Information ausblenden

Studiobau - Wieder einmal

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von DrFred, 13.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Hallo liebe Gemeinde,

    ich bin schon seit längerem stiller Leser gewesen. Doch leider habe ich jetzt ein Problem und benötige etwas Hilfe.

    In meinem Keller mache ich normalerweise Musik, und habe den Raum Pseudoakustisch "Verschlimmbessert". Die Ergebnisse waren gar nicht schlecht. (Wenn ich mich traue, dann geb ich mal die Links zur Musik raus :eek:)

    Doch leider hatte ich vor ein paar Wochen bei einem "Apokalyptsichen" Unwetter den ganzen Keller unter Wasser. Wie soll ich sagen, alles hinüber.
    Nun muss ich neu Renovieren. Also Böden raus usw. Den Raum möchte ich nun wieder in ein Aufnahme und Regiestudio umbauen/renovieren.

    Ich habe jetzt schon viel gelesen von Absorbern, Diffusoren, Schwingern usw. Abstände, Monitore. Das hört ja nicht mehr auf. Eines Vorweg. Eine Raum in Raumlösung kommt nicht in Frage, da ich nur eine Deckenhöhe von 2,20m habe.
    Den Raum möchte ich wenn möglich als einen einzigen Raum nutzen, in dem Aufgenommen und Bearbeitet wird.

    Erstmal zum Raum: (genaue Messungen kommen noch)
    Länge: ca. 7m
    Breite: ca. 4m
    Höhe: 2,20m

    An der Stirnseite befindet sich ein kleineres Kellerfenster ungefähr in Höhe von 1,70m Unterkante. Darüber hinaus wurden - da der Ausbau des Kellers nach ein paar Jahren erfolgte - Rohrleitungen mit Fermacellkoffern usw. verblendet. Die Wände bestehen aus Fermacelplatten. Gelattet und an das Mauerwerk befestigt. Gedämmt mit normaler Dämmwolle (für Hausbau). Da die Wände in Ordnung geblieben sind, möchte ich diese nicht rausreisen. Soll ja alles so günstig wie möglich sein. Der Boden besteht aus normalem Estrich.

    Die Hilfe die ich brauche bezieht sich darauf, wie ich in dem Raum folgendes reinbekomme und doch eine gute Akustik habe (muss ja nicht perfekt sein, aber gut wärs trotzdem):
    2 Eckschreibtische für Rechner
    1 Eckgarnitur aus Leder
    1 Fernseher (falls man mal Abspannen möchte)
    2-3 Regale aus dem Bürosegment
    +Kleinkram

    Macht es Sinn, eine Wand einzuziehen, die als Aufnahmeraum dient, oder kann ich das alles auch so bewerkstelligen?

    Und zu guter letzt.
    Über Bassabsorber weis ich schon soweit bescheid. Auch vom Material her, aber wie sieht es mit den Breitbandabsorbern aus, mit Diffusoren, Schwingern usw. Wann macht was Sinn?
    Ich weis. Viele Fragen, langer Text und kein Plan.

    Ich hoffe ihr könnt mir ein bißchen Helfen. Ich werde versuchen, heute die Maße zu nehmen und eine Skizze hochzuladen.

    Bis dahin...
    Schöne Grüße
    DrFred


    Edit sagt:
    Hier ist nun der Grundriss. Frisch ausgemessen. Ich wäre für jede Hilfe dankbar.
     

    Anhänge:

    DrFred, 13.09.12
    #1
  2. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Erstmal "Hallo" bei r.de :)

    1)
    Ist das Wasser im Raum gestanden? Falls ja, bist Du dir sicher, dass die Wände noch i.O. sind und die Gipsfaser/Gipskarton-Platten (inkl. Dämmung/Lattung) keine Feuchtigkeit gezogen haben?

    2) Ich denke (aber da kenn ich mich ned so gut aus), dass die Raummaße grunsätzlich ok sein dürften (evtl mal nen Modenrechner konsultieren). Ich denke auch, es wäre gut, keine Wand einzuziehen, sondern das vorhandene Raumvolumen (insbesondere für den Fall "Aufnehmen") zu nutzen. Was soll denn alles aufgenommen werden? Auch Gesang?

    Es kommen bestimmt noch ein paar Spezialisten vorbei, die Dir gute Tips geben können!
     
    metropolis, 14.09.12
    #2
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Ich glaub auch, der Raum ist von den Abmaßen gar nicht so schlecht. Etwas höher wäre natürlich noch besser.

    Ich wollte nur eines anbringen, was mir bei Deinen Beschreibungen ins Auge gestochen ist: "Eckschreibtisch". Das hört sich iwie nicht vorteilhaft an. Zumindest solltest Du ihn dann nicht in eine Ecke stellen.

    EDIT: Ach sorry, sehe gerade ZWEI Ecktische. Dann sieht die Sache gleich wieder anders/besser aus.


    P.S.:
    :welcome:
     
    Saurus, 14.09.12
    #3
  4. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Hiho. Danke schon mal.

    Ja es sollen zwei Eckschreibtische rein. Hauptsächlich wird darin Gesang, Gitarren (über Amp), Flöte usw. Aufgenommen. Vorher war die Akustik gar nicht so schlecht. Hatte mit Schumstoffnoppen (die billigen von Thomann) den Hall etwas unterdrückt.

    Aber so richtig Akustisch war er dann doch nicht. Die Raummoden hatten sich schon bemerkbar gemacht.

    Hauptsächlich wollen wir dort unten natürlich Musik machen. Aber auch unsere geliebten PC Spiele wollen gespielt werden^^ Ich habe nichts dagegen, wenn der Eckschreibtische nicht in der Ecke ist.

    Es soll halt möglichst viel Platz sein dass man sich rühren kann, und trotzdem eine gute Akustik haben. Und da ich das neu machen muss, möchte ich es diesmal auch "richtig" machen.

    Die Wände sind übrigens trocken. Oder besser gesagt ausgetrocknet. Das Zimmer hatte ich noch einigermaßen retten können. Als die Überschwemmung war hatte ich die Türen mit allem was ich an Decken gefunden habe zugeschmissen. Das Wasser war zwar trotzdem drinnen (ca. 3 - 5 Centimeter hoch). Aber im Rest vom Keller teilweise 15 - 20 Centimeter.

    Ich werde versuchen noch eine Skizze zu machen, die etwa meine Idee beinhaltet. Kann aber ein bißchen dauern. Bin noch in der Arbeit.
     
    DrFred, 14.09.12
    #4
  5. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Die Tischaufstellung würde ich dann in etwa in der Weise versuchen, zu realisieren:
     

    Anhänge:

    Saurus, 14.09.12
    #5
  6. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo

    Eine Messung .
    Mikro bei ca. 38% der Raumlänge Aufstellen und mit den Monitoren ein gleichschenkeliges Dreieck bilden.
    Monitore dabei ganz an die Wand!
    Bitte keine Bilder der Messung sondern die Messdatei hochladen.

    Sehr von Vorteil.

    Geht eh nicht, da müssen ja deine Bassfallen hin ;)



    lg Bert
     
    Bert4, 14.09.12
    #6
  7. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.475
    3475
    Bevor du den Schritt für eine neue Einrichtung wagst, würd ich mal gründlich darüber nachdenken, ob es vielleicht nicht besser wäre, den Ort zu wechseln. Wer sagt, das so eine Katastrophe nicht wieder passiert? Gerade in Zeiten wie diesen kann ohne weiteres wieder so ein Unwetter auftreten(und wird es womöglich auch), und dann ist vielleicht wieder alles hin. Was sagt eigentlich deine Versicherung?
     
    Sogyra, 14.09.12
    #7
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.294
    51294
    Wo kam das Wasser hinein? Durch das Schachtfenster?

    Ich stimme meinem Vorredner zu, beseitige erst einmal die Ursache für das eindringende Wasser....
     
    holgi, 15.09.12
    #8
  9. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Klingt so als hättest du keine Versicherung und müsstest jetzt alles selber neu machen. Also es gibt ja Raumentfeuchter und sowieso Feuchtigkeitsmesser. Gar nicht mal wegen dem Equipment, sondern weil feuchte Wände in Kombination mit Dämmaterial an der Wand äußerst anfällig für Schimmel sind. Ich hatte z.B. eine recht simple Bassfalle in der Ecke meines Zimmers zu nah an die äußere Wand gestellt, und es kam zu Schimmel. Wenn du eine (kalte) Außenwand hast, kondensiert dort im Herbst und Winter die Atemluft. Deswegen brauchst du grundsätzlich 10 cm Abstand zur Wand. Alles unterhalb dieser 10 cm Sicherheitsabstand sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit nicht richtig rauszieht und alles was halbwegs organisch ist, Schimmel ansetzt. Wie gesagt, gilt nur für kalte Außenwände.

    Und lass dir den Scheiss bloss versichern !!!

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 15.09.12
    #9
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.294
    51294
    Noch eines hinterher, sollten die Kellerwände grundsätzlich klamm sein, und du mittels Heizung und täglicher Lüftung dieses Problem nicht in den Griff bekommen, gibt es die Möglichkeit einer hervorragend funktionierenden Innendämmung, Gesamtdicke: ca 2,5-3,0 cm, gegen abkondensierende Feuchte die wie schon über mir geschrieben zu Schimmel führt...

    Wenn du Interesse daran hast führe ich das gerne detaillierter aus, ist mein Arbeistgebiet, u.a. :)
     
    holgi, 15.09.12
    #10
  11. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Huch. So viele Antworten...bin echt begeistet.

    Also:
    Das Wasser kam zum einen durch die Schächte und zum einen durch eine vorhandene Dusche sowie WC. Die Feuerwehr, die dieses mal kam, musste 2 Stunden auspumpen. (Das passierte 2007 schon mal, allerdings nicht so extrem).

    Als vorsorge haben wir alle Wasserleitungen raus, Blindventile drauf, sowie das WC weggebaut. Als zusätzlicher Schutz kommt noch ein Hebewerk rein (Rückschlagventiel). Da wir zu unserem Bach im Ort ca. um 40 Meter höher liegen und normaerlweise keine Überschwemmungen haben, haben wir natürlich keine Versicherung dafür. Warum auch? Außerdem ist der Bach gut 2 Kilometer entfernt und der ist nur 2 Meter breit. Das war vor 4 oder 5 Wochen (in Niederbayern mit der Unwettervorhersage).

    Nun gut. Die Wände sind soweit trocken und der restliche Estrich wird bald gelegt. Die Wände sind normalerweise nicht nass und mit Luftfeuchtigkeit hatte ich nur Probleme da ein Ventil hinter Wand kaputt war. Also hatte die Überflutung auch sein gutes, sonst hätten wir das Kaputte Ventil nie gefunden.

    Also ich werde in dem Raum bleiben. Ist ja unser Haus.

    Zum Thema Messen:
    Ich habe mir ein Messmikro bestellt. (Ein relativ günstiges, muss ja keine Profimessung sein) Mir reicht, wenn ich eine halbwegs korrekte Messung habe. Sobald eingerichtet wird, kann ich messen und werde die Daten dann hier reinstellen.

    Jedenfalls habe ich noch viel Arbeit vor mir. Sobald der Estrich trocken ist (2 - 3 Wochen sowas) kann ich mir überlegen welchen Teppich ich reinbaue usw. Büromöbel muss ich noch bestellen. Aber da habe ich schon eine genaue Idee was ich alles brauche. Ist ja ein Multimedia-Aufnahme-Abmisch-Spiele-Fernseh-Spaß haben-Hobby-Zimmer (mehr ist mir nicht mehr eigefallen :eek:)

    @Birdseedmusic
    Eine Versicherung wird, wenn alles fertig Renoviert ist, nicht mehr nötig sein. Das einzige was noch kommen kann, sind die Lichtschächte, und diese werden auf der Wetterseite (da wo dann das Aquarium aka Lichtschacht war) überdacht und mit einer Pumpe versehen. Trotzdem danke für den Hinweis.

    Meine Skizze ist noch in Arbeit, dürfte bald fertig sein.
    Grüßle
    DrFred
     
    DrFred, 15.09.12
    #11
  12. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo

    Es muß ein Mikro mit Kugel karakteristik sein !
    Das Behringer ECM 8000 wird hier verwendet und ist mir der Kalibrierungsdatei auf jeden Fall für ein gehobenes Homerecording niveau geeignet.

    Wenn du Bassfallen Kantenabsorber sowie Breitbandabsorber planst wird ein Teppich höchstwahrscheinlich zur Überdämpfung im Hochton verursachen.....

    Wieviel du still mit gelesen hast, weiß ich nicht,
    ich denke aber der Akustik FAQ sollte auf jeden Fall nochmal in Ruhe und konzentriert gelesen werden :)

    lg Bert
     
    Bert4, 15.09.12
    #12
  13. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Hiho,

    ok. Das FAQ habe ich übersehen. Ist äußerst detailiert. Allerdings fehlen mir Hinweise auf Möbel usw. Da ich in den Raum alles unterbringen muss, weis ich nicht, wie sich die Möbel auf sowas auswirken. Ich mache gerade eine Skizze. Mal schauen, ob ich das so lassen kann. Den Rest erfahre ich eh übers Messen.

    Witzig:
    Das Behringer hab ich mir gekauft. (Schlagt mich nicht tot, aber ich liebe Behringer ^^) Die haben relativ gute Ware zu einem günstigen Preis. Sicher. Es geht immer mehr, aber über das Preis-Leistungsverhältnis bin ich bisher immer begeistert gewesen. Ich hatte auch noch nie Probleme mit Behringer, wie manch andere.

    Edit sagt:
    So hier sind mal die ersten Ideen. Leider glaube ich, dass es gar nicht anders geht, da wir alle Platz haben müssen. Was sagt ihr dazu? Denkt euch dann die Absorber usw. noch dazu. Die großen Ecken in den Ecken sollen die Bassfallen darstellen.

    Edit 2:
    Ich habe noch einen Screenshot der Raummoden dazugehängt. Leider kann ich da nicht sehr viel anfangen. Das einzige was ich - so glaube ich - rauslesen kann ist, dass sich keine bis äußerst wenig Moden sich überlagen. Oder liege ich da falsch?
     

    Anhänge:

    • MZ_1.jpg
      MZ_1.jpg
      Dateigröße:
      112 KB
      Aufrufe:
      58
    • MZ_2.jpg
      MZ_2.jpg
      Dateigröße:
      74,8 KB
      Aufrufe:
      62
    • MZ_3.jpg
      MZ_3.jpg
      Dateigröße:
      85,2 KB
      Aufrufe:
      61
    • MZ_4.jpg
      MZ_4.jpg
      Dateigröße:
      86,2 KB
      Aufrufe:
      70
    • MZ_5.jpg
      MZ_5.jpg
      Dateigröße:
      75,8 KB
      Aufrufe:
      65
    • Moden.jpg
      Moden.jpg
      Dateigröße:
      154,7 KB
      Aufrufe:
      60
    DrFred, 17.09.12
    #13
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    und wiedereinmal: laut deiner skizze planst du eine unsymmetrische aufstellung der ls in deinem raum. das ist ein absolutes no go. die ls aufstellung ist der erste und allerwichtigste schritt in der raumakustik. wenns da schon nicht stimmt, greifen auch keine sonstigen massnahme bzw sind verschwendete muehe.
     
    Akai31, 17.09.12
    #14
  15. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    +1

    Spricht doch nichts dagegen, den Ecktisch soweit ins Zentrum rüberzuziehen (also nach rechts), bis Du die LS-Seitenwand-Symmetrie erreicht hast.
     
    Saurus, 17.09.12
    #15
  16. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Drum eben frag ich ja nach.

    Was kann ich also anders machen? Mal abgesehen davon, das ich nicht plane ein Tonstudio wie in einem Lehrbuch zu machen. Immerhin, wie oben schon mehrmals erwähnt, müssen in dem Raum alle untergebracht werden.

    Mir geht es daruml, eine einigermaßen gute Akustik hinzubekommen. Es bringt mir aber nichts, wenn ich alles rausschmeisse und alleine da drinnen sitze. Damit ist keinem geholfen. Irgendwie muss man ja da alles unterbringen können.

    Außerdem kommen dann da noch die Gitarren unter, Verstärker, Keyboard, und noch einiges mehr. Als eine Symetrie werde ich da nicht genau hinbekommen.
    Ach und was ist eine LS-Seitenwand-Symmetrie?

    Ach meint ihr Lautsprecher? Die kann man ja noch weiter in das Zentrum schieben, sodass links und rechts der gleiche Abstand ist, oder? Mir ging es um die "Möbel". Kann ich die Möbel so stellen oder ist das auch schlecht?

    Das die Boxen symetrisch sein sollen ist mir klar. Wie gesagt, mir gehts jetzt hier nur um die Möbel.
     
    DrFred, 17.09.12
    #16
  17. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Genau!

    Möbel stören im Regelfall nur wenn sie entweder zwischen dir und den LS stehen (bzw. im Bereich der Frührefelektionen) oder aber sie die Platzierung von nötigen Absorbern behindern.
     
    Akai31, 17.09.12
    #17
  18. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Ok. Danke.

    Ich werde mal schauen wie ich dann alles aufstelle. Mann mann mann. Das wird ja ein Wissenschaftsprojekt.
     
    DrFred, 17.09.12
    #18
  19. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Akustik ist genauso aufwendig wie jeder andere teilaspekt der Tontechnik auch. Nur das dir hier nicht irgendeine Software vorgaukelt, man hätte es schon raus... :D
    DIY Akustik ist häufig harte arbeit. Will man die nicht, muss man halt jemanden bezahlen. Wie im richtigen leben auch...

    Scheinbar ja nicht, sonst hättest du hier sicher keine "falsche" Skizze hochgeladen. Hoffe ich...
    Wenn man Hilfe will, sollte man den Helfern doch nicht noch unnötige Steine in den Weg räumen. Es sind schon Threads wegen geringerer "Nebensächlichkeiten" ignoriert worden.
    Das soll keine Warnung sein, nur ein nett gemeinter Hinweis. Niemand hatt nämlich Lust immer und immer wieder die selbe Leier abspulen zu müssen. :)
    Helfen tun da nur präzise fragen und korrekte Skizzen.
     
    Akai31, 17.09.12
    #19
  20. DrFred

    DrFred Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.12
    Punkte:
    14
    14
    Stimmt, da gebe ich Dir recht. In der Skizze ist es zu weit nach links gerutscht. Das liegt aber zum Teil daran, dass der Raum als Planung in einem anderem Programm gemacht wurde, als die Tische. Da ist das Verschieben doch eine Art Kampf mit der Maus^^

    Noch ne Frage:
    Die Bassfallen kommen ja in die Ecken und im FAQ stehen auch die Werte drin, die Steinwolle und Co. haben sollten. Ich fand jetzt aber keinen Hinweis darauf, ob die Bassfalle quadratisch sein muss, oder ob ich die auch Schräg bauen darf.
    Ist das möglich? Das man die Falle als Dreieck baut um so die Wände auch etwas zu schrägen?
     
    DrFred, 18.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.