Neulingsfragen Orchester

  • Ersteller sebihepp
  • Erstellt am

Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.190
Reaktionen
5.172
Punkte
23.885
Den Kollegen hier finde ich immer sehr kurzweilig und interessant.

 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.624
Reaktionen
965
Punkte
4.571
Ich meine es nicht böse, nur klingt es momentan nach einem der theoretisch vieles weiß und kann, aber in der Praxis quasi eine Niete ist (was deine zwei Beispiele sehr gut verdeutlichen). Du musst aufpassen, dass du den Spagat schaffst und dich nicht in die Theorie verrennst. Vermutlich haben die meisten User hier deutlich weniger Ahnung von Theorie als du, aber sie produzieren zum Teil recht anhörbare Stücke. Daher mein Rat "fang endlich an" und "MACH". Mit z.B. nem Abo bei EastWest hast du auch sofort günstig die Möglichkeit gute bis sehr gute Sounds zu nutzen. http://www.soundsonline.com/composercloud
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
@BodoH Danke für deine ehrliche Meinung. Ich weiß ja selber dass ich ne Niete bin. Ich war auch schon immer mehr der Theoretiker. Es trifft mich schon ein wenig, aber das ist etwas, woran ich an mir selbst arbeiten muss. Denn ich denke ich darf noch eine Niete sein. Hab ja gerade erst angefangen und werde hoffentlich noch besser. Die Stücke waren auch nur erste Gehversuche. Deswegen hadere ich auch noch ein bisschen mit alledem. Ich habe immer noch Angst, dass ich in 2 Wochen feststelle, dass ich zu doof dafür bin.

Mir fallen auch nicht so einfach mal Melodien ein, was das Ganze schwerer macht. Manchmal ja, aber die schaffe ich meist nicht genau wie im Kopf in MuseScore umzusetzen. Meist hängt es am Rhythmus, dass da was um ganz kleine Zeiteinheiten nicht passt und meist hört sich das dann auch nicht so genial wie im Kopf an. Oder ich habe es wieder vergessen bis ich am PC bin. Die Ideen kommen auch zu sehr komischen und ungeeigneten Zeiten. Ich weiß natürlich dass ich mir schnell mal ne Melodie auf dem Handy speicher könnte, aber meist ist die Idee komplexer und ich bin nicht gut genug im Summen um das alles nachzumachen.

Aber bisher hat es sehr viel Spaß gemacht und ich werde es auch weiter versuchen - nur mit viel mehr Praxis. Denn selbst wenn ich auch in Zukunft nur schlechte Stücke schreibe, so macht es doch sehr viel Spaß - und darauf kommt es mir an. Ich will mich auch in Zukunft nicht mit Musikern messen; und schon gar nicht Geld damit verdienen. Geld mache ich mit meinem Job in der IT Branche. Musik soll ein Hobby sein und bleiben und ich will es für mich selbst machen.

Um ein wenig mit Orchester Instrumenten spielen und probieren zu können, habe ich mir jetzt das Spitfire BBC Orchestra geholt: Kostenlos, und dafür an einer Umfrage teilgenommen. In 14 Tagen sollte ich die Software dann bekommen.

Ich freue mich natürlich weiter über Tipps und Einschätzungen. Selbst wenn sie hart sind. (Dann kann ich wenigstens daran arbeiten, dass alles nicht so persönlich zu nehmen ^^)
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.190
Reaktionen
5.172
Punkte
23.885
alles nicht so persönlich zu nehmen
Einige (wenige) hier haben vergessen "hier!" zu schreien, als die Manieren verteilt wurden, das muss Dich überhaupt nicht jucken, deren Problem. :)
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Oh, das ist aber ganz nett von dir @Graham :) Das hat mich jetzt wieder etwas positiver gestimmt ^^
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.004
Punkte
22.723
Um ein wenig mit Orchester Instrumenten spielen und probieren zu können, habe ich mir jetzt das Spitfire BBC Orchestra geholt: Kostenlos, und dafür an einer Umfrage teilgenommen. In 14 Tagen sollte ich die Software dann bekommen.
Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. :)
Hier ... und los geht´s. Musst dir vorher vielleicht noch den hier holen. Ist auch kostenlos und ohne Wartezeit.

