REW Messungen Homestudio

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von muleb, 06.02.19.

  1. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Ja, die Seitentür links an der langen wand ist die haupttür, die anderenführt in einen Lagerraum
    Tür links öffnet nach innen, die Tür an der kurzen Seite öffnet nach außen
     
  2. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    4.919
    4919
    Der Schrank kann unter Umständen auch als guter Bassabsorber wirken. Miss mal mit unterschiedlich geöffneten Türen. Unsymmetrie so weit hinter der Hörposition muss auch nicht stören, kannst ja auch einen verschiebbaren Absorber davor stellen. Der lässt sich auch gut für Aufnahmen verwenden.
     
  3. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    Total off topic aber has du deine Speaker echt da oben stehen wie es auf deinem Profilbild ist?
     
  4. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    4.919
    4919
    Jupp, geht bei mir nicht anders. Spart aber, sauber eingemessen, auch eine Menge Probleme. Ist natürlich nicht perfekt konstruiert (iene Tonne Beton in einer Mietwohnung .......), aber für mich gut genug.
     
  5. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Werd ich heut machen, ebenso wie die Vorschläge von coffee Boy
     
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    Ich meld mich heut noch mit deinem Entwurf, muss meine damaligen Pläne schnell auf deinen Raum noch anpassen und eine Lösung für den Schrank ausarbeiten - der zerstört mein Grundkonzept....
     
    muleb bedankt sich.
  7. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    1. Absorber in den Ecken bei der Decke umlaufend 600 x 600 teil-reflektierend.
    2. Decke im vorderen Bereich (dunkelgrau) 400 (oder 390, da Raum nur 2490) vollständig absorptiv.
    3. Schräge Decke im hinteren Bereich, 12 Grad angewinkelt (kein Flattereche) teil-reflektierend.
    4. Seitenwände im vorderen Bereich (600 + 400) vollständig absorptiv
    5.Seitenwände mittleren Bereich (300 + 200) teil-reflektierend, 1 Teil auf die Tür geschraubt
    6. 2 x Schrank ca 900 x 500 (Ersatz für bestehenden Schrank)
    7. Rückwand 600 voll absorptiv, 1 Teil auf Rollen vor Tür
    8. Diffusor auf Rückwandabsorption, 1 Teil davon auf Rollenabsorption Rückwand
    9. Vollständig absorptive Elemente werden rückseitig mit Bühnenmolton bespannt. Vorderseite sind zuerst 2 Lagen Gartenvlies auf die Steinwolle und dann Stoff nach Wahl (durch einen passenden Stoff kann man durchatmen), alternativ die Vorderseite mit 30mm Basotect verkleiden (kostet).
    10. Teil-reflektierende Elemente mit Bühnenmolton (300g/m²) rundherum bespannen, dann Holzelemente darauf.
    11. Alternativ zum Bau von einzelnen Seitenwandabsorber Elementen kann auch eine Holzständerwand konstruiert werden, die mit Steinwolle befüllt wird.
    12. Gestaltung der Frontwand abhängig von Endposition Lautsprecher.
    13. Start des Abschnitts wo Seitenwände und Decke teil-reflektierend werden ist abhängig von Hörer Position. Erst ganzen Raum voll absorptiv gestalten (außer an den Deckenecken), dann Speaker und Hörposition einmessen, dann reflektierende Oberflächen anbringen.
     

    Anhänge:

    • 1.png
      1.png
      Dateigröße:
      9,2 KB
      Aufrufe:
      37
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      59,8 KB
      Aufrufe:
      36
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      64,7 KB
      Aufrufe:
      36
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      60,8 KB
      Aufrufe:
      36
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      70,6 KB
      Aufrufe:
      37
    • 6.jpg
      6.jpg
      Dateigröße:
      57,8 KB
      Aufrufe:
      34
    • 7.jpg
      7.jpg
      Dateigröße:
      54,9 KB
      Aufrufe:
      36
    • 8.jpg
      8.jpg
      Dateigröße:
      52,3 KB
      Aufrufe:
      37
    • 9.jpg
      9.jpg
      Dateigröße:
      38,2 KB
      Aufrufe:
      39
    • 10.jpg
      10.jpg
      Dateigröße:
      45,4 KB
      Aufrufe:
      37
    • 11.jpg
      11.jpg
      Dateigröße:
      38,8 KB
      Aufrufe:
      34
    • 12.jpg
      12.jpg
      Dateigröße:
      76,1 KB
      Aufrufe:
      37
    • 13.jpg
      13.jpg
      Dateigröße:
      55,6 KB
      Aufrufe:
      32
    • 14.jpg
      14.jpg
      Dateigröße:
      47,9 KB
      Aufrufe:
      36
    • 15.jpg
      15.jpg
      Dateigröße:
      68,3 KB
      Aufrufe:
      38
    • 16.jpg
      16.jpg
      Dateigröße:
      25,3 KB
      Aufrufe:
      34
    • 17.jpg
      17.jpg
      Dateigröße:
      35,8 KB
      Aufrufe:
      34
    • 18.jpg
      18.jpg
      Dateigröße:
      37,9 KB
      Aufrufe:
      35
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.19 um 00:39 Uhr
    muleb und oati bedanken sich.
  8. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.146
    6146
    Wow, und das alles kostenlos. :bigup:
    Da kannst du dich meiner Meinung nach sehr glücklich schätzen, @muleb.
     
