Information ausblenden

Welcher DIY-Lautsprecherbausatz

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von koffein-junky, 12.02.19.

  1. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Hab da gerade noch mit meinem HiFi Guru diskutiert und er sieht sehr viel Potenzial bei den Studio 3 und DXT Mon, beide würde er aktivieren und mit DSP linearisieren, DXT mon evtl mit 2Subs unterstützen.

    Hatten uns da schon auf das minidsp modul für die DXT Mon eingeschossen.

    Doch was machen wir mit der Studio 3 ? Aktivierung mit Hypex und minidsp extern?

    minidsp bei beiden extern und bei aktivmodulen sparen ?

    Ich bin ja noch in der "Sammelphase", gebaut wird wohl erst ende Sommer/Herbst.

    Da fällt mir ein... Haben die Module nennenswerte Latenzen ? Das wäre KO Kriterium!
     
  2. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    So langsam fügt sich "mein Bild".

    Für die DXT Mon
    https://www.hifisound.de/de/Lautspr...ypex-AS2-100D-Digital-2-Wege-Aktiv-Modul.html
    oder
    https://www.minidsp.com/products/plate-amplifiers/pwr-ice125

    Ist der DSP dem miniDSP ebenbürtig oder überlegen ?

    Für Visaton Studio 3
    https://www.hifisound.de/de/Lautspr...Subwoofer-oder-Zwei-oder-Drei-Wege-Modul.html

    Es gibt den miniDSP PWR leider nicht in 3 Wege Version.

    Wäre eine Liniearisierung hier über
    https://www.minidsp.com/products/minidsp-in-a-box/minidsp-2x4-hd
    möglich, um danach mit dem Monosignal in den Hypex zu gehen oder ist das System davon abhängig,
    dass dann jeder Weg/Chassis sein verändertes Signal bekommt, denn im Hypex wird ja wieder getrennt.

    Beim Hypex 123 steht was von "USB Type A Plug - Mini USB Type B Plug"
    Da scheint was zusammen zu arbeiten, ist das gut ?

    Eine Raumkorrektur brauche ich nicht. Ich werde eher meinen Raum selbst
    akutisch optimieren. Die Lautsprecher linearisierung ist teil des minidsp konzepts ?
    Wie zuverlässig ?

    ... Muss mich weiter damit beschäftigen.
     
  3. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    744
    744
    Die Hypex AS-100D Module sind Auslauftypen und haben meist Probleme mit Rauschen gehabt.

    Es spricht nix gegen die Fusion Amps von Hypex. Benutzen die guten Ncore-Endstufen. DSP ist auch mehr als brauchbar. Dann gibt es sie in 1,2 und 3 Wege in jeweils verschiedenen Leistungsstufen.

    Latenz haben sie alle. Erstrecht durch Wandlung. Bei den FA sinds Analog 350us und Digital bei 96KHz 1,8s. Obwohl ich denke das es eher genau anders herum ist.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  4. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    1,8 sek ? oder ms ? Alles unter 2ms ist i.O., dadrüber müsst man gucken, summiert sich halt alles auf. Audiointerface, dsp gedöhns, evtl effektgeräte, digipult.

    Woher hast du die Daten ?

    Edit: Im Handbuch, wo sonst.

    Maximum delay:
    19,2ms per amplifier.


    Input latency:
    Analogue input approximately 350uS.
    Digital input 1,8mS @ 96kHz input sample rate.

    was meinten die wohl mit dem Max Delay ?

    Hohe Sample Rate = niedrige Latenz

    Niedrige Sample Rate = hohe Latenz ?

    Dann ergibt sich bei einer Sample Rate von 32khz die höchste Latenz von 19,8 ms ? Betrifft also nur den rein digitalen Weg, wenn umgewandelt werden soll/muss was man wohl über die Software einstellt ?

    Unter welchen Bedingungen geschieht die A/D und am Ende wieder D/A Wandlung ?

    Anders kann ichs mir nicht erklären.

