Neulingsfragen Orchester

  • Ersteller sebihepp
  • Erstellt am

sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Liebe Recording-Community,

ich bin der Sebastian, 34 Jahre alt und habe vor etwa zwei Jahren angefangen mich mit dem Musik "machen" zu beschäftigen. In meiner Jugendzeit habe ich mal gelernt ein Keyboard so mittelmäßig zu spielen. Es hat damals aber keinen großen Spaß gemacht. Jetzt bin ich aber voll dabei und möchte Musik machen.

Ich habe mich noch nicht endgültig auf eine Musik Art festgelegt, aber mir gefällt Orchestermusik sehr gut. Es ist aber noch offen ob es sich um Filmmusik, Klassische Musik, etc. handeln soll. Eigentlich will ich einfach Musik für mich selbst macht. Ich will selbst damit zufrieden sein. Klar wäre es schön, wenn es auch Anderen gefällt, aber ich mache das hauptsächlich für mich.

"Klar, wieder ein Anfänger der gleich mit Orchestermusik einsteigen will", denkt sich jetzt sicher jeder. Und das kann ich euch auch nicht verübeln. Allerdings weiß ich, dass das ein großes Thema ist und ich Jahrzehnte brauchen werde. Dafür will ich mich aber auch (erst mal) nicht mit den großen Komponisten messen. Das ist gar nicht mein Ziel.

Ich nutze eine DAW (FL Studio) und hab auch wenige kleine Melodien (ca. 4 bis 12 Takte) für das Piano geschrieben. Die sind sicher nicht super, aber man kann es anhören und findet keinen schrägen Ton.
Danach habe ich mich mit der Musiktheorie beschäftigt und bei Udemy Kurse belegt - was sehr interessant war/ist. :) Ich habe zuletzt Kontrapunkte in den Gattungen 1 - 5 gelernt und kann das grob anwenden. Mir fehlt ein wenig die Praxis dazu. Hab auch etwas Theorie in SATB-Komposition gelernt, aber da bin ich ganz am Anfang.

Jetzt lerne ich schon seit einem Jahr fast nur Theorie und so langsam würde ich auch gerne mal im komponieren weiter kommen. Meine Frage ist jetzt, ob ich mir nicht langsam mal eine günstige VST Sample Bibliothek für Orchester holen und einfach mal drauf los probieren soll? Also jetzt mal mehr über Gehör zu machen. Angefangen mit 2 Instrumenten aus dem Orchester und dann einfach durch probieren und nach dem Gehör Sachen zusammenzureimen. Vieles kann man ja im Internet nachschlagen und sich Tipps holen. Z.B. Welche Instrumente mit Welchen gut zusammenspielen. Die Theorie kann ich dann ja immer noch weiter lernen.

Was denkt Ihr? Soll ich lieber noch weiter auf reine Theorie setzen und mich durchboxen? Soll eher mal mehr "Musik machen"? Habt Ihr noch weitere Tipps oder Ratschläge?

Viele Grüße
Sebi
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.372
Reaktionen
13.954
Punkte
64.097
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.810
Reaktionen
4.792
Punkte
21.828
Ich rate dir, eine Kombination aus beidem zu machen.
Aber wenn er weiter nur theorie macht spart er viel geld! :D

Jetzt mal im ernst. Du machst seit jahren nur theorie???
Und weißt nicht mal in welche richtung du willst? Bevor du ne lib kaufst, solltest du dir da aber drüber im klaren werden.
Für klassik vienna symphonic, für trailer/filmmusik sehe ich audio imperia vorne. Nucleus gibt dir ein gutes starterset. Viele schwören auch auf east west, die neue opus edition ist wohl recht gelungen. Ansonsten kann man auch viel mit "the orchestra" von best service machen.
Je nachdem wieviel du bereit bist zu investieren könnte es sich für dich auch lohnen auf den nächsten NKS deal von cinesamples zu spekulieren. Die hatten in der vergangenheit echt gute deals. Ob und wann es noch mal kommt weiß man leider nicht.
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.769
Reaktionen
7.005
Punkte
28.532
V
vulcan
Tastenheld
Registriert
15.09.19
Beiträge
163
Reaktionen
98
Ort
Dortmund
Punkte
477
Viel Erfolg für Dein Vorhaben. Du hast offensichtlich genügend musiktheoretische Kenntnisse für den Anfang. Was Du nicht schreibst, ist, welche Kenntnisse Du mit einem Sequenzerprogramm hast. Klassische Musik am PC umzusetzen erfordert auch spezielle Kenntnisse, wie man die verschiedenen Artikulationen der Instrumente einsetzt (Artukulationswechel in der musikalischen Phrase, Dynamikverläufe etc). Hierfür gibt es auch deutschsprachige tutorials von Holger Steinbrink, die man kaufen kann.
Bezüglich Deiner Frage nach libraries sind die von VSL im Premiumbereich zu empfehlen, für den Anfang aber viel zu teuer. HALION SYMPHONIC ORCHESTRA von Steinberg bietet ein umfassendes Repertoire für 99,- , im sale zum Ende des Jahres für 50,- . Die üblichen Verdächtigen wurden bereits von @Ethersis genannt. Du musst auch darauf achten, dass Deine Hardware für solche libraries ausreichend ist.
 
B67
B67
Registriert
17.08.17
Beiträge
44
Reaktionen
13
Punkte
85
Spitfire haben ein Orchester für umsonst
das hab ich mir gerade mal angehört. Respekt!
Das kann man dann auch noch mit den LABS Produkten (for free) anreichern. Da kann schon eine Menge Spaß aufkommen, vorausgesetzt man nimmt sich die Zeit, sich in die jeweilige DAW einzuarbeiten (just by doing... ;) )

Freude Begeisterung (und eben auch Geduld), eigene Melodien umzusetzen, sind m.M.n. führend gegenüber dem Versuch, mit viel Theorie die Sache "am Reißbrett" anzugehen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
tim_heinrich
tim_heinrich
Moderator
Teammitglied
Registriert
12.10.09
Beiträge
824
Reaktionen
691
Punkte
3.252
Das Spitfire Orchester für umsonst ist überhaupt nicht zu empfehlen: Es gibt nur EIN Velocity-Layer und KEIN RoundRobin. Also null Dynamik und Leben. Da fehlt echt alles. Klar, dafür ist es auch umsonst.

Ich habe dazu mal ein Video gemacht:

Und ja. FANG AN, mach Musik. Theorie ist schön und gut. Aber mache Deine eigenen Erfahrungen, probiere es, mach 'Fehler' (die du gut findest), bilde Dir deine eigene Meinung...
 
tim_heinrich
tim_heinrich
Moderator
Teammitglied
Registriert
12.10.09
Beiträge
824
Reaktionen
691
Punkte
3.252
Noch ein Tipp. Nimm Dir Stücke, die Dir gefallen und baue diese nach:



Ansonsten findest Du in meinem Podcast auch viele Interviews mit vielen Komponisten und viele Tiips, MakingOfs...

https://sounthcast.podbean.com/
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Wow, vielen Dank für eure Antworten. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell so Viele bekomme. Vielen Dank!

In dem Musiktheorie Kurs wurde anfangs vor allem Notation, Analyse, Kirchenmodi und Akkorde gelehrt. Danach kam dann schon der Kontrapunkt, Intervalle, Konsonanz und Dissonanz. Die Lektion zu SATB muss ich mir nochmal durchlesen. Da war aber "Phrasing" (Tonika - Dominante - Tonika) und Kadenzen und es wurden ganz leicht Kadenzen, Voice Leading und Harmonisierung angesprochen.

Die nächsten Lektionen würden das dann vertiefen und Inversionen, 6/4 Akkorde und Progressions einführen. Außerdem scheint das jetzt nicht nur die Regeln von SATB einzuführen, sondern auch mal zu erklären wie man die Stimmen quasi nacheinander komponiert, quasi die Umsetzung. Das klingt irgendwie einfacher als einfach nur Regeln zu büffeln - und interessanter.

Alternativ bzw. als Ergänzung habe ich auch einen Kurs belegt, bei dem es mehr um Orchestration geht. Da geht es vor allem um die Instrumente: Wie sind sie Aufgebaut, welche Artikulationen haben sie, welche Einschränkungen, in welchen Tonhöhen klingen welche Saiten der Geige am lautesten/vollsten/usw. Am Ende wird auch nochmal gemeinsam ein kleines Stück komponiert. Dieser Kurs konzentriert sich erst mal nur auf ein Streicherquartett. Es gibt aber anschließend einen Kurs für Holzbläser und noch mehr sollen kommen. Das klingt auch ziemlich gut.

Ich nutze FL Studio als DAW und MuseScore zum Komponieren. Jetzt hat FL Studio in der Producer Version nur Instrumente, die sich wirklich sehr künstlich anhören. Ich höre bei weitem nicht so viel wie mein Vater (E-Gitarrist, aber nur nach Gehör, kennt fast keine Theorie, spielt aber super gut und hat mehrere Einladungen in Bands bekommen - will das aber nur privat machen) aber ich bin rückwärts umgefallen was im Plugin Sytrus als Violine gelten soll. Das hörte sich entfernt wie eine sehr verstimmte Gitarre an, die man zupft. Damit kann ich nicht wirklich arbeiten. Es soll sich schon wie das gewollte Instrument anhören.

Deswegen liebäugle ich schon länger mit dem Garritan Personal Orchestra. Da hätte ich alle Orchester Instrumente in akzeptabler Qualität für nicht allzu viel Geld. Später, wenn ich wirklich mal gut bin oder mir wirklich besseres Wünsche, kann ich mir immer noch qualitativere (und teurere) VSTs holen.

Meine Entscheidung für Garritan steht schon relativ fest. Aber wenn es gute Argumente gibt lasse ich mich bestimmt noch für was Anderes überzeugen. Ich will aber nicht mehrere Verschiedene Dinge installieren und hätte gerne Gruppen- und Solo-Instrumente in der Lib.
 
boogie2266
boogie2266
Registriert
26.10.20
Beiträge
997
Reaktionen
560
Punkte
2.729
Da ich bisher mit orchestraler Musik nichts zu tun hatte, kann ich dir keinen konkreten Tip geben, aber zumindest wollte ich 2 Gedanken loswerden...

1. Es ist ein paar Jahre her, dass ich FL gesehen habe, aber damals war das mehr ein Step Sequenzer. Ich hab in der Vergangenheit ein paar Videos geschaut und hatte den Eindruck, dass für diese Musik meist entweder Cubase oder Logic genutzt wird. Ich will dir deine Software nicht ausreden, aber wäre vielleicht eine Überlegung wert, da ich denke, dass hier die Midi Funktionalität der DAW eine grosse Rolle spielt.

2. Zur Library...du hast ja schon einen Favoriten und entweder dieser oder eine der anderen genannten ist bestimmt ein guter Einstieg, um erstmal damit zu arbeiten. Falls dein Spass daran bleibt (was ich hoffe), werden sich deine Ansprüche wahrscheinlich erhöhen, denn ich glaube nicht, dass eine Library alle Ansprüche abdecken kann, so ziemlich jeder scheint über kurz oder lang da mehrgleisig zu fahren, so dass wahrscheinlich auch dein Bestand da mit der Zeit wachsen wird.

Und noch was generelles, so sehr ich ein gutes Musiktheorie-Wissen für hilfreich halte, aber das wichtige ist doch die Musik selbst und ich finde, man muss aufpassen, dass nicht das, was Musik ausmacht, nämlich Emotion und Freude, durch zu viel Analytik gehemmt wird.
Daher finde ich deinen Plan, aktiv zu werden und Musik zu machen, gut. Vielleicht wird nicht alles sofort toll, aber es bringt Erfahrung und nur die macht dich besser.
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.191
Reaktionen
1.843
Punkte
10.408
Unbedingt parallel fahren, wie oben erwähnt, die Symbiose macht es. Einfach mal ein Motiv einspielen, intuitiv, korrigieren und darum herum - mit den musiktheoretischen Kenntnissen - weiter aufbauen oder einfach nach Gehör weiterschrauben. Du kannst das!
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.810
Reaktionen
4.792
Punkte
21.828
Deswegen liebäugle ich schon länger mit dem Garritan Personal Orchestra.
Ist auch ne gute Einstiegslib wenn man nicht so viel ausgeben will. Wenn man so ein komplettpaket hat kann man auch in ruhe nach einem spezialisierterem upgrade schauen wenn man das gefühl hat das es dafür zeit ist. Mich stört beispielsweise immer, dass es in diesem komplettpackages so gut wie nie streicher mit portamento gibt. Ich finde, diese kleinen "schleifen" geben dem ganzen immer direkt eine menschlichere note. Natürlich je nach Material. Ich mag da die Agitatoserie oder auch Anthologie von 8DIO sehr gerne.

