Information ausblenden

Tipps zum Vocals Mixen

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Telaviv, 25.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.349
    1349
    Hallo zusammen!
    Ich bin Anfänger auf dem Gebiet Mixen etc. und habe mich heute mal ein bisschen im Netz umgesehen, und einige Tipps speziell zum Mixen von Vocals zusammen getragen. Die hab ich mir dann einfach mal aufgeschrieben, und hänge sie nun als PDF an diesen Beitrag an. Das soll so ne Art Merkblatt für mich werden, auf das ich immer mal schauen kann, wenn ich nicht weiter weiß beim Mixen von Vocals. Wäre nett, wenn ihr mir sagen könntet, ob das, was ich zusammengesucht habe soweit richtig ist und ob ihr vielleicht noch weitere Tipps für mich habt.
    Ich weiß, es gibt kein "Standardrezept", wie genau man welche Effekte einstellen muss etc., es soll halt nur ein Anhaltspunkt sein.

    Das was ich zu Aufnahmen aufgeschrieben habe ist nur sehr sporalisch, damit werde ich mich auch noch näher beschäftigen. Mein Hauptaugenmerk galt jetzt erstmal, wie gesagt, dem Mixen.

    Liebe Grüße, Jonathan!
     

    Anhänge:

  2. Sawdust

    Sawdust

    Registriert seit:
    12.01.03
    Punkte:
    863
    863
    Ich find das ist eine recht schöne Übersicht. Fehlt vllt nurnoch etwas über die Verwendung von Hall in verschiedenen Fällen und vor Allem etwas zur Kompression von Gesang.

    Was ich nur nicht verstanden habe. Wieso seitlich ins Mikrofon singen!?
     
  3. Delirium

    Delirium

    Registriert seit:
    25.03.04
    Punkte:
    356
    356
    Ist wohl mit gemeint, dass man bei Großmembranern halt quasi "von der seite" rein singt, wenn man dynamische Handmikros gewöhnt ist wo man ja bekanntlich (meist) entlang der Längsachse reinsingt.
     
  4. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Man kann keine Vocals Mixen!

    Accapella ja, aber ansonsten mischt man einen Song.
     
  5. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.165
    14165
    Paar Tippfehler sind drin und anstelle von "von der Seite reinsingen" würde ich schreiben "auf die Einsprechrichtung achten"...

    Auch sind die EQ-Tipps nicht so wirklich allgemeingültig; aber als "Anhaltspunkt" für bestimmte Probleme ganz okay.

    Ich geh mal die einzelnen Punkte durch und schreib mal meine Ansichten dazu:




    Sympathisch ist mir auf jeden Fall das Bild am Anfang :D

    -In der Mitte vom Raum kann ich bei mir nicht aufnehmen (da hab ich üble Flatterechos und andere Probleme). Also so nicht allgemein gültiger Tip.

    -Trittschallfilter bei 180Hz? mach mal die 1 da weg ;) Wenn du über 120Hz noch was wegschneiden musst, machst du bei der Aufnahme was grundlegendes falsch...

    -Ergebniss per Bypass prüfen: hört man aber nur sehr schlecht über Kopfhörer... Ich würde LoCuts erst setzen, wenn die Aufnahme fertig ist und der Kompressor komisch reagiert oder wenn wirklich tieffrequente Rumpelgeräusche da sind.

    -DeEsser: bei günstigen GMK-Mikros brauch ich die ziemlich oft - weil die Höhen einfach kacke klingen^^
    ...Lieber nehm ich da mein SM57, bevor ich irgendwas wegschneiden muss was an anderer Stelle vielleicht fehlt... Nen DeEsser kannsu dir aber auch selber basteln mit nem Multibandkompressor (nur wenn man weiß, was man tut! )

    -Lead-Vocals versus Backing-Vocals:
    ...schöner Abschnitt mit nur einem Schreibfehler ;)
    Gilt allerdings auch für alle anderen Instrumente, nicht nur für die Vocals. Aber gut beschriebene "Tiefenstaffelung" :)

    -Das EQ-Zeugs hab ich ja schon anfangs bemängelt, aber gut - mit der Tabelle zusammen doppelt gemoppelt :D Bei 100-250Hz liegt auch der Nahbesprechungseffekt. Da kann man bei der Aufnahme auch einfach weiter weg vom Mikrofon (gibt allerdings auch mehr Raum auf der Aufnahme)

    Bei "Vocals fetter machen":
    auch gute Tipps, aber ich würde noch dazuschreiben, dass man mit solchen Effekten auch schnell die Monokompatibilität kaputt machen kann - also wie bei allen Stereo-breit-mach-effekten immer Mono gegenhören; damit es keine Phasenschweinereien gibt.


    ...wenn das Ganze noch bisschen richtiger und detaillierter geschrieben ist, könnte man das tatsächlich nem Neueinsteiger als Hilfestellung geben.
     
  6. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    ich habe das jetzt nur mal überflogen und muss zum raum klar sagen, dass es, find ich, unratsam ist, in der mitte des raums aufzunehmen.
    wenn der raum in irgend einer form hallt, dann ist das schonmal nicht gut.

    Meine Beste erfahrung hab ich bis jetzt gemacht, in dem ich den sänger/in in eine Ecke gestellt hab, blick in richtung raum, Großmembran mik davor mit popschutz und dann eine Hypotenuse mit einer Decke auf überkopfhöhe bis etwa zu den knien. welches sämtlichen schall ums mikro.
     
  7. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    also das mit dem seitlich einsingen ist mir nicht ganz neu...also praktisch leicht am GMK vorbei. Nen Kumpel hat früher elektronische Mugge gemacht und so hörte sich das an, wenn die Mädels vorbei, statt direkt reingesungen haben:

     
  8. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Das war aber nicht gemeint. Der Autor des PDF meint, man solle frontal auf die Membran singen, da in den allermeisten GMKs die Membran NICHT so eingebaut ist, wie es der geneigte Erstnutzer von seinem Vivanco-Mikro aussem Jugendclub kennt.
     
  9. _Diel_

    _Diel_

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Jetzt mal ne dumme Frage aber wie stellt man beim EQ die Frequenzen manuell ein ?
    Ich mach das immer mit voreingestellten EQ's z.B. Basskiller oder Höhenabsenkung.
    MfG
     
  10. Fabs

    Fabs

    Registriert seit:
    10.03.05
    Punkte:
    1.124
    1124
    @diel:
    entweder du benutzt einen sehr eigenartigen EQ oder du solltest dich mehr damit auseinandersetzen. Der EQ hat auf der abzisse die Frequenz in Hz logarithmisch aufgetragen. Meist von ca 0.1Hz bis ca. 22kHz. Und irgendwo in diesem Bereich ist ein Punkt (oder mehrere) die du meist mittels Regler nach links (geringere Frequenz) oder rechts (höhere Frequenz) verscheiben kannst =)

    @telaviv: Das meiste wurde schon gesagt. Ein kleiner Fehler: In deiner Tabelle steht als erster Wert "-100Hz".

    lg
     
  11. _Diel_

    _Diel_

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    @Fabs

    Das ist mir klar, ich will nur wissen welche Einstellung korrekt für Vocal bzw. Rap / Aufnahmen sind, ob es da ein zusammenhang bzw. eine Regel gibt z.B den ersten Regler auf die Höhe den 2ten. auf die . etc.
    So mein ich das ;)
     
  12. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Highpass bei 20kHz.











    Es gibt keine Generaleinstellungen.
     
  13. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Nein gibt es nicht. Entweder du machst das so wie Wolfgang oder nen Lowpass bei 20HZ oder du musst dir selber Werte ausdenken -.- les dich mal n bisschen in die Materie ein. Ich glaubs ja net.
     
  14. _Diel_

    _Diel_

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Tschuldigung das es hier Anfänger gibt, die eigentlich genug darüber gelesen haben , aber lesen alleine reicht nicht sondern verstehen das ist die Kunst & das ist als Schüler im Fachchinesisch nicht so einfach ;)
    Falls dich das stören sollte benutze doch die Einrichtung deines PC's bzw. deiner Tastatur & Maus .
    F4 oder einfach mit dem freundlichen Zeiger der dir mit einem Klick recht Oben den Ausgang zeigt . ;)
    (Kein Angriff )
     
  15. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Das PDF ist ja ganz nett, aber besser wäre es, das Mikrofon von oben (auf dem Kopf stehend) auf den Mund zu richten, dann muss der Sänger/Rapper automatisch gerade stehen und hat eine bessere Atmung.

