Information ausblenden

real Drums quantisieren - sinnvoll, und wenn ja, wie?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von speedtom, 22.02.21.

  1. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    966
    966
    Ich glaube, im Großen und Ganzen war er mit den Drums schon zufrieden, so wie ich das im Startkommentar lese.

    Falls man nicht jeden Kick- und Snareschlag quantisieren muss, sondern nur einige Stellen im Song, dann kann man das auch mit dieser einfachen und schnellen Methode machen.
     
    Hz-Brecher, 22.02.21
    #21
    speedtom bedankt sich.
  2. Der Hornsn

    Der Hornsn PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    23.10.17
    Punkte:
    348
    348
    Da hab ich andere Erfahrungen gemacht. Ich hab auch schon manuell Drums quantisiert. Auch die Overheads, deren Signaleigenschaften sich von denen von Room Mics ja egtl. nicht so sehr unterscheiden.

    Erstmal alle Tracks richtig zueinander ausrichten, wegen Phasenproblemen usw. Dann kann man egtl. schon loslegen. Logisch ist, dass man den zu quantisierenden Schlag immer vom Rest der Spur trennen muss mit dem Scherenwerkzeug. Aber anstatt eben nur die Spur zu schneiden, auf der der Schlag liegt, der zu verschieben ist, schneidet man alle Spuren im gewählten Zeitfenster und verschiebt diese Parts als Ganzes. So bleibt das Timing zwischen den Spuren erhalten. Lücken schließen durch Trimmen der Enden, die entstehen und mit Crossfading überlappen, um weiche Übergänge zu kriegen.

    Wenn man sauber gearbeitet hat, ist im Resultat das Editing dann egtl. nicht zu hören, nur sauber gespielte Drums. Falls es winzige Unebenheiten gibt, die Solo kaum auffallen, sind die im Kontext mit den anderen Instrumenten höchstwahrscheinlich eh nicht zu hören.

    Ich hoffe, ich konnte helfen :)
     
    Der Hornsn, 07.03.21
    #22
    speedtom und suboptional bedanken sich.
  3. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.994
    3994
    ich schneide das immer per hand. das ist zwar aufwändig, das ergebnis ist aber von echt tight eingespielten drums nicht zu unterscheiden. wichtig dabei ist nur, dass wenigstens die hits der einzelnen drumelemente zueinander passen, sonst kann man es nicht schneiden. ist die mühe allemal wert
     
    Draiden, 07.03.21
    #23
    speedtom bedankt sich.
  4. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.994
    3994
    genau so nämlich :)
     
    Draiden, 07.03.21
    #24
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.291
    6291
    ich seh grade mein Kollege Matthias hat dazu ein extra Video:
     
    rocking.xmas.man, 08.03.21
    #25
    speedtom und RudeRudi bedanken sich.
  6. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.983
    1983
    Drums bearbeiten, quantisieren und schneiden mach ich in Studio One mit Slice Edit, Bereiche bei denen es schwierieg ist, weil man keine richtige Stelle findet ohne dass es hörbare Artefakte gibt probiere ich dann mit Stretching. Slice Edit finde ich persönlich (wenn es funktioniert) schöner und hab damit einfach gute Erfahrungen. Allerdings hat Studio One auch in seinem Stretching Algorithmus eine Art Transient Protection verbastelt, Slice Edit kommt ja aus einer Zeit wo Timestretch einfach den kompletten Bereich gedehnt oder gestaucht hat und das natürlich bei Drums ziemlich schlecht klang. Diese Transient Protection sorgt aber dafür, dass der Transient unangetastet bleibt und dann nur der Ausklang bearbeitet wird. Das hat natürlich alles seine Grenzen, ist aber vom Ergebnis schon deutlich besser. Man hat trotzdem manchmal das Problem, dass der Transient auf den Overheads und Raumspuren auch gedehnt wird, manchmal kommt da um eine Einzelfallentscheidung nicht drum herum für das beste Ergebnis.

    @speedtom bei Detailfragen für einen Workflow in S1 kann ich dir gerne weiterhelfen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.21
    Navar, 09.03.21
    #26
    speedtom bedankt sich.