Information ausblenden

Austrian Audio OC18 und OC 818 - Nachfolger des berühmten AKG 414EB mit C12 Brass Kapsel

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 27.08.19.

  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.458
    22458
    Ah ok, das wirft natürlich ein ganz anderes Licht auf Deine Aussage.

    Die Taylor, davon ausgehend dass sie auch so klingt wie das OC18 es wiedergibt ;) , klingt hier als akust. Gitarre für mich sehr ausgewogen, nix ist im Übermaß da, aber halt auch etwas "farblos", mir kam auch das Wort "bieder" in den Sinn.
    Nicht falsch verstehen, das ist nicht abwertend gemeint. Das ist durchaus gewollt bzw. einige Gitarristen und Stile mögen das ja so.
    Es fehlt im Klang halt etwas mojo und "Ruppigkeit", bei Letzterem muss ich an meine vollmassive akust. Gitarre denken ;)

    Aber interessant ist schon, wieviel das OC18 im oberen Spektrum noch "rausschält" an Informationen, natürlich im Vergleich zum C414 XLS.
    Finde ich schonmal fein..
     
  2. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    171
    171
    Kann man schon einen ersten kleinen Vergleich zwischen dem OC818 und dem
    AKG C414 XLS ziehen?
    Beide Mikrofone sind z.Z. NEU lieferbar (wobei AKG den C414 XLS "Straßenpreis" aktuell ans OC18 und nicht ans OC818 angepasst hat :kratzamkinn:).



    Gibts erste tendenzielle Empfehlungen bzw. Pro und Con?
     
  3. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.458
    22458
    Da brauchst Du nur in Post 29 die Files hören.
    Dann ist klar wie die Empfehlung aussieht.

    Wenn alles nach Plan läuft habe ich in 2 Wochen ein OC818 zum Test.
    Das werde ich vor allem zum M930 vergleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967
    Coole Geschichte auf Amazona. Hör gleich mal rein. Während Harman nur noch Kartons baut, werden in Wien wieder Spitzenmikrofone hergestellt :champaign: Als großer Wien-Fan finde ich das mehr als sympathisch, und wünsche Austrian Audio alles Gute. Test M930 gegen OC18 fänd ich auch sehr spannend, da ich ersteres habe.


    Grad gelesen: 1299€ fürs Stereo-Set OC18 ist wirklich ein toller Preis ! Wollte ja mal ein zweites M930 haben für Flügel, da schau ich mir die Wiener mal genauer an, wenns soweit ist. Wenn schon kein Bösendorfer Imperial, dann immerhin Mikros aus Wien :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.19
  5. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967

    Die Audiofiles von amazona sind da m.E. sehr eindeutig. Das OC18 klingt in allen Bereichen feinzeichnender, klarer, aber mit der nötigen Wärme, und niemals scharf. Respekt ! Schon erstaunlich, wie sehr AKG die Preise gesenkt hat. Offenbar haben sie große Angst davor, daß Austrian Audio als das neue AKG gehandelt wird. Und das zu Recht, wenn man den Vergleichsaufnahmen trauen darf. Würde mir nach den Tests auch blind ein Stereo-Set OC18 kaufen, mir fehlt nur gerade das nötige Kleingeld ;-)
     
    markrec bedankt sich.
  6. sensimilija

    sensimilija Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897


    das ding hier ist mega sexy da will man direkt eins sein eigen nennen.
     
    markrec bedankt sich.
  7. Eff16

    Eff16

    Registriert seit:
    07.03.12
    Punkte:
    272
    272
    @whitealbum
    Hast du es denn nun schonmal ausprobieren können?
     
  8. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.458
    22458
    Ja ich konnte das OC818 ausprobieren (zwei Exemplare, Serienkonstanz ist validiert ;).
    Interessiert wohl auch @Laber Rhabarber .

    Also, die Haptik und die verbaute Qualität ist ohne Fehl und Tadel, top.
    Auch die Spinne wie auch der kleine Koffer sind zweckmäßig und passt alles.

    Klanglich bin ich ehrlicherweise enttäuscht, ich hatte mir was anderes vorgestellt.
    Getestet an Gesang und später kurz an akust. Gitarre.

    Zum Vergleich hatte ich die beiden Gefells M930 und UMT70s wie auch das CAD E-350 und Sony C-100 und ein Röhrenmikro Vanguard V13 (In Sachen Tests kommt noch ein AT5045 ins Haus, dann ist's aber auch gut ;)

    Im Moment der Gesangsaufnahme unter dem Kopfhörer macht sich das OC818 erstmal gut, man fühlt sich wohl.
    Beim Abhören über Moni's fiel mir aber sofort ein eher verhangenes, (das Wort fiel mir spontan als erstes ein) und flaches Klangbild im Vergleich zu den Gefells aber auch zu den anderen o.g. Mikrofonen auf. Auch das Auflösungsvermögen fand ich jetzt nicht top.
    Ich habe das dann mehrfach getestet, auch mit einem zweiten Exemplar, die klangen identisch, es blieb dabei.
    Nichts dramatisches, aber je länger ich damit gearbeitet habe, umso auffälliger wurde es.

    Bei den im PAM veröffentlichten Frequenzgängen, bspw. im Cardiod Mode, gibt es eine Absenkung um max. 5,5 dB zwischen 7-9Khz.
    Das führt dazu, dass das Mikro S- Laute verhalten/reduziert wiedergibt, an sich eine gute Idee, leider ist die Absenkung fest, und aus meiner Sicht zu stark, sodass es bei S-Lauten auffällig ist, und dem Klangbild insgesamt etwas Klarheit und Offenheit in den oberen Mitten bis Höhen fehlt.
    Die ursprüngliche C12 Brasskapsel kennt diese große Absenkung in dem genannten Bereich nicht.

    Auf der anderen Seite, ein Mikrofon dass sich gut bei resonanten Stimmen in oberen Tonlagen macht, klingt eher weich und "schmirgelt" hohe Gesangsresonanzen "frei" ;)
    Wem ein AKG 414 XLS an bestimmten Stimmen gefällt, bzw. wenn einem diese "Klangsignatur" gefällt, kann hier fündig werden.

    @Laber Rhabarber
    Ich wollte Dir auch kurz Rückmeldung geben.
    Wenn man ein Klavier/Flügel sauber aufnehmen möchte, und Klarheit wie Offenheit wichtig ist, dann passt das M930 wie die Faust auf s Auge perfekt, auch das UMT70s kann ich mir vorstellen, vor allem dann wenn das Klavier oder das Klavier im Raum zum Dröhnen neigt.
    Das OC818 sehe ich hierfür weniger geeignet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
    mjmueller, Eff16, moon-dog und 2 andere bedanken sich.
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.304
    2304
    Dann also doch nicht so dolle ...
     
  10. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.458
    22458
    Ehrlich gesagt, ich hätte lieber was anderes geschrieben (tolle und sehr nette Leute bei Austrian Audio!) aber ja,
    hat mich nicht umgehauen.
    Das gleiche MIkrofon mit einem C12-typischen Frequenzverlauf in den Höhen, dann wäre ich wieder im Geschäft :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
    markrec bedankt sich.
  11. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    Hm hatte auch auf seidige Höhen gehofft. Wie ist denn das Sony so? In meinem Fuhrpark fehlt noch was seidiges, klares speziell für Frauenstimmen. Also der typisch moderne popklang...
     
  12. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.458
    22458
    Das Sony verblüfft beim ersten Mal ausprobieren mit wirklich schnellen Impulsen und viel Kraft untenrum!
    Impulstreue wird groß geschrieben, und bei mir auf dem Zettel stand, ein M930 auf Acid :D

    Seidige Höhen hat es aber nicht, es ist leicht hell, besticht aber eher durch ein mächtiges Tiefmittenpfund, was tight ist, aber auch mir ein Tacken zu viel wäre, es hat nicht die Klarheit und Offenheit eines M930, kann aber durchaus gefallen, vor allem bei Signalen die ein Pfund vertragen können. D.h., auch die Mitten könnten etwas klarer sein.

    Seidige Höhen mit schönem Mittenklang und gutem Pfund im tieferen Frequenzkeller, vor allem bei Frauen gut, da solltest Du mal das Vanguard V13 probieren, ein Witz was man für 990€ dafür erhält. Ein tolles Röhrenmikro mit randkontaktierter Kapsel, erinnert ein wenig an eine ELAM 251 Klangsignatur.
    Hat 9 Charakteristiken, und die Serienkonstanz war/ist gut, hatte drei Exemplare vor langer Zeit hier, und eins ist in meinen Besitz gewandert.

    Hier ein gutes Beispiel bei einer leicht nasalen Sängerin (bzw. nur leichten Schnupfen gehabt?), übrigens fast alle anderen Instrumente wurden auch mit dem V13 aufgenommen. Schöne Höhen mit ausgewogenen MItten und gutes Tiefenfundament



    Wunderbar und bezahlbar bei Frauenstimmen ist auch das AT4060a und nach oben hin, gibt es eh keine Grenze mehr ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
    electrisizer, mjmueller und markrec bedanken sich.
  13. roughrecording

    roughrecording

    Registriert seit:
    17.01.13
    Punkte:
    71
    71
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.19
    vazka und Astronautenkost bedanken sich.