Information ausblenden

Welches Mic-Preamp für Vocals ?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Mick149, 01.09.19.

Schlagworte:
  1. Mick149

    Mick149 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    11.08.19
    Punkte:
    6
    6
    Hallo liebe Record Community,

    Ich bin auf der Suche nach einem Preamp für meinen hip hop sound.

    Meine Kette ist wie folgt.
    Ich habe ein Neumann U87 ai an dem rme ucx interface. Meine DAW Ableton Live läuft auf einem Imac 2017 retina 5k. Als Mikro XLR Kabel benutze ich ein Klotz. Meine Raumakustik ist zwar gedämpft durch mehrere dämmmaterialien jedoch habe ich ein ausgewogenes verhältnis geschaffen so dass ich in der aufnahme noch ein bisschen raum drinne habe um nicht dumpf zu klingen.


    Mein Ziel ist es das letzte prozent in mitten und tiefen rauszuholen damit meine stimme schön warm und voll klingt. Meine Aufnahmen klingen zwar clean jedoch fehlt mir das gewisse etwas fülle im sound.

    Dazu habe ich zum einen das Neve 1073 und das Avalon 737 ins auge gefasst jedoch würde ich mir hier gerne einige meinungen einholen um das ganze nochmal abwägen zu können und auch verbesserungsvorschläge zu bekommen.

    Wenn jemand der meinung ist das ich in der kette garkein preamp benötige dann würde ich auch gerne die begründung dazu hören.


    Danke schonmal leute
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.863
    14863
    Da die Auswirkungen der Preamps doch immer sehr unterschiedlich sind, würde ich mich von Arnd von Digital Audio beraten lassen. Der stellt Dir auch gerne gegen eine geringe Gebühr Geräte zum Testen zur Verfügung, die mit dem Kaufpreis später verrechnet wird. Das stellt dann auch Deinen Geschmack zufrieden und ist praktischer als einzelne Preamps hin- und her zu schicken und ermöglicht AB-Vergleiche.

    http://digitalaudioservice.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.19
  3. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.922
    11922
    Grundsätzlich stellt sich auch die Frage, ob Du wirklich einen kompletten Channelstrip (mit Kompressor, De-Esser, etc.) brauchst (s. Avalon), oder ob ein "einfacher" Preamp nicht auch recht. Ansonsten gibt es verschiedene Klangfarben und unterschiedliche Geschmäcker. Da muss man etwas Passendes finden.
     
  4. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.390
    18390

    vom avalon 737 kann ich persönlich nur dringendst abraten. klingt nicht halb so gut wie es aussieht.
     
    Laber Rhabarber und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.615
    13615
    Ständig kommen hier solche Anfragen und immer lautet die Antwort :

    Das, was du suchst, kannst du mit ein bisschen EQ erreichen.
     
    djstean bedankt sich.
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.615
    13615
    -
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.863
    14863
    Nein, das stimmt nicht. Diese Anwort gibst Du immer wieder. Ein entsprechender Preamp gibt einem Signal mehr mit als eine einfache EQ-Einstellung. Natürlich läßt sich nach dem Wandeln auch noch viel am Signal arbeiten, aber nur das, was analog vor dem Wandler ankommt, lässt sich dann bearbeiten. Die Frage ist, ob einem das die entsprechendenn Kosten wert ist, gegenüber heutigen Plug-Ins. Besonders in diesem Fall wo ein hochwertiges Mikrofon und ein hochwertiger Wandler schon vorhanden ist, kann ein eigenständiger Preamp den Sound noch hörbar verbessern. Nicht nur Al Schmitt beweist immer wieder, dass durch die sorgfältige Auswahl von Mikrofon und Preamp, der Klang entsprechend geformt wird. Grau ist alle Theorie und was spricht gegen einen Test unter realen Bedingungen, um dann die Entscheidung zu treffen, was einem wieviel wirklich wert ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.19
    Loop_Breaker, whitealbum und mjmueller bedanken sich.
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.761
    1761
    Wenn man hauptsächlich den Röhrenpreamp nutzt, sollte das auch mit der SPL Gainstation gehen. Die hat so einen ´goldenen, braunen´ Ton, wenn man einmal in Farben denkt... .
     
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.717
    13717
    Schlumpfpeter und Glutamatjunkie bedanken sich.
  10. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.615
    13615
    und ja, auch das stimmt immer wieder - jedes teilchen verändert. das vom threadsteller geäußerte letzte prozent ist aber meistens mit einem simplen stock-eq und/oder einem decapitator zu erreichen. im blindtest und eingebettet in einen song mit eq, kompressor, reverb, delays, hört hier kein mensch, ob es ein u87 oder ein sm57 war.

    in den meisten fällen wollten die leute hier einfach nur etwas kaufen - auch ok.
     
  11. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.752
    2752
    Warum nicht bei den üblichen Musikalienhändlern 1-2 Modelle bestellen, testen, und das behalten, das nach deinen Tests das Geld wert ist, gemessen an der "im Test gehörten Qualitätsverbesserung".

    Denke vong der reinen Aufnahme-Technik her gehen prozentual was die "Qualität" angeht..

    - 80% Mikrofon
    - 10% Mikro Vorverstärker
    - 10% AD-Wandler

    Ich glaub aber - eine "gute Aufnahme" hat weniger mit HighEnd Gear zu tun, sondern vor allem mit dem Vokalisten.
    Du bist doch schon sehr gut aufgestellt mit dem teuren Mikrophon, ich denke das ist sogar deutlich "overdosed" für deinen Anwendungszweck, das Fireface ist ein stabiles Standard-Audio Interface mit "guten, aber eher sterilen" Vorverstärkern/Wandlern, doch da gibts auch "noch" besseres, Apogee Wandler zum Beispiel klingen in meinen Ohren "magic", die haben dieses "seidige Etwas", das ich sehr mag.

    Aber das ist subjektiv, und jeder muss selber entscheiden, ob ihm dieser "HighEnd seidiger Glanz" das Geld wert ist, und ob es den SONG an sich tatsächlich merklich verbessert.


    Das letzte Quentchen Sahne für tausende von Euro ist das meines Erachtens in den allermeisten Fällen nicht wert.
    Bei professionellen Musikern, die damit aber ihr Geld verdienen, kann es das dropsdem wert sein, zumal sie es ja steuerlich abschreiben können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.09.19
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.717
    13717
    Da habsch große Zweifel.
     
  13. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.615
    13615
    alter hut - ausprobieren.
     
  14. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.761
    1761
    Mein Eindruck ist gerade auch bei akustischen Signalen oder Musik, dass recht vieles auch eher unbewusst wahrgenommen wird, ohne dass man sofort den Finger darauf legen kann (wenn man darin nicht so geübt ist).
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.863
    14863
    Ich denke, die Entscheidung, ob einem diese Geldausgabe den entsprechenden Betrag wert ist, sollten wir jedem selbst überlassen. Ich kenne genügend "Amateure", die aus welchen Gründen auch immer nicht von ihrer Musik bzw. Aufnahmen leben können, die gerne und gut mit professionellem Equipment arbeiten. Wir sind ja nicht in der DDR, wo jede*r, der*die künstlerisch tätig war, dafür eine Genehmigung von den Bonzen brauchte.
     
    whitealbum, DimensionD, moon-dog und 2 andere bedanken sich.
  16. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.830
    4830
    Zur Anhörung bestellen und nehmen was gefällt. Da kannst 10 fragen und bekommst ganz sicher mindestens elf verschiedene Meinungen.
     
  17. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.871
    7871
    Was denn konkret, deiner Meinung nach?
    Bzw. was denkst du kann man davon nicht mit plugns hinbekommen?
    (Ernst, nicht provozierend gemeinte Frage)
     
  18. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    628
    628
    ich tippe mal auf ein großes ego.
     
  19. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.339
    45339
    Ein guter Preamp schafft die Basis, das Fundament, was du so mit Plugins nicht wirklich nachmachen kannst. Da reden wir aber nicht von grobem EQing, sondern von subtilen Effekten wie Transientenverhalten, feine Obertöne, 3-Dimensionalität (lol.. was für Bezeichnungen).
    So richtig zum tragen kommen die Effekte aber m.M.n erst beim Summieren diverser Kanäle, da sind mir schon deutliche Unterschiede aufgefallen zwischen günstigen und teuren Preamps. Eine einzelne Stimme profitiert zwar auch, aber kaum bemerkbar - vor allem bei einem Mikro mit viel Output.
    Teste ruhig mal zwei, drei Preamps, und dann lerne wie man mit EQ, Kompressor (!!!) und weiterem Zeugs wie Sättigung, Hall, Delay umgeht. Kurz: Mischen lernen :)
    Ein guter Pre verbessert zwar dein Signal minim, aber du wirst danach noch immer die gleichen Probleme haben.
     
    markrec bedankt sich.
  20. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.677
    2677
    Ich würde immer zu einem SPL Channelstrip greifen. Hab aber als Vergleich zu TrackOne ChannelOne und Frontliner auch nur Erfahrung mit verschiedenen günstigeren Preamps ohne Strip dran oder einer ADT Konsole mit nachgeschaltetem 1178. Da wäre ich eher bei SPL, da finde ich mich gut zurecht, da komm ich mit klar.