Information ausblenden

Welches Mikro setzt ihr am meisten ein?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von andy_g, 28.07.19.

  1. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Wir hatten doch alle nix im Krieg und danach :D
     
    mjmueller bedankt sich.
  2. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.259
    3259
    ... und noch nicht mal das hatten wir :D
     
    whitealbum bedankt sich.
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Stimmt, noch nicht mal das hatten wir :heul:
     
    mjmueller bedankt sich.
  4. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Hatte am Wochenende noch Bass aufgenommen mit dem Gefell für eine Preproduction... kommt halt gut bei Zerrung - in diesem Fall ein Jazzbass in den Big Muff - und dann in eine 1x12". Das Gefell steht genau mittig zur Cone mit 10db Dämpfung und wenig Gain am Preamp rund 20-30 cm weg. Den Amp habe ich dabei gar nicht weit aufgedreht. Der Pultec gab noch +2db Bässe und +3db Höhen.

    Auch das m160 funktioniert gut am Bassamp. Auch das RE20 kann man natürlich nehmen. Viele nutzen auch gerne das Sm7b am Bassamp. So extrem muss man Bassamps eh nicht aufreißen für Recordings. Desto lauter desto schwieriger der Room Sound...

    Für cleanen Bass nehme ich eh immer leicht angezerrt eine D.I. - die RNDI. Für heftige Zerrsounds braucht man halt den Speaker unbedingt damit es cremig klingt.
     

    Anhänge:

    whitealbum und Kassette bedanken sich.
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Ah ja, great. Wollte schon fragen, ob das vom Bass her reicht. Wobei, verzerrter Jazzy, das brauch ja eh nur moderaten Bass.
    Ampeg?

    Wenns zu OT wird, bitte bescheid sagen andy.
     
  6. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.177
    9177
    Alles easy....
     
    Kassette bedankt sich.
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Es ist ein Markbass Little Mark 3 an einer 1x12 völlig flat.
     

    Anhänge:

    Kassette bedankt sich.
  8. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Naja, die Beatles im Abbey Road Studios hatten auch die fettesten analogen Konsolen, Fairchild Kompressoren usw., das ist eher nicht der Maßstab, den wir hier anlegen sollten. Die Leute hier reisen auch nicht im Privatjet ...

    Nutzt du denn ein U67 vor einem Gitarrenamp?
    Ich hätte da echt Bedenken, das die empfindliche Membran vom Schalldruck beschädigt wird.
     
  9. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Grossmembraner werden sogar sehr gerne als Overheads von Drums oder auch vor der Bassdrum eingesetzt.

    Vorsichtig muss man bei Ribbons sein.
     
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Darüber braucht man sich keinen Kopf zu machen. Das U67 wird seit jeher auch für laute Instrumente eingesetzt, trotz nur moderatem Grenzschallpegel - im Vergleich zu modernen Großmembranern.
    Ein Grund dafür ist die spezielle Art der Sättigung - sanft und wohlklingend - das ist Rock‘n Roll, wie man ihn liebt.

    Auch Ribbons sind nicht per se übersensibel, was den Schalldruck betrifft.
    Mein R88 nimmt bis zu 165dB, das AT4081 z.B. 150 dB SPL.
    Da ist es eher die reine mechanische Empfindlichkeit beim Lagern und Handling.
    Belohnt wird man für seine Vorsicht aber mit absolut sauberer Transientenabbildung ohne nervige Übertreibungen mancher Frequenzen.
    Einzig der Nahbesprechungseffekt ist bei den 8er Ribbons ein Thema, auf das man achten muss. Der kann zu heftig ausfallen, wenn man zu nah mikrofoniert.

    Ja, und bei leiseren Signalen natürlich die (hoffentlich rauscharme) Gain - Thematik. Da sollte man bei Ribbons schon etwas Reserve haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.19
    whitealbum und Moogman bedanken sich.
  11. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Als Overhead für Percussion nutze ich auch Großmembran-Mikros.
    Aber so ein Gitarrenamp hat ja schon mehr Druck als eine Bassdrum, oder?
    Hab ich aber noch nie gemacht, da fehlt mir die Erfahrung, denn ich nehme eigentlich keine Gitarren über Amp auf.
     
