Information ausblenden

UAD Apollo Routing

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von sensimilija, 19.09.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Hi Leute,

    bin mit meinem neuen Apollo echt zufrieden aber ich hab aktuell noch Schwierigkeiten das ganze so in mein Workflow einzubauen wie ich es gerne hätte.

    An sich würde ich gerne die UAD Console so einbinden das beim Recording ein Unison Plugin ein LA-2A vielleicht ein EQ drauf laufen.

    Das ganze sollte jetzt ja ohne Latenz gehen soweit ich das verstanden habe.
    Ich will aber nun nicht über die Console abhören sondern ganz normal wie ich es gewohnt bin in Logic die Spur Scharf stellen und auf diese Aufnehmen aber ohne die Plugins aufzunehmen, klar bis auf die Unison PreAmps.

    Die Frage ist jetzt, ist es jetzt immernoch ohne Latenz?
    Was passiert wenn ich in Logic auf die Spur zb WaveTunes mache weil der mir mehr zusagt wie Antares Autotune?

    Danke
     
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.525
    9525
    Wenn ich deine - etwas verwirrende - Frage richtig interpretiere, willst du die Plugins (außer Unison) zwar bei der Aufnahme hören, nicht aber mit aufnehmen?

    Benutze auf der rechten Seite der Console den Knopf "UAD REC", um die Effekte mit aufzuzeichnen oder den Knopf "UAD MON", um sie nur zu hören, nicht aber aufzuzeichnen.
    Der Unison-Preamp wird in jedem Fall mit aufgenommen. (Um das zu umgehen, dafür gibt es einen anderen Weg...)

    upload_2019-9-20_8-3-21.png

    Wenn du das Teil insgesamt wirklich ausnutzen willst, kommst du um etwas Handbuch-Beschäftigung nicht herum.
    Das empfehle ich übrigens auch bei den Plugins. UAD macht sich viel Arbeit mit Dokumentation, die Sachen sind sehr ausführlich beschrieben und bieten hier oder da noch manche Überraschung, die man nicht so auf den ersten Blick sieht.
     
  3. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    536
    536
    Das von UAD angepriesene Monitoren ohne (spürbare) Latenz ist lediglich über die Konsole realisierbar. Wenn du über Logic (und diverse Plugins) monitoren möchtest, wird es ein klein wenig mehr Latenz geben (aber in meinem Fall immer noch im grünen Bereich).
    Ich nutze meistens das Softwaremonitoring in Logic statt der Console wenn ich in Logic Plugins nutze, welche stark den Klang verändern und somit auch zwangsläufig Auswirkungen auf das Performen bei der Aufnahme haben. Andernfalls natürlich gleich über die Konsole, aber dann dienen die Plugins in Logic meist auch nur für kleinere ästhetische Eingriffe, statt das Signal völlig zu verändern.
    Zum umswitchen drehe ich meistens einfach den Regler vom jeweiligen Kanal in der Console runter (also unten der Fader, nicht das Input-Gain, weil dann auch kein Signal mehr in Logic ankäm).... und anschließend halt in Logic in den Einstellungen unter Audio das Softwaremonitoring einschalten....
     
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.592
    33592
    Dann pack die Unison Preamps oder was auch immer du auch aufnehmen willst in den Slot Input. Dort wird alles aufgenommen.

    Was du ggf. beim Aufnehmen hören willst, zB Reverb auf Vocals, aber nicht aufnehmen willst, pack es auf Insert und mach UAD Monitoring, was Kassette bereits gesagt hat.
     
  5. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Ich verstehe das System schon, um die verwirrende Frage zu vereinfachen.

    Wie kann ich von der Uad console profitieren wenn ich 1 Plugin nutze das von einer anderen Firma gibt und das beim recording live zu hören sein soll
     
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.340
    47340
    Gar nicht
     
    pitto bedankt sich.
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.592
    33592
    In dem Fall ist die Console nutzlos und du musst das Plugin wie mit jedem anderen Interface auch in der DAW insertieren. Mit allen Latenzen, die so kommen.

    Daher erscheint dieses Ansinnen zunächst etwas kontraintuitiv.
     
    pitto bedankt sich.
  8. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Naja es handelt sich um wavestune Realtime.

    Das Ding ist ich könnte auch Antares autotune nehmen aber irgendwie gefällt mir der Sound von waves besser. Jetzt wollte ich Hald wissen wie ich den wavestune einbauen könnte um gleichzeitig aber den Rest über die Konsole laufen zu lassen. Worin unterscheidet sich eigentlich Plugins auf der console zu haben zu die Plugins direkt in Logic zu inserten
     
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.592
    33592
    In der Latenz. Bei UAD/Console hörst du das, was reingeht. Bei Plugin in Logic hörst du erst das, was wieder rauskommt. Das dürften so 10-15ms für den Roundtrip schon werden.

    Ich muss zugeben, es wirkt recht eigenümlich, wenn man schon den Mercedes Benz des Direktmonitoring hat, warum man dann unbedingt wieder Dacia fahren will...
     
    pitto und Kassette bedanken sich.
  10. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.784
    12784
    Lies bitte mal die Gebrauchsanweisung, sonst kommst Du mit dem Gerät nicht klar. Du kannst nur die UAD Plugins in der Konsole einbinden. Und die werden dann auf den DSPs berechnet. Native Plugins nicht.
    Wenn ich mir einen Mercedes kaufe, schau ich normalerweise vorher, was er so kann und welche Ausstattung er hat.;)
     
    Kassette und pitto bedanken sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.592
    33592
    Was aber schon geil wäre, wenn das ginge.
     
  12. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897

    das man externe Plugins nicht in die Konsole einbinden kann ist mir bewusst.
    und informiert habe ich mich zuvor auch.



    hier wird eigentlich alles erklärt was man wissen muss.

    Es ist klar, Plugins die in der Konsole liegen machen keine Latenz, ich kann da im Prinzip nur noch entscheiden Printe ich die Plugins der Konsole auf der spur in logic oder hald nicht. Bei der Option muss man natürlich das Software Monitoring der DAW ausschalten sonst phased es wegen leicht unterschiedlicher Latenz.

    Die andere Option ist man spielt garnicht groß an der Konsole rum und legt die plugins direkt in Logic drauf, genießt dort aber dann auch die Latenz die durch Logic verursacht wird, natürlich bei allen Plugins auch die von UAD. kann aber auch plugins benutzten die nicht von UAD kommen. Man lässt hier auch von Logic anstatt der UAD Konsole Monitoren. Und nicht vergessen das kleine Mikrofon in den UAD Plugins anklicken. (hab geschaut, bei mir macht das anklicken des kleinen Mikrofons einen riesen unterschied, z.b. La-2a Legacy mit Mic an 2ms Latenz, ohne das kleine Mic Aktiv 12ms)

    3te Option, man legt alles was man in UAD braucht in der Konsole drauf, z.b. Unison PreAmp + La2a + Eq + Send auf Aux mit nem Reverb.
    muted jetzt aber in der Konsole und macht Softwaremonitoring von der DAW aus, bei 32 Samples in Logic hab ich da 3.6 Roundtrip. Dann Wavestune Realtime (low latency) drauf , fügt keine Latenz hinzu. Jetzt hätte man ja eine Hybrid Version... Auch hier kann man wieder wählen ob man die UADs sachen auf die Spur brennt oder nicht.

    Bei den 3. Optionen ist die Option 2 aber für mein Wissenstand die einzige Option bei der man nichts auf die Spur brennt jedoch in jeder Situation den Sound aller PLugins bekommt. Bis der SHARC processor natürlich in die knie geht.

    Es ist ja doof wenn man über UAD Konsole recorded und man will zb eine neue Spur öffnen, und zb doppeln und nun klingt die Lead spur plötzlich komplett raw. das stell ich mir auf dauer auch nervig im Workflow vor...

    Mein Problem ist also nicht nur, wie Route ich den ganzen Spass am besten um vielleicht ohne Antares klar zu kommen, sondern auch bei welchem Routing hab ich den einfachsten Workflow auf lange Sicht.

    Bisher hat das ja auch ohne UAD super geklappt, und den Workflow den ich bisher hatte, das ich beim Recorden im Prinzip schon mixe und der artist wenn er fertig ist eigentlich schon ein roughmix hat den er mit heim nehmen kann, empfinde ich als den schnellsten Workflow.

    Jetzt eröffnet sich für mich mit dem Apollo natürlich die UAD Welt, die Plugins sind stark, mein Sharc prozessor schwach und mein Geldbeutel leer. :D also auf gut Deutsch, ich muss jetzt mit dem was ich hab erstmal zurecht kommen, also ohne Antares und da fällt ja schonmal Option 1 komplett raus, so toll das auch sein mag, bin ich nicht bereit so viel Geld für ein Autotune zu zahlen der mir in der Testversion nichtmal gefällt.

    Versteht ihr nun mein Problem besser?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.19
    Entone bedankt sich.
  13. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.784
    12784
    Ja. Da gibt's nur eine Lösung: Kauf Dir ne Octo. :)
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.592
    33592
    Das oder: leider vergriffen.
     
  15. Pheeel

    Pheeel

    Registriert seit:
    08.10.11
    Punkte:
    1.562
    1562
    Ich kenne jetzt logic nicht, aber da gibt es doch sicher auch eine Freeze Track Funktion. So würde ich den Workflow in Ableton angehen wenn ich nur einen Prozessor zur Verfügung hätte.
    Du lässt den Artist im Logicmonitoring sein Take aufnehmen.
    Sobald die Spur steht, frierst du sie ein, da berechnet die DAW dir die Spur mit sämtlichen darauf liegenden Effekten, auch UAD, und du ziehst dir das Ergebnis auf eine neue Audiospur. Zumindest ist dies der Ableton weg. Die tätsächliche Spur ist eingefroren, das heißt sämtliche Effekte darauf sind deaktiviert, die Spur liegt eingefroren und nutzt keinerlei CPU Power und auch keine UAD Power.
    Du kannst sie jeder Zeit wieder auftauen, und du hast alle Effekte wieder anwesend, kannst bei bedarf mixingtechnisch Änderungen vornehmen, sie erneut einfrieren und das neue Ergebnis als .wav oder .aiff file auf die neue Audiospur legen.
    Dann öffnest du die Spur für die Zweitstimme, kannst auch die 1st Stimme duplizieren, auftauen, und die Aufnahme löschen. Und lässt den Artist die zweite Stimme aufnehmen. Mit gleichen oder anderen Effekten, Effektsettings, etc...
    Sobald fertig kannst Du auch diese Spur einfrieren und die Audiodatei mit allen Effekten auf ne separate Audiospur für 2te Stimme legen.
    Das kannst du für jeden Artist machen, sodass Du alle Spuren eingefroren zur Verfügung hast, und jedes provisorische mit Effekten gebouncte(bei einfrieren errechnete) Audiofile auf extra Spuren liegt.
    Damit kannst du deinen Roughmix exportieren und den Artists mitgeben, und zum eigentlichen Mixing Prozess kannst du entscheiden, ob Du mit den Freeze Ergebnissen Mixen möchtest, oder ob du noch einige Effekte verändern magst.

    Ich persönlich würde beim tatsächlichen Mixing, alle Effekte ausschalten und die Roh Aufnahmen verwenden. Bei einem Prozessor würde ich auf jede rohe Trockenaufnahme erst mal einen Neve88rs legacy legen. Sofern möglich noch auf so gut wie jede Spur einen la2a legacy. Und damit erst mal dynamisch und Frequenztechnisch sauber alles Einpegeln. Autotune oder dein Alternativeffekt würd ich da schon mit auf die Vocals legen.
    Damit hättest Du die Dynamik und die Frequenzbereiche schon mal aufgeteilt. Anschließend würd ich alle Spuren einfrieren, wenn ich mich noch nicht traue, "commitment" zu begehen. Für den Fall das ich EQ, schnelle Kompression vom 88rs, oder langsameres Autoleveling vom la2a noch mal verändern möchte.
    Nächster Schritt wäre das Panning und die Aufteilung vom örtlichen Raum. Bei einem Prozessor reicht es vermutlich für nur wenige Weteffekte. Also muss der Raumeffekt auf die Returnspur, vielleicht ein Delay auf eine zweite Returnspur, sofern man mit UAD arbeiten möchte. Via Sendregler kannst Du so die Raumeffekte unterschiedlich stark einsetzen, und kannst mit nur 2 Effektgeräte schon mal das wichtigste rausholen.

    Die Returnspuren gut eingestellt exportierst du dann als audio track, und kannst auch diese UAD Plugins wieder entfernen. Vielleicht die eingestellten Effektespeichern, wenn du wieder kein Commitment begehen möchtest.
    Letzter Schritt Mastering. Du exportierst dein Projekt in zwei separate Audiospuren. 1x links 1x rechts und gehst in ein neues Logicprojekt fürs Mastering. Dort fügst du die linke und rechte Spur ein und masterst mit den UA und weiteren Effekten deiner Wahl.
     
  16. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    ich finde das ist so ne bescheurte aussage :D
    Wieso soll ich mich den vergriffen haben?

    Das Apollo ist Preis/leistungs technisch das beste was ich bekommen konnte.

    es funktioniert alles und die zusatzfunktionen die man mit den plugins bekommt sehe ich als ein tolles plus.
    die konsole ist übersichtlich und hat auch tolle funktionen.
    Upgraden kann man ja immer wenn man mehr von dem Spass haben will.
    Das es blödsinn ist sich ein UAD interface zu kaufen und vll trotzdem Software Monitoring nutzen will empfinde ich als Quatsch, oder ich hab tatsächlich noch was nicht verstanden.

    einfach ein beispiel: Ich hab ein Beat in Logic, es kommt ein Rapper, stellt sich vors Mic und wir legen los seine Vocals zu recorden.
    Wichtig für Ihn und auch für mich ist vor allem das Feeling und damit das richtige feeling kommt brauch der artist hald die ein oder andere bearbeitung auf seiner chain. Kenne kein Artist der sich raw hören will, jeder Artist feiert es wenn er schon gut klingt. Den Richtigen Hall drauf zu legen ist auch beim Singen wichtigen, vielen hilft es besser zu singen und um die Töne besser zu treffen.

    Jetzt ist es aber auch wichtig während dem Recorden das die Spuren die man im verlauf playback laufen lässt auch so klingen wie man recorded hat, ich finde deswegen die Konsole von UAD bisschen blöd, da insert ich lieber alles in Logic, wie nach jeder aufnahme dann ein gef*****e zu haben.. mit nem Unison plugin aufnehmen OKAY.. aber der rest. Da will ich in der DAW abhängen und nicht andauernd switchen.

    Es gibt also gar keine andere Option für mein aktuellen wissenstand mein workflow zu behalten und gleichzeitg die UAD sachen zu benutzten wie das ich sie in Logic einbinde. falls doch hilf mir auf die sprünge.

    Die idee die @Pheeel hatte mit den tracks einfrieren ist eigentlich die perfekte lösung, wenn man wenig DSP power auf den UAD karten hat.

    oder steh ich grade aufm schlauch..
     
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.525
    9525
    Glaube, du hast das Prinzip noch nicht ganz verstanden.
    Was dazu führt, dass du dich scheinbar immer wieder widersprüchlich öußerst.
    Auf der einen Seite willst du Effekte nur im Monitoring haben und nicht aufnehmen, dann willst du aber dass die aufgenommenen Spuren genau so klingen, wie du sie beim Aufnehmen gehört hast.
    Hä?

    Du kannst deinen Logic Output ja auch auf ne virtuelle Spur routen, dieselbe, die du zum Monitoren beim Aufnehmen verwendet hast -> Handbuch

    Ich finde ja gerade die Konsole ist das beste aus beiden Welten (analog und Rechnergestützt), was man heute so haben kann. In Kombi mit den Plugins.
    Ich switche niemals in die Konsole, wenn ich meinen Mix anhöre, wozu auch?
    Aber ich nehme die Effekte direkt mit auf, warum sollte ich auch nicht.

    Tu dir den Gefallen und beschäftige dich nochmal grundlegend damit, was geht und was geht nicht mit der Kombi UAD/Konsole.
    Sonst hättest du dir das Geld sparen können.

    Wenn dir die DSP Power nicht reicht (und das wird sie mit einem Chip nicht, wenn du die Sachen heftig im Mix nutzen willst), dann hilft tatsächlich nur....Octo.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    Entone bedankt sich.
  18. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Hörst du zu? Es scheint mir so daß du nicht genau verstehst und nicht meine Kenntnisse der Grund dafür sind. Und widersprechen tue ich auch nicht
     
  19. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.784
    12784
    Wieso? Kassettes Tipp könnte doch Dein Problem lösen. Hast Du das hier schon ausprobiert?
     
  20. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    897
    897
    Sorry aber verstehe nicht inwiefern das meinem gewünschtem workflow dient?

    Bevor UAD, gabs ein 2i4 von Focusrite. Software Monitoring an in Logic. Beim Recorden oder zuvor hab ich geschaut wie sich der Artist wohl fühlt. Demenstprechend sah dann die Vocal Chain aus. bei manchen ganz easy, eq , comp, bei anderen, auto tune, comp , eq , hall ,slap delay usw.

    Jetzt nimmt man natürlich bei einem Song die Vocals nicht nur auf 1 Spur auf sondern doppelt, adlibs usw..

    Bisher bin ich einfach hingeangen ließ die Spur die recorded wurde mit den Plugins und kopiere die Spur um mit den selben einstellungen neu zu recorden. ein Act von 1 sek. und direkt gehts weiter, die aufgenommen spur behält komplett ihren sound und alles ist so wie es sein sollte.

    Bei spuren bei denen ich das gefühl habe das etwas an der kette verändert werden muss kann ich das direkt innerhalb von ein paar sekunden machen und diese spur bleibt dann nur mit dieser einstellungen. falls im späteren verlauf nochmal was aufgenommen wird was die bearbeitung benötigt lege ich das einfach drauf.

    Also workflow technisch empfinde ich das als perfekt. Latenz ist ja auch kein Problem, wenn ich mit 96khz auf 64 Samplen aufnehme hab ich ne Roundtrip von 2.5ms und in Logic mach ich einfach den low latency modus an, und stell den auf 3ms ein, dann schaltet der alles ab was zuviel latenz macht. Ich hab also schon bevor ich das UAD interface hatte latenztechnisch den Mercedes hier. und der nennt sich i7 8700k.

    Jetzt wollte ich die option auf uad plugins und das interface weil es optisch , funktionstechnisch und preislich perfekt rein passt.

    Ich will mein Worklfow ja so beibehalten und suche nun einfach ein weg wie man hier gut die UAD plugins einbauen könnte.
    Aber mit meiner Arbeitsweiße bräuchte man ettliche SHARC prozessoren um da so wild mit plugins um sich zu werfen wie ich es bisher machte.

    Ich kann mir also beim besten willen nicht vorstellen in der UAD Konsole PLugins zu platzieren, um dann jedesmal in Logic da plugins drauf legen weil ich auf ner neuen aufnehmen will. Genauso wie Playback. Wie oft hört man sich eine Spur kurz an, jedesmal würde ich die dann RAW hören. das ist ja absolut bescheuert...

    und kp, ich will persönlich kein Hall oder eq oder autotune auf meiner aufnahme fest aufgenommen haben.

    Naja ich weiß auch erhlich gesagt nicht was man bei meiner erklärung nicht versteht.

    Die Konsole hat den vorteil von geringer Latenz. JA, okay, aber ansonsten macht sie workflow technisch doch alles kompliziertert.

    Und wenn ich die plugins bis auf die unison teile, direkt in Logic benutzte und den UAD low latency modus bei dem kleinen micro anmache dann hab ich ja meine 2.5ms latenz die denk ich kaum ein mensch als Latenz wahr nimmt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.