Testberichte Test: UFX Reverb ujam

  • Ersteller tim_heinrich
  • Erstellt am
UFX_Reverb_01.JPG


Die Werbung der PlugIn-Hersteller verspricht immer Game-Changing, das absolut Neue, etwas, das man nicht verpassen darf. Ujam hat bei seinem neuesten Produkt auch auf die Kacke gehauen und mit einigen Worten und Features um sich geworfen, die mir gar nichts sagten. Oder weißt Du, was ein Finisher ist? Vor allem möchte ujam einen kreativen Hall liefern.


Umso gespannter bin ich auf das Produkt. Noch ein weiterer Hall? Da habe ich meiner Meinung nach schon alles, was ich brauche und ich nehme nur noch ein Tool hinzu, das für mich wirklich etwas Neues bietet: Neuer Sound, Geschwindigkeit.


Das erste Mal

Das PlugIn gibt es für alle Plattformen: VST2, VST3, AU2 und AAX. Das ist sehr erfreulich und nicht selbstverständlich. Ich bin auf Windows und nutze, wenn möglich, nur noch VST3. Der Installations-Prozess geht schnell und einfach.

Als erstes lade ich ein Piano ein und packe UFX Reverb auf den ersten Insert (ja, nicht als Send, damit ich frei mit dem Mix-Regler spielen kann, um auch ausschließlich den Effekt zu hören). Das erste Preset heißt ‚Fractals Dance‘ und mir fällt auf: Es klingt nach Hall – aber irgendwie anders und speziell. Irgendwie nach Granular-Delays (das kannst Du auch im Video super hören). Mir gefällt sehr gut, dass es nicht wie ein gewöhnlicher Hall klingt (was auch machbar ist), denn dafür gibt es schon genug Tools (kostenpflichtig, kostenlos und auch schon in jeder DAW mitgeliefert. Außerdem ist es clever, direkt einen Hinhörer als erstes Preset zu wählen.

UFX_Reverb_02.JPG


Presets gibt es reichlich, unterteilt in sieben Kategorien:

- Ambiences
- Creative
- Drums
- Guitar
- Keys
- Mixes
- Vocals

Jedes Kategorie ist ausreichend gefüllt mir Inspiration. Aber ich möchte ja auch wissen, was dahintersteckt, was ich selber reißen kann. Das macht am meisten Spaß und ist auch effizient, seinen eigenen Sound zu entwickeln.


Detail-Arbeit

UFX_Reverb_03.JPG


Ich fange unten in der Mitte an. Einen Mix-Regler sollte man erwarten. Was aber nicht immer gegeben ist, ist der Lock-Button. Normalerweise wird bei jedem Preset auch die Einstellung des Mix-Reglers abgespeichert. Soll das PlugIn aber als Send-Effekt laufen. Und damit sollte der Mix-Regler immer ganz rechts bzw. auf 100 Prozent stehen. Damit das so bleibt, schiebe ich ihn auf meine Wunsch-Position, sperre den Regler und kann munter durch die Presets skippen ohne Änderungen im Misch-Verhältnis. Klein, aber fein – und wichtig, wie auch Zeit- und Nervensparend.

Im oberen Bereich ist einer der zehn Modi wählbar bzw. der Hall-Algorithmus:

1. Basic
Damit kommt man schnell ans Ziel und hat am wenigsten eigenen Charakter.

2. Room
Ein kleiner Raum, keine große Kirche. Perfekt, um Sounds weniger direkt klingen zu lassen oder für perkussive Elemente.

3. Hall
Der Standard: Ein langer Hall, der deutlich hörbar ist. Perfekt für große Arrangements, Vocals, oder um einzelne Elemente hervorzuheben.

4. Plate
Hier wenden wir uns vom natürlich klingen Hall ab. Plates werden in der Pop-Musik aber sehr gerne für Vocals, Drums oder Bläser eingesetzt.

5. Spring
Gitarren-Verstärker haben oft einen Federhall eingebaut. Daher wird dieser auch oft für Gitarren eingesetzt. Spannend wird es natürlich, wenn man stattdessen Vocals, Drums oder Pianos benutzt. Dieser Modus kann richtig scheppern, und gerade mit voll aufgedrehtem Mix-Regler bekommt man schöne neue Sounds hin.

6. Digital
Eine Erinnerung an die ersten digitalen Hallgeräte der 80er: Etwas dreckig mit etwas Bitcrushing.

7. 80s
Die Nachfolge der ersten Hallgeräte war wesentlich besser. Hier wird kein bestimmtes Modell simuliert. Dieser Modus klingt wesentlich breiter und wärmer (da weniger Höhen) als Basic, eiert dafür aber mehr oder hat eine leicht integrierte Modulation.