  12. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Ein Freund hat in seinem Studio eine extra Gitarrenbox mit verschiedenen Amps und dort ein TLM 103 aufgebaut, das scheint recht gut zu funktionieren.
     
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.499
    11499
    Als ein Mikro im Inneren der Kick? Eher nicht. So wild ist das alles nicht. Klar, meistens brauch's einen Pad-Switch bei den lauten Sachen.
     
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Um das geht es ja auch nicht.
    Es geht alleine darum, dass man auch sehr gute Röhren-GMKs vor Amps stellen kann.
    Mittlerweile gibt es auch sher gute Preamps für solche Zwecke, die nicht viel kosten.

    Und wenn man im Kontext zum erwähnten U67 in diesem Thread bleibt, @zille1976 hat ein U67 im Besitz.
    Hat das auch hier mitgeteilt. ja, und dann macht das ja auch Sinn vor einen Amp zu stellen. Er macht es ja.

    Übrigens ein Mikro was auch gerne bei Bläser eingesetzt wird.

    Die Membran hält das ohne Probleme aus, hier geht eher die Röhrenschaltung mit entsprechender Sättigung in die Knie (gewollt wegen der Sättigung).
    Stimme aber zu, dass man ein eher ungutes "Gefühl" hat so ein hochwertiges Mikro vor einem Amp zu stellen, aber es ist nur ein ungutes Gefühl.

    Siehe meine Posts oben, nein nutze ich nicht. Ich nutze vorwiegend Bändchen und Tauchspulenmikros (s.o.).

    Ich persönlich habe Röhren-Mikros oder allgemein GMKs noch nicht vor Amps genutzt (vor vielen Jahren mit einem transformerless Mikro getestet, aber klanglich nicht für besonders gut bzw. ansprechend empfunden), weil ich mit meinen anderen Mikros nichts vermisst habe.
    Vielleicht sollte ich das mal wieder versuchen.

    Denn, gerade das C414, was ich eigentlich gar nicht sooo mag, ist aber bspw. bei Ampmikrofonierung wirklich erstaunlich gut (konnte ich von Kollegen hören).
    Setze es auch sehr gerne bei Snare ein (wenn ich mal ein C414 zur Verfügung habe).
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.19
  15. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Ah ja schöner Thread:

    Aktuell wieder m160 mit sm57 für Rockgitarren. Das Re20 war einfach zu muffelig und habe ich wieder verkauft. Es ist wohl doch besser für Bass Drum oder Bass Amp.

    Ich denke nun über ein m201TG nach anstatt des sm57. Das scheint mir zumindest weniger harsch zu sein. Ob dann die Kombi m160/m201TG Sinn macht, müsste man mal testen. @whitealbum vielleicht eine Idee?
     
    tomric und whitealbum bedanken sich.
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.867
    25867
    Rockgitarren, ich nehme an mind. Crunch Sound ;)
    In Sachen Clean hatte ich das SM57 immer mit dem M201 oder M160 am Amp.
    Nun musste das SM57 einem D19c weichen, als Dauerleihe im Einsatz vom werten @Astronautenkost :)

    Ich verstehe das gut mit dem harschen beim SM57.
    Bevor Du zum M201 greifst, dass Dein Problem sofort lösen würde, winkel das SM57 off axis an, also direkt auf den Rand zwischen Kalotte und Membran zeigen lassen, dann wegdrehen Richtung Membran, dass reduziert mit die harschen Töne.
    Aber die Stärken des SM57 bleiben präsent, im Mix setzt es sich durch ohne zu nerven.

    Denn, SM57 funktioniert mit M160 sehr gut, da wo das M160 stärker ist, ist das sm57 schwächer und umgekehrt.
    Das SM57 hänge ich gerne an einen 1073, aus besagtem Grund.

