Information ausblenden

Welcher DIY-Lautsprecherbausatz

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von koffein-junky, 12.02.19.

  1. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Moin Herr- und Frauschaften!

    Schon lange bin ich am planen und überlegen welchen Sprung ich wagen möchte.
    Ob nun Lautsprecher von der Stange oder DIY, aktiv oder passiv, mit oder ohne Sub,
    2-Weg oder 3-Weg. Und was ist überhaupt geeignet für meinen Raum ?

    Mein Raum:

    Wir haben im letzten Jahr eine DHH bezogen, in der ich mich im Dachboden austoben kann.
    4,4m in der Breite, 5,8m in der Länge und 2,35m in der Höhe.

    Der Raum ist noch nicht optimiert/renoviert, hat aber jetzt schon zwischen 20-300Hz fast durchgänige
    Nachhallzeiten unter 300ms, mit kleinen Ausreissern bei 25Hz, 35Hz und 82Hz.
    Im nächsten Winter werde ich eine schallgedämmte (hoffe ich mal) Trockenbauwand
    direkt zwischen veluxfenster und Treppengeländer ziehen, was den Raum von 5,8m Länge
    auf 4,1m Länge verkürzen wird.

    ErsteMessung_Wasserfall.jpg Grundriss.JPG Studio_Front.JPG IMG_3911.JPG

    Es ist nicht neblig :D

    Welche Lautsprecher gefallen mir ?


    Mischerfahrung habe ich lange mit Event Tr-8 gemacht, danach folgten Adam A5x mit Sub7
    und jetzt passive Event 20/20 bas mit @Schlumpfpeter Bauvorschlag der Brüllwürfel.

    Beide Events würde ich jetzt nicht als Monitore betiteln auf den das mischen besonders leicht
    fällt. Sie machen ihre Arbeit, unauffällig, nicht besonders toll, nicht besonders schlecht.
    Die A5x waren da besser, obwenn aufgrund der Größe sehr angestrengt im Bass und in den
    (unteren) Mitten, klangen da auch recht dünn. Auflösung war zum mischen toll.
    Mit einem Sub wurde ich hier nicht warm, also war der eigtl immer aus.

    Auf der HiFi Messe in hamburg, ok - keine Studio Monitore, konnte ich ein paar Exemplare hören,
    von denen mir jetzt 2 mal in Folge die Buchardt Audio S400 gefielen. bpa war auch da, leider ohne den "New Orange"

    https://www.buchardtaudio.com/shop/s400-white

    Wahnsinns Bühne, tolle Auflösung, jedes Kratzen war zu hören, aber aufgrund der Größe
    zu schwach im Tiefbass, da fehlt was unter 50Hz.

    Bei Amphion habe ich kurz danach auch reingeschaut. Leider waren es die Argon 3s,
    also quasi die hiFi Variante der one18, die mir etwas zu zart, seidig, schön, wlkchen mäßig klangen.

    Also zum genießen von Pink Floyd wären die toll.

    Welche Musik?
    Ich produziere basslastige, elektronische Musik. Von Trance bis Richtung Aphex Twin und spiele
    Metal-Gitarre, manchmal Rock/Blues. Genießen sollte auch drin sein. Ich hätte sonst auch Platz für 3 Paar Lautsprecher ;-)

    Musikalisch eher Hobby, vlt Semi mit gutem Willen, vom Hören sehr anspruchsvoll.
    ---

    Habe mir jetzt ein paar Bausätze rausgesucht. Preisliches Limit habe ich so nicht, aber wenn das Paar
    im Material über 2000€ liegt, würde ich wahrscheinlich erst einmal ein günstigeres, kleineres Paar
    bauen, welches sich ergänzend dauerhaft dazugesellen darf. War also kein Joke - 3 Paar fänd ich auch gut ;-)

    Optional würde ich mir offen halten zu aktivieren. Kann aber auch mit passiven gut leben und würde
    mir da noch eine vernünftige Endstufe besorgen und den Akai AM-57 in Rente schicken.

    Da ich scheinbar den Klang passiver Membran mag, also eher nicht mit Bassreflex (schon gar nicht hinten),
    habe ich mit diese hier ausgesucht.

    Passivmembran, 9,5L
    https://heissmann-acoustics.de/dxt-mon/

    Ok, die hat schon Bassreflex und ich kann auch schwer einschätzen wie die sich im Tiefbass machen.
    Man findet gerade in Bezug Studio-Monitore allgemein wenig Informationen im Netz. Schade.
    http://www.visaton.de/de/produkte/hifi-surround-bauvorschlaege/2-wege-boxen/studio-1

    Ebenso diese hier, auch hat sie den BR hinten.
    http://www.visaton.de/de/produkte/hifi-surround-bauvorschlaege/2-wege-boxen/studio-2

    Die Visaton Studio 3 erwähnte ich schonmal in einem anderen Thread und es bleibt die Frage,
    ob nicht spätestens ab hier die LS überdiemensioniert sind.
    http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=28907

    Aus dem Nachbarthema geklaut, wäre ein toller Wurf, aber leider passt wohl die Höhe nicht,
    aufgrund der Dachschrägen, bzw ich müsse sie sehr tief aufbauen, dass der Gehäuseteil unter
    dem TT versenkt ist. Könnte passen. Alternativen auf ähnlichem Niveau ?
    https://www.aos-lautsprecher.de/deutsch/lautsprecher/monitor/CM38.htm

    Bin gespannt auf Eure Anmerkungen, Gedanken, Ideen, Tipps, auch welche die auf
    das Gesamte eingehen, gerne auch Richtung akustischer Optimierung.
    So wirklich konkret ist mein Konzept ja nicht.

    Also vielen Dank schonmal.

    Gruß,
    Fabian
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Ahoi!

    Was ich an deiner stelle bauen wuerde, ist einfach umzusetzen, immer noch sehr guenstig, verglichen mit fertigen Monitoren aus der selben Liga und vor allem ist es hoch flexibel und sehr einfach umzusetzen.

    Ich wuerde mir ein DSP gestuetztes FAST (Full Range and Subwoofer Technology) System bauen, das auf geschlossenen Boxen beruht, also kein Bassreflex und auch keine Passivmembran. Als DSP wuerde ich ne minidsp empfehlen, die sind gut und relativ guenstig. Ein FAST ist ein Breitbaender der an einen Subwoofer per DSP Weiche "angedockt wird", mit Trennfrequenz unterhalb 500hz (wuerde Richtung 300 tendieren).

    Zusaetzlich dazu brauchst du dann antuerlich zwei Verstaerker, die dann jeweils den Subtreiber bzw. den Breitbaender befeuern. Ich wuerde sagen das man dann am Ende bei irgendwas um die 500 bis 600 Euro liegen wird, fuer zwei Boxen, inkl. Verstaerkern.

    DSP hat den riesen Vorteil das du dir deine Frequenzweiche digital selber baust und on the Fly anpassen kannst, auch um evtl. minimale Raumkorrekturen vorzunehmen. Treiber Entzerren (wenn denn noetig) wird auch zum Kinderspiel, Baffle Step Kompensation noetig? Shelf rein. Ups, Boxen stehen doch direkt an der Wand? Shelf raus.

    Du musst dich also im prinzip nur fuer einen Tieftoener und einen breitbaender entscheiden. Die entpsrechenden treiber Diktieren dann in etwa das Gehauesevolumen. Kannst als Standbox aufbauen (steht auf dem Boden), oder als Regalspeaker der auf Staendern steht. Bassintensitaet etc. kannst dann natuerlich im Nachhinein per DSP sehr gut aendern, so wie alles andere auch.

    Es ist das einfachste zu bauende System und gleichzeitig das Erfolgsversprechendste.

    Also nix Bausatz, aber ist auch nicht noetig. Lass mich wissen wenn du Hilfe bei der Treiberwahl brauchst. Ich hab da schon ein paar Kandidaten im Kopf (vor allem weil ich hier auch ne minidsp rum liegen hab, die ich aber seit ueber nem Jahr nicht verbaut habe....).

    VG

    SP
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Achso, und zum Thema "Ueberdimensioniert fuer einen kleinen Raum", das ist Schwachfug. Ein Lautsprecher kann nicht fuer einen Raum ueberdimensioniert sein, Raumgroesse ist kein Faktor fuer ueberdimensionierung. Wenn ein Lautsprecher Monitorqualitaeten erfuellt, dann tut er das in jedem Raum, lediglich manche Raueme versauen den Sound mehr als andere, das tun sie aber bei kleineren Monitoren dann genauso.

    Einzig von Mehrweg Speakern muss man sich irgendwann verabschieden, einfach weil die einen gewissen Mindestabstand benoetigen, um ein konsistentes Bild abzugeben. Da ist der Abstand dann entscheidend.

    Noch ein Grund mehr fuer das FAST, denn die gehen, dank niedriger Trennfrequenz, akustisch als Einweglautsprecher durch.

    ...hmmm... ich glaub ich muss demnaechst mal mein FAST hier fertig bauen... hab alles da, nur die Breitbaender haengen noch in anderen Boxen und das Gehaeuse ist noch nicht gebaut.
     
  4. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Hast du da bestimmte Bausätze im Kopf ? Ich möchte eher noch keine Experimente veranstalten,
    vlt später einmal, aber jetzt noch nicht. Ich google schon, kann mir unter deinem Vorschlag momentan
    aber noch nichts vorstellen.

    Ich habe sehr lange auf 8qm gemischt, damals mit den 8" Event Tr-8 und trotz akustischer Optimierung des Raumes
    machten sich die insgesamt bassschwächeren 5" Adam A5x deutlich besser im Bass.
    Mir erklärte man, dass die Wellenlänge der tiefen Frequenzen länger ist, als der Raum, weshalb ich auch die Tr8
    eher aufm Pott hörte, als am Abhörplatz.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Bzgl. des ueberdimensionieren, es ist schon korrekt, dass die Wellenlaenge mit abnehmender Frequenz laenger wird, aber die Schlussfolgerungen daraus sind nicht korrekt. Wenn du eine lange Wellenlaenge hast und solide Waende, dann bilden sich stehende Wellen, Loecher und Taeler, alles kunterbunt. Je tiefer die Frequenz, desto mehr kommt das zum tragen und macht sich akustisch dann in Mulm oder Ausloeschungen (man hoert keinen sub im Raum, aber im Bad) bemerkbar. Dann kann man natuerlich Boxen nehmen die kaum Bass haben und die nicht weit runter gehen, dann gibt es da unten halt keinen Bass, aber wo kein Bass ist, kann auch kein problem entstehen, natuerlich mit der Ausnahme das die Tatsache das kein Bass da ist, eigentlich shcon ein problem an sich ist.

    Du hast jetzt aber einen Dachbodenraum der den Bass weitestgehend nach aussen durch laesst, was sehr geil ist. Minimierte stehende Wellen und dadurch klingt der Bass jetzt schon sehr tight und damit wuerde ich dann auch tunlichst versuchen das Frequenzspektrum nach unten auszureizen, gerade fuer Elektromucke.

    (btw. das mit der zusaetzlichen Wand wuerde ich mir noch mal ueberlegen bzw. so gestalten das sich da nicht dann doch Mist bildet, durhc die Wand, aber das ist ein anderes Thema)

    Jeder Bausatz, den du nicht vorher hoeren kannst ist in irgend einer Form ein Experiment. Man muss sich halt vorher klar machen was man sucht und wie es eingesetzt werden muss, dementsprechend kann man dann einen bausatz suchen, der zufaelliger Weise alle Kaestchen abhakt, oder man designed selber in genau die Richtung die man haben will.

    In deinem Fall wuerde ich sagen folgende Anforderungen sind zwingend erforderlich:

    - Muss tief runter gehen
    - Muss im sehr nahen Nahfeld funktionieren
    - Monitorqualitaeten (Frequenzgang, Impulstreue, kein komischer Boost etc.)
    - Kein Bassreflex (deine eigene Entscheidung, die ich allerdings auch genau so treffen wuerde)
    - Nicht zu kompliziert zu bauen

    Das von mir angepsrochene FAST mit DSP erfuellt dies alles und bringt dazu noch den Vorteil der flexiblen Weichengestaltung und perfekter Laufzeitkompensation der Treiber. D.h. das wird astreinste Transientenwiedergabe geben und den Frequenzgang kannst du dir genau so auslegen wie du moechtest.

    Wenn du noch nie einen Fullrange treiber arbeiten gehoert hast, weisst du nicht wie Stereopanorama wirklich klingen kann.

    Dazu ist es noch extrem simpel zu bauen, denn du musst nur pro Lautsprecher eine geschlossene Box mit 2 Kammern bauen, oder 2 Kammern die aufeinander gestellt werden, je nach Geschmack. Die DSP ist per PC leicht eingestellt und das wars dann auch schon.

    Jeder Bausatz ist komplizierter.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  6. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
  7. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.687
    6687
    Die AOS finde ich tatsächlich auch total interessant. Hatte ich mir gestern schon näher angesehen und sind definitiv auf meiner Liste für ein etwaiges Upgrade.

    Ich betreibe jetzt schon seit einigen Jahren EMES black tv. Die werfe ich als leistbare aber durchaus solide Alternative jetzt mal in den Raum, auch wenn es keine DIY-Lautsprecher sind. Sind jedenfalls preislich deutlich unter den AOS angesiedelt.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Korrekt, das ist ein FAST, wenn auch ein etwas eigenwilliges. Ich gehe, wie gesagt, von zwei geschlossenen Kammern aus, kein reflexkram oder Horn oder sowas. Sehr simpel und effektiv.

    Der Breitbaender aus dem Link scheint ne echte Katastrophe zu sein :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.19
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Sieht zwar interessant aus, aber wuerde ich unter so kurzer Abhoerentfernung wie bei OT gleich vergessen da 3 Weg.
     
    oati bedankt sich.
  10. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Fertige Lautsprecher wollte ich aussen vor lassen, nicht weil es sich nicht lohnen würde,
    sondern mehr aus Neugierde, aber ich suche auch für den Anfang eher ein fertiges Gesamtpaket.
    nimm´s mir nicht übel @Schlumpfpeter , vlt probiere ich ein FAST System irgendwann mal aus,
    aber derzeit möchte ich es eher vorhersehbar, planbar haben, auch wenn es sich lohnen würde.

    Die Visaton Studio 3 sind für mich gerade der beste Kompromiss, aber auch 3 Wege, aber schlagen
    locker mit 800€ oder mehr pro Box zu buche, dazu noch nen Amp, da könnte man sich tatsächlich fast
    die Neumänner kaufen.
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681
    Wenn drei Wege, dann koaxial. Alles andere ist bei deinem Raum nicht möglich, da zu klein. Du wirst es sehr schwer haben einen richtig passenden Bausatz für deine Situation zu finden, die meisten sind auf Hifi Hörer und größeren Hörabstand ausgelegt. Das schreit förmlich nach selber bauen, aber gut, das ist letztendlich deine Entscheidung. Lass mich wissen wenn du deine Meinung ändern solltest, ich würde dir das Ding komplett durch planen.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  12. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.687
    6687
    Ok, danke dir für die Einschätzung. D.h. ich kann den Bausatz im wesentlichen auch aus meinem Gedächtnis streichen, weil ich ebenfalls nur ca. 1.7m Abhörentfernung habe. Interpretiere ich das so korrekt?
     
  13. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Ja, so ganz uninteressiert bin ich ja nicht, aber im Moment kann ich das halt schlecht einschätzen.
    ich kenne noch nicht so viele Breitbänder und die die ich kenne, klangen nicht besonders toll ...

    Okay, auch nicht gerade vergleichbar, da eher PC Speaker: Pico Lino - soweit ich mich erinnere
    nen Breitbänder mit Transmissionline, welche den Bass sehr schwammig und träge machte, obwenn
    vielerorts gelobt, ich fand die nicht gut.

    Mal angenommen ich würde mich drauf einlassen, klar, bis auf Holz kann man alles wieder verwenden,
    an welche Chassis hast du gedacht ?

    Eine Aktivierung hiermit wäre doch ganz gut ?
    https://www.minidsp.com/products/plate-amplifiers/pwr-ice125
     
  14. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Das ist ja schon recht weit. So richtig Nahfeld ist das auch nicht mehr, oder ?
     
    oati bedankt sich.
  15. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.687
    6687
    Ich hab's bis jetzt schon noch als Nahfeld interpretiert. Aber wer weiß.
     
  16. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
  17. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Ich war gerade mal bei Adam auf der Seite. Dort werden Lautsprecher in der Größenordnung als Nah- und Midfield beworben.
     
  18. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    716
    716
    Ich kenne die Zwickmühle sich zu entscheiden. Obwohl ich das Thema letztes Jahr schon abhaken wollte, bin ich wenigstens bis jetzt auf zwei Nenner gekommen. Die Aos Cm38 fällt leider doch aus aufgrund der Aufstellentfernung aus. 1,5m sind wirklich zu wenig für 3 Wege, daher gibts nur den Next-Monitor (im Zweifel auch die DXT-Mon) oder die Visaton Studio 2 Ke (mit Keramikhochtöner) mit jeweils einem Sub pro Seite (in der Art Guzauski Swist 3a). Anderes erachte ich als Selbstbau nicht mehr als Sinnvoll bzw. nicht abzuschätzen wie sie sich als richtigen Monitor eignen.
     
    oati und koffein-junky bedanken sich.
  19. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    999
    999
    Hast du die Lautsprecher schon gehört ? Die DXT Mon sollen ja im Vergleich zu den kleinen Neumännern ganz
    gut dastehen, sind am Ende aber teurer.

    Interessant wäre auch wie sich die Next Monitor schlagen. Wäre in dem Fall auch nicht so tragisch die mal probieren,
    bei ca 300€ pro Box ...

    Aber am Ende ... Was kann man erwarten ? Welcher Preisklasse entsprächen diese Lautsprecher ?

    Kommt man ums glätten mit DSP nicht herum ?
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.681
    16681


    Der ist bestimmt nicht schlecht, mir macht allerdigns die Trennfrequenz um die 1khz Angst. Das gibt immer irgendwelche Schweinereien im Uebergangsbereich, das hoert man erst richtig raus wenn man mal ein Design gehort hat das eine extrem Tiefe uebergangsfrequenz zwischen Woofer und drueber hat.

    Ich kenn den von dir angesprochenen Picolino vom lesen, nie gehoert. Das ist allerdings auch ne Spassbox, ein easy peasy Selbstbau Monitor. Den ganzen Wabbelbasskram kannst dir weg denken, ich hab ja von FAST gesprochen, da uebernimmt ein Woofer die Tiefen unterhalb 500 hz oder noch tiefer getrennt.

    An Treiber denke ich speziell an zwei Kandidaten, der erste wird auch so in anderen Monitoren verbaut (einzige ausgewiesene FAST Studiomonitore die ich kenne):

    Omnes Audio BB 3.01
    https://www.lautsprechershop.de/pdf/omnesaudio/omnes_audio_bb_301.pdf

    Oder von tangband folgender w3-1878:
    http://www.tb-speaker.com/products/w3-1878

    Ich tendiere zum Tangband, aber kann nicht mal sagen warum. Mit Sicherheit wuerden beide den Job hervorragend machen.

    Zum aktivieren, ja das wuerde gehen, braeuchtest aber zwei von den Modulen, da waerst du mit ner minidsphd und zwei Verstaerkern guenstiger utnerwegs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.19