Information ausblenden

Sound von Compressorn/EQs

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von disaster12, 12.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. disaster12

    disaster12 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.09
    Punkte:
    147
    147
    Hi,

    das Thema mag für den ein oder anderen ziemlich banal sein, aber ich mach mir trotzdem gerade meine Gedanken drüber, und leider habe ich es auch nicht wirklich testen können, da ich nur den Standard EQ und Kompressor von Ableton nutze.

    Meine Frage ist folgende: Worin unterscheiden sich Kompressoren und EQs verschiedener Hersteller? Ich lese immer wieder Sachen wie ... "Dieser EQ ist für mich besonders gut geeignet" oder "Dieser Kompressor klingt ganz besonders warm"...

    Aber was bedeutet das? Beispiel: Ein EQ ist dazu da, bestimmte Frequenzen zu manipulieren. Wenn ich jetzt sage, dieser EQ klingt warm... klangliche Wärme steht doch meistens in Verbindung mit sehr klaren Mitten.. heißt das nicht automatisch, dass dieser EQ bestimmte Frequenzen stärker bearbeitet als ein anderer?

    Sprich: Woran erkenne ich, welcher Effekt gut oder geeignet für ein bestimmtes Anwendungsgebiet ist und welcher nicht?
     
    disaster12, 12.12.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    woran man das erkennt? ausprobieren! ist auch immer vom persönlichen geschmack bzw. dem soundziel abhängig.

    ein eq kann sich durch verschiedene filterkurven, phasenverhalten, generierung von obertöne usw. unterscheiden von anderen, manchmal sind es aber auch ganz banale dinge wie bedienung die da mit rein spielen.

    beim kompressor sieht das ähnlich aus, regelkurven, sidechainauslegung (also wie der kompressor auf das eingangsmaterial reagiert... z.b. weniger sensibel auf bässe..), obertöne/sättigung...
     
    DaVogi, 12.12.12
    #2
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.205
    19205
    Bei einem EQ zählt nur das Handling.
    99,9% aller EQs machen eh das Selbe ... das einzige, was sich unterscheidet ist das Handling und die möglichen einstellbaren Kurven.
    Es gibt noch manche EQs, die eine Sättigungsstufe nachschalten (imo überflüssig, kann man auch mit seperaten Plugins machen), und dann gibt's noch linear phasige EQs und sogar welche, bei denen man die Phasenlage frei einstellen kann.

    Unterschiede in der Phase machen sich nur bei sehr steilen Kurven und/oder niedrigen Frequenzen bemerkbar.
    Da kann jeder mal seine eigenen Tests zu machen. Ich bin nach langem hin und her zu dem Schluss gekommen, daß sich linear phasige EQs nicht lohnen.
    Das mag in einigen wenigen Fällen mal ein Quäntchen "besser" klingen, aber ich halte es für zielführender, einfach eine gute Einstellung mit einem herkömmlichen EQ zu finden und dann damit zufrieden zu sein. Wenn man ewig und drei Tage an solchen Kleinigkeiten herum fummelt, kommt am Ende wieder nur Murks raus (also zumindest ist das bei mir so).



    Bei Kompressoren gibt es da schon deutlichere Unterschiede.
    Da stecken einige Faktoren drin, auf die man meistens keinen Einfluss hat. Da gibt's auch keine so klaren "Vorgaben" wie bei EQs.

    Bei Kompressoren kann es Sinn machen, mehrere verschiedene zu benutzen. Welcher Kompressor einem für welchen Zweck dabei am besten gefällt, muss jeder für sich selbst heraus finden.
    Es gibt auch einige Kompressoren, die quasi "mehrere Kompressoren in einem" sind. Beim Compassion von DMG Audio zum Beispiel kann man viele Parameter tweaken, auf die man für gewöhnlich keinen Zugriff hat. Und damit man damit nicht hoffnungslos überfordert ist (und der selbe Effekt eintritt, wie wenn man ewig herkömmliches EQing gegen linear phasiges EQing vergleicht), gibt's einige Voreinstellungen, die versuchen, das Verhalten "üblicher" Vertreter nachzubilden.
    Diese so genannten "Mods" in diesem Kompressor sind also quasi wie verschiedene Kompressor-Plugins.
     
    Kuno, 12.12.12
    #3
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Mein Röhreneq fügt noch Sättigung hinzu :)
     
    m4d3raIn, 12.12.12
    #4
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513

    wenn man 50% des marktes nicht beachtet stimmt das fast...
     
    DaVogi, 12.12.12
    #5
    djstean bedankt sich.
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.205
    19205
    Nein, das stimmt insbesondere dann, wenn man den kompletten Markt mit allen Plugins beachtet.
    Kannst ja mal bei KVRAudio vorbei schauen und gucken, wie viele EQ-Plugins allein in deren Datenbank sind.
    Und jetzt rate mal, wie viele von denen die Standard-Algorithmen verwenden.

    Davon abgesehen machen selbst Plugins mit eigenen Algorithmen nichts großartig anders. Am Ende wirkt sich das (fast) immer nur auf die Form der Kurven aus.
     
    Kuno, 12.12.12
    #6
  7. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ich hab eigentlich eher gemeint, dass du hardware-eqs vollkommen ignorierst.
    am heutigen markt schaffen die 50% zwar nicht mehr in den meisten demographischen gruppen, aber dafür würd ich sagen das vermutlich 99% aller nummer 1 hits die man so kennt damit in berührung gekommen sind, das sollte obigen umstand wohl ein wenig ausgleichen...
     
    DaVogi, 12.12.12
    #7
  8. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Du sprichst doch jetzt von Hardware, du gemeiner Kerl :D
    Diese Funktion bzw, Eigenschaft ist aber schon gut an einem Eq.
     
    Marc1610, 12.12.12
    #8
  9. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Das ist doch Quatsch. Vergleich nur mal z.B. Equality in LP mit PLPar oder Algo Red.
    Kurven und Pegel bekommst du 100% gematched, trotzdem klingt Equality ganz anders.
     
    dirtydansk, 12.12.12
    #9
  10. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.262
    6262
    ... und deswegen meinte er
    Seitdem die großen DAWs dahingehend üpig bis qualitativ gut ausgestattet sind, würde ich heutzutage kein Geld dafür mehr für Soft EQs ausgeben.
     
    richie, 12.12.12
    #10
  11. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.691
    7691
    EQ-Plugins unterscheiden sich wirklich meist nicht sonderlich. Das Aha-Erlebnis kommt beim guten Hardware-EQ. Nicht wegen irgendwelcher Verzerrungen, sondern weil da offenbar was ganz anderes passiert: Man hat mehr das Gefühl, Details zu betonen oder abzuschwächen, als Frequenzbereiche zu bearbeiten. Es ist damit möglich viel mehr reinzudrehen, ohne dass es schlecht klingt.
     
    livingsounds, 12.12.12
    #11
  12. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
     
    dirtydansk, 12.12.12
    #12
  13. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Absolut. Trifft auf den PLPar und Algorithmix aber auch zu auf andere Art, dafür verhunzen die perkussives Material (wie jeder LP EQ).
     
    dirtydansk, 12.12.12
    #13
  14. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.691
    7691
    PLPar und Algorithmix sind besser, allerdings leider auch nicht auf dem Niveau guter Hardware. Das Verhunzen von Transienten ist m.E. ja ein allgemeines Plugin-Problem, warum auch immer.
     
    livingsounds, 12.12.12
    #14
  15. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Genau das ist es eigentlich, warum ich keine Hardware benutze!
    Weil sie dort geschreddert werden (abgekanntet, geschliffen, nennt es wie ihr wollt - die Beschreibung fällt immer schwer) , und genau DAS auch im Blindtest dann als "angenehm" , "weich", "warm" "rund" und "analog" beschrieben wird.

    Sorry, ist lediglich ein Beobachtungswert!
    Hat nix mit Glauben zu tun.

    Ari
     
    Ari, 12.12.12
    #15
  16. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    eigentlich ist es anders herum: das verhunzen der transienten ist ein outboard-problem. es weiss nur zu gefallen.
     
    karumba, 12.12.12
    #16
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.613
    52613
    +1 ... Outboard verzeiht einem den MIx einfach eher. Aber nicht, weil ITB die Transienten verhunzt.

    Aber NobleQ macht ganz aehnliche Sachen, einfach mal testen, da ist eine Saettigung eingebaut. Wobei nicht klar ist, ob nicht die Slew Rate Limitierung eigentlich fuer den angenehmen Sound sorgt.

    Aonsonsten kann Hardware oft genauso harsch klingen wie Software.

    Das man HW viel mehr reindrehen kann ist Quatsch, vielleicht "bisschen mehr", aber viel mehr? naja
     
    synthpark, 12.12.12
    #17
    Saurus bedankt sich.
  18. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    ich meinte mit Verhunzen von perkussivem Material der LP-Eqs gar nicht die Transienten, sondern das Preringing. Bearbeitet mal kräftige Percussions mit nem LP und vergleicht die gleiche Bearbeitung mit nem normalen digitalen EQ.
     
    dirtydansk, 12.12.12
    #18
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.613
    52613
    Ja, und was fuer ne Bearbeitung hast du dabei gemacht?
     
    synthpark, 12.12.12
    #19
    Saurus bedankt sich.
  20. dirtydansk

    dirtydansk

    Registriert seit:
    18.10.11
    Punkte:
    250
    250
    Gar keine, es klingt eben nicht gut. Um den Effekt deutlich zu hören Tiefmitten oder Bass anheben.
     
    dirtydansk, 12.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.