Information ausblenden

Akkorde komplett klauen, Melodie neu? Urheberrecht

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von ModulationMatrix, 30.04.20.

Schlagworte:
  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    35.610
    35610
    Moin moin,

    wie wäre es wenn ich einen Song bastle, bei dem die Akkorde (und deren rhythmische Struktur) haargenau einem anderen Song gleichen, die Melodie aber eine ganz neue ist? Bauchgefühl sagt mir, Urheberrechtsverletzung of laiph, oder?
    Ich denke mal da gibts auch wieder mal fliessende Grenzen? Es gibt ja nun zig Allerweltsprogressions die sowieso in Milliarden Songs vorkommen, wenn das ganze dann noch 1 Akkord pro Takt und weiter nix ist, kann schwerlich jemand meckern. Wenn es aber eine relativ gut wiedererkennbare Chord Sequenz ist, und auch noch rhythmisch prägnant gesetzt, dann sieht die Sache wieder anders aus. Sagt mir jetzt zumindest der gesunde Menschenverstand.
    Irgendwo meine ich augeschnappt zu haben dass nur eine Melodie geschützt ist und weder Akkorde noch Sounds noch Arrangement. Aber so ganz kann das ja nicht stimmen oder?

    Was wäre eigentlich wenn man das Soundgewand und die Rhythmik eines Songs exakt kopiert, aber andere Akkorde und Melodie verwendet? Kein Problem? Mir ist nicht ganz klar welche Komponenten eines Musikstücks da nun ausschlaggebend sind und welche nicht.
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.347
    51347
    Da müssten die Akkorde schon so gesetzt sein, dass man daraus eine melodiöse Funktion mit Erkennungswert ableiten kann.

    Mir fällt da von Ph.D - "Little Susie's On The Up" ein als loses Beispiel.

    Aber rein das Chording einer Begleitung hat wohl keine Schöpfungstiefe.
     
    Dodo_I und ModulationMatrix bedanken sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Also wenn so etwas funktioniert, nur weil es teilweise tiefer gepitched wird, dann bezweifle ich das Akkordfolgen Urheberrechtsverletzung sein können, vor allem weil ja eine Tonart nun mal aus bestimmten Akkorden besteht.

     
    RefinedRough, Dodo_I und ModulationMatrix bedanken sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.053
    30053
    Kannst Du ein Beispiel geben für eine relativ gut wiedererkennbare Akkordsequenz, die rhythmisch prägnant ist?

    Ich tue mich nämlich ein bisschen schwer, mir das vorzustellen, weil man Musik ja in der Regeln nicht in Form von nackten Akkordsequenzen hört, sondern als Gesamtpaket, zu dem auch andere Dinge gehören. Auch weiß ich nicht, wann eine Akkordsequenz rhythmisch prägnant ist und wann nicht. Woran würdest Du das festmachen?

    Übrigens gehe ich selbst davon aus, dass mindestens 98% aller Akkordfolgen, die ich so spiele, schon von jemand anderem gespielt wurden. Ich habe mir aber nie Gedanken darüber gemacht, ob sie dann "geklaut" sind.
     
    Dodo_I und ModulationMatrix bedanken sich.
  5. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    35.610
    35610
    Also es geht um dies hier (ohne Melodie):


    Ist ein Song, und er hat mich inspiriert, ich würde eine andere Melodie drüberpacken als im Original.

    Ich meine, wenn ich die gleichen Instrumente wie im Original nehmen würde, würde man es noch eher erkennen. Somit denke ich das Soundgewand spielt irgendwie auch mit rein.


    @SilentWarrior krasse Beispiele!! :eek::eek:
     
  6. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    810
    810
    lies dir mal definition und kommentare zu dem begriff "schöpfungshöhe" und "kleine Münze" durch. über die tatsächliche rechtsprechung gibt es auch eine fall untersuchung. die zeigt, dass im wirklichen leben in der regel nach höhe des technischen und wirtschaftlichen aufwandes und ebenso nach prominenz des werkschaffenden geurteilt wird, entgegen dem ausdrücklichen willen der gesetzlichen regelungen.
    wenn deine melodieen eine ausreichende werkhöhe haben, (keine tonleiterübungen etc) kannst du auch wiedererkennbare akkord/rhythmus kombis verwenden (zb take five).
     
    Dodo_I und ModulationMatrix bedanken sich.
  7. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    810
    810
    wenn dir dein bauchgefühl davon abrät, lass es.
    das finde ich wichtiger als die rechtsprechung. wollte ich noch mal anmerken.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  8. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    nö, sehe ich anders, es sei denn, die Akkorde und die Rythmik sind DER ausschlaggebende Teil für den Widererkennungswert des Titels. Wie zb. sowas wie "Back in Black" von AcDc.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    35.610
    35610
    Wie seht ihr das mit meinem geposteten Beispiel? https://recording.de/threads/akkorde-komplett-klauen-melodie-neu-urheberrecht.232106/#post-2850882

    Die Rhythmik ist ja schon recht prägnant mit dem jeweils kurzen Wechsel zur dritten Stufe (wenn man mal von h Moll ausgeht).
     
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.053
    30053
    Akkordfolge ist Dutzendware (nicht abwertend gemeint, das ist eben meistens so), lediglich die Phrasierung ist einigermaßen prägnant. Ich würde mir aber in diesem Stadium keinen großen Kopf darüber machen. Vielleicht würde das anders aussehen, wenn ich das "Original" kennen würde, vielleicht auch nicht. Es ist eine eher akademische Diskussion, die man ohne konkreten Einzelfall wahrscheinlich nicht sinnvoll führen kann. Und der Einzelfall beinhaltet immer auch das Original.
     
    Andaraginga und ModulationMatrix bedanken sich.
  11. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    941
    941
    Hi, ich bin kein Jurist, aber diese Chords, selbst in Verbindung mit der Phrasierung, sind jetzt m.E. nicht soo der wiedererkennbare Wahnsinn.
    Btw. Aus diesen Chordwechseln hört man ja immer auch eine Melodie raus (di, da, di da, diii da)... wenn dir da unwohl ist, nimm doch einfach spaßeshalber mal andere Akkordtöne .. Fachbegriff fällt mir gerade nicht ein - sind das Umkehrungen .. dann klinkst nach da, di, da di, dii da
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  12. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    35.610
    35610
    Also dit hier wäre das Original:


    @RudeRudi Umkehrungen sind jetzt mal egal, da hab ich irgendwas genommen. Die oberste Stimme der Akkorde soll nicht die Melodie sein.


    OK also wie ich das rauhöre wäre das schon okay weil die Begleitung jetzt nicht so maximal krass eigenständig wiedererkennbar ist. Ich meine gerade im Vergleich mit Enigma bin ich ja völlig harmlos :D
     
  13. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Ich finds unproblematisch und sehe da kein Problem. Es ist im Kern nichts, was Schützenswert ist mMn. Allerdings "finde" ich das und "weiß" es nicht.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  14. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.692
    2692
    ..wenn ich dich richtig verstehe, dann hast du dich ja direkt bedient und nicht nur inspirieren lassen..insofern ist der Anteil gefühlt nicht dein eigenes Werk..

    ..was man tun kann, um sich von einem Original zu entfernen ist, dies ein paar Tage nicht zu hören und dann aus einer etwas vagen Erinnerung zu spielen. Sozusagen als dein Original.

    ..beim Spielen auf einem Instrument, das du nicht wirklich beherrscht wirst du die Akkorde oder Rhythmisierung anpassen, so dass etwas neues entsteht

    ..aber auch wenn man die Akkordfolge und Rhythmisierung als nicht so einzigartig empfindet, sollte deine Melodie schon deutlich von der Vorlage abweichen.

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.20
    ModulationMatrix bedankt sich.
  15. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    6.415
    6415
    sofort beim lesen deines Satzes fiel mir das hier ein:
    Smoke on the water - Deep Purple

    Gut, das ist ein Riff. Wie oben das Erwähnte von AtzeDatze.
    Das ist dann was anderes, auch rechtlich gesehen. Passt dann auch eher nicht ganz zur Frage.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Riff_(Musik)

    An sich sind Akkordfolgen = Harmonische Abfolge eigentlich nicht schützbar.
    Einfache Kadenz* C F G lasse ich mir schützen und keiner darf mehr, nur gegen Geld an mich, das wäre albern.
    (*lässt sich nicht schützen)

    Die Frage ist auch immer wieder der Wiedererkennungswert. Deshalb wird da gerne oft und lange drüber gestritten.

    Zur Inspiration ist so ein Vorgehen mit einem bestehenden Song auch nicht verwerflich. Allerdings ist meine Erfahrung, dass beim weiteren Bearbeiten und der Beschäftigung mit der eigenen Idee es am Ende komplett anders klingt.

    Und ich wundere mich immer, was am Ende rausgekommen ist, wenn ich mir notiert habe, wie und von was ich inspiriert wurde. Erkenne da oft nichts von wieder.
    Vielleicht sich mehr Zeit für die Entwicklung der eigenen Idee geben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.05.20
    ModulationMatrix bedankt sich.
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.171
    12171
    Akkordfolgen sind nicht urheberrechtlich geschützt, jedoch wenn sich melodiöse Strukturen ableiten lassen. Wäre dem nicht so, dann hätte ich mir schon längst alle schützen lassen und kassiere bei jedem ab (der Hai in mir).

    Lies dir das mal komplett durch, es ist ein spannendes, undankbares Thema mit allerlei Auswüchsen:

    https://www.it-recht-kanzlei.de/action/PDF/print.php?_rid=2259
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.960
    4960
    Das ist keine Akkordfolge, dass ist ein Riff. Und das hast du geklaut. Eine klare Urheberrechtsverletzung nach meiner Meinung. Allerdings ist es recht unoriginell. Falls es das eh schon öfter gibt, dann bist du eventuell aus dem Schneider....
     
  18. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.053
    30053
    Das kenne ich gar nicht. :D


     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 30.04.20
  19. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.128
    17128
    Es geht hier nicht isoliert nur um abstrakte Akkordfolgen, sondern auch um deren rhythmischen Bezug. Vor diesem Hintergrund könnte man das Ausgangsbeispiel durchaus als kleine Münze einstufen und dem "Riff" urheberrechtlichen Schutz zubilligen. Zwar ist die Schöpfungshöhe nicht besonders hoch, für die "kl. Münze" ist das aber gerade nicht ausschlaggebend. Vielmehr könnte dadurch dann das Schutzniveau eher gering sein. Es könnte also maßgeblich sein, wieweit sich Dein Song dann ansonsten (Melodie, Instrumentierung, Gesamtsound, Genre, Rhythmik, etc.) von dem Ursprungsriff wegbewegt. Das ist dann aber keine Frage der Schöpfungsqualität des Ursprungswerks, sondern ob eine Verletzung vorliegt. Nachdem das alles im Endeffekt Wertungsblabla ist und ein gewisser Spielraum eröffnet ist, soltest Du Dich fragen, ob es Dir ein etwaiges Risiko wert ist. Eine eindeutige Antwort zu geben, ist hier nicht einfach, v.a. wenn man Dein Endprodukt nicht kennt.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  20. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    6.415
    6415
    ja gut, so wirklich populär und mainstream ist es vielleicht nicht.
    Das ich auch immer so Independent Zeug anführen muss. Tse tse.