  9. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Wow!!!1
    Erst mal Hammer Wahnsinns Danke für soviel Mühe und Engagement! Damit hab ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Mit welchem Programm hast du das gemacht?
    Den Schrank aufteilen: Auf so wär ich im Leben nicht selbst gekommen.
    Vieles von deinem Plan ist genau so umsetzbar.

    Frage zu den Deckenbasskanten: an der Stelle mit dem Fenster ist das Fenster an der Deckenkante, d.h. da ist zwingend eine 1m Lücke im Umlaufenden Konstrukt. Soll ich das dann an der Gegenwand genau so machen?

    Und: Hinter den Wandelementen ist ja somit etwas Luft durch die schrägstellung. Hab in einem Thread von Black_Bender gestern Abend gelesen, dass wandabstand sich negativ auf die Absorption auswirkt. Wegen Beugungsgesetzen. Ist da was dran? Muss ich hinter den Wandelementen Maßnahmen zur Schimmelvorbeugung treffen? Oder an der Decke?
    Was genau heißt jetzt „Teilreflektierend"? Ich beplanke die Absorber mit Brettern und lass dazwischen Lücken? Warum die Absorber (200 dick) im hinteren Bereich dann am Ende wieder teilabsorbierend machen und nicht gleich Diffusoren verwenden? Die sind wahrscheinlich aufwendiger selber zu bauen als Absorber, oder?

    Also du meinst erst alles Absorbierend bauen, dann messen, und von hinten anfangen es mit Brettern teilabsorbierend zu gestalten bis der Nachhall passt? Eignet sich da jedes Holz? Hart oder weich?

    @coffee boy: Kann gar nicht oft genug Danke sagen.

    LG
     
  10. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.146
    6146
    Ja, jedes Holz und auch Laminat etc. Ist alles ausreichend reflektierend. Ich hab bei mir den billigsten Laminatboden der mir optisch zugesagt hat verbaut. Ca. €3,-/m^2 - da kommst du mit Massivholz natürlich niemals hin. Ist aber eine Frage des Geschmacks.

     
  11. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Sieht schick aus!
     
