Information ausblenden

Welches Mikro setzt ihr am meisten ein?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von andy_g, 28.07.19.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.707
    23707
    Xiaomi mi A2, nutze ich sozusagen mehr als taeglich.
     
    Ennui und zwar bedanken sich.
  2. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Das SM57 habe ich jahrelang nicht genutzt, wegen diesen harschen Höhen, und bin immer auf das 606 oder 906 gegangen.
    Der Nachteil der Sennheiser, sie klingen immer breiter, aber das will man im Mix ja nicht unbedingt,
    Ich will Fokussiertheit:
    Und glaube mir, wenn ich lese, dass Du das SM57 zur Cone hin angewinkelt hast, dann rollen sich meine Zehennägel auf :D
    Glaube mir, das SM57 zeigt auf den Rand Cone zur Membran und winkel dann in Richtung Membran an, ruhig etwas deutlicher wenn nötig, am Greenback funktioniert das super!

    Wenn nicht geht auch immer die Position zwischen Cone und äußerer Rand.

    Vieles liegt aber auch am Lausprecher, wenn der schon ätzend klingt, dann hilft eh nix mehr.
    Deine neue LP Wahl klingt jetzt deutlich in die richtige Richtung.

    Ich nehme aktuell wenig mit Crunch oder Zerre auf, bin meistens klar mit leicht crunchig unterwegs.
    Und da ist die Kombi D19 oder SM57 mit M160 oder M201, und jetzt aktuell mit einem GMK, da nutze ich das AT3525 (hat nur 7mV/pa) und ich muss bei der Lautstärke NOCH kein PAD einsetzen.
    Ich habe ein paar verzerrte Files mit Gibson SG u.ä., da habe ich aber immer Bändchen genutzt, AT4081, AEA R84, CAD Trion 7000 oder RM700.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.20
    vanielik bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Wenn ich lese, dass das RE20 am Amp zu “muffelig” sein soll, sorry, da kann ich nur sagen, da stimmt irgendwas anderes ganz gewaltig nicht.
    Schätze, die Abhörbedingungen.
     
  4. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Das sm57 hat tatsächlich besser zum m160 gepasst vorm Amp. Darum ging das RE20 weg. Dennoch war es kein schlechtes Mic. Ich mag es sehr an der Kick Drum. Schöner Charakter Sound.
     
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.888
    8888
    C3000, SM57, Heil PR20, CAD 187. Eigentlich immer eine Mischung aus den vier Mics. Machmal zwei Signale, manchmal mehr. Mit einem SM57 alleine bin ich noch nie froh geworden. Eigentlich komisch, wenn man bedenkt, wie viele tolle Aufnahmen so gemacht wurden.
     
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Normal kannst du das RE20 auch schon gut allein nehmen am Amp. Deswegen kann ich das nicht so nachvollziehen. Wir haben beim Beatles-Recording das Keyboard über einen Fender nur mit dem RE20 abgenommen. Muffig war das nicht.
     
    whitealbum bedankt sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Da stimme ich @Kassette zu, dass was ich bei @Kassette zu hören bekommen habe, da klang das RE20 schön präsent mit guter körperlicher-Griffkigkeit (Körnigkeit im positiven Sinne!).
    So ein wabeliger ePiano Rhodes Sound in den Griff zu bekommen, ist für ein Tauchspulenmikro nicht einfach (obere Mitten und untere Höhen, und nicht zu viel untere Tiefmitten)

    Ich glaube @flipnaut hat noch Verbesserungspotenzial in Sachen Positionierung, Abstand und Winkel zu den Lautsprechern.

    Da bin ich mir sicher!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.20
    Kassette bedankt sich.
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    16.334
    16334
    das re20 hat ja auch noch eine mögliche tiefenabsenkung.
     
  9. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Ja den cut hatte ich auch immer drin... War trotzdem recht dunkel. Vielleicht war es auch kaputt. War ein gebrauchtes... Wer weiss...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.20
  10. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Hab gerade nochmal geguckt: Also sowohl das RE20 als auch da Sm57 hatte ich immer Off Axis leicht auf den Rand der Cone zeigend - aber eher etwas mehr zur Membran hin. Das m160 habe ich immer on axis zur Cone. Danach mische ich beide Mics zusammen.

    Das Sm57 schräg (weg von der Mitte) mehr in Richtung äußerer Rand des Speakers: Da hatte ich immer den Eindruck, dass die Attack zu sehr verloren geht. Aber klar, ich werde es wie gesagt antesten.

    Mir gefällt übrigens das m88TG auch ganz gut im Vergleich zum m201tg in den Höhen. Scheint nochmal etwas offener zu sein. Weiß nur noch nicht, ob mir das zu viel Proximity machen würde im Bass. Vielleicht mit Plopschutz gut brauchbar... Das m88 klingt sehr ausgewogen.

     
    whitealbum und vazka bedanken sich.
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    Cascade Fathead II ... für mich funktioniert so ein Bändchen vor dem Amp einfach viel besser als die meisten klassischen Tauchspulen- oder auch Großmembrankondensator-Mikros. Sehr gutmütig was die Platzierung angeht und mit einem 6dB Hochpass kann man dass dann weiter ziemlich gut shapen.

