Information ausblenden

Welcher DIY-Lautsprecherbausatz

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von koffein-junky, 12.02.19.

  1. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Hast du die Hypex in die Rückwand montiert oder wie schon angesprochen in extra Gehäusen untergebracht ?

    Hast du deine mal im Vergleich zu anderen Monitoren gehört ? Interessant wäre hier für mich
    die kleinen ( oder die großen ) Neumänner, Adam A5x/A7x/A8x

    Wie wäre das zu bewerten ? Bedeutet doch dass der Klang sich ändert sobald ich die optimale Mitte verlasse ?
    Haben vlt beide sehr gute Werte, nur die DXT ist besser oder ist der Einbruch ein herbes Defizit ?
     
  2. LittleJoe

    LittleJoe

    Registriert seit:
    13.02.16
    Punkte:
    273
    273
    Ich habe die Hypex hinten direkt ins Gehäuse montiert - das ist natürlich auch nicht optimal, aber ich wollte die im Gehäuse haben und moglichse kompakt bleiben. Idealerweise trennt man das ganze vom Rest ab (eigenes abgetrenntes Fach im Gehäuse oder eben nach außen verlagern), da die Plateamps allgemein nicht luftdicht sind.

    Ich habe nicht mit Adam und co verglichen. Macht auch nur Sinn wenn man sich die Dinger direkt ins Studio holt und 1:1 (am besten Doppelblind) vergleicht.

    Wenn man keine großen Fasen/Verrundungen am Gehäuse anbringt oder das Waveguide groß genug dimensioniert, hat man immer mit sogenannter Kantendiffraktion zu kämpfen, d.h. die Schallwellen v.a. im Hochton werden an der Gehäusekante gebrochen. Es entsteht dann auf Achse eine Senke. Diese kann sogar vorteilig sein, wenn der Hochtöner außerhalb der Achse breiter abstrahlt um den Energiefrequenzgang auszubalancieren.

    Unterm Strich wird dem ganzen aber fast schon zuviel Aufmerksamkeit beigemessen, gerade wenn man in akustisch behandelten Räumen arbeitet.

    Ich persönlich würde als "Einsteiger" die DXT-Mon bauen. Beide DXT-Mon und NEXT-Monitor sind durchentwickelt und funktionieren sicher. Die DXT-Mon verwendet aber die "besseren" Tieftöner. Falls irgendjemand mal den SB Acoustics SB15NBAC oder SB17NBAC mit dem DXT verheiraten würde, wäre das meine heiße Option.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.757
    17757
    Aber das schmeckt doch nicht! :D
     
    LittleJoe bedankt sich.
  4. LittleJoe

    LittleJoe

    Registriert seit:
    13.02.16
    Punkte:
    273
    273
    Doch doch, ganz lecker knackig und total crisp (in den Höhen):p
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  5. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Was spräche dagegen, den Seas Tieftöner der Next Mon gegen den in den DXT Mon verbauten zu tauschen ?

    http://www.lautsprechershop.de/pdf/wavecor/WF152BD05_06_specifications.pdf

    Würden sich dadurch Vorteile ergeben ?
    Bei aktivem Modul müsse ich eh alles manuell einstellen oder können Werte der passiven Weiche übernommen werden?

    Der Tieftöner der Nextmonitor ist auch 6", die Einbaumaße ändern sich leicht von Flanschdurchmesder 146 auf 152mm

    Aber sonst ? Was ist an dem genau besser ?
     
  6. LittleJoe

    LittleJoe

    Registriert seit:
    13.02.16
    Punkte:
    273
    273
    Wie fit bist du in Lautspercherentwicklung?
    Auch mit einem Aktivmodul musst du Messen können, außer du kaufst einen Bausatz bei dem die Filtereinstellungen mitgeliefert werden. AOS oder Heissmann machen das soweit ich weiß.
    Treiber sind nicht einfach austauschbar, und auch Änderungen am Gehäuse sind nur in kleinen Bereichen möglich ohne dass eine önderung der Weiche fällig wird.

    Der L16 ist sehr gut, der Wavecor vielleicht eine Nuance besser in den Verzerrungswerten. Preislich sind sie auch ähnlich.

    Ein erprobter Bausatz ist wahrscheinlich ein guter Einstieg.
     
  7. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Sagen wir mal so ... Ich frage mich durch, bis ich soweit bin am eigenen Projekt zu lernen.

    Messen ist kein Thema.
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.757
    17757
    Hast nen halltoten Raum? Ansonsten waere sehr nahe freiluftmessung noch am naechsten dran, da hast nur Boden und Nebengerauesche. Im normalne Raum wird das allerdings schwierig (auch behandelte Studios sind in diesem Fall nicht so richtig geeignet).

