Real Drums mit Orchester

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Pleytoon, 08.10.18.

  1. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.158
    5158
    Sehr interessant, kenne das Ding nicht, aber es scheint ja echt vielseitig zu sein. Macht einen guten Job. Wäre mir aber etwas zu teuer. Aber alleine die Idee, ein Kleinmembraner an die Seite der Snare und Außen an die Bassdrum zu packen, ist mir neu. Vielen Dank für den Input.

    Mache ich auch so gut wie nie, wenn man gute Overheads hat, finde ich, lohnt sich das nicht.

    Versuch doch mal, das so entschärft insgesamt etwas lauter zu machen, mir fehlt da irgendwie ein bißchen was...

    Ja klar, aber klingt so schon absolut super...

    Ach quatsch, das muss so ;) Das an der mittleren Tom sieht doch kacke aus...
     
    Pleytoon bedankt sich.
  2. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.231
    5231
    :D Führe mich nicht in Versuchung... Die MDs sind zwar groß und sperrig, machen aber einen feinen Job.
    Die Earthworks sind sehr vielseitig. Ursprünglich kommen die ja aus dem Messmikrofonbereich. Habe das große Glück von der Firma Earthworks einen Spezialsatz mit 10 gematchedten (krasses denglisches Wort) Mikros erhalten zu haben. In dem Satz befinden sich 6 SCs und 4 HCs. Durch ihren sehr linearen Frequenzgang sind sie sehr vielseitig einsetzbar und ich verwende sie zB auch oft für Orchester und Chöre, Akugits und Sounddesign. Das HC außen vor der Bassdrum hat noch einen speziellen Kickfilter, der das Signal runterdimmt.
     
  3. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.231
    5231
    Der Grund dafür, für die Seite eine Hyperniere zu verwenden, besteht darin, dass ich möglichst wenig bleed von Hihat und Bassdrum in diesem Signal haben wollte. Durch die schmale Richtcharakteristik fange ich damit hauptsächlich den Snarekessel, den Schlag und das Schnarren des Resonanzfells ein. Gleiches trifft auf die Hyperniere vor dem Resonanzfell der Bassdrum zu.
     
  4. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.096
    1096
    :LOL:
    immer diese ungestümen Punks
     
  5. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    3.153
    3153
    Cooler Track, sehr schönes Video, exquisites Studio, alles rund alles top....
     
    Pleytoon bedankt sich.
  6. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.995
    4995
    +1, macht Spass.
     
    Pleytoon bedankt sich.
  7. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.143
    1143
    Sogar rein technisch möchte ich das kritisieren. Aber der Reihe nach(ich beziehe mich auf das Gehörte im Posting #1) :
    1. Ein dickes fettes ungeschmälertes Lob an den Drums-Musiker. Der macht aus meiner Sicht alles richtig! Mit viel Musikalität und Gefühl. Wunderbar! Bereits optisch ist das erkennbar.
    2. Ein weiteres fettes Lob für das Konzept dieses Stücks.
    3. Allerdings:Bereits die einleitenden Töne bei 00:17 für die Vorbereitung einer Melodie (c,d,eb,f,g) unter Zugrundelegung von Cm lassen mich verzweifeln. Der Titel des Threads wurde schon hier verfehlt (...mit Orchester). Leute, wenn man die oben erwähnten 5 Töne von 6 Hörnern unsiono in ff spielen lässt, rotzt das dermaßen, dass es mir den Geifer rauslaufen lässt(Habe ich gerade mit der Brass Library probiert) Zu hören ist aber nur eine mäßige Andeutung dessen, zu was solche Instrumente fähig sind.
    4. Das ist oft zu hören: Eine getragene mit langen Noten versehene Melodie hat durchaus ihre Berechtigung, aber dann kommt so ein Quinten-Begleit-Gedudel (einsetzend zeitgleich mit der Melodie bei 00:21 mit "G") und jammert mir die Melodie kaputt, die sparsam und schön subtil daherkommt. Damit der Unfall komplett ist, wird von "G" in der "Begleitung" auch sicherheitshalber nach "Ab" gewechselt.
    Ich kritisiere deswegen so herb, weil das Potential dieser paar Takte -nach meiner Auffassung- riesig ist, aber nicht ausgenutzt wird.Ich will keinerlei "Töne" hören. Ich will Emotionen fühlen. Das bleibt aus.
     
    Pleytoon bedankt sich.
  8. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.231
    5231
    Vielen Dank Ron für dein ausführliches und ehrliches Feedback :). Muss allerdings ehrlich gesagt zugeben, dass ich nicht alles ganz verstehe. Vielleicht kannst du mir da nochmal helfen.

    Beispielsweise die Problematik mit den ansteigenden Tönen in der Brass section von C zu G, die am Anfang dieses Parts stehen. Harmonisch bewegt sich der Teil ja in c, f/As, B, g5 und As. Das ist recht simpel und eine Melodiegestaltung in c äolisch ist dabei recht unproblematisch bzw. führt in der Regel nicht zu Disharmonien.

    Dass es in der Begleitung zwangsläufig irgendwo zu Quintgefügen kommt, lässt sich meines Erachtens kaum vermeiden, da die Begleitung in Bezug auf einzelne Sections meist monophon gestaltet ist. Also wenn Cello und Contrabass irgendwo auf C spielen und Posaunen ein G aushalten in c Moll, hat man die Quinte prompt in der Begleitung.

    Tatsächlich spricht mich persönlich eine Rückführung von der Landung auf einem offenen G(5) über As zu c aus zwei Gründen sehr an:

    1.
    As ist hier die Parallele zum vorhergehenden f und macht auf mich dabei einen offenen und irgendwie erwartungsvollen Eindruck. Diese Harmonie kann dann wie hier auch noch zusätzlich mit der großen Septime versehen werden und bildet damit ein verbindendes Element zum vorhergehenden offen G5, also praktisch eine Gegenbewegung zum eigentlichen Weg Richtung Tonikaparallele und Ursprungsakkord c.

    2.
    Mit dem As löst sich endlich die Subdominantenparallele auf, die anfangs mit ihrer Terz im Bass zu hören war (f/As) ;)

    Warum? :smil45afbed37499d: Ich habe Schlagzeug zu meinem Orchesterarrangement gespielt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.18 um 12:59 Uhr
    RonB und mwa bedanken sich.
  9. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    3.429
    3429
    Ja, es wirkt etwas wie ein Plagalschluss, nur dass statt der (Moll-)Subdominate (f) ihre Dur-Parallele (As) eingesetzt wird.
    Ich finde, dass das hier funktioniert.
     
    Pleytoon bedankt sich.
  10. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.231
    5231
    :) Der Theorie nach könnte man das so sehen. Allerdings findet hier ja kein Anstieg in Form einer Quinte oder ein Abfall einer Quarte statt. Der Abschluss findet auf c statt und erzeugt zumindest in mir so ein Gefühl er Erlösung/Erleichterung, da die harmonische Spannung davor durch das As etwas zunimmt.
     
    mwa bedankt sich.
  11. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    3.429
    3429
    Ja, ich hab versucht, das mal in ein klassisches Konzept einzuordnen.
    Das ist ja auch nicht zwingend erforderlich, um einen Schluss zu erzeugen. Denk nur an die sogenannte Andalusische Kadenz: iVm - III - II - I bzw. die damit verwandte "phrygische" Kadenz.
    Durch das Ab - C bekommt deine Akkordfolge was modales. Ich mag das.

    Prima Video. Feiner Sound. Sehr sympathisch :)
     
    Pleytoon bedankt sich.
  12. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.143
    1143
    Ok, da bin ich gefragt, ich werde mich nicht darum drücken. Bin gerade dabei etwas zusammenzustellen. Wenn es Dir recht ist, das alles zunächst als PM, da sehr umfangreich und evtl. nicht für jeden interessant. Die Ergebnisse können wir ja dann öffentlich besprechen.
     
    Pleytoon bedankt sich.
  13. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.231
    5231
    Top! Vielen Dank dir :) Bin gespannt und immer dankbar über Input. Da es sich bei Musik und Komposition generell um sehr subjektive Dinge handelt, interessieren mich die Meinung und kritische Betrachtungen sehr.