Neumann vs. Dynaudio vs. Genelec SUB

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von knoftenknerf, 10.11.18.

  1. knoftenknerf

    knoftenknerf Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Moin.
    Bin auf der Suche nach einem hochwertigem Sub zur Unterstützung meiner Amphion One 15.
    Der Raum ist leider super klein (12qm) aber akustisch ausgemessen und voll optimiert.

    Bevor ich mir jetzt 20 SUBs von Thomann usw. kommen lassen und alle teste wollte ich mal Euro Meinungen hören. Adam Sub7/8 kenn ich ...möchte aber gern was höherwertiges. Der Preis ist eher nebensächlich, sollte aber auch nicht ausufern :)

    Danke schon mal
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    39.627
    39627
    warum? In deinem Raum von gerade mal 12m² ist der Sub7 schon mehr als ausreichend, den hab ich in meinem Raum von gut 18m² und kann den nur zur Hälfte max aufdrehen, so viel Druck macht er. Ohne zu schmieren

    BTW Willkommen :-D
     
  3. knoftenknerf

    knoftenknerf Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Es geht nicht ums aufdrehen...von mir aus fahr ich den SUB auch nur auf 1/4. Es geht um max. Qualität. (Weiche..usw.)
    Hab die Adams probiert...die verfälschen den Sound schon derbe wenn ich die Amphion via Satelliten anschliesse.
    Daher fahr ich Amphion und SUB zur Zeit getrennt und mische ihn leicht dabei
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    15.744
    15744
    Neumanns oder besser Klein+Hummel Sub KH805 aufwärts (hat ja Senneheiser/Neumann aufgekauft) ist ein technisch hervorragender Sub.


    Du musst natürlich vor Ort hören, ob das in Deinem Raumkonzept passt.
    Aber klanglich ist der sehr gut, und geht auch richtig runter und klebt nicht bei 25 Herz fest.
     
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    39.627
    39627
    ok, dann hab ich dich missverstanden

    wobei ich zugebe nicht zu hören das der Sub7 verfälscht, aber darum gehts ja nicht hier, und es wird uU an meinem vermaledeiten Gehör liegen... :-D
     
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    15.744
    15744
    Es stimmt schon die günstigen Subs haben alle Probleme, entweder kommen sie nicht tief genug runter, oder sie klingen zu weich, oder die Tiefen kommen einen Ticken zu spät, oder sie lassen sich nicht richtig an die anderen Monis abgleichen.

    Ich fahre aus Platzgründen mit dem Temblor T10 und den K+H O110 recht gut, auch wenn es im Tiefbassbereich noch besser geht.
     
  7. knoftenknerf

    knoftenknerf Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    KH 805 hatte ich auf dem Schirm. Der hat aber so extreme Abmessungen :)
    Ist halt schwierig den in nem kleinen Raum korrekt zu plazieren .
    Wie ist denn so der Dynaudio 9S? Der ist so klein süss und würd passen :)
     
  8. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    15.744
    15744
    Kenne ich leider nicht, wenn den keiner kennt, hilft nur bei Dir ausprobieren.

    Die minimale Größe muss ein Kompromiss im Tiefbass haben, Subbässe brauchen Größe, ist leider so.
     
    Synophon bedankt sich.
  9. knoftenknerf

    knoftenknerf Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Temblor T10 hatte ich auch mal hier...sorry. Ist billig und das hört man auch :)
    Ist denn hier so keiner der im pro Audio Bereich arbeitet?
     
  10. knoftenknerf

    knoftenknerf Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    10.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Wir reden hier jetzt nicht von Homerecording ....nur wenn ein Moderator schon nix mehr hört---
     
  11. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.737
    1737
    Ich würde dir dringend raten ein geschlossener sub zu nehmen.
    Gibts im Studiobereich leider sehr wenige, ich hab einige ausprobiert und bin nun mit
    2x SVS SB 2000 sehr glücklich.
     
    whitealbum bedankt sich.
  12. daw-soundz mastering

    daw-soundz mastering

    Registriert seit:
    24.07.18
    Punkte:
    27
    27
    Bei mir laufen 2 x Genelec 7350 mit 2 x 8351 über GLM.
    Das Thema "schmiert/verfärbt" würde ich aber nicht nur dem Sub zuordnen. Bedenke, wie klein dein Raum ist und wohin willst du mit dieser Energie. Zudem entscheidet auch das Bassmanagement (Grenzfrequenz/Phase) über den Erfolg einer Sub-Integration. Man kann einen Sub nicht einfach "leise dazumischen".
     
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.564
    1564
    klar, aber einen Geithain Basis 2K, wie im Hochschulsystem bei mir willst du sicherlich nicht bezahlen. Bassmanagement gibt's bei mir auf Arbeit aber nicht, weil die Klein und Hummel Hauptabhöre eben bis 26Hz runter spielt...
     
  14. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    4.439
    4439
    Bin auch auf der Suche nach einem guten Sub. Momentan läuft bei mir der Temblor T10 geschlossen, also mit blockiertem Bassreflexrohr. Der Grund dafür war Experimentierfreude, welche sich schnell als klanglicher Vorteil rausgestellt hat. So habe ich den Tiefpass auf 50Hz gesetzt und die Lautstärke erhöht, um den Verlust des fehlenden BR-Rohres zu kompensieren.
    Dadurch verändern sich um den Bereich der Abstimmfrequenz die Auslenkung der Membran und der Impedanzverlauf. Außerdem könnte darunter die Verstärkerkühlung leiden. Da ich allerdings höchstens um ca. 75dB abhöre, sollte das kein Problem darstellen.
    Die Vorteile eines geschlossenen Subwoofers sind halt bessere Gruppenlaufzeit, geringeres Nachschwingen, bessere Darstellung von Transienten, kontrollierteres Schwingen des Chassis', etc.

    Mit dem Dynaudio 9S liebäugle ich ebenfalls. Allerdings habe ich noch keine Infos über die Steilheit des verwendeten Tief- und Hochpassfilters gesehen. Denn im Bereich der Übernahmefrequenz müssen Subwoofer und Mains phasenkohärent laufen, was stark vom Phasengang der beiden Komponenten abhängt.
     
  15. oati

    oati Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    4.846
    4846
    Ich werfe mal den EMES Amber ins Spiel.
    Hab damit zwar so gut wie keine Hands-On Erfahrung (nur bei Florian Gypser im Studio mal für einen Tag gehört), aber qualitativ ist EMES sicher einen Blick wert.
     
    rocking.xmas.man und pitto bedanken sich.
  16. Dasound

    Dasound

    Registriert seit:
    29.06.12
    Punkte:
    305
    305
    Also der Adam Sub 8 kann zwar nicht laut aber der passt sich sehr gut an andere Systeme an. Ich hatte deutlich teurere hier und der Sub 8 hat am besten abgeschnitten. Ich kann mir vorstellen, wenn man da zwei Stück von unter die Satelitten bastelt, klingt das richtig gut.
     
  17. Dasound

    Dasound

    Registriert seit:
    29.06.12
    Punkte:
    305
    305
    Den Emes Amber hatte ich mal zusammen mit den Black TV und der klingt richtig gut. Ich habe den zusammen mit den Emes Black TV betrieben und das ist schon ein gutes Gespann. Würde ich aber nicht in einem 12qm Raum betreiben.
     
    oati bedankt sich.
  18. oati

    oati Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    4.846
    4846
    Ob das tatsächlich rein an der Raumgröße festgemacht werden kann?
    Ich habe hier auch nur 15qm - aber so wie der TE bis zum beinahe Optimum akustisch behandelt - und betreibe ebenfalls die EMES black tv mit sehr guten (auch messtechnischen) Ergebnissen. Bisher aber auch nur mit einem Temblor, weil das Budget für den Amber nicht mehr gereicht hat. Der kommt aber hier definitiv noch irgendwann.
     
