Samples in der DAW einpegeln

  • Ersteller mackieuser
  • Erstellt am
Jetzt hast du mich komplett verwirrt.
Nur weil ein Summen Limiter auf dem Bus ist bedeutet es doch nicht, daß wenn ich den Fader auf 0 stelle, daß dann auch 0dbFS aus dem Bus rausgehen?
Also ich kenne nicht jede DAW auswendig, aber manche haben die Insert pre oder post Fader.

Wenn also ein Limiter Pre Fader ist und auf 0dBfs dicht macht, der Master Fader bei 0 steht, dann ist auch 0dbfs vorhanden.
Wenn man den Fader hochzieht, dann sind wir über 0dbfs.

Ist der Insert Post Fader, dann kann man den Fader hochziehen und der Limiter arbeitet nur stärker und kommen nicht über 0dbfs.

Bei Cubase ist meiner Meinung nach der Insert Pre Fader beim Master Fader.

Und genau das wird dann so exportiert.
 
Das ist mir klar. Mein Punkt ist, welches dB gemeint ist. dBFS oder ... oder ist das latte.
dB ist für sich gesehen erst einmal ein Einheitenzeichen, das ohne eine Bezugsgröße erst einmal gar nichts ist. Ohne Bezugsgröße könnte es alles sein: dBFs, dBU, dB(a), dBV, dB SPL etc. Da wir in der DAW von dBFs sprechen, ist dB nichts weiter als eine "bequeme" Abkürzung von dBFs, weil wir eben wissen, welche Bezugsgröße gemeint ist. Wenn jemand also den Fader in 0-Stellung um 6dB senkt, steht dieser korrekt ausgedrückt auf -6dBFs. Fs (Decibels relative to full scale) ist also hier die Bezugsgröße.

Edit: Habe die Bezugsgrößen fett hervorgehoben
 
Zuletzt bearbeitet:
Im definierten Masterkanal von Cubase verhalten sich die Inserts genauso wie in den anderen Spuren.
Du kannst den Limiter also Pre oder Post verwenden.
Unter der Meteranzeige steht links der dB-Wert um den den Du dämpfst oder anhebst.
Rechts steht der Peakwert des Signals in dBFS.
Wenn ich am am Otput des Limiters -13dBFS anliegen, zeigt das auch der Meter an, wenn der Fader auf 0dB steht.
Wenn ich den Fader nun um -10dB dämpfe oder runterziehe bin ich bei -23dBFS.
Hier nochmal ein Vid.
 
Dachte ich mir doch, dass das eine Fangfrage war. ^^
 
Wenn jemand also den Fader in 0-Stellung um 6dB senkt, steht dieser korrekt ausgedrückt auf -6dBFs. Fs (Decibels relative to full scale) ist also hier die Bezugsgröße.
Eigentlich gehört zur Bezugsgrösse der Pegel der reingeht.
Wenn Du mit 0dBFS reingehst und den Fader in Nullstellung um 6dB runterziehst, kommen hinten die besagten -6dBFS raus.
Wenn Du mit -10dBFS reingehst, kommen hinten -16dBFS raus.
Wenn er ihn um 6db anhebt steht er dann auf +6dbFS?
Ich glaub das ist ne Fangfrage. :)
 
Eigentlich gehört zur Bezugsgrösse der Pegel der reingeht.
Wenn Du mit 0dBFS reingehst und den Fader in Nullstellung um 6dB runterziehst, kommen hinten die besagten -6dBFS raus.
Wenn Du mit -10dBFS reingehst, kommen hinten -16dBFS raus.

Ich glaub das ist ne Fangfrage. :)
Warum Fangfrage? Die Tatsache, dass 0dBFs als maximal mögliche digitaler Lautstärkepegel definiert wurde, ändert doch nicht daran, dass positive dBFs-Werte möglich sind. Ausschlaggebend ist hier die Auflösung. Was dann durch den DA-Wandler an unseren Ohren ankommt, ist eine andere Sache. Da ist es eben ein Problem, wenn die 0dBFs überschritten werden -> Clipping. Sehe ich das falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:
Was geschieht, wenn ich einen Kanal z.B. um 1dBfs übersteuere (gehen wir von 24bit aus), und den Masterkanal um exakt 1dBFs nach unten ziehe? Welchen Pegel in dBFs hat dieser Kanal? Und welche Auswirkungen hat das bei der Umwandlung digital zu analog, und habe ich Signalverlust / Clipping? Schneidet die DAW beim Erreichen von 0dBFs plötzlich alles ab? Nö.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dir ist schon klar das Full Scale Vollaussteuerung bedeutet?
Es gibt keine Werte "über" FS nur darunter.
Mir ist die Bedeutung schon klar, dir aber nicht (und das ist nicht böse oder sarkastisch gemeint). Selbstverständlich gibt es positive dBFs-Werte, die noch nicht einmal übersteuert sind (beachte: wenn wir von dBFs sprechen, befinden wir uns in der digitalen Domäne!), aber natürlich am Ausgabemedium zu Clipping führen (und hier ist nichts mehr mit dBFs, da wir uns in der analogen Domäne befinden).

0dBFs ist nur jene Grenze, die bei der Wandlung von Digital zu Analog berücksichtigt wird. Diese 0dBFs sind das notwendige Bindeglied zwischen der analogen und digitalen Domäne, um einen eindeutigen Bezugspunkt zwecks Vollaussteuerung zu haben.

Full Scale Vollaussteuerung (also 0dBFs) bezeichnet lediglich die Grenze, bei der ein D/A-Wandler diesen digitalen Pegel verlustfrei verarbeiten und in ein analoges Signal ohne Clipping umwandeln kann. Definition 0dBFs: Der maximal mögliche digitale Lautstärkepegel für die maximale Vollausteuerung am D/A-Wandler ohne Übersteuerung / Clipping. Alles, was dann über 0dBFs liegt, wird für die weitere Bearbeitung im Audio Interface gnadenlos abgeschnitten. Intern gibt es aber in der DAW (Achtung: Ich rede nicht von Plugins, die natürlich ein "hartes" Limit haben müssen, sondern rein von der DAW bzw. ihrer Audio Engine) kein "alles was über 0dBFS liegt, wird abgeschnitten" und auch kein "0 dBFs ist die Grenze". Es gibt ebenfalls kein "Es gibt keine Werte "über" FS nur darunter.", wie du es geschrieben hast. Signale können innerhalb der DAW deutlich über 0dBFS gehen, ohne dass es (intern) zu Clipping kommt (ein interner aber auch nicht unendlicher Headroom eben). Und alles, was über 0dBFs geht, bleibt auch weiterhin dBFs, nur eben positiv bzw. +xdBFs. Es hat schon seine Gründe, warum manche DAW's, auch Cubase, Meter zur Verfügung stellen, die auch weit über 0dBFs gehen:

1701735862470.png

Hier (Cubase) gibt es sogar einen Meter, der bis maximal +12dBFs geht. Bedeutet: Irgendwie muss es ja doch möglich sein, dass es Werte gibt, die über 0dBFs und somit auch über deiner zitierten Full Scale Vollaussteuerung liegen.

Deiner "Fangfrage" nach dürfte das Nachfolgende nicht möglich sein:

+6b dBFs.gif


Ich bin bei +6dbFS, und irgendwie muss Cubase ja auf diese Werte kommen. Schauen wir uns aber noch das Signal innerhalb der DAW (also dBFs, nicht dBu, dBV oder sonst was) dazu an und natürlich Post Fader oder im Control Room. So schaut das Sinussignal mit +6dbFS, also DAW-interner "Übersteuerung" aus:

1701736965409.png


Siehst du Clipping? Ich nicht, und du auch nicht. Und nein, ich lasse mir jetzt auch kein Clipping einreden 😩 ;) Was nun aus den Studiomonitoren krächzt und mit einem schönen Sinuston nichts mehr gemeinsam hat, ist eine ganz andere Geschichte, weil das eben hinter dem D/A-Wandler geschieht.

Jetzt beobachten wir noch, was im Interface ankommt:

1701737240305.png


Das, was zu erwarten war, und ich oben schon geschrieben habe: Vollanschlag. Und jetzt können wir raten, was mit den DAW-internen +6dbFS (also Overheap) im Audio Interface geschehen ist. Dazu nehme ich das Signal live direkt via Loopback vom Interface auf:

1701737730170.png


Natürlich extremes Clipping, da im Audio Interface das geschieht, was zu erwarten ist: Alles, was über 0dBFs liegt, wird abgeschnitten, während die DAW intern definitiv nichts bei 0dBFs abschneidet, weil hier noch genug Headroom vorhanden ist, der eben auch weit über 0dBFs gehen kann. Es wird die Vereinbarung eingehalten, das 0dBFs eben die vereinbarte Grenze für den D/A-Wandler und dessen Maximalaussteuerung (und in diese Richtung gibt es auch kein dBFs mehr) ist. Es ändert aber nichts daran, dass in der DAW in diesem Fall das interne Signal noch sauber mit dem Pegel +6dBFs vorhanden ist. Und wenn man das eigentlich übersteuerte Eingangssignal (+6dBFs) am Stereobus durch den Fader um -6dBFs verringert, kommt in diesem Szenario trotz übersteuertem Eingangsignal ein sauberer Sinuston aus den Studio-Monitoren - bei Vollausteuerung versteht sich ( +6dBFs + -6dBFs = 0dBFs = Vollaussteuerung ohne Clipping).

Konnte ich dich überzeugen?

Meine berechtigte Antwort auf dein obiges Youtube-Video (natürlich mit einem Zwinkern):

1701738962872.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier (Cubase) gibt es sogar einen Meter, der bis maximal +12dBFs geht. Bedeutet: Irgendwie muss es ja doch möglich sein, dass es Werte gibt, die über 0dBFs und somit auch über deiner zitierten Full Scale Vollaussteuerung liegen.
Metering. Interessantes Wort.
 
Deiner "Fangfrage" nach dürfte das Nachfolgende nicht möglich sein:
LKW-Fahrers Fangfrage zielte darauf ab, dass ein Fader - ein Regelglied nicht auf einer Einheit von Pegelmessung stehen kann.
Ein Lineal zeigt ja auch keine ml an. Ein Fader steht auf x "db" weil es um eine Verstärkung oder Absenkung geht. Ein Pegel kann -1dbFS, oder +3dbVU usw. sein, eine Faderstellung nicht.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
30
Aufrufe
2K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
Mike2009
Mike2009
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ennui
Ennui

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben