Information ausblenden

YouTube loudnesswar?

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Ethersis, 10.06.20.

  1. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    es ist wahr, der loudness war geht weiter, dank langer leiser intros:


    :mad:
     
    Rocky Balboa, 03.08.20
    #61
  2. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.157
    2157
    :D das war ja sowas von klar dass das nicht aufhört....
     
    Decapitator, 03.08.20
    #62
  3. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.267
    6267
    Bei mir landet er mit -16,9 LUFS Program Loudness. Ist doch ok. TP -1,6.
     
    NurEinPing, 03.08.20
    #63
  4. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    echt? dann ist es scheiße abgemischt!
     
    Rocky Balboa, 03.08.20
    #64
  5. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.079
    1079
    Man was ein Gejaule in dem "Song" da oben, wie nennt man den Stil, Katzenjammer? :p
    Und immer nur Gewalt, Tod und Zombies in den Videos :mad: Zombies/Vampire sind so out...

    Ebenso fuck off Youtube, ich lade da erst mal nichts mehr hoch, bei BC zB. kann man in besserer Quali vorhören - viele Videos braucht man eh nicht zu sehen
     
    Underground Sounds, 03.08.20
    #65
  6. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    den stil nennt man r'n'b. du hast die drogen und schlampen vergessen!

    BC? Badminton-Club?
     
    Rocky Balboa, 03.08.20
    #66
  7. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.079
    1079
    @Rocky Balboa : Schlampen finde ich ok.

    RnB? War das ernst gemeint oder Ironie?

    "Rhythm and Blues (auch Rhythm & Blues oder Rhythm ’n’ Blues, abgekürzt: R&B, R ’n’ B oder auch RnB) bezeichnet den in den 1940er Jahren vorherrschenden Stil afroamerikanischer Popmusik: eine rhythmisch stark akzentuierte Form des Blues, aus der später Rock ’n’ Roll wurde, die von Weißen gespielte und produzierte Form des Rhythm and Blues...." Lt. Wki.

    Da ist kein Blues drin und wenig Rythm....

    Hast Du Platz 2 der aktuellen Forumsdiskussionen nicht mitbekommen ? Bandcamp!
     
    Underground Sounds, 03.08.20
    #67
    Rocky Balboa bedankt sich.
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    3.999
    3999
    in 4k Video Quali :altweise:
     
    Rec0rder, 03.08.20
    #68
    Rocky Balboa bedankt sich.
  9. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    natürlich ironie. :)
    achso, ne hab ich nicht.
     
    Rocky Balboa, 03.08.20
    #69
  10. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.781
    8781
    Der Loudness-Algorithmus ist nicht so doof wie man annehmen könnte:
    [​IMG]

    Einmal der komplette Track aus dem Video oben gemessen, dann Intro und Outro weggeschnitten, 0.5 dB Unterschied, relativ zu vernachlässigen.
     
    suboptional, 03.08.20
    #70
  11. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.079
    1079
    Du hast den YT Algorythmus ? Ausserdem müsstet Du erstmal das Original haben (was hochgeladen wurde) und mit dem auf YT vergleichen...
     
    Underground Sounds, 03.08.20
    #71
  12. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    hm, ich messe was ganz anderes:
    [​IMG]
    alles aus youtube aufgenommen.

    hab mich wohl vom leisen intro verarschen lassen und erst mal die lautstärke aufgedreht. dann wurde mir der song schön auf die ohren geballert. echt ärgerlich so was. dass das mastering das nicht fixt, wundert mich auch. aber das kennt man ja auch aus schlecht gemixten filmen, wo man die lautstärke auch ständig anpassen muss. audioleute sind manchmal echt unfähig.

    auf youtube macht jeder so laut wie er will, das ist echt nervig. das youtube nicht mal eine gleiche lautstärke für alle videos hinbekommt ist echt erbärmlich. ist ja wie in alten zeiten.
     
    Rocky Balboa, 03.08.20
    #72
  13. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.079
    1079
    "das youtube nicht mal eine gleiche lautstärke für alle videos hinbekommt ist echt erbärmlich"

    Das geht auch gar nicht, bzw. ist Schwachsinn. Ein Jazz, Klassik, Opern Stück soll nicht so laut sein wie Deathmetal imho. YT hätte das einfach sein lassen sollen mit dem Algo, ich kann mir nämlich selber aussuchen was mir nicht passt und was passt. Und wenn ich selber was hochlade will ich dass es soweit wie möglich so klingt wie mein Master. Sollte mein Master "zu laut" sein, werden Leute die noch Gehör haben mich schon abstrafen (bzw. die anderen loudness warriors), solche Leute scheinen aber rarer zu werden.
     
    Underground Sounds, 03.08.20
    #73
    Hyp bedankt sich.
  14. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.781
    8781
    Naja. ganz anders is ja eigentlich nicht.
    Irgendwie hab ich ein dB dazu gewonnen oder du eins verloren, aber der relative Unterschied zwischen Video und Video nur Musik (integrated) ist ja bei uns beiden gleich mit +0.5 dB.
    Und das wollte ich ja nur zeigen, dass man den Loudness-Algorithmus halt nicht ganz so einfach austricksen kann mit langen leisen Intros.
    (Wobei m.W. unklar ist ob YT auch nach R128/BS.1770 integrated misst, aber würd ich mal von ausgehen, da dass eigentlich z.Zt. der de facto Standard für Lautheitsmessung ist.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.20
    suboptional, 03.08.20
    #74
    Hyp bedankt sich.
  15. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.781
    8781
    Seh ich nicht so.
     
    suboptional, 03.08.20
    #75
  16. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.653
    4653
    warum ist das deswegen schlecht gemixt? Der Song hat eine gewisse, angenehme Dynamik, das Video kommt insesamt schön auf -14LUFS integrated mit -0.2dbTP laut meiner Messung. Wenn man nur die Musik misst, kommt man auf -13.5 LUFS integrated.
    Das Intro ist ebenfalls stimmig gemischt - Der 'Film' im Kino ist grade relativ leise, die angeregte Unterhaltung vorm Kino ist etwas lauter und voller, die Musik danach kann sich nochmal deutlich von der Szene abheben - was nötig ist, schließlich steht sie A) im Vordergrund und ist B) nondiegetisch.

    Du meinst, im Mastering hätte unbedingt die Dramaturgie kaputt gefixt werden müssen? so dass die Unterhaltung vorm Kino in etwa die gleiche short-term Loudness bringt wie später die Musik? Also insgesamt einfach viel weniger Dynamik? Das wäre dann 'gut gemischt'?

    Es ist immer die Frage, für was man etwas macht. Offenkundig ist die Videofassung nicht in erster Linie für Wiedergabe auf Smartphones in der Straßenbahn gedacht, dazu ist zuviel Dynamik und dazu sind wichtige Teile der Musik viel zu tief. Ganz offenkundig will man hier etwas filmischer wirken und wollte vor allem die Wuchtigkeit der Musik mit ihrem tiefen wummernden Bass erzählen. Dazu ist nunmal dringend notwendig, dass das davor nicht 'größer' wirkt.

    Aber nein, Audioleute sind ja manchmal unfähig - meinst du damit, dich, der den Lautstärkeregler zu kompliziert findet?
    Grade Beispiel Film: ist echt schlimm, dass die unfähigen Audioleute beim Film auch von niemanden kontrolliert werden, der da vielleicht künstlerisch was zu sagen hat.
    z.B. von Regisseuren oder von Produzenten oder vom Verleih oder von Redaktionen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.20
    rocking.xmas.man, 04.08.20
    #76
  17. Heartleader

    Heartleader Produzent

    Registriert seit:
    21.02.15
    Punkte:
    407
    407
    Das Situation ist, dass jede Streamingplattform eine eigene Logik hat welche nicht veröffentlicht ist. Das würde auch kein Sinn machen es zu veröffentlichen, da man für jede Plattform einen eigenen Master erstellen müsste um jeweils wenigstens möglich gain reduction für Loudness Normalisierung zu erhalten. Ich habe immer alle Tracks auf vielen Plattform geprüft und jede Plattform hat eine andere Bearbeitungslogik. Dies ist wahrscheinlich der häufigste Mythos über das Mastering für Streaming-Dienste (ausser bei Mastered for iTunes).
    Die Lautheitsnormalisierung dient dem Endbenutzer (z.B.: wenn ein Track Club Lautstärke erreichen soll dann ist es okay wenn er auf Streaming normalisiert wird). Wenn ein Endbenutzer Programmmaterial aus verschiedenen Quellen (z. B. einer Wiedergabeliste) hört, muss er nicht ständig nach ihm greifen, um seinen Lautstärkeregler anzupassen aber im Club funktioniert er immer noch.
    Das bedeutet nur, dass Songs möglicherweise (je nach Plattfrom) aufgedreht werden, wenn diese sich unter dem Referenzpegel einer bestimmten Plattform befinden oder reduziert werden wenn dieser darüber liegt. Spotify wendet hierfür z.b.: eine zusätzliche Einschränkung seiner angepassten Logik an. Bei Loudness Penalty wird genauer gezeigt, was jeder Dienst tun wird.
    https://www.loudnesspenalty
    Das fühlt sich natürlich nicht intuitiv an wenn jede Plattform etwas unterschiedliches macht.
    Jeder Dienst hat wohl eine andere Gewichtung der Frequenzen. Da es ja um YouTube geht hier mal ein interessanter Artikel:
    https://aimastering.com/blog/de/youtube-loudness-normalization/

    Ein anderes Beispiel aus der Vergangenheit…
    ReplayGain war ja mal etwas verbreitet (MP3 Player,…).
    ReplayGain wird im Wesentlichen in drei Schritten berechnet.
    1.) wird ein Lautheitsfilter angewendet, der die Empfindlichkeit des menschlichen Ohrs nachahmt, unter 150 Hz abrollt und Frequenzen um 3–4 kHz hervorhebt.
    2.) wird die Datei in 50 ms lange Blöcke aufgeteilt und der Effektivwert jedes Blocks wird berechnet und gespeichert.
    3.) werden diese RMS-Pegel auf einer Skala von 1 bis 100% vom leisesten zum lautesten sortiert, und der Wert bei 95% wird als repräsentative Lautstärke der gesamten Datei gewählt.
    Es ist kompliziert aber keine Sorge da sind wir in guter Gesellschaft. Das Ergebnis ist, dass nur die lautesten 5% eines Songs benötigt werden, um den gesamten Pegel auf einen weicheren Punkt zu versetzen, als man vielleicht erwarten. Zum Beispiel können Songs mit weichen Intros oder mit Ausnahme eines großen Refrains durchgehend relativ leise klingen, im Vergleich zu einem Song, der durchgehend einen ziemlich konstanten Pegel beibehält.

    Fazit was ich mal für mich gezogen habe:
    -jede Plattform funktioniert anders und es kann sich ändern
    -immer den Auftraggeber (oder sich selber fragen) was tut den Track gut und was ist der wesentliche Einsatz (Club?, HiFi Community?, Broadcast?,…) und damit das wesentliche Ziel
    -Mastering bei geringer Lautstärke und der Track funktioniert immer noch ist das Ziel da dann die Anpassungen auf den Plattformen nicht mehr so eine grosse Rolle spielt

    Hier mal ein Beispiel eines gleichen Songs wie die Reduction je Plattform erfolgt:
    Loudness.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.20
    Heartleader, 04.08.20
    #77
    Hyp und NurEinPing bedanken sich.
  18. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    yes, da hab ich wohl den richtigen getriggert. ich denke du verstehst mich. :)
     
    Rocky Balboa, 07.08.20
    #78