8. Warm
Ein ähnlicher Charakter wie 80s, nur wesentlich länger. Perfekt, um eine lange Hall-Wolke zu bauen.

9. Gated
Dass ein Hall auf einmal weggeschnitten wird, ist nicht natürlich, klingt gerade auf Drums und Percussions aber unglaublich gut. Von Phil Collins erfunden und anderen Musikern für gut befunden und kopiert.

10. Reverse
Eigentlich einfach – und doch selten benutzt oder vorhanden. Wenn Rückwärts-Sounds noch an das Tempo angepasst werden, kann das
ein tolles Sound-Gewürz sein.


Zu erwähnen ist, dass es sich nicht um Faltungshall, sondern um algorithmischen Hall handelt.
Kleiner Tipp: Es kann Spaß machen, zwei Instanzen von UFX hintereinander zu schalten. Die erste macht Charakter oder Sound, dafür aber wenig Hall. Die zweite Instanz sorgt dann für den eigentlichen Hall.

UFX_Reverb_04.JPG


Die drei wichtigsten Parameter findet man bei ‚Dimension‘. Mit Time bestimmt man die Länge der Zeit. Leider wird diese nicht in Sekunden, sondern in Prozent angegeben. Einerseits sollte immer das Ohr ausschlaggebend sein, andererseits könnte das hilfreich sein, wenn man verschiedene PlugIns kombinieren oder miteinander vergleichen möchte. Der Grund wird wahrscheinlich sein, dass jeder Modus unterschiedliche Maximal-Längen hat.


Size änderte die Größe des Raumes und damit auch den Raum selbst. Ein Bad kann auch groß oder klein sein. Gleichzeitig wird damit auch die Ausklingzeit beeinflusst.

Das Pre-Delay dagegen wird in Millisekunden angegeben. Sehr gut.

UFX_Reverb_05.JPG


Der Sound wird mit den drei Reglern unter Character verändert. Bei Diffusion werden laut Handbuch die Reflexionen des Halls beeinflusst. Ich kenne es so, dass bei wenig Diffusion schon fast kleine Delays zu hören sind, und bei viel Diffusion hat man einen weichen Hall. Der Unterschied ist bei UFX Reverb etwas geringer und für mich eher in den Erst-Reflexionen hörbar.
Deutlicher wird es bei Damping. Hohe Werte lassen hohe Frequenzen schneller ausklingen. Damit kann ein zu brillanter Hall Platz im Mix machen.
Statischer Hall kann etwas Abwechslung mit Modulation bekommen. Gerade lange Klangwolken bekommen dadurch einen schönen, weichen, breiten Sound. Wenig Einsatz färbt nur leicht und sorgt für einen Chorus-Effekt. Bei vollem Einsatz klingt es schon nach Detuning – was auch sinnvoll sein kann. Es soll ja kreativ sein.

UFX_Reverb_06.JPG


Manchmal ist der Hall nicht zu lang, sondern einfach zu laut. Mit dem Ducking wird der Hall abhängig vom Eingangssignal nach unten gedrückt. Damit spart man sich einen Compressor, Sidechaining und Sends.

UFX_Reverb_07.JPG


Der Freeze-Knopf hat mich zuerst überfordert, da ich dachte, ich aktiviere Freeze und danach habe ich ein unendlich langes Klanggebilde. Hier gibt es ein paar Dinge zu beachten:

1. Zuerst muss der Ton gespielt und damit Hall erzeugt werden. Erst danach darf Freeze aktiviert werden.

2. Auch Time und Size beeinflussen das Ergebnis.

3. Nach aktiviertem Freeze kann kein neuer Ton mehr hinzugefügt werden.


Hier würde ich mir wünschen, dass ich jederzeit noch etwas Freeze hinzufügen kann. Damit könnte man tolle Harmonien aufbauen.



Kreativität voraus

UFX_Reverb_08.JPG


Bis hierhin haben wir einen Standard-Hall mit zehn verschiedenen Modi. Nun aber geht es um das Versprechen von ujam: Kreativität. Dafür sorgen auf der rechten Seite das Filter und der Finisher.

Beides sind Effekte, die hinter das Reverb geschaltet sind. Beim Filter gibt es 26:
- High, Mid, Low Cut / Boost
- Lowpass, Lowpass Reso
- Bandpass, Highpass
- Brickwall
- Notch, Comb
- Radio, Telephone, Megaphone
- Tube, Fuzz, Amp, Saturate
- Lo-Fi, Bit Crush, Filt Crush, Filt Dist
- Inharmonic
- Width

Besonders begeistert hat mich Inharmonic. Damit kann ein Instrument einen mystischen Charakter bekommen oder direkt in Richtung Horror gehen. Und wer Synth-Sounds mit UFX Reverb versieht, wird sich über die Saturation und Distortion Filter freuen.

Noch wilder geht es mit dem Finisher weiter. Hier werden ganze Multi-Effekte in fünf Kategorien geboten:

1. Basic
Tremolo, Autopan Slicer, Gate, Vibrato, Chorus, Flanger, Phaser

2. Beyond
Ring Modulator Sequenzer, Freeze Resonanzen, Drones, Ambient Flutes, Electro Cluster, Evolving Freeze...

3. Delay
Delay, Ping Pong, Multi Tap

4. Glitch
Sample Rate Sequenzer, Chop Chop, Retro Gamer, Percussive Resonances...

5. Move
Rückwärts Slices, High-Pass-Filter-Seuenzer, Tape Stopper, Sequenzen auf EQ, Filter, Chorus, Reverb und Delay...

Hier habe ich längst nicht alle Finisher genannt. Das Handbuch gibt zu jedem Namen auch eine detaillierte Funktionsweise. Wer mutig ist, probiert aber einfach aus und lässt sich vom Ergebnis überraschen. Und es macht einfach Spaß. So habe ich rausgefunden, dass der Slicer den Hall auch um eine Oktave nach unten oder oben pitcht – allerdings nur, wenn Amount auf 100 Prozent steht. Gerade mit dem Filter und Finisher kann man Stunden verbringen. Mit vollem Mix kann man so komplett neue Sounds und Texturen erzeugen, die man eigenständig nutzen kann. Und diese können wieder mit Hall bearbeitet werden. Oder man schaltet mehrere Instanzen nicht in Reihe, sondern parallel.

UFX_Reverb_09.JPG


Wer selbst dafür zu faul ist, der kann den Surprise-Knopf benutzen. Bei mir ist dieser allerdings ohne Funktion. Für mich ist das keine Einschränkung, da es ein unnötiger Bonus ist und ich sicher bin, dass dies bald behoben wird, da der Hersteller persönlich mir schnell half und antwortete.


Und sonst so?

UFX_Reverb_10.JPG


Unten rechts lässt das PlugIn sich anfassen und hat drei verschiedene Zoom-Stufen. Einfacher zu ändern mit dem gestrichelten Rechteck oben rechts im PlugIn. Noch wichtiger ist die Glocke, die anzeigt, sobald ein Update verfügbar ist: Praktisch, mitgedacht und zeitsparend.
Mit dem i kommt auf die Info-Seite, auf der man die aktuelle Version sieht, zur Produkt-Seite kommt, den Support kontaktieren kann und Zugriff auf das Handbuch bekommt. Sehr hilfreich und vorbildlich.


Fazit

Hat ujam sein Versprechen gehalten? Ja! Mit UFX Reverb bekommt nicht nur ein PlugIn mit 10 verschiedenen Algorithmen, sondern einen Soundmacher. Der Hall wird damit entweder nur mit etwas Charakter versehen oder komplett verformt. Mitunter lassen sich komplett neue Klänge oder Texturen damit bauen. Wenn man das Ergebnis als Audio-Spur speichert, kann man damit weiterarbeiten: weitere Effekte drauflegen, Pitchshifting, mit Sampler spielen, im Surround-Feld arbeiten etc.
Das PlugIn macht viel Spaß und es kann mehr als nur Hall. Kreativ ist man auf jeden Fall damit. Auch wenn Filter und Finisher jeweils nur einen Regler (Amount) haben, kann man damit viel Unfug treiben. Im Video kann ich nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten zeigen. Wenn Du selbst alle Filter, Finisher und Modi hören und probieren möchtest, dann kannst Du Dir einfach die kostenlose Trial-Version holen und für 30 Tage selber anchecken. Viel Spaß damit.

Und hier noch mein Videotest

View: https://youtu.be/ibErN0TRDmc


Hersteller: ujam

Schnittstelle: VST2, VST3, AU2, AAX

Preis: 69 €
 
Oder weißt Du, was ein Finisher ist?

Als Finisher hat ujam ja eine ganze Serie an Plugins, die genau das machen, nämlich einem Sound mit einer ziemlich großen Effektkette aber wenigen ausgesuchten Parametern pro Effektkette das letzte Finish zu geben. Auch bei deren Synthesizern gibt es dann einen eingebauten Finisher, der das Signal nochmal gehörig umkrempelt.

Wird beim Reverb hier also ähnlich sein.
 
Das stimmt mit der Serie an PlugIns, das sind da ja auch Multieffekt-Effekte. Ich gehe mal davon aus, dass die meisten User das aber nicht wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
704
HannesHagebuch
HannesHagebuch
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
653
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
Antworten
0
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
900
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
977
tim_heinrich
tim_heinrich

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben