Universal Audio fantastic Deals

Hab heute das Sound City installed.
Ganz schicke GUI. Vom Sound her ist es jetzt zwar ok aber ob ich das jemals in einer Produktion integrieren werde?
Hat schon etwas von IK Multimedia.
 
Als Drumroom vielleicht.
 
Mit SD3 an Board eher nicht. Vllt auf Synths und EDrums.
 
Ging mir genauso gerade beim Ausprobieren. Als Send-Effekt als Raum nett. Die Cab Sims auch sehr gelungen. Aber das „ReMic“ von zB Vocalspuren als Insert-Effekt hat mich jetzt nicht umgehauen. Hat eher Phasen-Matsch produziert.
 
Ja, ich verstehe diese ganze Remikrophonierung auch nicht.
Als Klangfarbe cool, aber den Sound von irgendwelchen High-End Mikros als Plugin zu verkaufen find Ich grundsätzlich bescheuert. Ist doch im Endeffekt eh nur ne EQ Hüllkurve, oder? Ich will damit aber die eventuellen Vorteile aber auch nicht ausschließen.

Sound City Studios wirkt auf den ersten Blick wie eine eierlegende Wollmilchsau. Ich hatte ein reines Reverb erwartet, aber scheinbar will das Plug-in eine Art Studio sein, inklusive Mikrofonen, Gitarrenamps, Konsole, Kompressor, EQ, Hallkammer und natürlich dem "legendären vibe". Riecht erstmal nach Marketing-Quatsch und viel zu vielen Features. Aber Ich denke, man kann ne Menge spaß mit dem Plugin haben, wenn man sich an den internen Workflow gewöhnt hat.

Wer's noch nicht gesehen hat, hier das nicht gelistete Youtube-Video von UAD, dass seit ein paar Tagen hier im Forum keine Direktanzeige mehr hat:

View: https://www.youtube.com/watch?v=BcQSkqFmb8M
 
@Knutorius
Technisch gesehen ist das aus meiner Sicht aber schon recht interessant. Ich hab mir die Tage das entsprechende Plugin von Acoustica Audio besorgt und bin recht zufrieden damit. https://www.acustica-audio.com/shop/products/LAVA

Solche Plugins müssen ein Problem lösen:
1. Herausrechnen des Klanges des aktuell in der Aufnahme genutzten Mikrofons
und danach
2. Hineinrechnen des Klanges eines anderen Mikrofons

Ich denke, daß dies durch zweimaliges Convolution/Deconvolution mit Impulse Response (IR) Dateien gemacht wird, wo die "hall-", bzw. raumakkustischen Antwortzeiten der Mikrofone gespeichert sind.

Ich nutze soetwas gerne auch auf dem Master, um eine bestimmte Klangfärbung hinzubekommen.
 
Ja, ich verstehe diese ganze Remikrophonierung auch nicht.
Als Klangfarbe cool, aber den Sound von irgendwelchen High-End Mikros als Plugin zu verkaufen find Ich grundsätzlich bescheuert. Ist doch im Endeffekt eh nur ne EQ Hüllkurve, oder? Ich will damit aber die eventuellen Vorteile aber auch nicht ausschließen.

Sound City Studios wirkt auf den ersten Blick wie eine eierlegende Wollmilchsau. Ich hatte ein reines Reverb erwartet, aber scheinbar will das Plug-in eine Art Studio sein, inklusive Mikrofonen, Gitarrenamps, Konsole, Kompressor, EQ, Hallkammer und natürlich dem "legendären vibe". Riecht erstmal nach Marketing-Quatsch und viel zu vielen Features. Aber Ich denke, man kann ne Menge spaß mit dem Plugin haben, wenn man sich an den internen Workflow gewöhnt hat.

Wer's noch nicht gesehen hat, hier das nicht gelistete Youtube-Video von UAD, dass seit ein paar Tagen hier im Forum keine Direktanzeige mehr hat:

View: https://www.youtube.com/watch?v=BcQSkqFmb8M


Also der Raum der Studios klingt ja schon extrem amtlich.
Das Ganze dann noch mit den Effects, die da inkludiert sind (Pultec, Dynamics - Encode ist super, und Chambers), garniert.
Super für viele Pop/Rock/Indie und Alternative Songs.

CPU Verbrauch ist brutal
 
Zuletzt bearbeitet:
Solche Plugins müssen ein Problem lösen:
1. Herausrechnen des Klanges des aktuell in der Aufnahme genutzten Mikrofons
und danach
2. Hineinrechnen des Klanges eines anderen Mikrofons

Ich bestreite erstmal nicht den möglichen Nutzen des Plugins, aber da man die physikalischen Eigenschaften des Mikrofons, dass bei der Aufnahme ursprünglich verwendet wurde, nicht mehr nachträglich verändern kann, ist das "Re-Micing" nie das, was man uns im Endeffekt weißmachen will. Ein Ersatz für ein anderes, teures Mikrofon.