  19. Dasound

    Dasound

    Registriert seit:
    29.06.12
    Punkte:
    305
    305
    Kann ja sein das es funktioniert, ich würde trotzdem heute lieber zwei "kleinere" nehmen.
     
  20. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    921
    921
    Hi :)

    Also zuviel Subs / Bass kann man eigentlich nicht haben, selbst in einem kleinen Raum... Habe in den 90ern mal neben 4x 12 Zoll Treiber sowie auch 4x 15 Zoll laufen gehabt, mit 2x 220W Sinus, in einem 9qm Raum ! ;-)

    Haben alle Spass gemacht ;-)
    Okay... nur zum hören, nicht zum mischen oder sowas...

    Heute habe ich auf ca. 20 qm, 4x 12 Zoll Treiber laufen ( mit 2x 1,5 KW Sinus befeuert, 214 Kg Lebendgewicht, geschlossenes System ) Aber DIY, weil ich Lautsprecherbau schon seit über 35 Jahren mache und weil ich von über 90% der kaufbaren Subs nichts halte...

    Sind für mich Dröhn und Boooooomboxen, die man selten ordentlich eingemessen bekommt, da sie aufgrund ihre Konstruktion viel zu weit in den unteren Mittelton reinschmieren ( so bis...200 Hz ). Und je weiter man runter will mit dem F-gang umso schwieriger wird die Geschichte, da umso mehr Energie ( Leistungshunger ) ins Gehäuse ( Konstruktion dessen ) und den Raum gepumpt wird ( Anforderungen an den Raum steigen ).

    Somit stellt sich die Frage, ob es Sinn macht ob man eine günstige Booombox gegen eine teurere Boombox auszutauschen... Denn es bleibt eine B-Box...

    Entweder sind es Bassreflex Subs, was in sich als System schon eine Krücke ist, ich zähle Passiv Membrangeschichten dazu, da kleine Vorteile mit anderen Nachteilen erkauft werden...

    Oder das Gehäuse ist aus Kostengründen bzw. Kundenakzeptanz ( Grösse und Gewicht ) was für die Tonne...

    Dann sind meistens zu schwache Endstufen in den Subs verbaut aus Kostengründen oder wegen obiger Akzeptanz. Damit meine ich nicht die reine Leistung z.B. 1000W, sondern über welchen Zeitraum diese Leistung zur Verfügung steht ( Peak oder Dauer ) wie schnell die Leistung anliegt ( Anstiegszeit ) und mit wieviel THD diese Leistung abgegeben wird.

    Gewicht z.B.
    Ein 12 Zöller wiegt bei mir schon 11 Kilo, eines von den einzelnen Gehäusen 53 Kg und der 2x 1,5 KW Amp über 30 Kilo...

    Es hat nichts mit " Mit Kanonen auf Spatzen schiessen.." zu tun....sondern mit Kontrolle...
    Es sind bei mir z.B keine Entkoppler nötig, da die Gehäuse einfach ruhig sind und nichts auf den Boden übertragen...;-)

    Damit es jetzt nicht heisst....Jaja Laberkopp...die oder die Firma ist der Hammer...
    Ein paar Messdaten, nicht aus einem Konstruktionslabor sondern "real life" ( Zwischenmessung, da noch neue Nahfelder gebaut werden ).

    F-gang mit Phase, GD, Step Response und THD.

    02_Phase.jpeg 05_GD.jpeg 04_Step.jpeg 03_THD.jpeg

    Kosten der kompletten Subanlage lagen bei ca. 2000€. Wobei sie im Verkauf, anhand der Messdaten, ca. 5 bis 10K kosten dürfte. Da handgefertigt und in dem Fall für meinen Raum ( Raumgrösse, geforderte 20Hz mit gutem Pegel ) als " invisible Bass System" ( man sieht die Subwoofer nicht ) entwickelt...

    Meine Meinung zu " einen besseren Subwoofer kaufen "...
    Man muss genau abwägen, welches Konstruktionsprinzip, zu dem geforderten F-gang und Messdaten, zu dem persönlichen Budget passt...

    Ums "daheim testen" führt kein Weg vorbei...