Tiefenstaffelung Kompressor

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von epcot2000, 06.09.18.

  1. epcot2000

    epcot2000 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.12
    Punkte:
    53
    53
    hey,

    ich habe da mal eine frage:

    gesang und instrumente die vorne stehen bekommen einen kompressor....ok

    was ist mit instrumente die hinten stehen, bekommen die auch kompression? wenn ja, wieviel?

    vielen dank
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.705
    9705
    ich glaube du bist mit deinen gedanken etwas auf dem holzweg.

    tiefenstaffelung hat erstmal nichts mit einem kompressor zu tun.
     
    Kuno bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    40.371
    40371
    Ich meine ganz so einfach ist es nicht.

    Aber was lauter ist, kommt einem eher mal näher vor.
     
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    10.528
    10528
    Tiefenstaffelung hat so ziemlich mit allem zu tun, auch mit Dynamik.
     
    rkdk, Yacc, Signalschwarz und 2 andere bedanken sich.
  5. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.467
    30467
    Die bekommen vielleicht weniger Lautstärke, weniger Höhen, mehr Hall, ... hängt zum einen vom Sound und Kontext ab.
     
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.705
    9705
    das sagen aber nur loudness-opfer ;)
     
    Glutamatjunkie und Schlumpfpeter bedanken sich.
  7. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    5.545
    5545
    Ich nehme Reverb für die tiefer stehenden Elemente.
     
    Manoloco bedankt sich.
  8. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    4.101
    4101
    Beispiel Snaredrum:
    Je kürzer der Attack, desto dünner wird sie und rückt weiter in den Hintergrund.
    Je länger der Attack, desto bauchiger wird sie und rück weiter in den Vordergrund.

    Beispiel Backgroundvocals:
    Darauf achten, dass vor allem 1kHz konstant leise ist -> Multibandkompression oder Kompressor mit entzerrtem (EQ) Sidechain.
    Bei Pop-Musik gerne platt walzen und bei Jazz eher dynamisch lassen.

    Beispiel Main Vocals:
    Darauf achten, dass der komplette Präsenzbereich konstant laut ist; auch im musikalischen Kontext.

    Beispiel Shaker / Ride-Becken / Congas / etc.:
    Kurzer Attack und mittlerer Release rückt in den Hintergrund.
    Mittlere Attack und kurze Release rückt in den Vordergrund.

    Usw.
     
    diagnostix bedankt sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.516
    6516
    Ach ich wiederhole mich gerne:

    Vorne: starke Kompression mehr Attack
    Hinten: starke Kompression wenig Attack
    Dazwischen: leichte bis keine Kompression

    Transienten wirken immer nah. Flache Transienten eher weit.
     
  10. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    1.400
    1400
    Naja, passende Kompression überall starke Kompression kann es klein wirken lassen, also aufpassen.
     
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.516
    6516
    Kommt auf Attack an, bitte diesen Hinweis nicht überlesen
     
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.516
    6516
    Ich den Limiter.
     
  13. Kassette

    Kassette Boxen-Luder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    3.582
    3582
    Prima zusammengefasst. Merken.
    Einziger Punkt, den ich noch nicht ganz in die Abbildung bekomme....drums=Transienten, trotzdem eher mehr hinten als vorn.
    Verstehst?
    Wie passt das in das Bild?
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.18
    SilentWarrior bedankt sich.
  14. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.516
    6516
    Wir hören eher RMS statt Peak.

    Drums sind kurze Impulse weshalb man Kick, Snare und Hihat mittig platzieren kann ohne das diese mit Stimme wirklich konkurrieren.
    Eine Gitarre mit mehr RMS dringt doch schnell nach vorne, wenn diese z.B. offene Akkorde spielt.
    Bei so Funk Gitarren mit kurzen Anschlägen ist es wiederum weniger ein Problem.

    Aber Drums sind ja nicht wirklich weit hinten.
    Wegen deren Transienten erhalten diese eine gute Ortbarkeit.

    Vielleicht hilft es beim Mischen eher an RMS zu denken?
    Eine lange Hallfahne kannst du leise fahren und trotzdem geht diese nich verloren.
    Bei einem kurzem Hall ist schnell Ende, wenn Predelay nicht groß und somit kein "Transient" vorhanden ist.

    Je höher die RMS desto leiser kannst du den Fader fahren und somit eine Tiefe ohne Hall erzeugen.
    Jetzt noch mit einem EQ der Spur die Nähe rausnehmen und schon ist die Spur hinten im Mix und bleibt hörbar.

    Dynamische Spuren bekommt man schwer nach hinten platziert weil die sofort untergehen.
    Die meisten Mixe klingen wegen zu viel Dynamik in den Spuren flach. Alles auf einer Ebene.
     
    Dabey, clemenserwe, hermestc und 2 andere bedanken sich.
  15. Kassette

    Kassette Boxen-Luder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    3.582
    3582
    @SilentWarrior interessanter Ansatz, muss ich mal drauf rum kauen. Danke.
     
  16. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    7.242
    7242
    Nach dickem Limiting auf der Summe sind die Transienten weg und die Drums treten nach hinten.
     
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.516
    6516
    Bei EDM ( also Leute die ja mischtechnisch keine Ahnung haben wie man so oft hier liest...) haut man genau deshalb Transienten Modulation auf Drums um diese erst mal künstlicher klingen zu lassen, weil später immer noch eine hohe Lautheit erzielt werden muss.
    In den Limiter von Anfang an rein mischen macht das ganze einfacher.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  18. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.429
    41429
    klingen deshalb die NI Drum Libraries so ohrenblutend?

    Nimmst du einfach mal einen Drumbrute oder Airbase99 und da ist soviel Attack, dass kein weiteres Enhancement nötig ist, und es klingt natürlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.18
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.429
    41429
    Nimm doch zum Spass mal Reverb. Damit gelingt Tiefenstaffelung auf natürliche Weise.

    Durch den Halleinsatz verschmieren ein wenig die Transienten. Ganz ohne Kompressor. Ursache und Wirkung geradegerückt. Wird das Signal noch ein wenig dumpfer gemacht wie in real, werden die Transienten wiederum abgeschwächt.
     
  20. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    27.804
    27804
    Ich finde das kann man so pauschal nicht sagen. je kürzer der Attack beim Kompressor, desto knackiger wird ja der attack im Sound, für Drums. erst ab unter ca. 1ms wird er dann wieder weniger.
     
    gyn bedankt sich.