Solange das Plugin mein Mikro nicht genau kennt (IR Dateien), wird es meinem Verständnis nach auch nicht in der Lage sein irgendwas sinnvoll herauszurechnen, da einfach die Informationen fehlen um wieder zu entfalten.

Ich denke, daß dies durch zweimaliges Convolution/Deconvolution mit Impulse Response (IR) Dateien gemacht wird, wo die "hall-", bzw. raumakkustischen Antwortzeiten der Mikrofone gespeichert sind.

Mikrofone haben zwar eine Richtwirkung aber "räumliche Eigenschaften" sind Teil des Raumes oder des simulierten Raums und nicht des Mikrofons. Das Richtverhalten des simulierten Mikrofons kann zwar simuliert werden, aber eben nicht im Verhältnis zur ursprünglichen Schallquelle.

Ergo: Die Plugins bieten zwar eine Palette an klanglichen Optionen können aber eben keine Mikrofone ersetzen. Genauso, wie Preamp-Plugins keine Pre-Amps ersetzen können. Und das meinte Ich mit "bescheuert"
 
Aber das „ReMic“ von zB Vocalspuren als Insert-Effekt hat mich jetzt nicht umgehauen. Hat eher Phasen-Matsch produziert.
ist das "Re-Micing" nie das, was man uns im Endeffekt weißmachen will. Ein Ersatz für ein anderes, teures Mikrofon.
Ich benutze das Ocean Way Plugin von UAD schon ne gewisse Zeit und so wie ich das sehe, schlägt dieses Plugin in die gleiche Kerbe. Beim Ocean Way kann man auch zwischen "Re-Mic" und Reverb wählen, wobei Re-Mic einfach nur den Mixregler auf 100%wet fixiert. 100% wet fand ich den Klang des Ocean Way nie überzeugend, weil es eben nicht nur den Mikrofon- sondern auch den Raumsound der eigenen Aufnahme überstülpt. Da macht es viel mehr Sinn, den Anteil hinzuzuregeln.

Die große Stärke dieser Plugins ist es, sehr trocken aufgenommenen Close-Mic-Spuren von Akustikinstrumenten einen gut klingenden Raum unterzulegen, so dass man denkt, die Instrumente wären in diesem Raum aufgenommen worden. Beim Ocen Way gehe ich idR nie über 50 % Wet-Anteil. Sehr gut funktioniert das etwa bei nah mikrofonierten Akustikgitarren. Was auch extrem gut geht, ist ein mittels Piezo-Pickup aufgenommenes Akustikinstrument. Da fehlt der räumliche Akustik-Eindruck komplett. Man hat nur das sehr direkt aber eindimensional klingende Pickupsignal. Den fehlenden Akustikeindruck kann man mit solchen Plugins bis zu einem gewissen Grad hinzuaddieren und so der Spur etwas Künstlichkeit nehmen.
 
Ich würde sowas auch nicht dafür nutzen, um irgendein sauteures Mikrofon zu simulieren aber als Klangfärber sind solche Plugins echt ziemlich nice.

Mit IKM Mic Room oder Softubes AmpRoom in der Kette kann man das Signal schon anders klingen lassen, grade wenn danach noch ein Amp oder eine Zerre kommt. Und anders als ein einfacher EQ klingt es auch.
 
So ihr Lieben, was bitte ist das denn?
Neues Plugin, das nicht beworben wird???

 
Die große Stärke dieser Plugins ist es, sehr trocken aufgenommenen Close-Mic-Spuren von Akustikinstrumenten einen gut klingenden Raum unterzulegen, so dass man denkt, die Instrumente wären in diesem Raum aufgenommen worden.
Klingt erstmal, wie jedes andere Reverb. Du meinst wahrscheinlich, dass man mit Sound City sehr subtil arbeiten kann, weil es eben diese Nahmikrofonierung hat, plus die verschiedenen Konfigurationen der Gobos. Ansonsten würde Ich erstmal frech behaupten, mann kann trockene Signale auch mit anderen Plugins bearbeiten, aber vielleicht nicht SO oder so schön wie mit SSS.
 
Diese "Summing" Plugins gab es meiner Erinnerung schon von Anfang an in Luna, jedenfalls das Neve Summing.
 
Nach Signature kommt jetzt ein Devil Bundle mit 66 Plugins.
Ich denke, es wird erst das Devil Bundle mit 66 Plugins für 299 geleakt, dann wieder runter genommen, den Bestands-Usern per Mail ein Upgrade-Voucher auf Devil für 499 angeboten und anschließend das Devils Daughter Bundle mit 68 Plugins für 179 released. Aber nur wenn man das neue free Waves Plugin geholt hat. Wir müssen bei UAD realistisch bleiben.
 
Diese "Summing" Plugins gab es meiner Erinnerung schon von Anfang an in Luna, jedenfalls das Neve Summing.

So ist es.
Das ist ja das schöne bei Luna, Toptracking Software, und auf jeden Kanal legt man eben Neve oder Api drauf.
 

Zurück
Oben