Information ausblenden

Studio One 5 ist da

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Can, 07.07.20.

  1. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Nee, das ist es nicht.
    Ich habe es gerade nochmal ohne Loop probiert. Und auch bei einem neuen Projekt. Einfach den Presence reingezogen, Automation für Lautstärke und Pan aktiviert. Dann die Lautstärke aufgenommen, indem ich den Fader hoch und runter schiebe - alles wie gewollt. Dann wieder Play gedrückt und den Pan-Button bewegt. Jetzt wird dieser korrekt aufgezeichnet, aber bei der Lautstärke wird mit einem Strich alles vorherige überschrieben, als ob es da noch keine Automation gegeben hätte. Echt seltsam.
     
    musikertimo, 06.08.20
  2. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.273
    6273
    hm, ein Strich wird geschrieben, wenn man im Write Mode ist. Loop hatte ich nur geschrieben, da schnell mal im Write Mode was überschrieben wird.
     
    NurEinPing, 06.08.20
  3. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.083
    89083
    Du machst nichts falsch, das ist tatsächlich so, dass der Automationsmodus pro Kanal gilt und nicht pro Automation. Hat mich eben auch kurz stutzig gemacht, da es mir nie auffiel. Aber benutz doch statt "Write" einfach "Touch". Ich habe "Write" glaube ich noch nie verwendet... und mit "Touch" tritt das Problem gar nicht auf.
     
    Can, 06.08.20
  4. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Hi Can,
    danke für die Aufklärung.
    Da ich aus anderen DAWs eben nur Read und Write kannte, bin ich davon ausgegangen dies seinen die äquivalenten Funktionen in S1. Aber du hast recht, mit Touch funktioniert es wie mit Write in anderen DAWs. Das Write in S1 ist eben von der Philosophie her nochmal was anderes. Weiss jetzt zwar nicht wozu man das in der Art benötigt, aber es wird schon einen Anwendungsfall dafür geben. Danke.
     
    musikertimo, 06.08.20
  5. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.241
    6241
    Ist wohl so ähnlich wie in meiner DAW gelösst.

    - Write schreibt grundsätzlich alle aktuellen Positionen der Parameter, welche für die Automation freigegeben wurden, ab Startposition in die Automation, ohne erst die Parameter berühren zu müssen. Sinnvoll wenn man einen Routh-Mix erstellt hat und deren Parameter als Startpunkt in die Automation übernehmen möchte. Oder Du entscheidest Dich z.B. ab Position x bis Position y einige Kanäle, oder Sends zu Muten. Da ist es dann wichtig, wenn Du schon dynamische Automationen geschrieben hast, nur die Kanäle und nur die Parameter in der Automation zu haben, welche Du verändern willst. Hat aber den Vorteil, dass Du im gestoppten Zustand erst mal gemütlich alle Parameter verändern und dann ab der Gewünschten Position alles in einem Rutsch schreiben kannst. Gäbe noch weitere Beispiele. Also in gewissen Situationen kann eine reine Write Funktion schon Sinn machen

    -Touch schreibt die Automation ab dem Punkt wo Du den entsprechenden Parameter mit der Maus. oder z.B. das Bedienelement bei einem Controller berührst und wird nur so lange geschrieben bis Du den Parameter wieder los lässt, eben Touch. Der Parameter springt/gleitet nach dem Loslassen auf die Ausgangsposition zurück. Da Du im Touch Mode z.B. nur das Pan berührst, wird der Volume Fader nicht tangiert, resp. überschrieben. Du musst Dir in diesem Mode keine Sorgen machen. Da können alle Parameter und alle Kanäle im Automationsmodus sein. Die Automation wird nur von den Parametern überschrieben, welche Du berührst.

    In meiner DAW kann ich einstellen, ob der Write Mode beibehalten, oder nach dem ersten Schreiben z.B. in den Touch Modus wechseln soll. Ev. gibt es in S1 ja auch solch eine Funktion.
     
    bafc24, 06.08.20
    pitto und musikertimo bedanken sich.
  6. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Danke für die Info, wieder was gelernt. Dann scheint dieser Modus ja doch nicht so verkehrt zu sein.
     
    musikertimo, 06.08.20
  7. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.083
    89083
    Meinst du es vielleicht umgekehrt? Dass der Touch-Modus in den Write-Modus übergehen soll, also kontinuierlich schreiben soll, sobald man einmal einen Parameter bewegt hat?
     
    Can, 06.08.20
  8. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.241
    6241
    Nein ich mein das schon so rum. Also wenn Du jetzt im Write bist, um wie im obigen Beispiel einen Routh Mixes in die Automation zu übernehmen, dann wechseln halt alle Kanäle nach dem Stopp automatisch in den Touch Mode um genau solche ungewollten Überschreibungen - wie es der TE beschrieben hat - zu verhindern. Man fährt dann halt einfach im Touch Mode weiter.

    Das was Du meinst nennt sich Latch Mode. Funktioniert grundsätzlich wie Touch nur nach dem loslassen schreibt er halt genau auf der letzten Position gerade aus weiter bis man den Fader wieder anfasst um weiter zu schreiben, oder die DAW anhält, oder händisch pro Kanal aussteigt. Ist natürlich cool, wenn man gleichzeitig in mehreren Spuren Automationen schreibt und nicht will, dass nach dem loslassen z.B. der Fader, oder welcher Parameter auch immer, wieder auf die Ausgangsposition springen.

    Hier noch eine Anwendung von Write: Angenommen ich möchte ab einem bestimmten Start Punkt z.B. 10 Kanäle gleichzeitig etwas korrigieren, dann kann ich mit der Maus ja maximal ein Kanal bedienen, was zur Folge hat, dass die logischerweise - bezogen auf den Start Punkt - nur zeitversetzt in die richtige Position gebracht werden können. Mit einem Controller könnte ich da aber höchstens 8 Kanäle in etwa gleichzeitig bedienen, die anderen beiden wären dann aber auch zeitversetzt. Im Write Mode - da er ja ohne Berührung einfach mal auf allen freigeschalteten Kanälen und Parametern direkt mit dem Automationsschreibzyklus beginnt, kann ich bequem alle Parameter nacheinander bedienen und wenn alles stimmig ist, auf der letzten, resp. optimalen Position weiter schreiben lassen um mit der Funktion Write to Punch alle 10 Korrekturen mit dem letzten Wert auf den Start Punkt zurück zu schreiben.
     
    bafc24, 06.08.20
    rkdk und Can bedanken sich.
  9. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.083
    89083
    Ja genau, so heißt das in Studio One auch. Dachte, du meintest den...
     
    Can, 06.08.20
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.241
    6241
    Ja genau:)
     
    bafc24, 06.08.20
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.408
    40408
    Interessant, danke euch! :)
    Also, Cubase z.B. hat alle Automationsmodi wie in Pro Tools. Selbst Trim. Touch, Latch eh bekannt allerseits. Zusätzlich gibt es dort noch Crossover, auch sehr praktisch.
    Der "W" Button ist bei dieser daw nur die allg. Aktivierung, dass eine Automation gestartet aka. geschrieben werden soll. Modus dafür kann man global switchen.
    Man braucht auch keinen Pluginparameter extra anzumelden und kann sofort loslegen. Geht aber auch, klar.
    Die A-Modi ansich werden z.B. in der Toolbar in eigenem Feld, oder sogar im laufenden Betrieb per Keycommand geht das, umgestellt. Also ähnlich wie bei S1, denke ich.

    Was ich eigentlich mehr sagen will ist, dass die Leute glaube ich, eher wenig oder zurückhaltend automatisieren, weil sie die Modi z.B. nicht wirklich kennen. Gute ausführliche Erklärung hier drüber! Wer's noch nicht kennt, echt mal genauer mit beschäftigen, lohnt sich!
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.20
    rkdk, 06.08.20
    musikertimo bedankt sich.
  12. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Danke auch für die Klarstellung. Ich habe mich in der Tat nur mit der Standardeinstellung von Cubase beschäftigt und dort eben nur den R oder W - Knopf bedient. Über die verschiedenen Modi habe ich mir keine Gedanken gemacht. Bin da jetzt erst wieder durch den Test von S1 darauf gestoßen.
     
    musikertimo, 06.08.20
    rkdk bedankt sich.
  13. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Ich habe gestern Abend mal mein Roland-E-Drum in Studio One eingerichtet und wollte schauen ob es jetzt tatsächlich auch noch mit den Jokes durch das Polyphonic Aftertouch funktioniert, aber bei mir ohne Erfolg. Die Jokes werden beim Roland über "Poly Pressure" erzeugt. Im Midi-Monitor werden diese auch angezeigt und es wird auch irgendwas aufgezeichnet (General Purpose xxx), aber eben kein Poly Pressure. Beim Senden an das E-Drum passiert daher auch nichts. Ich bin da jetzt auch nicht weiter eingestiegen und möchte da auch nicht ewig rummachen. In meiner Haupt-DAW funktioniert das ohne Probleme und ohne dass man speziell was einstellen muss. Von daher Ende meines Tests. Mein Montas-Abo, was ich nur zum Test abgeschlossen hatte habe ich bereits gekündigt (mehr wollte ich eh nicht). Das hat alles zumindest ohne Probleme funktioniert. Also so gesehen funktioniert das Thema "Sphere" ganz ordentlich.
     
    musikertimo, 07.08.20
  14. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.343
    4343
    Übrigens was mir noch aufgefallen ist und ich hoffe ich habe es richtig in Erinnerung.
    In S1 gibt es ja oben in der Leiste den automatischen Bildlauf. Daneben sind auch noch ein paar Buttons, wie Scratch-Pad usw. Ich konnte den Button für den automatischen Bildlauf nicht mit der Maus an- oder abschalten, sondern nur über den Shortcut (glaube F). Auch wenn ich mit der Maus darüber gefahren bin hat sich dieser nicht verändert. Die Buttons daneben aber schon. Die konnte ich auch mit der Maus bedienen. Es spielte auch keine Rolle ob gerade was abgespielt wurde oder nicht. Der Button lies sich nicht mit der Maus bedienen. Aber das nur am Rande.
     
    musikertimo, 07.08.20
  15. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.273
    6273
    Ich stricke den Thread mal weiter ;-)

    Pros:
    Pattern-Editor/Drum-Editor
    Ich mag es, mit einem Pattern-Editor zu starten, hier hat inkl. Mapping Presonus seine Hausaufgaben gemacht, einfach und intuitiv auch mit Dritt-Software wie den EZDrummer. Es ist flott eine Drumspur draus gemacht, kein Laden einer Drummap. Super.

    Aux. Keine Frage, super Sache, wenn man weiß, wie es geht ;-)

    Clip Gain. Ich habe gestern ein paar Fieldrecordings gemacht und Clip Gain war eine echte Hilfe.

    Arrangerspur. Passt so, wie ich es mir vorstelle.

    Cons:
    Presence-Editor. Warum gibt es keine Dynamics oder ein EQ/Zone? Ist meilenweit z.B. hinter Halion zurück. Dafür ist das Erzeugen eines eigenen Instruments relativ simple.

    Plugin-Manager. Ok, rudimentär würde ich sagen. Man kann keine Sets anlegen. Ein/Ausblenden ist global.

    MixScenes. Die Optionen sind nur global verfügbar, ist sicherlich noch ausbaufähig-

    Pro EQ. Warum ist der EQ nicht dynamisch?

    Sphere. Teilweise super. dafür fehlt mir die Granularität in Bezug auf die Programm-Einstellungen. Mal eben nur die Keycommands zu laden geht leider nicht.

    Mixer. Naja, skurilles Verhalten, teilweise.
     
    NurEinPing, 08.08.20
    pitto bedankt sich.
  16. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.631
    1631
    Ich denke nicht, dass man den Anspruch hat damit einen Konkurrenten für Halion zu präsentieren. Halion ist doch viel komplexer und ein Produkt an welchem wahrscheinlich genauso, oder mehr Entwickler arbeiten, wie am gesamten Studio One. Es macht durchaus Sinn sich Halion zuzulegen und in S1 zu nutzen, genau wie einige andere gute Steinberg Produkte.
    Ist das denn überhaupt nötig? Man kann sich seine "Set`s" ja prima über den Browser in S1 anlegen und ein Ordner "Mastering" frisst nichts.
    Ist mir noch nicht aufgefallen.
     
    BodoH, 08.08.20
  17. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.631
    1631
    Funktioniert bei mir mit der Maus (Windows)
     
    BodoH, 08.08.20
  18. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.083
    89083
    Bei ausbaufähig stimme ich zu. Mir fehlen da auch noch ein paar Features. Aber ist ja auch immerhin auch erst die erste Version der neuen Mix-Scenes.

    Die Presence-Kritik kann ich nicht teilen. Ich benutze den Presence XT für einfache Sachen und vorallem dann, wenn ich selber was mappen will. Da fehlt mir überhaupt nichts. Wenn es komplexer wird (was bei mir eigentlich nie vorkommt), nutze ich einen 3rd-Party-Sampler und für alle Libraries sowieso Kontakt.

    Dir geht es also um diese ausgegrauten Punkte hier? Die möchtest du einzeln laden? Keycommands einzeln laden fände ich in der Tat auch nützlich.

    Den Anhang 83486 betrachten

    Magste dazu nicht einen Feature-Request auf https://answers.presonus.com/presonus-sphere-feature-requests anlegen?
     
    Can, 08.08.20
  19. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.631
    1631
    Die kann man doch problemlos in S1 als "Studio One.keyscheme" exportieren und importieren (auf der Tastaturbefehlsseite)
     
    BodoH, 08.08.20
  20. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.273
    6273
    Genau!
     
    NurEinPing, 08.08.20