Information ausblenden

Studio One 5 ist da

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Can, 07.07.20.

  1. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.085
    89085
    Mir persönlich hat das zwar nie gefehlt, aber ich hätte dagegen auch absolut nichts einzuwenden. Gute Idee :)
     
    Can, 24.07.20
  2. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    So ein Makro-Rekorder klingt zwar gut, und würde sich bestimmt auch super in einer Präsentation machen, aber vor der Kür bitte erst mal die Pflicht:
    1. Erweiterte Makro-Verwaltung
    2. Makro-Befehle zur gezielten Suche und Auswahl von Tracks, Kanälen, etc. (wäre insbesondere zusammen mit Templates ein echtes Powertool)
    3. Dokumentation der JS-Schnittstelle
     
    danam, 24.07.20
    Sterndeuter bedankt sich.
  3. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.665
    1665
    Naja, also letztlich ging es ja darum, dass es für einige Anwendungen doch notwendig ist mit Kopien des Audios zu arbeiten solange es keine Möglichkeit gibt, den Clip "echt" zu kopieren und nicht nur als Referenz. Besonders nachdem es jetzt mit Clip Gain noch etwas anderes gibt, dass referenziert arbeitet, neben Bend Markern und Bend Editing. :) Ich habe weiter vorne ja geschrieben warum "Strg+B" zwar funktioniert aber für mich persönlich einfach nicht reicht, weil ich auch die Daten links und rechts vom ausgewählten Event brauche. Ganz simples Beispiel sind dabei Crossfades. Und wenn das Event dann auch noch nicht alleine steht sondern zwischen zwei anderen Events wird es eben noch frickeliger.
    Mein aktueller Workaround wenn ich das mache ist: eine neue Spur erzeugen, das Event in die neue Spur ziehen, vorne und hinten verlängern, Event FX ausschalten, Bounce, wieder auf die richtige Länge bringen, an die Originalposition zurück verschieben, Crossfades neu setzen.
    Je mehr man davon partiell in einem einfachen Makro auslagern kann umso besser. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Szenario den einen oder anderen Anwender einfach kaum betrifft, bei reinen "miced up" Produktionen kommt das aber schon öfters vor im Editing. :)

    Das funktioniert allerdings auch nur so lange gut, bis man kein Editing auf dem Clip liegen hat. Wenn man das nicht mit reinrechnen möchte muss man das vorher löschen da es soweit ich weiß dafür auch kein einfaches "disable" gibt. Was zur Folge hat, dass es natürlich auch auf allen Referenzen gelöscht wird. Dass man dabei in fiese Fallen tappen kann wenn man Events hat, die durch Loop Aufnahmen in Layern entstanden sind ist sicherlich klar. :)
    Das nochmal zu dem Grund warum es meiner persönlichen Meinung nach wichtig sein kann ein vollständiges Duplikat zu erstellen. Letztlich sind die Clips ja auch nur eine Programmebene über dem Wave File, das Wave File selbst kann keine Informationen zu Clip Gain oder anderen nicht-destruktiven Editings enthalten, ein echtes Duplikat bei der Verwendung der gleichen Referenz wäre also sicher möglich.

    Eine Makro Dokumentation steht auch schon in den FRs in der ask DB. @Can Du hast mir ja netterweise auch schon früher angeboten da entsprechend Auskunft zu holen wenn man etwas wissen möchte, das ist auch wirklich cool von Dir und ich weiß das zu schätzen. Leider tritt ja der Anwendungsfall meist dann auf wenn man es genau in der Situation braucht.
    Und wenn ein Makro Parameter verschiedene Optionen annimmt wäre es einfach schön, die Optionen nachlesen zu können. Mein Lieblingsbeispiel dafür ist "Crossfade erzeugen" wo man den "type" angeben kann. Es ist fast unmöglich rauszufinden was man da reinschreiben soll und zudem ist der String auch noch case sensitive. (zumindest war das in V4 so, ob sich da in 5 was geändert hat kann ich nicht sagen)
     
    Navar, 24.07.20
    Sterndeuter und Can bedanken sich.
  4. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.085
    89085
    Erkläre bitte mal genauer, was du da genau haben willst. Geht es dir darum, Tracks auszuwählen ("finde den nächsten Track mit 'Piano' im Namen") oder eine Reihe von Spuren/Kanälen ein-/auszublenden? (alle Audiospuren ausblenden, nur Spuren mit Events anzeigen usw.)
    Und was genau fehlt dir bei der Makro-Verwaltung? (Mein Top-Wunsch ist ja seit Jahren ein Suchfeld um Makros schneller zu finden)

    Ich schaue nachher mal rein, wenn ich zu Hause bin.
     