    Du kannst hoechstens vorweg simulieren, das kommt dem Endergebnis dann schon oft sehr nahe. Dann anschliessend messen und ungefaehr gucken ob das gemessene in etwa dem simulierten entspricht wenn man die Ruamschwankungen wegdenkt.... undgenau, aber immer noch besser als nix!
    Oder eben simulieren und dann draussen messen.
     
  9. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    718
    718
    Ich kann Koffein-Junky sehr gut verstehen. Er will was selber bauen, den Hersteller nicht unnötig Geld in den Rachen werfen, mehr für das investierte Geld bekommen aber dem steht die besch..... Entscheidung gegenüber in welches Konzept er Geld versenken will.

    Mit geht es momentan genauso. Hergerissen zwischen Kh80, Next Monitor oder doch AOS CM38A. Ich glaube selbst im Selbstbau geht nix über selber hören. Schwierig. Entweder man hat die Möglichkeit oder man baut eine nach der anderen.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  10. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Leider nein. Es muss also in hobbyistisch optimierter Homestudioumgebung passieren :D
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.757
    17757
    Das Ding ist, slebst wenn man zwei oder drei Paare baut, ist man (die Zeit wohlgemerkt NICHT mit berechnet) immer noch guenstiger unterwegs als bei Neukauf.

    Aber es stimmt natuerlich, es ist schon irgendwo ein gewisses Gluecksspiel. Allerdings laesst sich da mit solider Modellierung des fertigen Systems im Rechner schon EINIGES vorraussagen. Wenn man dann selber noch genau weiss wodrauf man steht, dann kann man schon wirklich recht genau in die Richtung designen, die man selber mag. Und sobald vernuenftige DSP mit dabei ist, ist man eigentlich eh schon fein raus.

    Einzig schlechte Abstimmung von reflexsystemen lassen sich damit natuerlich nicht korrigieren, deshalb nehme ich halt einfach grundsaetzlich erstmal geschlossene Gehaeuse, da gibt es dieses problem naemlich nicht.

    Die Frage der Frage ist dann natuerlich, Qges? 0,7? Oder eher drunter, dann aber die resultierende Basschwaeche auf digitaler Ebene mit DSP EQ kompensiert? Ich tendiere zu letzterem, aber ohne es wissentlich selber gehoert zu haben.
     
  12. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    718
    718
    Kurzer Zwischstand: Es werden bei mir die DXT-Mon von Alexander Heissmann. Nach Absprache mit ihm wurde grünes Licht für eine geschlossene und komplett aktivierte Version gegeben. Auf die Passivmembran wird komplett verzichtet und dazu gesellt sich als Unterteil jeweils auch geschlossen ein Subwoofer Wavecor SW270. Der Vorteil liegt in der Hand. Es liegen keine passiven Weichenteile im Signalweg und die Treiber sind perfekt aligned in Phase. Verfeinert wird das Ganze dann noch mit ein paar Ideen eine bessere Impulswiedergabe zu bekommen.
     
  13. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    718
    718
    Besteht eigentlich Interesse an einen Baubericht? So mit paar Fotos, Eindrücke etc.?
     
    koffein-junky und Schlumpfpeter bedanken sich.
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.757
    17757
    Jo.
     
  15. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Unbedingt!!! Würde mich sehr interessieren!
     
  16. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.515
    1515
    Den monitorkontroller am besten dann auch diy bauen. Dann kann man wenigstens mal optisch ohne klangverlust regeln.
     
  17. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    718
    718
    Die werden später per AES an die Raydat angeschlossen. Lautstärke wird dann digital in Totalmix per ARC geregelt. Sehe für mich darin keine Einbußen im Klang, da schon im Vorfeld so eingepegelt wird das ich nahe der 83dB-C als Arbeitslautstärke habe + kleine Reserve um auch mal bissl lauter zu hören.
     
  18. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Kannst du das für einen Laien noch etwas weiter ausführen ? Habe ich durch die Passivmembran Nachteile,
    wenn ich durch einen Sub erweitere ? Mono- oder Stereo Sub ?

    Bei mir werden es zunächst auch die DXT Mon, allerdings hatte ich vor die Version mit Passivmembran
    später evtl doch mit Sub zu erweitern. Hat jetzt bei mir auch den Grund Kohle zu sparen, wo ich schon
    zu meiner nächsten Überlegung komme.

    Muss zur "Linearisierung" zwingend aktiviert werden ?
    Wären passive Lautsprecher mit guter Weiche und Endstufe bei einem externen System
    wie miniDSP für schlappe 99€? pro Kanal oder eine Linearisierung per Software wie Sonoworks Reference 4,
    welche ich eh schon habe, nicht gleichwertig ? Wie stark werden etwaige Einbußen ausfallen ?