Wie steht es eigentlich mit improvisieren bei all der theorie?
 
sebihepp
sebihepp
Newcomer
Registriert
09.10.21
Beiträge
12
Reaktionen
7
Punkte
34
Okay, ich merke schon, ich muss mich erst auf eine Musikrichtung festlegen und dann Praxis und Theorie gleichzeitig machen.

Ich erkläre mal genauer mein Dilemma bzgl. Musikrichtung. Vielleicht erkennt ihr da etwas das ich übersehe.

Ursprünglich wollte ich Musik für meine selbst entwickelten PC-Spiele machen. Dadurch bin ich überhaupt erst dazu gekommen. Der Magix Music Maker war mir aber immer zu doof, weil der quasi nur auf Loops aufbaut. Ich dagegen wollte schon richtige Noten schreiben und mehr Freiheit haben. Mir gefiel die Testversion von FL Studio sehr gut und ich kam auf Anhieb damit zurecht. Dann habe ich zuerst dieses kleine Musikstück erstellt: Das soll ein kurzes, sich wiederholendes Stück für eine friedliche Unterwasserstadt sein. Die Melodie spielt ein Xylophon, was ich mit Wassertropfen verbinde, und die Begleitung eine Harfe. Ein Anfängerstück halt - erster Versuch. Später habe ich dann noch dieses Klavierstück geschrieben. Ebenfalls nur ein kleines Stück, eher ein Ausschnitt aus einem Lied, aber es hört sich (zumindest für mich) nicht schlecht an:
Dabei hab ich gemerkt, dass mir das erstellen dieser Stücke wirklich sehr viel Spaß gemacht hat und ich das weiter machen möchte. Deswegen habe ich dann auch bald FL Studio gekauft, damit ich auch länger an einem Projekt arbeiten kann. (Testversion kann keine Projekte mehr laden)

Ich finde den Sound vom Orchester einfach so imposant und schön. Deswegen würde ich da gerne für schreiben. Aber ich selbst kenne das Orchester nur von Filmmusik/Spielemusik - ich hab noch nie Klassik gehört. Mochte ich auch bisher nicht so sehr. Ich stehe eher auf flottere Lieder zum Tanzen: Eurodance, Nightwish, Pop, etc. Das höre ich meistens. Aber dafür möchte ich nicht komponieren, weil das nicht mein Stil ist. Ich finde Pachelbels Canon in D wunderschön und möchte eher solche Musik machen - die höre ich mir aber nur selten an, entspricht aber viel mehr meiner Ausdrucksweise. Und bestimmte Filmmusik mag ich auch ziemlich gerne. Vor allem Episches, Heroisches, aber auch Trauriges, Abenteuerliches, etc.

Und jetzt bin ich total verwirrt. Was für Musik will ich machen? Was liegt mir? Will ich vielleicht einfach nur Musikstücke machen, ohne Emotionen dahinter? (Wie in First Melody in C Major, zumindest erkenne ich da keine vorherrschende Emotion) Oder will ich doch gerade Emotionen transportieren, wie in Filmmusik?

Dazu kommt, dass ich schon Tonfolgen in meinem Kopf habe - aber wenn ich die fortführe lande ich schnell bei bekannten Stücken anderer Musiker. Am einfachsten und spaßigsten funktioniert Musik erstellen bei mir, wenn ich einfach mal ein paar Noten nehme, herumprobiere und das dann weiter verfolge.

Ich habe das Gefühl total talentlos zu sein und dass Musik machen nichts für mich ist, aber gleichzeitig habe ich so viel Spaß dabei durch ausprobieren kleine Melodien zu erstellen und die Theorie dazu zu lernen...
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.675
Reaktionen
4.778
Punkte
22.180
Lass das Denken sein, das nutzt nix.

Mach' mal 300 Lieder oder so, dann reden wir weiter.

Die letzten 20 werden mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich besser sein als die ersten 20. :right:
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.810
Reaktionen
4.792
Punkte
21.828
dass Musik machen nichts für mich ist
aber gleichzeitig habe ich so viel Spaß dabei
Was erhoffst du dir den mehr davon? Geld? Dann laß es lieber sein. Wenn dir Spaß reicht, mach weiter!
@Graham hat das sehr pragmatisch auf den Punkt gebracht.

Schau dir mal die Kanäle dieser Herren an. Die stellen Libs vor und machen dann damit Stücke. Da lernst du zum einen Lib kennen und kriegst einen groben Eindruck wie man komponieren kann.

https://www.youtube.com/c/DanielJamesYoutube
https://www.youtube.com/c/ComposingTutorials
https://www.youtube.com/c/AlexPfeffer

Gibt noch hundert andere, viel Spaß beim entdecken!

Und noch was zum hören

 
RonB
RonB
Registriert
21.09.15
Beiträge
480
Reaktionen
264
Punkte
1.308
Deswegen liebäugle ich schon länger mit dem Garritan Personal Orchestra. Da hätte ich alle Orchester Instrumente in akzeptabler Qualität

Auch in diese Lib wollte ich ,mal reinhören. Und siehe da, sie haben tatsächlich als Demo den 3.Satz aus Tchaikowsky's "Pathetique" eingestellt. Eine meiner Top-Favoriten russischer Kompositionen.
Ich möchte das kommentieren:
  • Noten-technisch ist das Material sehr ordentlich. Hier war jemand am Werk, der sich gut auskennt, in die Symphonie eingearbeitet ist und versucht hat, auch dynamische und phrasierungs-relevante Aspekte umzusetzen.
  • Klang: (Orchester Instrumente in akzeptabler Qualität?) Das war der schlechteste Klang dieses Werkes, was ich je hörte. Die Lib hat eindrucksvoll gezeigt was sie kann, oder besser gesagt NICHT kann. Die Spiccato-Triolen-Orgie in den Divisi-Violinen 1 + Divisi-Violas klingen entsetzlich künstlich. :( Noch schlimmer sind die Holzbläser. Au weia...
Zunächst einmal hier die Aufführung mit dem hr-Sinfonie-Orchesters. Bei 29:17 geht's los mit dem dritten Satz. Damit Du einmal eine Vorstellung bekommst wie dieses Teil klingen muss. WENN man schon den Anspruch erhebt, ein "ganzes Orchester" unter seinen Fingerspitzen zu haben, dann will ich auch entsprechend klanglich verwöhnt werden, egal um welche Musikrichtung es sich handelt.

Orchestral-Tools ist teuer, aber...höre selbst...
Hier eine allgemeine Demoseite. Wunderbar. So muss das klingen...
Auch spezielle Spielweisen werden angeboten.
Z.B für Streicher.
Ein Kracher sind endlich(!!) einigermaßen ordentlich klingende Violin, Viola, Cello- Solisten (First Chair). Demo hier.

Klar, was ich Dir da verlinkt habe kostet richtig viel Geld.Besonders wenn man alle Module zusammen nimmt sind schnell ein paar Tausend € weg.
Einen guten Gund sich das doch zu überlegen: Du brauchst nie wieder was anderes.Ich kann Dir ungesehen garantieren, dass Du das Potential nie ausnutzen wirst.
Viel Erfolg, viel Spaß
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.810
Reaktionen
4.792
Punkte
21.828
@RonB Rec.de at it´s best. Jemand möchte in die Materie einsteigen und schauen ob er da wirklich Spaß dran hat und du kommst mit einer der besten und teuersten Libs um die Ecke. Dann bitte unbedingt noch nen gut ausgestatteten MacPro dazu und Abhörmonitore braucht man auch! Man muss da aber mindestens 1.000 Euro pro Box ausgeben! Und hoffentlich hast du noch mal 5.000 Euro für die Raumakustik parat, sonst bringen dir weder die guten Boxen noch die Lib was! Mindestausstattung!!! :D
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.675
Reaktionen
4.778
Punkte
22.180
Mit dem Spitfire Gratis-Teil kannst Du auf jeden Fall herausfinden, ob Du das wirklich langfristig machen willst.

Wenn es damit nicht gut klingt, lag es am User. :eek:o_O

 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben