmen. Aber ich liebe Kabinen. Das meine ich ernst und das brauche ich fürs Feeling. Hatte früher mal selbst eine für über 1000 Euro selbst gebaut, die hatte ich aber meiner Ex zuliebe irgendwann zerstört sozusagen (bescheuert). Egal. In den letzten Jahren hatte ich immer in normalen unbehandelten Räumen aufgenommen. In meiner aktuellen Wohnung war mir das aber so unangenehm, da ich mich sehr gehemmt hier fühle und keine Nachbarn stören will (eher elitäre Rentner die meisten). Darunter litten definitiv meiner Performances auf einigen Aufnahmen und mein ganzes Lebensgefühl. Ich will mich frei fühlen was das Recording betrifft und zu Hause "die Sau raus lassen können beim Aufnahmen sozusagen".

Ich hab mir jetzt Anfang Juli eine Isovox Box 2 gekauft (auch teuer) und kann endlich hemmungslos zu Hause singen.
Jetzt geht es los: Der Klang der Box ist teils echt gut, teils zu aber "boxy". Durch die Box ist aber überhaupt erst so mein Eifer was singen und aufnehmen betrifft wieder hochgeschossen. Alleine deswegen ist diese Box schon sinnvoll. Das TLM-102 machte darin aber sogar eine deutliche bessere Figur als das NT1A und das STC-2. Gerade das STC-2 ist schlimm was die "boxyness" angeht darin, aber die Höhen und der Punch sind geiler als der Rest, so dass es zwar billig aber gut klingt.

Zurück zum TLM-102, das ja darin sogar eine gute Figur machte. In einigen YouTube Videos hört man, dass das TLM-103 (drei) darin aber noch deutlich besser klingt. Ich wollte das ja nach dem TLM-102 bestellen, bin dann aber durch andere Faktoren möglicherweise vom Weg abgekommen. Da ich aber auch eine Art kleinen Raum in einer Säule in der Wohnung habe (wie ein begehbarer Schrank), hab ich als Experiment mal alternativ noch eine Booth daraus gebaut. Die Booth mit Noppenschau klingt aber zu "lasch". Nach etlichen Experimenten hatte ich die beste Lösung gefunden. Die Isobox hab ich (man kann die Seite aufmachen usw.) mit einer offenen Seite und ohne Klappe in die Booth gestellt. Das ergibt auf allen Abhören den kompaktesten, druckvollsten Sound. Außerdem habe ich mit den ganzen Noppenschaumplatten an der Wand experimentiert, sie teilweise wieder abgenommen, wieder dran usw. usw. usw... Ich war da echt sorgfältig und sehr kritisch. Kurz was anderes: Im Flur schon hört man fast nichts mehr von mir, selbst wenn ich laut schreie. Das ist das aller wichtigste! Durch die Isobox in der Kabine (Kabine in Kabine) hab ich die Iosvox-Box sozusagen etwas vergrößert und die glatten parallelen Wände, die ja neben der kleine Größe der Kritikpunkt sind, etwas "umgangen" sozusagen. Hab das TLM-107 z.B. auch mal im offenen "untreatet"Room getestet (der Raum ist ca. 30 m2 groß....etwas Hall, aber es geht. Ist in Ordnung. Meine Wohnung hat nur einen richtigen Raum.
So, ich hoffe ich habe eure Tontechniker-Herzen nicht verstört durch diese Booth-und Isovox Geschichten. Aber es klingt meines erachten wirklich nahezu studiomäßig. Nur bei höheren Passagen ist meine "offene Box in der größeren Box Konstruktion" bei manche Frequenzen fragwürdig, aber so kann ich wenigsten richtig singen ohne mich durchgehend scheisse zu fühlen und unzufrieden zu sein.
Ich kann das TLM-49 auch mal in der Musikschule in einem 30 m2 Raum, der akustisch optimiert bzw. nahezu tot ist testen. Ich frag mich aber ob das den Unterschied macht. Ich will auch am Ort meines Jobs nicht meiner eigentlichen Leidenschaft nachgehen und n anderen Raum kann ich mir nicht mieten. Also möglicherweise liegt es doch am Mikro einfach. Ich will ja sozusagen ein "besseres" NT1A. Und vlt ist das TLM-103 das ja. In Reviews hatte es auch mehrfach gegen das TLM-49 gewonnen, da es mehr "Punch" hat. Und das ist ja gerade das, was mir bei all den anderen außer bei den billigen gefehlt hat. Vlt. ist das die Lösung.


Jetzt schlagen sich erstmal eh alle die Hände überm Kopf zusammen. Aber es ist halt wie es ist. Ich habe extrem viel herumprobiert und dies ist der wirklich der am besten funktionierende und realitätstauglichste Kompromiss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Yannic1985
Yannic1985
Registriert
21.07.22
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
19
Punkte
217
Den transformatorlosen Mikros (TLM) von Neumann wird generell nachgesagt, tendenziell kühl, schlank und nüchtern zu klingen. Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du direkt vom Mikro schon einen "Larger than life" Sound und Neutralität spielt dabei keine große Rolle. In dem Fall würde ich eher bei Mikros mit Trafo und/oder gleich bei Röhrenmikros schauen.
auch interessant. ich fand neulich das Warm Audio WA251 sehr geil, Das klang auch so "komprimiert" und druckvoll irgendwie in Reviews.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
17K
Dr.moog
D

Oft gelesene Themen

Oben