    Derzeit habe ich eh 2 paar Passive (Event 20/20 V2 + DIY Brüllis) am Start und mein Verstärker ist mir abgeraucht, also muss was Neues her,
    und da dachte ich zunächst an einen günstigen Behringer A800 (Class D). Erhoffe mir durch günstige Class D Technik ein Gerät was
    evtl mit deutlich teureren mithalten kann. Leider findet man nur wenig im Netz. Auch den Miniverstärker von @Schlumpfpeter habe
    ich mir angesehen. Mit miniDSP 2x4 wäre ich dann weit unter dem Preis von nur einem Hypex.

    Wie gesagt. Ziel ist es langfristig hohes Niveau zu erreichen. Besser als Adam A5x/A7x, besser als Neumann KH 120 A,
    die DXT Mon sollen ja mithalten können, wohlgemerkt angetrieben mit Hypex AS 2.100, die es aber nicht mehr gibt..
    Dann wäre ich schon glücklich :)

    Sorry, dass ich hier immer wieder nachfrage, möchte mich nur vor evtl Fehlentscheidungen schützen
    und kann mir nur für das ganze Knowhow hier bedanken!
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    718
    718
    Grundlegend: Du kannst beides (Passivmembran und Sub) gleichzeitig betreiben, aber sie könnten sich trotz Trennung unter 100Hz schon im Klang beeinflussen. Inwiefern kann ich nur Mutmaßen. Es könnte zu geringen Auslöschungen oder sogar zu Überhöhungen kommen. Ausschließen würde ich halt das nicht. Klar, bei den Amphions klappt das auch, aber ich finds unnötig PM‘s zu verbauen wenn eh ein Sub unterstützt.

    Wenn du wie ich mit einem Sub erweitern möchtest, dann lass doch die Passivmembranen gleich weg. Einerseits das gesparte Geld kannst du in die Subs fliessen lassen und anderseits ist es flexibler. Bei mir kommen je Seite ein Subwoofer dazu. Hilft sogar bei der Modenanregung (Gleichmäßiger).

    Zur Linearisierung braucht man keine aktive Lösung. Du kannst auch die DXT-Mon passiv betreiben. Musst dann halt nur schauen wie du die Trennung zwischen Sub hinbekommst. Entweder zwei Stereoendstufen plus DSP (von mir aus auch MiniDsp) oder zwei Hypex Fa122.
    Würde dir aber raten gleich auf Hypex Fa123 ( Vollaktiv 3 Wege) zu gehen. Da gibts keine Bastelei und die Qualität ist schon ziemlich gut. Dafür kriegst du wenn du die Baumappe vom Alex kaufst auch die Beschaltung wie der Dsp einzustellen ist.

    Der Vorteil aktiv ist der, dass du keine Weichenbauteile mehr im Signalweg hast. In der Theorie verringert man so Verfälschungen und Verzerrungen. Für mich ist Vollaktiv ein Zeit- bzw. auch Geldvorteil. Hast alles an Bord und kannst sogar Digital AES/Spdif/Adat rein. Die Hypex Fa Plate Amps lassen keine Wünsche offen. Wandler sind auch ordentliche Akm Bausteine. In der neuen Firmware ist es sogar möglich auf die Wandler Einfluss zu nehmen. Quasi wie beim RME Adi 2 Pro. Also was willst dann noch mit MiniDsp? Zumal der nur Cinch und wenig Pegel verarbeitet. Mit den Hypex gehste Digital rein und hast nur eine Wandlung. Besser gehts nicht für den Preis.

    Die DXT-Mon war ein Resultat daraus zu gucken wie weit bzw. ob man mit Diy auch Konkurrenzfähige Studiomonitore entwickeln kann ( im Vergleich zur Neumann KH120). Da gab es eine Wette im Hifi Forum. Man muss sich schon eingestehen das die KH120 technisch sehr durchentwickelt sind. Soweit ich weiß war sogar die FEM-Methode im Einsatz. Und wenn man noch den Preis betrachtet...Ui. Die DXT-Mon hält da locker mit und sogar noch günstiger. Nach meinen Rechnungen lande ich bei ca. 1500€ ohne Gehäuse.

    Ich versuche heute Abend meinen Bauthread zu schreiben. Dann werden dir wahrscheinlich viele Fragen beantwortet oder auch neue kommen auf.
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    17.757
    17757
    Dem stimme ich, so weit ich das ueberhaupt beurteilen kann, zu. Ich wuerde auch die Passivmembran weglassen, das ist eine potentielle spaetere Schwachstelle weniger, die nicht sein muss, wenn du mit Sub spielst.

    Zur miniDSP, die neuere Variante hat auch einen digitalen Eingang. Ich wuerde allerdings wohl auch, sofern ich eh schon solche Summen in die Hand nehmen wuerde, eher zu der 3 Wege Hypex Variante tendieren. Wobei ich nicht weiss, was die alles bieten, miniDSP laesst plugintechnisch kaum Wuensche offen, da haste zig EQ Moeglichkeiten, Phase, Zeitversatz..... wenn das die Hypex auch bieten, dann wuerde ich die nehmen.
     
    koffein-junky und dreem bedanken sich.