    Einstellbares Delay um Verzögerungen auszugleichen ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.19
  5. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    die fusion amps haben zumindest keine spürbare latenz. hab schon einiges darüber recorded... kein problem. habe die amps am spdif der soundkarte hängen zum abhören und gehe analog rein via mischpult zum recorden. mit der remote kann man die eingänge umschalten.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  6. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Ich denke mal, dass damit ein Einstellbares Delay für jeden Weg gemeint ist,
    eine derartige Option gibt es auch im "Hypex DSP Filter Designer".

    https://www.tnt-audio.com/jpg/hypexdspfilterdesigner.jpg

    Lassen sich dort auch Frequenzgänge einfügen (Hypex Measure response?), die mit bsp REW Software erstellt wurden ?
    Habe da was von der minidsp gesehen, was das "glätten" ja ungemein vereinfachen würde
    oder geht ihr da manuell ran ? 12 Filter sind ja nicht gerade viel und lassen nur eine grobe
    Nachbearbeitung zu. Weiterhin bleibt die Frage, wie man die Raum- und die Lautsprecherkorrektur
    am besten trennt, um sich offen zu halten das System mit Sonarworks nochmal zu bearbeiten
    oder ist beides funktionell irgendwo das gleiche ?

    Anmerkend. Ich hatte lange den KRK Ergo, der zwar nur bis 500Hz funktionierte, aber in
    meinen Räumlichkeiten damals hat der erstaunlich gut funktioniert ... Bis ich anfing
    in einem 8qm Raum akustisch was zu machen. Das wirkte noch ebsser.
     
  7. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    die hypex software gibt dir (wie rew auch) einen sinussweep über ASIO aus und erstellt daraus eine frequenzkurve. da kann man dann nach belieben glätten. ein import ist damit eigentlich nicht nötig. (ich hatte REW nur wegen vergleichszwecken genutzt).

    zusätzlich kann man das delay pro treiber einstellen, um die treiber zu alignen. minimales und maximales delay beziehen sich also darauf!

    man kann sogar nachhallzeiten/reflektionen eliminieren, das habe ich aber noch nicht probiert, kenne das nur aus dsp anwendungen im kontext von veranstaltungstechnik...
     
    koffein-junky bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.371
    19371
  9. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Was die Amphions angeht, wäre es interessant auf Basis der Visaton Studio 2 eine Version mit Passivmembran zu basteln.

    Die Teile sind so klein, das sind ja praktisch nur 3 Chassis, 2 Wege Weiche und Dämmung.

    Geht da was ?
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.371
    19371
    Interessantes Konzept, nur der Mitteltoener und der Tieftoener werden per DSP getrennt, der Hochtoener und der Mitteltoener werden per klassischer analoger Weichenschaltung getrennt, beide sind aber gleichzeitig immer noch per DSP entzerrbar. Ziemlich coole Idee, hatte gerade was aehnliches im Kopf.

    Natuerlich gefaellt mir aber die Uebergangsfrequenz mal wieder ueberhaupt nicht. Alles oberhalb 500hz ist mir zu kompromissbehaftet.

    Edit: Sehe gerade, das Ding ist ja ein Koax, insfoern ist da schon mal der raeumliche Problemfaktor bei der hoeheren Uebergabefrequenz weitestgehend abgedaempft. Die 233hz zum sub sind mit Sicherheit unproblematisch.

    Sieht mir fast so aus wie ne Hi Tech Variante von der Box die ich Jahre lang selber hatte und oben verlinkt habe.

    Doppeledit: Mit knapp 450 Okken pro Treiber ist der Koax allerdings echt nicht gerade billig!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
  12. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    744
    744
    Simulieren kann man eine Passivmembran recht schwer wie ich mal gelesen hatte. Der Grund ist das viele Hersteller keine Parameter liefern. Meist nur eine Angabe bei wieviel Gewicht und Volumen die Abstimmung sein könnte. Sowas stimmt man dann per Gehör ab oder bzw. misst es, wenn man den geeigneten Messraum hat der unter 100Hz noch verlässliche Ergebnisse zulässt. Aber ansich würde es gehen. Die Membran sollte mind. das 1,5 fache der Fläche des Tieftöners haben und auf der Seite Platz nehmen, da in der Studio 2 der Al130 schon ein 5“ Treiber und das Gehäuse aufgrund des Waveguides vom Hochtöner recht schmal ist.

    Hatte ich auch schon überlegt aber verworfen da es doch einfacher ist ein Subwoofer zu integrieren. Zudem hat man dadurch mehr Freiheiten in der Abstimmung und mehr EndSpl ;)
     
    koffein-junky bedankt sich.
  13. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Moin Leute !

    Planungsseitig wird es bei mir langsam konkreter und sobald ich wieder fit bin und mein
    Dachbodenstudio renovieren kann, werde ich zunächst die DXT Mon aufbauen, Kostenpunkt für den Bausatz
    komplett inkl Frontplatte, Weiche, Teile plus Restgehäuse, das bau ich mir selber; 858€,
    aber als passive Version, 9,5L mit Passivmembran.

    Ich stelle mir auch die Frage, ob eine Aktivierung sein muss ?!? Ist eine Linearisierung so wichtig ?

    Frequenzgang ist das Einzige woran sich mein Gehör gewöhnen kann und da in diesem Falle
    eine "gute?" passive Weiche vorgeschlagen wird, nehme ich das erstmal so mit, auch um Geld zu sparen
    und mir lieber für 500-1000€ ne halbwegs gute Endstufe zu kaufen, die dann letztendlich alle drei Paar
    Lautsprecher befeuern soll.

    Wichtiger sind doch eher Impulstreue, Abstrahlverhalten und der Raum selber und da hilft mir kein
    DSP, kein Sonarworks oder passiert da psychoakustisch noch was ?

    Ist das so ? Wie ist da eure Einschätzung ?

    Ausserdem wollte ich eigtl saugute Lautsprecher, die für´s Leben halten und so Aktive können auch schonmal
    kaputtgehen, also es hatten alle die ich bisher hatte irgendwann ne macke im Signalweg, ob nun Event Tr8,
    Adam A5x... Es waren nie die Membranen, klar, die leiern auch aus, aber wenn man die nicht voll ausfährt,
    klingen die auch nach 10-15 Jahren noch gut. Gibt´s da eigtl Tests ? Sollte ich mir Chassis auf Halde kaufen ?

    Ich würde mir gerne zu dem ganzen noch nen Monitorkontroller kaufen, was im moment mein mackiepult erledigt,
    möchte aber was auf dem Tisch vor mir und schwanke zwischen
    Presonus Central Station für über 500€ und der Lowcost Variante Behringer Control2USB für 99€
    oder einem alten mackie BigKnob.

    - Der alte Mackie soll teilw übersprechen.
    - Die Controller sind auf aktive Systeme ausgelegt, d.h. ich kann da nur auf drei Lautsprecher an drei Amps schalten,
    nicht aber passive Signalewege ? Ist das irgendwie möglich, da noch drei passive Signalwege schaltbar zu machen,
    sodass ich nur einen Amp benötige ?
    - Oder halt einfacheren Monitorcontroller und dafür nen Lautsprecher-Switch, was zwar ein gerät mehr, mehr Kabel
    und unordnung bedeuten würde, aber auch mehr Auswahl.

    Was meint Ihr ?
     
  14. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    auf alle fälle aktiv! für studios sind so +/- 5db in der frequenzkurve quasivorgabe. andere faktoren sind auch wichtig, aber der frequenzgang gehört ebent dazu, wenns was werden soll. außerdem kann man mit aktiven systemen noch mehr als nur den frequenzgang geradeziehen...

    ich denke dass auf kurz oder lang im studiobetrieb nur noch dsp basierte systeme existieren werden. teure systeme wie von barefoot, genelec one, dutch&dutch 8c oder kii three sind erst der anfang.

    2x hypex fa123 kosten 800,- damit hast du alle möglichkeiten, auch um das system mal zu erweitern. für den preis gibts in konventioneller AB technologie gerade mal einen mittelklasse stereo amp.

    würde auch eher einen größeren LS mit mehr tiefgang empfehlen als den dxt mon, wenn du tatsächlich electro machen möchtest. mit einer 5,5zoll membran wird das nix.
     