    Allerdings, M160 und das M201 sind sich tonal ähnlich am Amp, ggf. zu viele Bässe.
    Du kannst das SM57 auch deutlich Richtung Laursprechermembran verschieben, denn die nökigen Hochmitten kann das SM57 gut.

    Wenn das SM57 Dir dennoch gar nicht gefällt.
    Wäre eine Alternative zum M201 das e906 von Sennheiser.

    Unterscheidung M201 und M160 an Gitarren:
    Das M201 ist breitbandig klingend, mit angenehmen Höhen
    Das M160 ist klanglich enger, man merkt die Superniere,aber mit toller Mittenabbildung an eGitarren obenrum fehlt aber etwas LUft.

    Gemeinsam M201 und M160:

    Habe ich nie gemacht, weil ich im Kopf schon höre wie es klingen könnte, denn
    beide machen gut Dampf im Bass und Tiefmittenbereich, das war mir gedanklich schon zu viel.
    Kann bei Dir im Rockgitarrenbereich aber mächtig schieben ,mein Verdacht wäre aber, die Durchhörbarkeit im Mix würde leiden, da ist das SM57 wirklich gut, allerdings auch ein wenig harsch, mit angewinkeltem Mikro am LP passt das aber,
    oder Du nimmst ein D19c, das ist der absolute Hammer, in Sachen Mitten und Höhenwiedergabe klingt es wie ein GMK, unten fehlt etwas, aber da käme dann ein M160 oder M201 ins Spiel.

    Wichtig auch noch, nehme ein Celestion Greenback zum Aufnehmen, die klingen recht warm ohne muffig zu sein, ein absoluter Allroundspeaker.
    Am Blue Bulldog käme bei mir nie ein SM57 dran ;)

    Alternative zum M201 oder D19c:
    Ach ja, eine andere Alternative das hell klingende AT4081, hat weniger Bumms unten aber tolle Mitten und vor allem super Höhen, und Bändchentypisch, nie harsch klingend!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.20
    vanielik, flipnaut und mjmueller bedanken sich.
  17. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Hehe, ja bin derzeit auf der Suche nach Recording Speakern und habe mir einen Scumback M75 PVC bestellt. Das ist ein Greenback mit Factory Burn In.
    Einen Heritage G12H30 habe ich auch probiert: War mir zu hell zwischen 2 und 5 khz und bei 300 Hz zu schwach auf der Brust. Die Anniversarys sind sehr gut in den unteren Mitten, klingen aber nicht besonders gut in den Hochmitten. Quasi Ying und Yang.

    Du meinst so Vintage AKG D19c Dinger? Sieht aus wie das m88TG von beyerdynamic… weiß nicht. Hast Du mal ne Aufnahme / File via PM mit dem m160 zusammen?

    Hmm das m201 braucht wegen des Proximity Effekt schon ein wenig Abstand denke ich, aber das m160 eigentlich auch. Das mit dem Winkel des Sm57 in Richtung äußeren Rand werde ich erstmal testen demnächst. Hatte es nämlich bislang bei Off Axis in die Mitte zur Cone gewinkelt - das klang nicht gut.
    Anymway sollte das m201 besser klingen als das Sm57. Ich könnte auch mit einem EQ die Bässe etwas wegshelven in der Bearbeitung. Schade, dass Du das nicht ausprobiert hast. Aber ich meine letztendlich: Jeder Profi nimmt das harsche Sm57 :D Warten wir mal auf den Scumback…
     
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.422
    16422
    Ich würde an Deiner Stelle wirklich eine von den Sennheiser Pfannen in Erwägung ziehen.
     
  19. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.672
    11672
    Hatte ich und gefiel mir nicht. Da finde ich das Sm57 irgendwie besser. Hab das e609 wieder verkauft.
     
    Entone bedankt sich.
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.422
    16422
    Und das e906?