    Bei Röhrenmikrofonen sollte man das auch machen, damit die Wärme nicht über die Kapsel strömt.
     
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Nein, das war kein Versehen und auch kein Low Cut bei 20 Hz. Das war mal wieder ein echter Wolfgang! Ich lach mich weg. ROTFL.
     
  17. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Ich hab kein Problem mit Anfängern und auch keins damit, dass sie Fragen stellen. Was mich blos ankotzt ist, dass jeder 5te Thread hier, der sich auf Eqs bezieht nach konkreten Werten verlangt und jedes mal ist die Antwort die selbe: Das ist unterschiedlich.
    Wenn du dich wirklich damit beschäftigt hast, dann dürfte dir folgendes nicht wirklich neu sein:

    1. Einen Eq setzt man nicht ein, um ihn eingesetzt zu haben, sondern wenn man ihn braucht.
    2. Wenn alle deine Aufnahmen zu extreme Höhen/Bässe/irendwas haben, dann änder das nicht mit nem Eq sondern nimm anders auf.
    3. Hauptsächlich ist der Eq dafür da, Störfrequenzen (entstanden durch Rammoden, falsche Gesangstechnik ect.) leiser zu machen. Das ist de Grund weswegen konkrete angaben keinen Sinn machen: Die Störfrequenzen sind im Optimalfall nicht enthalten und wenn sie da sind, dann sind sie immer woanders. Wenn sie immer die gleichen sind: siehe 2
    4. Extreme Anhebungen/Absenkungen sollten vermieden werden. Das macht den Sound unnatürlich.
    5. Wenn man breitbandig arbeitet, kann man mit einem Equalizer auch den Grundsound einer Aufnahme ändern - allerdings auch kaputtmachen, wenn man es übertreibt.
    6. Schmalbandiges Anheben klingt unnatürlicher als breitbandiges
    7. Lieber Absenken als Anheben
    8. im Bereich von 5-7 kHz liegt die Präsenz eines Signals. D.h. wenn es im Mix untergeht, kann man hier etwas(!) und breitbandig (siehe 6) anheben.
    9. Es wird oft geraten, seinen Mix frequenzorientiert zu ordnen. D.h. Der Bass kriegt viel Bässe und wird in allen anderen Bereichen leiser gemacht, die Stimme wird im Bassbereich leiser gedreht und in den Höhen gepusht etc. Man tut das, damit sich Instrumente nicht gegenseitig überlagern und irgendwas im Mix untergeht.
    Das halte ich für Schwachsinn. Es funktioniert zwar einigermaßen, aber dadurch verlieren alle Aunahmen ihre Natürlichkeit (ein Bass hat halt eben auch hohe Mitten). Viel geschickter ist es, gleich beim Arrangieren/Soundauswahl so vorzugehen, dass sich Instrumente später nicht gegenseitig in den Weg kommen.
    10. Mische nach dem Ohr und nicht nach irgedwelchen Vorgaben.

    Das hab ich im Internet so zusammengesucht.
     
  18. _Diel_

    _Diel_

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1.626
    1626
    Geht doch ;)
    Kann ich den mit den Voreingestellten EQ's arbeiten ?
    Da gibt es mehrere .
    "Höhenabsenkung"
    "Höhenanhebung"
    "Mehr Präsens"

    Wär es angebracht mit denen zu arbeiten oder wäre es völliger Schwachsinn ?
     
  19. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    "Wär es angebracht mit denen zu arbeiten oder wäre es völliger Schwachsinn ?"

    Ja zu letzterem.
     
  20. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Das Problem ist, dass die Höhen/Präsenz/egalwas bei jedem Instrument (also nicht Typ sondern Einzelstück) anders liegen und daher auch einzeln herausgefunden werden müssen. Ausserdem muss man in manchen Fällen stärker erhöhen/absenken als in anderen. Wenn du dann für alles ein Preset hast, suchst du länger das passende Preset, als du brauchen würdest, den Eq passend einzustellen. Daher ist es nicht die optimale Lösung...
    Wenn du mit Cubase arbeitest, dann lad die mal den BootEq. Der ist spitze und du wirst bestimmt schnell lernen damit umzugehen
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.