Wie mache ich diesen Lead Ton?

  • Ersteller savameta
  • Erstellt am
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Ziemlich gut gematched, der Herr.

Naja, das ist seit vielen Jahren schon eigentlich *der* Standard-Leadsound, den man mit allerhand Kram so hinbekommt (Leads sind eh nie wirklich ein Problem, da schert's nicht, ob der Attack mal etwas verschwimmt oder komprimiert). Hieß früher immer "LA Lead", darf man heute vermutlich nicht mehr so sagen weil Hair Metal und MOR 90er Rock.
 
48khz
48khz
Gesperrter User
Registriert
26.06.12
Beiträge
21.773
Reaktionen
13.244
Punkte
61.538
Ich hab so einen Sound mal mit meinem Yamaha DX7 gemacht, welcher am Amp hang.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Das klingt sicher nicht schlecht, für meinen Geschmack klingt dein erstes Beispiel aber deutlich wärmer
und angenehmer, etwas dunkler.

Klar. Das eine ist eben der Kram, den ich sehr gut kenne, das andere in 2 Minuten stumpf virtuell zusammengestöpselt.

Aber man sieht schon das man auch mit einfacheren Mitteln auf einen guten Weg kommen kann.

Das war an sich Sinn der Übung - und wenn ich da noch 5-10 Minuten mehr investiert und womöglich auf Helix Native zurückgegriffen hätte, wäre die Sache bedeutend näher dran.

Ich komme aus der Bratgitarren Fraktion, 5150, Recto, auffe Fresse.

Damit gehen solche Sounds in der Tat nicht wirklich. Also mit einem etwas gezähmten 5150 vielleicht schon (der Van Halen'sche Leadsound ist an sich gar nicht so weit weg, da muss man an sich nur ein paar Frequenzen ausbügeln), aber ansonsten bieten sich eher Amps an, die auch schon bei weniger Gain etwas nachgeben, sprich komprimieren. Klassischen Marshalls kann man sowas ganz gut beibringen. Kompressor davor hilft halt auch, idealerweise einer, der den Attack nicht gänzlich kaputtmacht (also mit etwas längerer Attackzeit), sodass man nur etwas mehr "Fleisch" (aka Decay) bekommt. Den Mooer Yellow Comp finde ich dafür fast ideal (hat keinen Attack-Regler, scheint aber gut voreingestellt zu sein), der kann auch noch ein bisschen obenrum boosten. Keine Ahnung, ob's von dem (das Original ist wohl ein Diamond Compressor) auch eine Software-Version gibt.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.154
Punkte
14.464
Zumindest in seinen Live-Versionen klingt das nach ziemlich gut eingestellten Delay/Reverb und Compressor.

Ansonsten war eBow auch mein erster Gedanke, aber der pickt da manchmal rein.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Zumindest in seinen Live-Versionen klingt das nach ziemlich gut eingestellten Delay/Reverb und Compressor.

Live ist das mit dem Feedback an sich auch ohne weitere Hilfsmittel recht gut zu machen, wenn man die Box günstig platziert und die Gitarre einem freundlich gesonnen ist. Dann noch ein bisschen am Rande der Pinch Harmonics spielen, um die richtigen initialen Trigger zu setzen und alles wird super. Ich kann eigentlich selbst auf kleinen Clubbühnen fast immer recht kontrollierbares Feedback erzeugen - zumindest wenn ich mit so viel Gain spiele.
 
sounds4all
sounds4all
Registriert
25.08.03
Beiträge
751
Reaktionen
298
Punkte
1.697
Hi Savameta,

... hört sich ist in der Tat wie ein eBow an - der wurde bei Bowies "Heroes" schon eingesetzt - es gibt allerdings einen speziellen japanischen Gitarren Hersteller, Fernandes der diese Funktion in seine Gitarre implimentiert hat.
Steve Hackett - ex Genesis - spielt so ein Teil, ich hab mir vor Jahren ebnfalls eine Fernandes Les Paul "Burny" zugelegt, die sind mit ihren durchschnittlichen 800 bis 900 € erstaunlich preiswert und jeden Cent wert !!!
Wenn du Dir sein Solo in folgenden Song anhörst, verstehst Du vielleicht, was ich meine

hier wird die Saite solange durch einen elektrischen Impuls in Schwingung versetzt bis entweder die Battrie leer oder der Switch ausgeschaltet wird
 
Zuletzt bearbeitet:
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
11.094
Reaktionen
7.391
Ort
Berlin
Punkte
37.518
Hi Savameta,

... hört sich ist in der Tat wie ein eBow an - der wurde bei Bowies "Heroes" schon eingesetzt - es gibt allerdings einen speziellen japanischen Gitarren Hersteller, Fernandes der diese Funktion in seine Gitarre implimentiert hat.
Steve Hackett - ex Genesis - spielt so ein Teil, ich hab mir vor Jahren ebnfalls eine Fernandes Les Paul "Burny" zugelegt, die sind mit ihren durchschnittlichen 800 bis 900 € erstaunlich preiswert und jeden Cent wert !!!
Wenn du Dir sein Solo in folgenden Song anhörst, verstehst Du vielleicht, was ich meine

hier wird die Saite solange durch einen elektrischen Impuls in Schwingung versetzt bis entweder die Battrie leer oder der Switch ausgeschaltet wird
nope,
da ist kein ebow zu sehen und da ist auch kein ebow dabei...
hacket nutzt eine fernandez gitarre mit sustainer.

 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
11.094
Reaktionen
7.391
Ort
Berlin
Punkte
37.518

btw. erstaunlich.
hacket nutzt immer noch (seit den 90ern) die tech21 sansamp gt2 analog-ampsim
sowohl für aufnahmen, als auch live...
den vorläufer davon hat schon kurt cobain für in utero benutzt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
47
Aufrufe
2K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
1K
engineer
engineer
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
10K
Chris41
Chris41
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
4K
goldline
goldline
Can
Antworten
1
Aufrufe
7K
Ethersis
Ethersis

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben