Erste Hardware Empfehlung

L

Luken

Registriert
09.12.20
Beiträge
62
Reaktionen
8
Punkte
93
Hallo zusammen,
Momentan nutze ich einen in Stuttgart auf Anfrage gebauten u87 vintage Klon, welcher direkt in mein Apollo Twin mit Neve 1073 Unison Preamp geht. Möchte mir nun allerdings meine ersten Hardware Geräte holen.
Da das Geld allerdings nicht für einen 1073 und CL1b reicht, bin ich etwas unschlüssig was es werden soll.

Bizzy Mo (deutscher Engineer) hat oft den Kt-2a und den 76-kt von Klark empfohlen und auch im Internet les ich fast nur gutes darüber, vor allem wenn man die Röhren und das Opto Element austauscht.
Dann bin ich noch auf den Comp 2-A bzw Comp 3-A von GAP oder den VLA II von ART Pro gestoßen welche auch sehr gut sein sollen.
Als Preamp würde ich mich für einen Heritage HA-73 oder GAP Premier Pre 73 entscheiden, wobei der HA-73 meine Präferenz ist, da er direkt in mein Rack eingebaut werden kann.

Alternativ denk ich mir jedoch, dass ich für 500€ mehr auch einen gebrauchten LA610 von UAD bekomme, welcher ja auch echt top sein soll.

Wofür würdet ihr euch entscheiden? Oder habt ihr andere Empfehlungen?
 
Den ART Pro VLA II hatte ich mal und den kann man sich, genau so wie die Behringer/Klark Technik Dinger sparen.
Heritage Audio macht meiner Erfahrung nach guten Stuff, wobei ich den "kleinen" Preamp nicht kenne.
Ich würde mir an deiner Stelle die Zwischenschritte sparen und erst mal bei dem Equipment, das du hast bleiben.
Über kurz oder Lang landet man eh bei den Originalen. ;)
 
Also ich habe den comp 3a sehr oft in Benutzung gehabt und muss sagen, dass er wirklich super ist für Tracking.
Vorallem mit dem HF Regler kannst du intern weniger Bässe komprimieren, was schlussendlich eine weniger hörbare Kompression ergibt.

was auch super funktioniert ist der Black Lion Audio seventeen, da kannst du direkt mit parallel Kompression aufnehmen. Richtest also wesentlich weniger schaden bei hoher. Kompression an
 
Wofür würdet ihr euch entscheiden? Oder habt ihr andere Empfehlungen?
Ich empfehle Dir, einen gebrauchten Channelstrip zu nehmen, in dem Preamp, Comp und EQ mit drin sind ;) Zwar ist das dann recht teuer zu Anfang, aber Du hast am Ende günstig eingekauft! Denn wenn Du einzelne Geräte kaufst, gibst Du am Ende des Tages mehr Geld aus...

Für Vocals:
Chandler Cassette
RND Shelford Channel

Für Sonstiges:
API Channelstrip (der 527 Comp ist nichts für Vocals...)

Eine weitere Alternative wäre, eine Lunchbox zu kaufen. Einmal die Investition und Du kannst danach günstige Hardware kaufen: Die meisten Module liegen zwischen 600 USD und 1500 USD.

Sollten es doch große Geräte werden: Bluey Comp + Warm Audio 2A + Warm Audio Pultec. Alles in Allem circa nur 3.000 Euro :) Aber das Geld würde ich dann eher in einen hochwertigen Channelstrip packen. Rupert Neve Designs, Chandler und API sind jetzt keine schlechten Empfehlungen...
 

Ist eine Firma, die ich generell stecken lassen würde. Der Rest ist mmmkay, aber auch nicht wirklich Industry Standard. Wenn man den nicht zahlen kann / will, ist direkt in ein solides Interface und einen guten Mix machen im Zweifel mehr wert.
 
Ich empfehle Dir die Geräte von ADT, die auch nach dem Tod von Gerd Jüngling weitergebaut werden. Die holen das Beste aus jedem Mikrofon heraus. Der ToolMod 101 ist einer der besten Vorverstärker, die ich kenne.


PS: Die Seite ist nicht für den Geräterückruf gemeint, sondern für einen Telefonrückruf durch ADT!
 
Zuletzt bearbeitet:
Also der kt-2a ist schon ziemlich nice. Nicht ganz ein LA2A, aber für sich gesehen nice. VLAII hatte ich vor Jahren auch mal, war aber nicht so meins.

Die Preamps von ART fand ich immer ganz gut.
 
Darf ich Dir als Hardwarefan, Software empfehlen? :)
Im Ernst: Klar ist ein echter hochwertiger EQ und Kompressor was Feines. Dann muss man aber auch etwas hinlegen, für das es sich lohnt hin.- und her zu wandeln und einen nervigen Workflow zu haben. Es gibt wirklich gute Plugins, die Dich an einem guten Mix nicht hindern. ich habe nutze hier alles Geräte in der 2500 - 10.000 Euro Klasse pro Stereopaar. Und ich erwische mich wie ich diese meist nur auf dem Master und bei "speziellen" Spuren nutze und auch dort abnehmend.
Der Tip von Astronautenkost ist auch noch gut. Ich plädiere auch erstmal so sauber wie möglich in die DAW reinkommen. Farbe machen kann man immer hinzufügen und dank diverser echt guter Plugs (ich nenn hier mal Fabfilter Saturn 2, Volcano 3, Kazrog True Iron, GHZ TUPE, etc.) auch sehr differenziert...
 