Hier wird die Entstehung eines netten Tracks gezeigt. Der Kanal bietet noch einige dieser wirklich sehr zu empfehlenden Tutorials. Da kannste die ganze Theorie mal sein lassen und die kreative Seite auspacken.

 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.624
Reaktionen
965
Punkte
4.571
Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. :)
So ist es und selbstverständlich zähle ich mich genauso dazu. Trotzdem bringt es ja nichts "um den heißen Brei" zu reden, wenn dadurch vielleicht die Botschaft "all die Theorie bringt nichts, wenn man es nicht praktisch umsetzen kann" untergeht, oder nicht klar verständlich wird.
Vieles hat auch viel mit logischem Denken zu tun und damit ist jemand aus dem IT Bereich vermutlich gut im Vorteil.
Ich habe keinerlei Sorge, dass es sebihepp nicht packen wird, nur muss man eben mal anfangen, anstatt den nächsten Theoriekurs zu belegen. Es ist schwerer als man glaubt, aber einfacher als man denkt ;)

PS: (zu viel) Theorie kann tatsächlich auch hinderlich sein.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.004
Punkte
22.723
Trotzdem bringt es ja nichts "um den heißen Brei" zu reden, wenn dadurch vielleicht die Botschaft "all die Theorie bringt nichts, wenn man es nicht praktisch umsetzen kann" untergeht
Das unterschreibe ich zu 100%. Deshalb auch meine Nachfrage in einem der vorigen Post, ob man das Improvisieren übt. Ideen zu Melodien bekommt man einfach viel leichter in dem man sich ne Akkordfolge nimmt und einfach mal "macht"!
Man braucht auch nicht glauben das einem die Ideen immer so zufliegen. Vieles ist auch einfach erarbeitet - eine Melodie aus dem Schlick aller Möglichkeiten herausarbeiten. :)
 
S
soriniousgenious
Produzent
Registriert
11.10.21
Beiträge
7
Reaktionen
5
Punkte
26
An der Stelle schalte ich mich dann auch mal in die Diskussion ein (hallo zusammen)...

Ich kann nur noch mal auf die "Composer Cloud" von Eastwest verweisen, wenn du wirklich mal ausprobieren willst. Da hat man die Möglichkeit in alle Richtungen zu gehen, vom Orchester bis zu Rock, und dass alles für ein kleines Taschengeld jeden Monat... (Achtung! Das braucht eine Menge Speicherplatz wenn du alles installieren möchtest!). Man kann wirklich professionelle Ergebnisse erzielen (die Ausrede, dass die Library zu schlecht ist, gibt es nicht mehr...)

Da du FL Studio benutzt würde ich dir auch Alex Moukala ans Herz legen, seine Youtube Tutorials sind kurz, aber überaus lehrreich (besonders wenn du mehr an epischer Trailer Musik interessiert bist).

Und was alle anderen schon sagen... MACH! FANG AN! Du kannst so viel Theorie, jetzt setz es um! Mann kann noch so viel Sporttheorie lesen, zu Olympia kommt man nur, wenn man auch auf den Platz geht und sich den Arsch auf reißt.

Mit diesen Worten:
Schönen Abend euch allen.
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Vielen Dank an Alle. Ich habe mir wirklich jeden Beitrag durchgelesen, auch wenn ich nicht alles kommentiert habe. Ja, ich fange ja jetzt an!!! :D

Danke an die ganzen Bibliotheksvorschlägen. Ich werde mir Jede mal anschauen. Ich komme anfangs aber auch mit schlechteren Libs zurecht, Hauptsache es hört sich grob wie das Instrument an. Später kann man dann alles mit einer besseren Lib nochmal einspielen.