    Schlumpfpeter und koffein-junky bedanken sich.
  15. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Die Hypex FA123 wären was für die Visaton Studio 3. Habe schon einen Tischer in der Nähe ausgemacht,
    der mir da die Frontplatte CNC fräsen kann. Für die DXT Mon passen die FA123 leider nicht,
    weshalb ich eher zum Hypex AS2.100D tendiere... ABER ! Auslaufmodell, nur noch vereinzelt
    lieferbar, hab nur einen Händler gefunden, der nur einen auf Lager hat, bei Hypex selbst ist nur noch
    die 115V Variante gelistet, mit dem Hinweis Auslaufmodell ... Shit !

    Wat jetzt ?

    PWR Ice 125 ? Kost auch gleich deutlich mehr.

    Wieso haben die FA123 nur so irre ABmaße ?

    Desweiteren las ich, dass Aktivmodule nicht 100% dicht seien, was für ein externes
    Gehäuse spräche, somit wäre das FA123 wieder im rennen.
    Platztechnisch wäre diese Variante ... unschön.
     
  16. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    bau dir die hypex doch in ein eigenes kästchen. so kommst du auch immer gut dran und hast kein stress wegen überhitzung. mit je 3 boxenkabelpaaren gehst du in deine LS. da machste dir dann entsprechend LS terminals dran...
    meine liegen auch unter dem rack.

    oder du baust dir ein geschlossenes abteil in deine LS: http://www.troelsgravesen.dk/FUSION.htm

    noch als tip: es gibt tatsächlich schwarz durchgefärbtes MDF wie auf der seite von troels zu sehen. das ist optimal zum LS bau und muss auch nicht gestrichen werden oder so...
     
  17. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Ja, genau daran dachte ich auch, ebenso aber auch, dass mich 6 kisten ( 3 paar Lautsprecher) hinter dem Rack beim saubermachen stören könnten, im Falle der DXT Mon kämen evtl noch Subs dazu. Sobald alles steht, werde ich entscheiden, ob ich evtl reduziere.
     
  18. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    anstelle des dxt mon würde ich mir auch den next monitor mal ansehn. der hat nochmal mehr tiefgang und bleibt bei seas chassis. dürfte ziemlich nahe an den amphions sein.
     
  19. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.182
    1182
    Habe beide auf dem Schirm, der DXT Mon soll ein besseres Abstrahlverhalten haben.

    Kann man vorweg schon was darüber mutmaßen wie präzise und knackig die Basswiedergabe ausfällt ?

    Next monitor hat 1L mehr Volumen, den größeren Tiefmitteltöner uns ist etwas günstiger.

    Die Holzarbeiten der Schallwand kann ich auch komplett selbst machen.
    Optisch gefällt sie mir eigtl besser.

    Wenn man die nur probehören könnte, verdammte Axt!
     
  20. LittleJoe

    LittleJoe

    Registriert seit:
    13.02.16
    Punkte:
    273
    273
    Die DXT-Mon und die NEXT-Mon sind sich ja sehr ähnlich (zufälligerweise heißen die Entwickler beide Alexander).
    Die Heissmann-Konstruktion hat dank der Fasen das gleichmäßigere Bündelungsmaß (kein Einbruch auf Achse wie bei den NEXT), die NEXT kommt dank einem Liter mehr Volumen etwas tiefer.

    Alexander Heissmann hat eine größere Version angekündigt (mit dem 7" Wavecor WF182BD10). Ich habe ganz neu die Kombination Seas DXT Hochtöner mit Wavecor 7" TMT (BD03) in 8 Liter BR, angetrieben mit den Hypex AS2.100 (hatte ich schon) und auf 40 Hz entzerrt - das ist das beste, was ich je hatte. Meine Subs bleiben aktuell aus.

    Hätte ich die AS2.100 nicht schon gehabt, würde ich mir die FA122 kauen.
     
    koffein-junky bedankt sich.