Information ausblenden

Filmmusik mit Orchester - euer Feedback ist erwünscht

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Pleytoon, 23.03.20.

  1. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.444
    5444
    Hallo zusammen,

    so seltsam die allgemeine Situation gerade ist, sie hat auch ihre angenehmen Seiten. So mancher, der normalerweise viel Zeit - vielleicht sogar beruflich - im Studio verbringt, ist unter Umständen gar nicht ganz so traurig über angeordnetes Home-Office. Offen gestanden geht es mir momentan genau so, denn die Umstände ermöglichen noch mehr Zeit für künstlerische Muße :)

    So hab ich mich Mitte der Vergangenen Woche endlich mal wieder mit freiem Kopf hinsetzen und in Ruhe komponieren können. Habe mich mit orchestraler Filmmusik beschäftigt und möchte euch hier mal das bisherige Ergebnis des Stücks "Paradigm" vorstellen. Mein Kollege und ich planen ein Album, das vermutlich in diese Richtung gehen wird. In der Regel arrangieren wir die komplette Partitur und holen uns dann diverse Musiker ins Studio, um das Ganze noch etwas organischer zu machen. An dem Punkt sind wir natürlich aus gegebenem Anlass nicht.

    Dennoch würden wir uns sehr über Feedback zum bisherigen Stand freuen :)





    EDIT:
    Sollte der Song nicht richtig abgespielt werden (bei mir bricht die Wiedergabe immer irgendwann ab), hier noch ein alternativer Link:
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 23.03.20
    pitto und Dodo_I bedanken sich.
  2. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.444
    5444
    Vielleicht sollte ich konkretere Fragen stellen :D

    Es handelt sich zwar noch um eine Arbeitsversion, jedoch versuche ich während des Enstehungsprozesses gleich auf panning, leveling und EQing zu achten. Aber wer kennt es nicht: Da arbeitet man tagelang an etwas und ist sich irgendwann nicht mehr sicher, ob es nur in den eigenen darauf eingefahrenen Ohren gut klingt, oder ob es einem unvoreingenommenen Hörer ebenfalls taugt.

    Deshalb würde mich eure Meinung zu folgenden Punkten interessieren:

    - Komposition und Arrangement (Linie erkennbar, Instrumentierung, Dichte,...)
    - Mix (leveling, panning, Frequenzausgleich, Summe)
    - persönlicher Eindruck des Gesamtstücks
     
  3. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.098
    61098
    Hi Pleytoon!

    Bin ja absolut kein Experte in orchestraler Filmmusik.... Aber ich versuchs mal.

    Ich erkenne hier 2 "Paradigmenwechsel" - den einen bei 1:12, den Anderen, bei 1:45. Ohne Bilder dazu, finde ich die etwas schwierig im Übergang. Wenn ich das gemacht hätte (komme halt mehr aus der elektrronischen Musik), würde ich diese Wechsel wahrscheinlich etwas stärker trennen, durch deutlichere Breaks (beim zweiten Wechsel finde ich es gelungener).

    Der Mix tut seinen Zweck, es klingt professionell, aber (über Kopfhörer) stellenweise (wenn es voll wird) auch etwas gequetscht wie bei Filmmusik üblich - da unterscheidet sich Filmmusik halt von Klassik würde ich sagen.

    Insgesamt gute Arbeit, ich mag den hinteren (düsteren) Part am liebsten. Ich steh aber auch sehr auf tiefe, böse Bläsersektionen!
     
    Locis und Pleytoon bedanken sich.
  4. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.444
    5444
    Vielen Dank für dein Feedback :)

    Das ist interessant. Tatsächlich gehörten das Motiv bis 1:12 und das ab 1:45 ursprünglich zusammen und den Part dazwischen hatte ich separat geschrieben. Beim Arrangieren hab ich den Part dazwischengeschoben und die Übergänge dazu geschaffen, damit zwar ein deutlicher Motivwechsel hörbar ist, es aber dennoch fließt. Interessant finde ich hierbei, dass du an dieser Stelle die Übergänge deutlicher herausgearbeitet hättest und ich im Prinzip genau das Gegenteil gemacht habe, indem ich noch verbindende Elemente (wie beispielsweise die Percussions) als "Glue" verwendet habe :).

    Ja, bevor ich einen Mixdown mache, baue ich meistens gleich eine Masteringchain auf, damit ich es mit anderen Produktionen vergleichen kann. In der Kette befindet sich unter anderem ein Tube Tech SMC 2B, der selbst dezent eingesetzt den Mix zusammenklebt. Wie du genau richtig sagst, habe ich mich an modernen Filmmusikproduktionen orientiert (Hans Zimmer, Daft Punk,...). Klassik würde ich auch wesentlich dynamischer gestalten. Da geb ich dir absolut recht.
     
  5. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    11.658
    11658
    Guter Hinweis. Ich habs mir Gestern schon mal angehört und konnte nicht sagen, was mich stört. Es ist wie hinter einem Vorhang - liegt das an der Stereobreite? Am Kompressor? Ich weiß es nicht. Ich weiß auch nicht, ob das bei Filmmusik üblich sein soll. Für mich könnte es frischer, plastischer sein, aber k.A. wie man das machen sollte. Komposition finde ich aber zweckmäßig und gut.
     
    Pleytoon bedankt sich.
  6. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    1.309
    1309
    Witzig.. dieser Corona-Lockdown hat mir gerade denselben Effekt! :D
     
  7. Pleytoon

    Pleytoon Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.444
    5444
    Ok, ich werde vermutlich im Mix noch ein bisschen "lüften" müssen in Bezug auf Frequenzen der einzelnen Elemente, damit die Summe luftiger wird. Ihr habt recht, es knödelt an manchen lauten Stellen etwas. Vielen Dank für euren Eindruck! Genau das sind die Dinge, die einem dann irgendwann gar nicht mehr so arg auffallen, wenn man lange am Stück am Komponieren, Arrangieren und Mixen ist.
     
  8. Wolfram Dettki

    Wolfram Dettki

    Registriert seit:
    09.12.18
    Punkte:
    124
    124
    Ich mag der ersten Teil sehr gern von der Stimmung, Komposition und orchestralen Textur her.
    Der Mix gefällt mir an sich, nur im dritten Part ab 1:52 sind die Kontrabässe etwas zu bassig. Dadurch ist der Glockensound dann auch ein wenig zu laut dazugemischt, IMO. Dieser Bell-Sound könnte eventuell auch noch etwas weniger Mitten bei 2-3k haben. Dabei würde der tiefe Brass dann besser hörbar werden. Die Celli-Sektion wirkt etwas mumpfig bei 200-250 Hz.
    Und dann sind dort extrem tiefe Frequenzen drin bis 20hz runter. Kann man machen, fürs Kino sicherlich OK. :)
    Allgemein atmet der Titel aufgrund der vielen liegenden Sustain-Samples halt weniger als ein echtes Orchester. Mit Bildern dabei ist das jedoch nicht störend.

    Die Wirkung wird meiner Meinung nach erzielt.
     
    Pleytoon bedankt sich.