Information ausblenden

Welches Mikro setzt ihr am meisten ein?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von andy_g, 28.07.19.

  1. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    Aufpassen, das Video ist nonHD, demenstprechend klingt es wie 96kbit MP3...

    Und ja das Fathead gehört da mind. 10cm weiter weg und tendenziell mehr in die Mitte. Für so ein Genre würd ich dann noch ein zweites helleres Mikro ergänzen... zb eben ein SM57 oder MD421. Dann kannst du mit der Balance schön zwischen Body (Bändchen) und Bite (Tauchspule) regeln.

    Ich schick bei 2-Mic oder Reamp bzw. BassDI+Amp dann meist auch ein perkusives Signal durch den Amp und schieb dann die spätere Spur genau auf die Phase des früheren Signals -> das find ich wird bei so MultiMic-Geschichten oft vergessen wieviel das ausmacht für ein sauberes&starkes Signal ohne verwaschene Transienten.
     
  2. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Ich hab keine Referenz. Vielleicht ein wenig Swervedriver.... Motorosycho... Alte Incubus. Im Grunde will ich einen eigenen Sound kreieren.

    Das Besteck ist Marble Clubreverb.
    Sehr alter g12h30 anniversary mit Tonehunter mod. Der konnte in der Tat schon etwas leicht durch sein da viele Jahre laut und Proberaum vom Vorbesitzer.
    Fuzzrocious OCD mit Fender Jaguar links
    Fuzzrocious Cat King mit Fender Jazzmaster rechts.
     
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.831
    25831
    Liege ich mit meiner Kritik am grundsätzlichen Sound überhaupt richtig, oder bemängele ich was ,was Dir eigentlich gefällt?
     
  4. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Ich kenne ja mein Ziel nicht ohne echte Referenz.

    Also in 14 Tagen ist ja der scumback greenback paper da. Das soll einer der beliebtesten Speaker sein von jim. Da kann natürlich noch was gehen... Finde es cool, dass die diesen factory burn in anbieten.

    Ich werde heute noch einen etwas neueren wgs Reaper 50hp testen. Der wird vermutlich etwas moderner sein.

    Der g12h30 klingt halt in den Tiefmitten ganz gut... Aber die höhen klingen fitzelig und blown out.... Als vergleich habe ich den G12h30 Heritage hier... der viel sauberer Klang... Nur eben zu wenig Tiefmitten hatte. Der rock t nicht wirklich.
     
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.374
    16374
    Vielleicht ist auch eine andere Box sinnvoller. 2 Lautsprecher und ein größeres Gehäuse liefern naturgemäß mehr Bässe und Tiefmitten als ein kleiner 1x12 Combo.
     
  6. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Könnte ich... Hab ne 2x12 large von Tonehunter. Ist in etwa auf Qualität von mesa Boogie. Aber da Wohnhaus, nehme ich natürlich die Grossmann und nehme damit auf. Ich denke es liegt am speaker: bislang hat mich keiner richtig überzeugt.

    Oder ich muss noch näher an den Speaker? Bass habe ich eigentlich genug. Was fehlt ist ein bisschen Definition des Basses.

    Generell klingen die Offsets aber eh nicht so wie einen Gibson oder metal Klampfe. So pulm mutes gehen damit nicht wirklich. Das ist aber eh gewollt. Nutze palms nie.
     
  7. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.244
    3244
    Ich weiß, was whitealbum meint und finde auch die Gitten sind nicht rund. Ich hatte beim Hören sofort den Reflex irgendwas am EQ rauszuziehen.
     
    Kassette, flipnaut und whitealbum bedanken sich.
  8. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Hab jetzt ein paar Testaufnahmen gemacht.

    Zu den Mics:
    Der Mix aus m160+m88 scheint mir besser zu gefallen als m160+Sm57. Tatsächlich muss man aufpassen, dass man nicht zu viel Mulm mit dem m88 einfängt.

    Zu dem WGS Reaper Speaker:
    Der ist wie vermutet nicht so trebleig und fitzelig: Also etwas kontrollierter oben herum, dafür geht aber auch einiges an Charme verloren.

    Habe mal 4 verschiedene Files hochgeladen: Darunter 2x m160+Sm57, 2xm160+m88, bzw. 3x WGS Reaper, 1 x G12H30 Anniversary.

    So richtig zufrieden bin ich mit keiner Aufnahme. Mir scheint es zugefallen, das zweite Mic zu angeln, also vom Rand kommend hin zur Mitte zeigend in Richtung des anderen Mics (wie in dem Video bei 1.50 Min). Das zweite Mic klingt dabei an der Stelle Solo abgehört nicht so gut, aber es featured ganz gut das m160.
     

    Anhänge:

    • File1.mp3
      Dateigröße:
      939,8 KB
      Aufrufe:
      97
    • File2.mp3
      Dateigröße:
      939,8 KB
      Aufrufe:
      62
    • File3.mp3
      Dateigröße:
      939,8 KB
      Aufrufe:
      47
    • File4.mp3
      Dateigröße:
      939,8 KB
      Aufrufe:
      115
    vanielik bedankt sich.
  9. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.374
    16374
    Die sind alle brauchbar. Das hängt ganz massiv vom Mix ab. Willst Du was Warmes, Rundes, dann passen auch File 3 und 4 (dann passen aber die Drums z.B. nicht). Ansonsten würde ich File 1 und 2 bevorzugen, weil sie den größten Spielraum lassen.
     
  10. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Der Speaker hat jedenfalls sehr viel Einfluss auf den Klang. Viel viel mehr als das Mikrofon oder dessen Position. Also bevor man etliche Mics im Stall hat... Lieber einige Pappen.

    File Nr 1 ist jedenfalls der g12h30 Anniversary und 2 bis 4 sind der reaper. Man hört gut dieses fitzelige in file 1. Das klingt zwar offener... Aber auch sehr unrund bis leicht kaputt.
     
  11. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    799
    799
    Ich finde es toll, dass Leute sich die Mühe machen solche Tests auf youtube hochzuladen.
    Trotzdem sind solche Tests nur bedingt aussagekräftig.
    Wenn man bedenkt, welchen Klangunterschied nur 1 cm in der Positionierung (vor dem Cone) ausmacht...

    Wenn man das SM57 im Direktvergleich zu einem M201, an genau gleicher Position vor dem Amp hat...klar, dann wird das SM57 mehr Höhen haben (6500Hz). Aber das macht ja eigentlich niemand! :rolleyes:
    Das SM57 würde man nen Zentimeter weiter nach außen rücken und vermutlich klingt es dort gut.
    Das M201 würde man etwas mehr auf den Cone richten.

    Insofern kann man sich vielleicht nur an die Sache "herantasten" und ein paar grundsätzliche Klangunterschiede berücksichtigen.
    Brauche ich feine Höhen? SM57 oder Kondensator Mic?
    Brauche ich fette Bässe? Ribbon Mic und/oder Kondensator
    Möchte ich eher einen "kernigen" Sound mit niedrigem Treble Peak? E906, MD421

    Abgesehen davon, kann man vermutlich mit jedem halbwegs geeigneten Mikrofon einen "sweet spot" finden, an dem es gut klingt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.20
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Ich mache mal die Auflösung, weil das echt schwierig ist (das m160 war immer an der gleichen Position).

    File 1 = G12H30 m160+Sm57
    File 2 = WGS Reaper m160 + m88 jeweils vertical auf Sweetspots - hier ca. die Cone
    File 3 = WGS Reaper m160 + m88 angled: von der Seite kommend auf die Mitte gerichtet. Featured eher mehr das m160.
    File 4 = WGS Reaper m160 + Sm57 auf die Cone á lá whitealbum Technik - beide Mics etwas näher am Lautsprecher!

    Mein Favorit war jetzt gestern und auch heute mit frischen Ohren File 3: Da nervt mich einfach am wenigsten. Das m88 hat da nicht wirklich einen Sweetspot, aber irgendwas passiert, sodass es musikalisch klingt mit beiden Mics zusammen.

    Ich werde aber nochmal probieren, ob das m160 etwas mehr zur Cap hin besser funktioniert: Drehe aktuell Höhen rein und Bässe leicht raus am Preamp.
     

    Anhänge:

  13. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    799
    799
    @flipnaut mir gefällt "file2" am besten.
    Da kann man oben vielleicht noch schmalbandig ein klein wenig um 5-6kHz (je nach Geschmack...) rausnehmen.

    Insgesamt finde ich alle files gut, denn...
    Die Gitarre ist gut gespielt, gut in tune und es ist ne sehr schöne Funktion!!!
    Und das ist nun mal das Wichtigste.
    Alles andere kann man mit bissl EQ ausgleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.20
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.831
    25831
    Was mich am meisten stört bei allen Aufnahmen, ist dieses britteln/brutzeln in den oberen Mitten/unteren Höhen.
    Mir persönlich gefällt der Sound da nicht.

    Ich denke aber das dieses britteln/brutzeln Dir gefällt, sonst würde es nicht so klingen.

    Von File 1 bis File 4 wird das Brutzeln immer angenehmer, dafür auch unfokussierter/breiter.
    Wenn man dies bedenkt, dann passt File 3 deutlich am Besten, da ist dieses brutzeln soweit in Ordnung, wenn man es mag ;)
    File 4 klingt angenehm, aber auch unfokussiert, hier das SM57 dann mehr in Richtung Cap Edge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.20
    Astronautenkost bedankt sich.
  15. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    799
    799
    IMO muss man dieses "Fizzeln" oft ein wenig mit schmalbandigem EQ nachbearbeiten.
    Manchmal braucht es das, weil es den "grid" macht, den man dann im Playback noch hört.
    Finde aber, dass es oft erst im Mix zu beurteilen ist.
     
  16. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Da brutzelt nichts... vielleicht das fitzelige? Das kommt von den Zerrpedals und ist vielleicht auch der Soundcharakter von Offset Fender Gitarren. Das ist im Grunde ein Fulltone OCD und das andere eine Proco Rat.

    Ohne zerrende Höhen würde das total dumpf klingen... Manchmal ziehe ich was bei 600 bis 700, oder 2-3 khz raus. Also alles was nervt und nockig klingt... Aber alles was bei 4-8 khz passiert sollte man am besten nicht rausziehen! Ich nehme teils echt nur 2-3 db weg, da man sonst viel zu viel kaputt macht.

    Bei 100 bis 500 passt es meistens immer mit den Mics.
     
  17. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    799
    799
    Dem würde ich widersprechen.
    Gerade im Bereich 6-8kHz haben manche Speaker noch recht viel "fizz", der im Mix dann stört.
    Das kann man aber eigentlich sehr gezielt, schmalbandig anpassen.
    Man sollte da auch nicht zu viel Angst vor EQ haben. Wenn man sich die Peaks/Dips von so ner Mikrofonierung anschaut... dann kann man da durchaus beherzt eingreifen. Ich finde das lohnt sich!
     
  18. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Habe noch einige Tests gemacht. Definitiv mag ich es etwas weiter weg zu gehen mit den Mics. Denn das klingt einfach ausgewogener. Da fängt das m160 an zu klingen und das m88 dünnt etwas aus im Bass. Das sind 6cm.

    @vanielik : Da drehe ich bei rund 7-8 sogar gerne manchmal noch einen High Selve von +1 bis +3 rein, um die Höhen zu pushen :D Ich denke Du hast dann einfach einen relativ hellen Amp... Sowas wie ein Vox oder Fender Deluxe / Twin? Die haben ja recht viel "bling". Der Marble geht eher Richtung Fender Bassmann RI für mich...
     
  19. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.668
    11668
    Hier mal ein schönes Video: Wie krass verändert sich der Sound durch verschiedene Amps... ?

     
  20. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    799
    799
    @flipnaut Ich habe einiges an Amps und Speakern hier :)

    Der "Fizz" über den wir reden kommt i.d.R. auch weniger vom Amp als mehr vom Speaker.
    Manchmal sind diese 6-8kHz Höhen ja auch schön (luftig) auf ner clean/crunch Gitarre,
    Manchmal nerven sie aber, weil da die ganze Zeit etwas "zirpt".
    Zerr Gitarren klingen oft "kerniger", wenn die "feinen Höhen" etwas bedämpft sind.
    Das ist natürlich Geschmacksache!

    Je mehr Distortion, desto weniger spielt der Amp eine Rolle.
    Der Sound des Amps geht dann frequenzmäßig tendenziell mehr in ein breitbandiges Rauschen...und damit wird der Sound des Speakers noch wichtiger. Der Speaker drückt diesem breitbandigen/obertonreichen "Geräusch" quasi seinen Frequenzstempel auf.
    Kann das gerade nicht besser beschreiben :D