    oati bedankt sich.
  12. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    Kein Problem, ich hatte das meiste davon schon gespeichert und nur die Maße angepasst.
    Witzig weil ich erst vor kurzem hier irgendwo geschrieben hab ich würde nicht gern ins Detail gehen... soviel dazu also.
    Alles High End:
    Sweet Home 3d und Libre CAD - alles Freeware
    Ein Bild von der Fenster Situation wäre gut, dann könnt ich einen Lösungsvorschlag machen.
    Den Heizkörper würde ich in jedem Fall abschrauben, weil das zum einen kein großer Aufwand ist und der Raum hinterher so gut gedämmt ist, dass du keine großen Probleme hast ihn zu heizen. Ich hab mir in Ebay Kleinanzeigen 2 Stück 60 x 60 Infrarotheizplatten geschossen für weniger als 100 €. Kannst du später irgendwo einfach wie ein Bild unten irgendwo hinten an den Seitenwandabsorbern anbringen.
    Ich denke, dass man grundsätzlich aufpassen muss in welchem Kontext Aussagen getroffen werden.
    Es wird häufig im Netz erzählt, dass ein Wandabstand die Absorption verbessert. Und dann rechnen die Leute mit Internet Rechnern rum und glauben dass sie was gutes machen. Diese Rechner gehen aber meist von ganz anderen Sachen aus, als das was der Bediener gerade im Kopf hat.
    Um es ganz einfach zu erklären, tiefe Frequenzen kommen ziemlich "großflächig" daher. Das heißt wenn du an den Seitenwänden ein Akustikpanel hin hängst mit 1x1 Meter und dahinter Luft lässt bringt das nix. Denn die Fläche die das Panel bietet ist zu klein als das sich eine tiefe Frequenz wirklich dran stört.
    Ich denke nicht, dass ein Wandabstand die Absorption grundsätzlich verschlechtert, vielmehr verbessert er sie nicht so wie es oft dargestellt wird.
    Du kannst von einem Wandabstand nur profitieren wenn die Fläche groß genug und geschlossen ist.
    Ich gehe auch nicht davon aus, dass ein Füllen der Lücken hinter den Seitenwandelementen in dem Entwurf hier zu einer wirklich relevanten Verbesserung führen würde. Es ist so gedacht, dass die Seitenwandelemente so hoch werden, dass sie bis zu den 600 x 600 Elementen an der Decke reichen. Dies bietet eine geschlossene Fläche die in deinem Fall ca 4m Meter bis zur Tür reicht, was ok so ist.
    Wo ist der Raum im Haus? Was ist neben den Raumwänden und darüber / darunter?
    Ja genau das.
    In diesem Raum werden hier keine Diffusoren benötigt. Der Raum ist groß genug um einen Diffuser an der Rückwand zu haben. Diese teil-reflektierenden Elemente sind so angeordnet, dass dein Diffuser an der Rückwand auch was abbekommt.
    Man muss den Raum als Ganzes betrachten.
    Die Hörposition ist vorne, wo Wände und die Decke so gestaltet sind dass fast alle Reflexionen absorbiert werden.
    Weiter hinten ist alles so angeordnet dass das Meiste auf den Diffuser auf der Rückwand trifft oder auch irgendwo absorbiert wird. Dadurch ist sichergestellt, dass du das was aus den Speakern kommt genau beurteilen kannst.
    Diese teil-reflektierenden Elemente in Verbindung mit dem Diffuser an der Rückwand, sind dafür da, dass sich der Raum natürlich anhört, dass man sich drin wohl fühlt. Wäre alles voller Stoff, wäre es dumpf. Unser Gehirn findet das nicht so cool und es wirkt ermüdend wenn alles so stark gedämmt ist.
    Die 200 Elemente sind hier Teil des Seitenwandtreatments (ich hab ja oben das mit dem groß- / klein flächig erklärt)
    Mit der Combo aus Lücke und Brett kannst du bei großen geschlossenen Flächen zudem einen Art Helmholtzeffekt raus holen. Das macht die Absorption dahinter effektiver, sie wirkt ein wenig weiter runter.
    Wenn man vorne am Hörplatz sitzt bekommt man eine kontrollierte Antwort vom Hinterteil des Raumes zurück, aber so spät das man immer noch genau hört was vorne aus dem Lautsprecher raus kommt.
    Und wenn man aufsteht und sich hinten im Raum bewegt hört und fühlt sich das halt sehr nach dem an wie wir Menschen Räume kennen.
    Ja genau. Ich würde erst alles mal mit Steinwolle auffüllen, dann Gartenvlies und Bühnenmolton befestigen. Dann ist der Raum Faserflugfrei und dann kann man seine Speaker Position festlegen. Ich hab weiter oben geschrieben, dass sich durch das Anbringen der Holzelemente die LowFrequency Performance der Absorption dahinter etwas bessern kann. Dies geschieht aber nicht in einem Maß dass sich dann alles wieder ändert, heißt deine Speaker werden dann final schon ziemlich da landen wo du sie im "voll absorbierenden" Zustand einmisst.
    Der Teilreflektierende Teil sollte dann ungefähr da anfangen wo deine Hörposition ist, nur nicht unbedingt davor, eher ein bisschen dahinter.
    Holz kommt drauf an. Ich würde versuchen günstig an MDF Platten zu kommen und mir die irgendwo bei einem Schreiner zuschneiden lassen auf Streifen die passen (so grob 150 - 200mm breit). In die örtliche Schreinerei gehen, fragen ob man über sie die Platten beziehen kann, sagen dass man keine Rechnung braucht und wenn man selber nicht schneiden kann / darf dort fragen ob der Lehrling die nach Feierabend mal schneiden kann, Lehrling entlöhnen, Schreiner Platten bezahlen Getränkekiste nach Wahl bringen. Der haut sich zwar auch ein bisschen was drauf auf die Platten aber nicht soviel das man bei Baumarktpreisen ist. Oder irgendwas anderes in die Richtung. Einfach mal schauen wo man bei sich in der Umgebung günstig an was passendes kommt.
    Das Bild von Oati zeigt, dass man auch Laminat einsetzen kann. Ich würde für mich selber immer wieder zu MDF 16mm greifen. Es gibt dem ganzen Stabilität und ich kann es anstreichen (vorher grundieren) wie ich will - ich steh halt echt überhaupt nicht auf die Holzoptik Geschichte. Das schraubst du halt links und rechts fest und es passt, wölbt sich nicht durch etc.
    Wie breit die Bretter dann wo sind und wie groß die Lücke genau ist dann aber auch ein bisschen abhängig davon was dein Ergebnis nach dem Einmessen der Speaker zeigt. Ich hab ja weiter oben schon erwähnt, dass man hier ein bisschen was Helmholtzmäßig raus holen kann, sprich man kann schon so ein bisschen Rücksicht drauf nehmen, dass die Combo aus Lücke und Brett dann etwas in Richtung eines bestimmten Problembereichs wirkt. Ansonsten sind so 5-10 Prozent Lückenanteil (200mm Brett + 10-20mm Lücke) ok.
    Bau das erst mal, mal schauen ob du das dann noch genau so siehst... ;)

    cheers
     
  13. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Ok, danke again! :)

    Wir fangen nächste Woche an zu bauen ( bin grad noch krank) mit den Deckenkanten.
    Frage zur Füllung:
    Kannn ich die 62,5 x 100 Sonorock Dämmplatten auch hintereinander stellen?
     
  14. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    2.448
    2448
    Ich habe seinerzeit Wandpaneele genommen und die Federn entfernt (abgebrochen halt).
    Rückseitig mit Klettband betacktert und an die Bassfalle gehängt. Etwas Sauerei, hat aber gut funktioniert.
    20160208_212604.jpg
     
  15. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220


    Dann erhol dich wieder gut. Und nutz die Zeit um dir genau über solche Sachen Gedanken zu machen.
    Es ist wichtig immer einen Schritte weiter zu denken.
    Nehme ich die Obi Preise dann kostet eine Packung 40mm Sonorock 12,68 €, da sind 12 Stück drin.
    Heißt 12,68 / 12 = 1,06 pro Platte, Für 400 mm Tiefe brauchst du 10 Platten = 1,06 x 10 = 10,60 €

    Eine Packung 100mm Sonorock kostet bei Obi 15,71, es sind 6 Platten drin. Macht 2,62 pro Platte. Ich brauch aber nur 4 Stück davon um auf 400mm Dicke zu kommen = 2,62 x 4 = 10,48 €

    Ist bei Obi jetzt sogar um ein paar Cent billiger - aber abgesehen von diesen paar Cents ist es halt extrem cooler mit 100 mm Platten zu arbeiten als mit 40mm.

    Zur Konstruktion musst du dir auch Gedanken machen. Welche Rahmenkonstruktion willst du bauen, aus MDF, aus Dachlatten, OSB?

    Ich plane alles mit 19mm MDF, weil ich auch eine günstige Möglichkeit habe ran zu kommen und es zu schneiden. Für andere macht es vielleicht mehr Sinn Rahmenhölzer zu verwenden, weil man da mit einer Kappsäge schon sehr weit kommt.

    Wenn du jetzt eh etwas an das Bett oder die Couch gefesselt bist lad dir ein Freeware CAD Programm runter und spiel damit rum. Plane das ganze gut.

    Es sind jetzt dann tatsächlich die kleinen Dinge die dir hinterher beim Bau ärger machen.
    Das ist z.B. dein Gedanke aufs Papier gebracht.
    Seitenwand.jpg

    Sonorock hintereinander in die Ecken bei der Decke gestellt. Hat zur folge, dass ich bei den Seitenwänden die oberste Lage immer abschneiden muss weil nur noch ein bisschen über 500 mm Platz ist.
    Seitenwand2.jpg

    Hier könnte ich unten einfach 3 x Sonorock übereinander stellen. Bekomme aber in die Ecken bei der Decke nur noch 500 mm an Dicke rein.

    Erstes Bild wären die Ecken bei der Decke 625 mm (Dicke/ Höhe) und 600 mm (Breite) Sonororck
    Zweites Bild wären es 500 mm Dicke + ein bisschen Luft (Dicke/Höhe) und 625 mm (Breite) Sonorock.

    625 x 600 ist vermutlich schon ein bisschen effektiver als 500 x 625.
    Bei 500 x 625 muss ich aber keine einzige Steinwollplatte schneiden und hab noch ein bisschen Luft zur Decke. Ich müsste auch an den Seitenwänden nix schneiden.
    600 x 625 wäre hier sicher das "Beste". 500 x 625 sind aber auch sehr gut. Steinwolle schneiden kann man mögen oder nicht. Die Frage ist auch ob sehr gut für einen reicht oder ob man das Beste braucht.
    Das sind aber Dinge die jeder selber für sich entscheiden muss. Wenn du den Raum so machst wie vorgeschlagen, wird er sowieso ein super Ergebnis liefern egal ob nun 500 oder 625.

    Wie gesagt, lad dir so ein Programm runter oder zeichne es dir auf. Rechne ein paar Tage rum. Planung ist die halbe Miete hier. Schau dass du überall eine Kante hast wo du den Stoff befestigen kannst.
    Lieber echt einen Tag mehr rum planen als sich hinterher in den Arsch zu beißen weil was nicht so hinhaut wie gedacht.

    Wenn du magst kannst du ja noch die Infos über die angrenzenden Räume posten und die Fenster Situation zeichnen oder fotografieren.
    Die Schimmelfrage ist grundsätzlich sehr kontrovers diskutiert. Ich gebe gern meine persönliche Meinung ab wenn ich weiß was an die Wände angrenzt, ich würde dir aber raten diese Frage nicht im Forum zu klären. Frag da einfach einen Trockenbauer oder jemand wo du weißt der das sicher gut beurteilen kann.

    cheers

    cheers
     
  16. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.146
    6146
    Bzgl. Dämmplatten wollte ich noch einwerfen:
    Schau vielleicht mal zu einem echten Baustoffhändler anstatt zum Baumarkt. Ich bekomme hier im Lagerhaus (gibt's in DE glaube ich als Raiffeisen-Handel oder so ähnlich) 50% Rabatt auf sämtliche Knauf Klemmplatten. Das macht bei der Menge schon was aus. Einfach mal freundlich nach einem guten Preis fragen.
     
  17. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    Ich denke das hier der eigene Geschmack auch eine Rolle spielt. Manche mögen es wenn der Raum gleich bei betreten voll nach Studio aussieht und andere mögen es wenn es ziemlich normal ausschaut und einfach funktioniert. Manche mögen weiß, andere Holzoptik, der andere ein giftiges Grün. Und auch wie sauber das aussieht kommt drauf an. Manche mögen einen Trash Look wo alles nicht so 100 % passt und ein anderer nimmts da genauer. Ich denke auch dass es eine Rolle spielt ob man allein ist oder doch schon soweit ist, dass auch Kunden den Raum betreten, und selbst da ist es wieder so, dass der eine gegenüber dem Kunden gern zeigt das er in einer lockeren Umgebung arbeitet wo alles nicht schnurgerade ist und ein anderer legt vielleicht wert drauf dass das alles recht sauber ausschaut um Eindruck beim Kunden zu machen. Es gibt technisch für alles eine Lösung, ich denke das hängt komplett vom Raumbesitzer ab.

    cheers
     
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    220
    220
    ^ unbedingt!

    Auch einfach mal bei ner Firma (Trockenbau) aufschlagen und fragen ob du das Lager etwas erleichtern kannst. Einfach erzählen was du vor hast. Der eine redet dich vielleicht dumm an der andere verkauft es dir zu nem Preis wo du im Leben nicht anders wo hingekommen wärst.

    cheers
     
    oati bedankt sich.
  19. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Ich fang mal mit Fenster an: DD712A9C-3DCF-4B19-B534-20E0E1E21A08.jpeg
     
  20. muleb

    muleb Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.14
    Punkte:
    49
    49
    Das ist die Ausenwand Beton mit Fenster lange Seite.
    Abstand wand links zum Fenster 205 cm
    Die andere lange Seite ist Ziegel, dahinter Treppenhaus und Vorratsraum,
    die kurze Seite wo die Boxen stehen sollen ist Beton Ausenwand,
    Die Seite hinten kurz ist Trockenbau dahinter Lagerraum

    Das Haus ist 4 Jahre alt, KfW 55