    Can, 24.07.20
  5. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    War eigentlich mehr eine Liste von grundsätzlichen Sachen, die schon mal hier im Forum besprochen wurden und mir aus persönlichem Interesse in Erinnerung geblieben sind. Aber gern noch detaillierter (auch aus dem Gedächtnis, anderen mag noch mehr einfallen):

    1. Erweiterte Makroverwaltung
    a) Suchfeld für Makros in der Liste
    b) Sortierung der Makros nach Spalten (Name, Gruppe, Beschreibung) in der Liste
    c) Makros direkt aus dem Editorfenster heraus testen können. Das ist echt etwas mühsam aktuell....
    d) Felder wie "Gruppe" sollten kein reines Freitextfeld sein, wenn sie Makros gruppieren sollen. Das hatten wir auch schon mal bei den Ordnern für Presets. Da ist ja mittlerweile verbessert worden!
    2. Makro-Befehle zur gezielten Suche und Auswahl von Tracks, Kanälen, etc. => Da kann ich mir (je nach Ausbaustufe) 1000 Dinge vorstellen.
    Usecase-Beispiel 1: Im Template sind mehrere verschiedene Inserts eines Typs (egal, ob jetzt Kompressor oder Reverb oder was auch immer) auf einem FX-Bus. Könnte man bspw. die Inserts namentlich in einem Makro ansteuern, könnte man sich zum Durchprobieren pro Reverb ein Makro bauen, welches nur dieses Reverb aktiviert und alle anderen im Kanal deaktiviert. Jedes Makro könnte man sich dann auf einen Controller-Button oder ein Tastaturkürzel legen. Könnte man alternativ auch schon mit einem Makro, mit dem man in dem Kanal dann zum nächsten Insert springt und alle anderen deaktiviert.
    Usecase-Beispiel 2: Die Ausgangskanäle in S1 sind ja leider keine von den Mixerkanälen unabhängige Mute/Solo-Gruppe. Das könnte man dann damit auch simulieren. Also man hat etwa 2 Boxenpaare und 1 Kopfhörer-Ausgang. Will man nun völlig unabhängig vom Mix nur das Boxenpaar 2 abhören, so könnte man dann gezielt per Makro Boxenpaar 1 und den Kopfhörer-Ausgang muten. Oder man nimmt nur den Main und kann dort einfach gezielt einen Ausgang per Makro (=Tastaturkürzel) auswählen, statt mit der Maus das kleine Dropdown bedienen zu müssen.

    Nochmal: Mir geht es erstmal weniger um das Auswählen von Tracks nach bestimmten Kriterien, mit denen ich dann etwas Bestimmtes machen will. Es geht mir mehr um fest definierte Kanäle und Effekte in Templates, die ich gerne per Makros/Tastaturkürzel gezielt steuern möchte. Wenn Du verstehst, worauf ich hinaus will...
    In Reaper (vielleicht auch anderen DAWs) geht so was prinzipiell, aber ist eine frühe und doch etwas hemdsärmelige Umsetzung. Da gibt es Makrobefehle wie "Toggle Solo for Track 1" (bis 100 oder so geht das dann). Aber immerhin.... am Ende des Tages konnte ich mir Anfang der Woche damit (und mit ein paar anderen Tools) ein System basteln, mit dem ich Sonarworks Reference bedienen kann, wie ich es schon immer wollte: 3 Makrotasten auf meiner Corsair-Tastatur: 1x Speaker Solo (mit Speakerprofil), 1x Kópfhörer Solo (mit Kopfhörerprofil) , 1x Sonarworks Reference on/off (Speaker und Kopfhörer). Und das quasi im Hintergrund als virtuellen Monitorcontroller. In S1 wähle ich einfach einen auf Loopback gestellten Ausgang meiner RME HDSPe. Das Signal geht dann nach Reaper. ... und ja, ich hab ein wenig einen Knall :D

    Davon aber mal ganz abgesehen: Mit ner Gitarre in der Hand ist man froh für alles, wofür man keine Maus braucht...
     
    danam, 24.07.20
  6. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    133
    133
    Makros in Studio One sind ein grundlegendes und mächtiges Werkzeug dass man nicht wegdenken kann.
    Die Makrosammlung von @Can in SO v4.5 war richtig gut!

    Von der automatischen Aufzeichnung halte ich wenig. Wäre nur eine zweite konkurierende Schiene die nur Programmierzeit kostet.

    Meine Vorschläge:
    Makroeditor + Makroorganizer: Lifting der GUI und insbesondere der Bedienung
    History: Makro zurücknehmen

    Makroeditor:
    Testen direkt aus dem Editor; Haltestelle bei Befehlen, Vorrübergehendes deaktivieren eines Befehls (alles zum Testen)
    Anderes Makro als Befehl aufrufen
    Mehrzeiliges Beschreibungsfeld

    Parameter:
    Parameterauswahl ohne Rätsel lösen zu müssen
    Flexiblere Parametereingabe: Feste Eingabe ODER Dialog

    Makroorganizer:
    Suche
    Beschreibungsfeld einblenden
    Tastaturkürzel

    Befehle:
    Selektieren nach Namen bei Events, Tracks oder Plugins (Metazeichen *?. erlauben)
    Kombiniertes Selektieren: Finde alle Audiospuren die "xy" im Namen haben
    Farbeinstellungen für Events oder Tracks
    Nachbessern bei bestehenden Befehlen: (z.B. "Snap to ..." mit State ausstatten, Namenseingabe ermöglichen etc.)

    Benutzerdefinierte Makroleisten:
    Zuweisen eines Makros an eine Schaltfläche vereinfachen (derzeit gruselig)
    Einfaches [innovatives] Docken mehrerer Leisten
    Farbgebung für Leisten

    Makros sind ein Fundament, wo es sich ganz sicher auszahlt, wenn hier Zeit investiert wird.
     
    Sterndeuter, 24.07.20
    danam bedankt sich.
  7. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.635
    1635
    Verstehe ich nicht, denn es würde doch alles deutlich vereinfachen. Jeder Befehl, welcher auch rückgängig gemacht werden kann (undo), könnte als Makro aufgezeichnet werden. Man führt einmalig den Arbeitsvorgang aus, zeichnet den Vorgang auf, speichert es als Makro und fertig. Momentan geht das Beispiel mit dem "Event verlängern" noch nicht, also Makro-Recording starten, Event auswählen, in gewünschte Länge ziehen, Makro-Recording Stop, speichern als "Event Length 3 Bars", oder wie man mag. Einfacher geht es doch gar nicht.
    Also zumindest alternativ finde ich meine Idee großartig. Überlegt mal, was man damit alles machen könnte, auch Dinge die jetzt noch nicht gehen! Theoretisch könnte man damit sogar einen ganzen Song auf Knopfdruck erstellen, nur um mal die Ausmaße zu verdeutlichen.
    Man könnte seine gesamten Aufnahmen exakt aufs Raster bringen lassen, während man Kaffee trinken geht. Das Programm kann den Assistenten ersetzen...es muss eben nur alles einmal gemacht und aufgezeichnet werden. Die Funktion liese sich jederzeit pausieren, vorherige Arbeitsschritte löschen, ersetzen usw. Wäre derzeit wohl nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal, sondern würde auch hervorragend in das Konzept der DAW passen. Aber wenn ihr nicht wollt, vielleicht liest ja Steinberg, oder Avid mit ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.20
    BodoH, 24.07.20
  8. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    @BodoH Naja, die Erfahrung mit solchen Tools lehrt, dass man meist nachbearbeiten muss. Und dafür braucht es halt gute Editier- und Testmöglichkeiten. Deshalb meinte ich ja auch, dass ein Rekorder (so toll das erst mal klingt) eher die Kür ist. Man darf übrigens auch nicht vergessen, dass es in S1 Aktionen gibt, die nicht im Verlauf gespeichert werden, die aber durchaus als Makro-Befehl zur Verfügung stehen. Kann man alles vermischen, optimieren und hinbekommen. Klingt aber nach viel Aufwand.. Die Vorschläge von Sterndeuter halte ich da für essentieller und schneller umsetzbar.
     
    danam, 24.07.20
  9. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    133
    133
    @BodoH
    Ich habe das mit der automatischen Aufzeichnung blöd formuliert. Eigentlich wollte ich darauf hinweisen, dass die automatische Aufzeichnung und die Makros, wie sie derzeit implementiert sind, zwei verschiedene Konzepte sind.

    Ein Beispiel Makro: Nimm die nächste Spur und schalte darin alle Events mit "xy" im Namen stumm, außer das vorletzte Event.

    Ich möchte Makroerweiterungen im Sinne von flexiblen Baussätzen haben (in Zukunft beispielsweise kombinierte Selektionen, ein Makro als Befehl aufrufen etc.).

    Der Ansatz Makros aufzuzeichnen ist meiner Meinung ein ganz anderer Weg, der nur feste Schritte linear festhalten kann. Eine solche Funktion wäre für einige Fallanwendungen sicher geil! Deine Idee ist also eine gute Idee. Aber sie müsste erst einmal zusätzlich und als alternativer Weg eingebaut werden.

    Auf das Baukastenprinzip wie bisher möchte ich nicht verzichten.
     
    Sterndeuter, 24.07.20
  10. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.284
    6284
    Den MixScenes würde es ganz gut stehen, wenn eine Szene ein eigenes Set von aktivierten Attributen bekommt. So könnte man Scenes erzeugen, die nur die Sichtbarkeit beinhalten. Derzeit muss man alles bis auf Sichtbarkeit abwählen, geht auch, ist aber ein Click mehr ;-)

    Und vielleicht sollte Presonus doch nochmals drüber nachdenken, ob es nicht praktischer wäre, die Mixer-Historie von der Undo-Historie zu trennen.

    Ausserdem würde ich es gut finden, wenn man nicht alle Busse/FX/Aux rechts anordnen kann, sondern auf Kanalebene. Ich habe Subbusse ganz gerne neben den einspeisenden Kanälen. Und rechts anordnen, dann wirklich rechts, links neben dem Main.

    Insgesamt finde ich die Trennung zwischen Mixer und Arrangement suboptimal. Ein Impact mit Multiouts z.B. Im Arrangement eine Spur, was ok ist, packe ich die Spur in einen Ordner, bleiben die Outs des Impacts im Mixer sichtbar, wenn der Ordner zugeklappt wird. Das mag so gewollt sein, halte ich für ziemlich unpraktisch, daher auch mein Vorschlag ganz oben, was eigentlich auch nur ein Workaround ist. Füge ich noch Subbusse hinzu, wird's ganz durchwachsen, auch hier hilft als Workaround mein obiger Verbesserungswunsch.
     
    NurEinPing, 25.07.20
  11. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    @NurEinPing Mit den Szenensets dachte ich es mir auch schon so ähnlich. Wobei ich es erst mal wichtiger fände, dass auch Automationen (egal ob vom Kanal oder den Inserts) gespeichert und geladen werden können. Streng genommen heißt das Feature ja "Mixerszenen", nicht "Mixszenen", so gesehen ist die aktuelle Umsetzung formal OK :rolleyes: Aber es versteht dennoch jeder als Mixszenen und es wird auch so promotet. o_O Das wohl Vorbild-gebende Cubase-Feature speichert auch keine Automationen Dort allerdings gibt es einen entsprechenden Warnhinweis bei vorhandenen Automationen. Warum es den in S1 nicht gibt, wirft Fragen auf: Hat man ihn vergessen, hat man für nicht nötig empfunden, wollte man Userreaktionen abwarten oder das Speichern/Wiederherstellen von Automationen eh nachreichen? Wir werden es sehen, ich hoffe natürlich auf die letzte Option.
     
    danam, 25.07.20
  12. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.048
    2048
    Habe Version 5 gut eine Woche ausgiebig auf dem Mac getestet. Hatte keinen einzigen Absturz, finde clip gain envelope und keyswitches super. Showpage kann ich nicht so viel mit anfangen. Der Noteneditor ist wunderbar, die Überarbeitung der Stockplugins finde ich gelungen. Listen Bus kann ich gut gebrauchen. Da wäre noch vieles zu nennen was mMn gut umgesetzt wurde. Bisher gibt’s von meiner Seite nicht viel zu meckern.

    Bei den Macrotools wäre mehr Übersichtlichkeit schon toll. Liegt natürlich auch am User selber. So von wegen Beschriftung,Gruppierung usw. Vielleicht gibt’s nen Weg uns User da zu unterstützen. Denn die Macros sind einfach klasse.

    Sphere ist mit seinen gebotenen Möglichkeiten ein interessantes Angebot. Wenn ich nicht schon so viel Zeugs hätte, würde ich sofort zuschlagen.

    Für mich kann ich ein durchaus positives Fazit ziehen und freue mich auf weitere Updates. Jungs von Presonus : Macht weiter so!
     
    Norro, 25.07.20
  13. CLA

    CLA

    Registriert seit:
    27.12.17
    Punkte:
    111
    111
    Es ist halt die erste Version. Wenn ich es richtig sehe, ist es auch nicht möglich verschiedene FX-Kanäle in zwei verschiedenen Szenen zu haben.
     
    CLA, 01.08.20
  14. CLA

    CLA

    Registriert seit:
    27.12.17
    Punkte:
    111
    111
    Meines Erachtens ist das schlicht eine Fehlfunktion, zumindest wenn "Sichtbarkeit von Spurliste und Mixer koppeln" aktiviert ist. In diesem Modus könnte man rein theoretisch alles so machen, wie es auch in Cubase ist.
     
    CLA, 01.08.20
    NurEinPing bedankt sich.
  15. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.284
    6284
    Ich finde das Verhalten aus Usersicht wenigstens unlogisch. Leider dringt man auf der Answers-Seite mit solchen Vorschlägen nicht durch und im deutschen Presonus-Forum habe ich diesbezüglich dort schon vor Jahren unerquickliche Diskussionen geführt.
     
    NurEinPing, 02.08.20
  16. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    Kann ich nicht nachvollziehen. Was genau meinst Du? Man muss natürlich immer auch bei den Ladeoptionen aufpassen.

    Das stimmt so nicht ganz:
    a) Wenn ein Instrumenten-Out (im Mixer) einer Instrumenten-Spur (im Arrangement) zugeordnet ist, welche im Ordner liegt, dann wird der Out mit der Spur synchron ein- oder ausgeblendet
    b) Wenn es im Arrangement eine Automations-Spur für den Instrumenten-Out gibt, und die Automations-Spur ist im Ordner, dann verhalten sich Out und Automationsspur auch synchron.

    Anders gesagt: Wenn es im Arrangement nichts gibt, was mit dem Mixerkanal verknüpft ist, verhält sich der Kanal autark.
    Interessant wird es dann, wenn mehrere Arrangement-Tracks mit dem Mixerkanal verknüpft sind. Dann müssen alle verknüpften Arrangement-Tracks im Ordner sein, damit es wieder funktioniert.
     
    danam, 02.08.20
  17. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.284
    6284
    Probiere das mal mit Impact als Mutiliout.
     
    NurEinPing, 02.08.20
  18. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.284
    6284
    Nur um das nochmals zu verdeutlichen.
    Die Ordnerspuren sind eingeklappt und neben den Bussen (ein anderes Thema) sind die Einzelouts des Impact zu sehen. Meine Erwartungshaltung wäre, dass die Einzel-Ausgänge mit ausgeblendet wären. Seit 5 kann man hier die Scenes einsetzen, bedeutet aber 2 Clicks (Scene auswählen und Ordner einklappen).
    upload_2020-8-2_14-3-12.png

    Einstellungen
    upload_2020-8-2_14-16-55.png
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.20
    NurEinPing, 02.08.20
    pitto und rufio bedanken sich.
  19. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    740
    740
    @NurEinPing Hast Du mein letztes Posting da schon berücksichtigt? In Deinem Screenshot kann man überhaupt nicht erkennen, mit welchen Arrangementspuren (instrument oder Automatisierung) die einzelnen Ausgänge verknüpft sind.
    Was halt doof ist: Man kann in der Instrumentenspur (Impact ist da wirklich ein anschauliches Beispiel) Noten speichern, die auf anderen Kanälen ausgegeben werden als im Inspektor für die Instrumentspur ausgewählt. Die einfachste Lösung wäre wahrscheinlich die Option, als Spurausgangskanal "Alle" wählen zu können. Dann müsste es so funktionieren wie gewünscht. Und ich fände das übrigens auch gut ;-)
     
    danam, 02.08.20
  20. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.284
    6284
    Yepp, daran gibt es auch nichts zu bemängeln.

    Mir ging es erstmal nur darum, dass sich die Kanäle eines Multiouts, in diesem Falle Impact, beim Schliessen des Ordners, in dem sich hier der Impact befindet, im Arrangement nicht ebenfalls ausblenden.

    Hier nochmals aus/eingeklappt. Natürlich kenne ich die Philosophie in S1 dazu, ich finde es nur ... unlogisch :D

    Ausgeklappt mit EZDrummer.png
    Eingeklappt mit EZDrummer.png

    An dem und noch weiteren "Merkwürdigkeiten" hat sich seit 1.6 nur geändert, dass man Busse/FX rechts anordnen kann und es diese Ordner-EinAusklapp/Arrangement-Sync-Checkbox gibt.

    Ich muss es leider sagen, dass ist in Cubase wirklich sehr gut gelöst, dabei kann man das auch so wie das jetzige Verhalten von Studio One konfigurieren.
     
    NurEinPing, 02.08.20
    pitto bedankt sich.