Information ausblenden

Referenz-Tracks....?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Kassette, 16.09.20.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.217
    41217
    "In 1980, Peter Gabriel made an entire album (his third one, Melt) without cymbals. One thing of note: by design, there are no hi-hats on this album. Not one, anywhere. Some high percussion, shakers and the like, but no cymbals, no hi-hat."

    Wenn ich nur noch wüßte, in welchem Artikel (oder in welcher Fachzeitschrift) ich gelesen hatte, dass Peter Gabriel HiHats quasi hasst... ;) In späteren Alben kamen sie ja wieder zum Vorschein, die HiHats...
     
    rkdk, 22.09.20
    #61
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.467
    19467
    Ich würde das Thema nicht überbewerten. In der Schlussphase einer Produktion checke ich nochmal kurz mit ein paar Referenzen aus dem Genre gegen (aber nur ein paar Minuten idR). Ich hab einfach einen Ordner mit 50 Songs, sie ich selbst gut kenne. Da ist aber nix Besonderes dabei, das sind eben "normale" kommerzielle Produktionen. Ich checke nur nochmal, um sicher zu gehen, keine totalen Ausreißer im EQing drin zu haben. Denn eine gewisse Bandbreite, die ich unter Geschmackssache einstufe, gibt es ja. Und solange man sich in dieser Zone bewegt, ist alles paletti. Wir reden hier vielleicht von Nachjustierungen auf dem SummenEQ von 0,5-1 db pro Band.
     
    Entone, 22.09.20
    #62
  3. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    1.030
    1030
    Für Red Rain hatte er ja sogar für die HiHats eigens Stewart Copeland engagiert - wenn schon HiHats, dann von Profis :)
     
    solokeyboarder, 22.09.20
    #63
    rkdk bedankt sich.
  4. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.939
    1939
    Hi :)

    Referenzsongs für was ?

    Mische / Master ?

    Oder

    Einstellen der Anlage...

    Das verschwimmt hier gerade etwas ;-)

    Referenzsongs zum einstellen der Anlage oder abchecken derselbigen sind für mich gerade nicht die Songs, die glatt sind, sondern Songs die Ecken und Kanten haben ( mehr oder weniger ).

    Viel Bass vs. wenig ( gleiche in den anderen Frequenzbereichen )
    Hell vs. Dunkel
    Nah vs. fern
    Volle Stereobreite ( oder sogar mehr ) vs. enger
    Usw.

    Sind für mich Kriterien, die man im Ohr hat und die auf den Monitoren klar dargestellt werden sollten...

    Dazu ist es wichtig, das man die Refsongs kennt, messtechnisch und Gehörtechnisch ( wiederkehrende Problematiken der Songs auf jeglichen Anlagen ).

    Dazu kommt ein für mich ganz wichtiger Punkt... Die Abhöre hat verdammt nochmal Neutral zu sein, alles andere ist Hifi !

    Wenn die Abhöre am Hörplatz gnadenlos Neutral flat ist. Ist nur noch das eigene Ohr die schwankende Variable, die je nach Tagesform querschiesst ;-)

    Klar... Raum usw. bla bla ;-)

    Ideal ist es wenn die genutzten Analyser das Gleiche anzeigen, wie man hört oder umgekehrt. Glücklicherweise habe ich den Fall, was gegenchecken auf 2. Monis, Auto etc. hinfällig macht...

    Darauf hin, habe ich ne Spotify Playlist zusammen gestellt, mit der ich z.B. den OLLO S4 gegen Beyerdynamic 1990 Pro und Audeze LCD-1 getestet hatte...

    Diese Liste funktioniert für mich, ob sie dir @Kassette hilft, weiss ich nicht.
    Da Du einige Tracks vielleicht nicht so kennst wie ich ????

    https://open.spotify.com/playlist/6EajGUIStutrYODXipDqUK?si=zsFF3i5kQBqXe24ha9oB7Q

    In der Liste sind gemeine Songs ( Bass, Tiefgang ) ;-)
    Songs die Auffälligkeiten haben...
    Songs die Attackmäßig fix sind.
    Smoothe..
    Nah...
    Tiefenstaffelung
    Dick, dünn
    Stereo
    Usw.

    Kurzum mit diesen Songs kann man gut ( ich zumindest ) schnell abchecken ob was nicht stimmt...

    Wenn z.B. "Telefon" das CD Emphasis Höhenproblem auf einer Anlage nicht wiedergibt hat sie einen Höhenrolloff, der nicht sinvoll ist beim Mischen / Mastern...

    Have fun :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.20
    rauschkiller, 22.09.20
    #64
  5. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.033
    4033
    Ich schmeiss einfach mal noch "ABC - The Lexicon Of Love" und "Frankie Goes To Hollywood - Liverpool" in die Runde.
     
    oliveramberg, 22.09.20
    #65
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.217
    41217
    Trevor Horn?
    sowieso.
     
    rkdk, 22.09.20
    #66
    oliveramberg bedankt sich.
  7. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.806
    1806
    Ich denke die Beispiele sind nur relevant, wenn man eben in genau die Richtung gehen will.
    Wenn ich einen modernen Metal Mix mische/mastere, nutzt mir ein z.B. "ABC - The Lexicon Of Love" gar nichts.
    Und wenn man nicht hört, dass z.B. ein Bass 6dB zu laut ist, hat man ganz andere Probleme.
    Lautsprecher einmessen macht man nicht mit Songs, sondern mit Testsignalen und Messmikrofon.
     
    BodoH, 22.09.20
    #67
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.217
    41217
    Hast du es denn jemals ausprobiert? na siehstewoll!
     
    rkdk, 22.09.20
    #68
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.217
    41217
    (oh, der Spass kam hoffentlich an)
     
    rkdk, 22.09.20
    #69
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.217
    41217
    Vorhin per HP reingehört - ich fand die neue Alanis Morissette Scheibe "Such Pretty Folks..." vorhin wirklich ganz schön gemischt: Stimme in front, die Drums knackig, die Snare mit Untenrum-Gewicht, Gitarren auch schön, US rock-poppig usw. Aber das muss ich nochmal genauer überprüfen.
     
    rkdk, 22.09.20
    #70
  11. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    175
    175
    sehr komplexes Thema. Beispiel „lexicon of love“ - hat mich damals komplett überwältigt, finde ich heute noch großartig. Aber - zum einen eine 80er Soundästhetik, also ohne heutige loudness taste quasi wie so viele 80er Ikonen, zum anderen habe ich mich sehr gewundert, wie gut die „deluxe“ Version des Albums klingt, die remastered ist - auch schon ein paar Jahre alt, aber DEUTLICH besser als das original!
    Was will man da als Referenz sehen - Original oder Remake?

    Für mich eher eine Referenz für Produktion allgemein als für den Mix.

    Für mich persönlich ist mix mäßig von ABC eher „Mineapolis“ interessant als Referenz, in Sachen schillernde Bells und weiter Space, das ist aber kein Hit, eher ein LP Intermezzo....naja. Aber Geil!

    Oder bei „power of persuasion“, ein für ABC eher rockiges Ding (relativ) die sagenhafte Leslie Gitarre - cool, aber dennoch ist der Mix heute keine echte Referenz. Die Produktion aber schon.

    Trevor mäßig finde ich die Grace Jones Scheibe heute noch am ehesten interessant als mix Referenz.

    Ist ähnlich mit den meisten älteren Sachen - coole Produktion, coole Sounds, coole vibes, aber outdated mix quasi - mit Ausnahmen. (z.B. „the Jammers - what have you got to loose“, das widerum halt Amimäßig, aber total cool immer noch, auch nach 40 Jahren ...)

    was ich immer interessant finde sind so Sachen wie z.B. „SoundSam - sacred love“, eine supercoole Nummer, die echt richtig gut klingt. ABER - der Subbereich ist irgendwie - nur etwas, nen Tick - zu dünn bzw. bissl hoch gecutted.

    Das weiss ich und möchte es auf Monitoren auch entsprechend hören bzw. am liebsten vermeiden bei eigenen mixen.

    Natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack bzgl. Mix / Sound, je nach Genre - und natürlich macht es Sinn, das öfter mal Quer zu checken, um den eigenen Stand zu überprüfen - aber es kommt auch der Moment, in welchem man entscheiden sollte, ob der eigene Mix „gut“ klingt, auch wenn er „anders“ klingt als die Referenz.

    Denke ich jedenfalls, sonst klingt alles irgendwann gleich und es gibt nix originäres mehr. Man erfindet ja deswegen nicht gleich das Rad neu, aber bissl was neues ist dann immer, und das macht es - zumindest sehe ich das so - immer wieder spannend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    hanselmann, 27.09.20
    #71
  12. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.083
    5083


    Das benutze ich gerne, um einen Eindruck von einer fremden Anlage zu bekommen.



    Wenn man bei dem Track in den wilderen Parts die Details hören kann, dann sind die Mitten auf jeden Fall ok.



    Um den Bassbereich zu beleuchten...
     
    RandomRecords, 27.09.20
    #72
  13. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.894
    4894
    Wenn man Referenz-Tracks hört um seine Studio-Akustik zu beurteilen, auf was sollte man da genau achten?
    Ich versuche da immer auf die sehr leisen Details zu achten ob ich da irgendwas höre, was mir vorher sonst nicht aufgefallen ist. Diesen Effekt hat man ja wenn man sehr gute Kopfhörer aufhat.
     
    R-Kelly, 28.09.20
    #73
  14. studjo

    studjo

    Registriert seit:
    09.11.12
    Punkte:
    1.053
    1053
    Ich finds immer sehr aufschlussreich, auf die Tiefenstaffelung zu hören (vorne/hinten). Da kann man sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen. Für mich stimmt es in dem Moment, in dem der Lautsprecher und der Raum verschwindet...
    Referenztracks:
    Peter Gabriel - Heroes und Mirrorball (auf Scratch my back)
    James Taylor - September Grass und das Duett mit Mark Knopfler (Sailing to Philadelphia)
    Daft Punkt - die ersten 2 Songs auf Random Memory Access
    Madonna - Frozen


     
    studjo, 02.10.20
    #74
    rkdk, R-Kelly und whitealbum bedanken sich.
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.936
    27936
    :jawohl:

    :jawohl:
     
    whitealbum, 02.10.20
    #75