    SM57 find ich seitdem ich den Trafo ausgebaut habe auch ok. Davor war es eher ein Hass-Mikro muss ich sagen und am Amp extrem richtungsabhängig.
    Ohne Trafo verliert es diese Überbetonung/Honk in den Mitten und wird imho ein viel besserer/ausgeglichener Allrounder. Nachteil ist dass man Ausgangspegel verliert (und man ein bissl mit der Phantomspeisung aufpassen sollte). Aber für mich ist das SM57 ohnehin tendenziell ein Kandidat für laute Quellen... (Drums, Bass- und Git- Amps udgl) und dann spart man sich dafür das PAD ;)


    M201 hab ich auch, große Empfehlung als Allround-Mikro... bei mir auch immer an der Snare weil weniger und vor allem viiiiiiel schönerer Spillls beim SM57. Aber vor dem Amp bin ich bisher noch nicht so warm geworden damit. Beim Bassamp schon eher.

    Wenn ich motiviert bin pack ich auch eine art U47 Klon (Nordic Audio B-Format Mikro mit mehreren Kapseln) vor den Amp. Besonders wenn die Gitarre viel alleine dastehen soll klingt das super.
     
    andy_g bedankt sich.
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Gibt es Erfahrungen mit dem m88tg vorm Amp? Im Netz fand ich sehr wenig dazu...
     
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Mit Erfahrungen zum m88tg kann ich leider nicht dienen, aber Frequenzganz zeigt eine Verwandschaft zum AKG D19, in bezug auf die breite Höhenanhebung, was eine natürliche Höhenabbildung ermöglicht.
    Das hört man auch gut im oberen verlinkten Video.

    Das M201 klingt breit und voll, hat die angenehmere und natürlichere Frequenzabstimmung, allerdings im Genre Rock alleine vor dem Amp fehlt Durchsetzungskraft in den oberen Mitten.
    Setzt man es mit dem engen Frequenzbild des SM57 zusammen ein, dann passt das zusammen sehr gut.

    Das m88tg kann ich mir an cleanen Gitarren sehr gut vorstellen, bei Nahabnahme ist der Bass aber lauter als beim D19.
    Bei crunch und higain auch.
    Ich denke das ist wie so oft auch wirklich Geschmackssache.
    Letztlich müsste man das m88tg ausleihen und ausgiebig testen.
     
    vazka und flipnaut bedanken sich.
  14. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Den Bass könnte ich ja am 1073 mit einem shelve und dem 80 hz Low Cut absenken.

    Das m160 mittig zum speaker klingt zwar auch dunkel... Aber nicht an der Stelle mit einem 80hz lowcut mittig am speaker.

    Meine Jazzmaster und jaguar gehen aber auch tief runter. Ist das Gegenteil von einer scharfen Telecaster ;)
     
  15. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    806
    806
    SM57 - den Sound kennt man (6500Hz Peak) und er funktioniert meistens.
    SM58 - klingt ähnlich wie das 57 aber etwas ausgewogener, mir gefällt es oft besser als das 57
    E906 - nehme ich gerne für Zerr-Sounds. Klingt etwas "kräftiger" als das 57 und hat nen niedrigeren Treble Peak (um 4500Hz).
    MD421 - wenn es nach vintage Rock klingen soll :)
    TLM107 - sehr ausgewogen. Tolles Kondensator Mic für "Clean/Crunch" und eigentlich für alles...

    Mit Bändchen (auch dem M160) habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht - da man so viele Bässe i.d.R. nicht im Mix braucht.
    Nehme meistens zwei der o.g. Kandidaten und mische daraus etwas.

    Finde aber, dass die Positionierung sogar etwas wichtiger ist, als ein bestimmtes Mic.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.20
    andy_g bedankt sich.
  16. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.543
    1543
    An Bassamps nutze ich das häufig, bei der Gitarre kann es auch oft passen, kommt sehr auf Gitarre/Amp und Geschmack an, wie @whitealbum schon sagte.
    Das M160 ist bei mir eigentlich meistens irgendwie vor dem Amp, im Kombination mit MD421, 201, 609, RE20, M88, manchmal auch SM57 oder SM7B.
     
    flipnaut bedankt sich.
  17. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Deine Erfahrungswerte zum m88? Mal mit m160 kombiniert?
     
  18. mathiasbx

    mathiasbx Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.232
    1232
    SM57 und E906. Oft in Kombination. Bin damit super zufrieden.
    Gern auch das SM58 wie auch @vanielik
     
  19. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.543
    1543
    Wie geschrieben - das M160 ist bei mir eigentlich immer dabei, also auch in der Kombi mit dem M88. Kann für manche Amps bzw. Sounds sehr gut passen.
    Kommt halt auch drauf an, wie du die beiden positionierst, das hatten wir ja oben schon
     
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.653
    2653
    Hat jemand der E906-User das Mic schon für High Gain an tiefergestimmten Gitarren benutzt?
    Ich hab damit nie was schönes rausgekriegt und bin für Tipps dankbar.
    Clean und Angezerrt macht es aber recht gut.