Danke auch an die ganzen Tutorial Videos/Seiten. Guy Michelmore kenne ich bereits, bin aber noch nicht viel zum schauen gekommen. Und Alex Moukala werde ich mir anschauen, wenn ich mal Zeit habe.

Ein paar Fragen dann doch noch, aber nicht so dringend:
  • Wozu brauche ich Kontakt? Wenn ich VSTs hole, dann müssten die doch auch so direkt in jeder DAW funktionieren, oder?
  • Ist es wirklich so schlecht FL Studio für Orchestration zu nutzen? Bisher sehe ich da keinen Nachteil. Was ist so schlimm daran, wenn es ein Step-Sequenzer wäre?
  • Ich habe noch ein kleines (48 Tasten) MIDI-Controller-Keyboard. Ist es besser darauf zu klimpern um zu improvisieren/Meldien ausdenken? Oder kann ich auch einfach in MuseScore oder FL Studio ein wenig die Noten hin und her schubsen?
Nochmals vielen lieben Dank euch Allen. Ihr wart mir eine sehr große Hilfe! :)
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.624
Reaktionen
965
Punkte
4.571
Wozu brauche ich Kontakt? Wenn ich VSTs hole, dann müssten die doch auch so direkt in jeder DAW funktionieren, oder?
Es gibt zahlreiche Librarys welche Kontakt, oder wenigstens den Kontakt Player voraussetzen. Wird Kontakt nicht benötigt, weil das Instrument eben seinen eigenen Player mitbringt, brauchst du Kontakt natürlich nicht ;)

Ist es wirklich so schlecht FL Studio für Orchestration zu nutzen? Bisher sehe ich da keinen Nachteil. Was ist so schlimm daran, wenn es ein Step-Sequenzer wäre?
Nein, FLStudio eignet sich genauso gut für dein Vorhaben. Andere DAWs wie Cubase, Logic, Studio One, Pro Tool sind vermutlich nur präsenter im orchestralen/Trailer Bereich. Bedeutet soweit aber nichts weiter.

Ich habe noch ein kleines (48 Tasten) MIDI-Controller-Keyboard. Ist es besser darauf zu klimpern um zu improvisieren/Meldien ausdenken? Oder kann ich auch einfach in MuseScore oder FL Studio ein wenig die Noten hin und her schubsen?
Selber einspielen macht zum einen mehr Spaß und bringt außerdem den Human-Faktor rein, es klingt dann nicht wie "Noten eingeklickt". Kann man natürlich auch kombinieren.
 
S
soriniousgenious
Produzent
Registriert
11.10.21
Beiträge
7
Reaktionen
5
Punkte
26
Es gibt zahlreiche Librarys welche Kontakt, oder wenigstens den Kontakt Player voraussetzen. Wird Kontakt nicht benötigt, weil das Instrument eben seinen eigenen Player mitbringt, brauchst du Kontakt natürlich nicht ;)

Ich würde allerdings empfehlen, zu Anfang keine Kontakt library zu nutzen. Beziehungsweise muss man immer darauf achten welche Kontakt Version sie unterstützten. Es gibt welche, die nur die Vollversion (Kontakt) unterstützen und solche die auch in der kostenlosen Version (Kontakt Player) laufen. Weil ganz ehrlich: Für einen Einsteiger würde ich jetzt nicht empfehlen sich (für was sind es? 200? 300? Euro) Kontakt zu holen UND noch eine Library. Da fängt man wirklich besser mit (wahrscheinlich sogar besseren) Konkurrenz Produkten an... Steht aber immer dabei ob die Library auch im kostenlosen Player läuft... In dem Fall immer her damit.

Ist es wirklich so schlecht FL Studio für Orchestration zu nutzen? Bisher sehe ich da keinen Nachteil. Was ist so schlimm daran, wenn es ein Step-Sequenzer wäre?

Als erstes: FL Studio ist kein Step Sequenzer. Schon lange nicht mehr. Ich selber bin zwar Ableton Nutzer (und somit von Natur aus Feind von FL) aber trotzdem muss ich die DAW an der Stelle in Schutz nehmen.
In der (hoch)professionellen Welt des Composings und Film Scorings werden vor allem Cubase und Logic als DAW verwendet, einfach weil die super gute Verbindungen in die Außenwelt haben (Verbindung mehrerer PCs über Midi etc.) und hoch anpassbar sind.
Aber unterm Strich kann man in jeder DAW das selbe machen (+/-). Es kommt wirklich nur darauf an, dass du die DAW in der du arbeitest auch kennst und beherrscht.
An der Stelle kann ich nur noch mal auf Alex Moukala verweisen, der auch mit FL Studio arbeitet:

Fluch der Karibik/Hans Zimmer:


Vergleich von verschiedenen Librarys:


Vom Klavier zum Score:


Mixing:


Das sind nur ein paar Videos, die ich auf die schnelle rausgesucht habe, aber mir selber hat es immer geholfen in seine Videos rein zu schauen.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
8.190
Reaktionen
5.172
Punkte
23.885
Ein weiterer Vorteil der Gratis-Dinger ist, das sie keine allzu komplexen Einstellungen zulassen, also kannst Du weniger Fehler machen/verschlimmbessern/Zeit vergeuden. :right:



Also, hau rein, in 2 Wochen will ich die Sümmfohnie auf meinem Schreibtisch haben. :mad:
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Super. Hab alles verstanden. Jetzt noch ein paar Fragen:
  • Reicht das 48 Tasten (2 Oktaven) Keyboard für den Anfang?
  • Lohnt es sich Klavierstunden zu nehmen? Mein Vater meint, dass man ein Instrument erst beherrschen muss bevor man komponieren kann...
  • Ist es okay, wenn ich erst mal nur Klavierstücke schreibe? Oder soll ich direkt auch mit dem Orchester herumspielen?
Beste Grüße an euch Alle
Sebi
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.004
Punkte
22.723
  • Reicht das 48 Tasten (2 Oktaven) Keyboard für den Anfang?
Probier es aus. Mehr Tasten sind immer besser. Liegt an dir.
Lohnt es sich Klavierstunden zu nehmen? Mein Vater meint, dass man ein Instrument erst beherrschen muss bevor man komponieren kann...
Manche Menschen sind geborene Autodidakten, andere nicht. Was bist du?
Ist es okay, wenn ich erst mal nur Klavierstücke schreibe? Oder soll ich direkt auch mit dem Orchester herumspielen?
Du brauchst niemanden um Erlaubnis fragen. Mach worauf du Lust hast!
 
S
soriniousgenious
Produzent
Registriert
11.10.21
Beiträge
7
Reaktionen
5
Punkte
26
Reicht das 48 Tasten (2 Oktaven) Keyboard für den Anfang

Ja. Für den Anfang. Solange du die Möglichkeit hast wo anders 66 oder 88 Tasten zu spielen. Aber ich denke nicht wenn du zum Beispiel Klavierstücke schreiben willst. Aber das wirst du selber merken. Probiers aus, so wie alles andere auch.
 
S
soriniousgenious
Produzent
Registriert
11.10.21
Beiträge
7
Reaktionen
5
Punkte
26
Oh, und noch ein Nachtrag zu den ganzen Sachen mit den Librarys (den noch niemand genannt hat wenn ich mich nicht irre):
Orchestral tools bietet ebenfalls eine kostenlose Reihe von Instrumenten an: Klavier, Strings, Big Band Brass, Gitarre, Orgel und Percussion. Kannst du hier und jetzt installieren und ausprobieren (wenn die nicht was geändert haben).
Ist jetzt nicht die größte Auswahl oder so, aber dennoch, für umme mehr als gut.
 

Ähnliche Themen

 

Oft gelesene Themen

Oben