Nach dem ein 1176 LN bei uns Einzug gehalten hatte, habe ich noch ein gebrauchten WA76 geschossen. Der macht unterm Strich genau das gleiche wie das Original und das auch nicht schlechter. Das wäre meine Empfehlung als erster HW Kompressor.
 
ich habe nutze hier alles Geräte in der 2500 - 10.000 Euro Klasse pro Stereopaar. Und ich erwische mich wie ich diese meist nur auf dem Master und bei "speziellen" Spuren nutze und auch dort abnehmend.
Also ich würde niemals meine BD, die Sn oder auch die Vocals mit Software bearbeiten wollen, einfach weil ich noch kein Plugin gefunden habe, welches mir das zu 100% ersetzt. Wobei der PSP Oldtimer schon nah an einen La2A heran kommt, wenn man nur bis zu 6db komprimieren will... Aber ich finde da den Bluey vorangehend einfach besser und Oldtimer macht nochmal 2-3 db glatt.

Aber stimmt schon und gebe Dir Recht: Auf unwichtigen Spuren nehme ich schon mal Farbfilter oder Atlantis :D Das klingt richtig gut, vor allem wenn man die wichtigen Spuren schon mal mit HW bearbeitet hat - allen voran die Drums und die Vocals :D Und das weißt Du bestimmt auch, dass das so ist.

Insofern bleibt meine Empfehlung an den TE: 1-5 gute HW Geräte zu haben ist überhaupt nicht verkehrt! Eher entwickelt man sich damit weiter und es macht wahnsinnig Spaß.
Nach dem ein 1176 LN bei uns Einzug gehalten hatte, habe ich noch ein gebrauchten WA76 geschossen. Der macht unterm Strich genau das gleiche wie das Original und das auch nicht schlechter. Das wäre meine Empfehlung als erster HW Kompressor.
wäre meine auch: Denn ein 1176 kann ziemlich viel! Meine Empfehlung wäre jedoch der Bluey. Der bringt Snares richtig knallig nach vorne und auch Vocals. Zweite Empfehlung wäre der Warm Audio Pultec. Mit den beiden Tools kann der TE dann Vocals, BD, SN, Mono Overhaed und Bassgitarre formen! Der Bluey glänzt auch von innen und saturiert mehr als die anderen 1176er plus mehr Mojo.
 
@Luken
Was für Instrumente / Stimmen möchtest du denn aufnehmen ?
 
Darf ich Dir als Hardwarefan, Software empfehlen? :)
Im Ernst: Klar ist ein echter hochwertiger EQ und Kompressor was Feines. Dann muss man aber auch etwas hinlegen, für das es sich lohnt hin.- und her zu wandeln und einen nervigen Workflow zu haben. Es gibt wirklich gute Plugins, die Dich an einem guten Mix nicht hindern. ich habe nutze hier alles Geräte in der 2500 - 10.000 Euro Klasse pro Stereopaar. Und ich erwische mich wie ich diese meist nur auf dem Master und bei "speziellen" Spuren nutze und auch dort abnehmend.
Der Tip von Astronautenkost ist auch noch gut. Ich plädiere auch erstmal so sauber wie möglich in die DAW reinkommen. Farbe machen kann man immer hinzufügen und dank diverser echt guter Plugs (ich nenn hier mal Fabfilter Saturn 2, Volcano 3, Kazrog True Iron, GHZ TUPE, etc.) auch sehr differenziert...
Plugins habe ich über die letzten Jahre genug gesammelt. Es soll nun aber Hardware sein. Habe unzählige Vergleiche erhalten und da konnte keines der Plugins mit der Hardware mithalten.
Werden mir vermutlich doch nen Neve 1073 SPX zulegen und mit dem Kompressor noch warten und mir dann irgendwann den CL1b holen
 
Hardware ist im Vergleich zu Plugins auch ziemlich wertstabil... Nur um den Invest mal zu relativieren. Mit einem guten Hardware preamp macht man bestimmt nix falsch und Interface preamps sind halt meist solala...
 
Neve 1073 SPX zulegen und mit dem Kompressor noch warten und mir dann irgendwann den CL1b holen
Den 1073 SPX finde ich auch super.

Anstatt des echten Cl1b würde ich jedoch an Deiner Stelle zum:
greifen!

Alec Brits hat dazu ein cooles Video gedreht:

View: https://www.youtube.com/watch?v=HDasPE-nMZk

Das Teil ist auch kein Hexenwerk: Da sind zwei Röhren drin, dicke Trafos, Schalter... großes VU Meter und 3HE, damit es wuchtig wirkt und groß.

Tube-Tech-CL-2A-inside.jpg

im Warm Audio sind sogar dicke Lundahl Trafos drin:
WM-WA-1B_4.jpg
Das Gehäuse ist halt breiter und dafür nur 2HE, was ja eher ein Vorteil ist.

These: Die Tools liegen ziemlich nah beieinander und beide machen einen super Job :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Anstatt des echten Cl1b würde ich jedoch an Deiner Stelle zum:
greifen!
Den hatte ich mir auch mal angeschaut, als er released wurde.
Hatte mir einige vergleiche angehört, aber finde, dass er nicht an den cl1b rankommt und finde über 1300€ für den zu viel.
Aber wenn ich den mal gebraucht für nen guten Preis sehe, wäre er ne Überlegung wert
 
Vor 15 Jahren war das ein neues Konzept. Es gab außerdem noch die GainStation von SPL, bei der man zwischen Röhre und Transistor wählen kann. Ich war auch mal in Versuchung für zu Hause, da wir im Studio lange einen UA 6176 genutzt haben. Habe mich dann nach diversen Teste für ADT (auch gegen Neve) entschieden, was ich nie bereut habe.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben