Information ausblenden

Mixing Ansätze

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von SilentWarrior, 16.05.20.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Hi,

    ich denke jeder von euch kennt die Videos von CLA und auch seine Art zu mischen.
    CLA haut gerne überall Frequenzen drauf. Den obersten Regler des EQs verwendet er gern (Höhen).
    Und in dem Waves Video sagte er so etwas wie: "ist genug Platz für jede Frequenz".
    Seine Mixe sind gut und das was er tut funktioniert auch.

    Dann gibt es Bob Power der überall etwas rausnimmt. Insbesondere Höhen und obere Mitten
    dreht er gerne weg. Ihm ist auch vieles schnell zu gritty und harsh.
    Selbst einen DeEsser auf 2000Hz setzt er gerne ein.
    Auch seine Mixe sind gut und funktionieren auch.

    Heute habe ich einen Track von mir gemischt und bin da eher den Bob Power Weg gegangen.
    Mir war z.B. auf der Bassdrum zu viel um 2-3kHz. Eine Hihat bekam einen DeEsser usw.

    Meine Sorge wäre, wenn ich so wie CLA mischen würde, das ich zum Schluss einen dröhnenden und harschen Mix hätte.
    Die anderen EQ Bänder wie Bass und Mitten sind ja nicht besonders im Einsatz bei dem guten CLA.

    Ich meine das wäre so easy peasy wenn man wie CLA mischen würde. Leveln, Panning und bisschen die Höhen reindrehen. Im Prinzip ist es ja das was er macht.
    Dann hier und da einen 1176er oder L1, mal abgesehen vom Triggern.

    Was mich bisschen verwirrt ist die Tiefenstaffelung. Höhen geben einem das Gefühl von "näher dran".
    Aber ja, wenn eine Spur +15dB Höhen hat und die andere nur +2dB, dann ist sicherlich eine Art Tiefe vorhanden. Dann evtl. mit dem L1 bisschen die Transienten killen und schon wandert eine weiter nach hinten.
    Und Sättigung würde auch noch einmal eine Spur anders positionieren.

    Wer von euch hat schon mal versucht wie CLA zu mischen? Hat das bei euch funktioniert?

    Nicht das ich ein Problem hätte am Mix zu arbeiten, aber seine Methode scheint irgendwie einfacher zu sein als ständig überall herum zu fummeln.

    Wie gesagt sind Power und CLA großartige Mischer und beide liefern wirklich gute Mixe, aber dieser Unterschied wie jeder von denen an den Mix geht ist schon krass.
     
    diagnostix, fabtone und Wird schon bedanken sich.
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.748
    24748
    Klingt fast so als würde ich wie CLA mischen. ...und meine Mixprobleme kennst du ja :p

    Ich bin übrigens dabei mich wohl Richtung Power umzustellen, obwohl ich den Typ selber noch nie gesehen habe.

    Nächster Track wird's zeigen.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  3. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.132
    1132
    Spannendes Thema. Ich komm ja aus der liveecke. Hier wird hauptsächlich rausgezogen was stört.

    1. koppelgefährdete frequenzen

    2. Raumakustik (viel in den lowmids)

    3. was stört, bzw. Um es „grade“ zu machen.

    Ich mach v.a. Jazz und reine sprachveranstaltungen. Hier wird dann aber auch viel wert auf einen möglichst gradlinigen frequenzverlauf gelegt. Da soll nichts überbetont sein.

    Wenn’s dann Richtung top40 o.ä. Geht mach ich dann mal Sounddesign, damit die Kick im Magen drückt :D. Also da schön die 50-60 hz boosten. Oder was halt „auf die fresse“ muss wird entsprechend geboostet.
     
    SilentWarrior und fabtone bedanken sich.
  4. fabtone

    fabtone

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    550
    550
    Nachdem ich mir das Video (CLA- Open Mix Session) angesehen hatte, habe ich mal nach Produktionen gesucht und bin dann bei Badflower (I`am sick) hängen geblieben.

    Zuerst fallen mir da die fetten vordergründigen Drums auf. Bei anderen Produktionen von CLA klingen die Drums ähnlich aber hier passt das perfekt. Besonders dieser fette Snare-Sound, mal mit Hall oder trocken auch in einem Track. Ich habe ich auch mal versucht so zu mischen, hab mir auch die CLA Signature Plugins als Demo gezogen.

    Die Snare bekommt man mit dem Plugin schon gut fett aber mit den nötigen Samples könnte es besser funktionieren. Ich hoffe auf ein Sale für das SSD 5 CLA Signaturte Pack :).

    Bei den Gitarren dreht er die Höhen ja voll rein beim SSL Strip. Das funktioniert bei meinen Gitarren irgendwie nicht. Danach dann wieder den L1, kann man machen.

    Beim Gesang hab ich das auch mal versucht. Er benutzt ja den SSL-Chanel Strip und hat als Startpunkt 8Khz +3 dB ca. 5Khz +3 dB und bei 70 HZ ein Cut, dahinter den CLA-76 Bluey ca. -10 dB und den L1 Limiter. Das funktioniert auch bei meiner Stimme obwohl ich trotzdem noch einen dyn. EQ eingesetzt habe.


    Den Gesang bei Badflower finde ich übrigens auch genial gemischt, ob das wohl so gemacht wurde oder nimmt er am Ende dann doch andere Tools?
    Interessant wäre auch welche Effekte er für die Stimme nutzt und kriegt man das mit den Plugins hin?
    Bin noch am ausprobieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.20
    SilentWarrior bedankt sich.
  5. fabtone

    fabtone

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    550
    550
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Ja, bei CLA sind die Drums weit vorne. Die Stimme sitzt noch ein kleines Stück vor den Drums.

    Bob Power mischt auch die Drums weit vorne, aber die Stimme ist eher auf derselben Ebene wie die Drums.
    Ich glaube das mag ich mehr.

    In der MM ist ja ein Teil von Warren zu mischen und da kann man wirklich viel Höhen reindrehen.
    Dennoch ist mir aber der Bereich um 2-4khz dann auch dort ein Dorn im Auge.
    Also ich kann nicht den CLA Weg gehen. Mir passt das nicht.

    Entweder macht CLA noch auf den Gruppen was oder das passiert dann beim Mastering.
    Santa Monica von Theory of a deadman klingt wirklich gut. Es bleibt ein Geheimnis.
     
    fabtone bedankt sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.748
    24748
    Ich hab gestern mal, zum Testen, das Iron Oxide 5 von Air Windows auf den drumbus einer meiner aktuellen Sachen gelegt, was nach korrekter Einstellung klar Höhen gefressen hat. Aber das schlimme ist, ich konnte das dann am Ende einfach nicht mehr runter nehmen, Klang einfach nicht mehr gut ohne. Ich weiß es nicht, aber ich glaube ich kann irgendwie keine Höhen mehr ab :D

    Dementsprechend kann ich diese Reindrehmentalität auch überhaupt nicht mehr nachvollziehen.... Ich bin auch eher der raus Dreher.
     
    fabtone und SilentWarrior bedanken sich.
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Lass dich nicht jeck machen. Viele Wege führen nach Rom, welcher nun der Beste ist, ist geschmacksache. Ich würde nie auf die Idee kommen einen Deesser auf eine Hihat zu packen, aber vielleicht würde mein EQing ähnliches erreichen. Sollte ich mal ausprobieren.
    Im Zweifel würde ich es oben rum weniger harsh machen und den Kompromis beim mastern suchen.

    Auch wenn man sich mal die Sachen von Mike Oldfield (Crime of passion, Moonlight Shadow) im Vergleich mit Enya oder Fleetwood Mac gibt, dann ist der Mike in der knusprigen Gegend. Ein Mittelding wären für mich Beachboys und Tom Petty.
    Klanglich das erstrebenswerteste ist für mich Enigma.
     
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Welches Album?
     
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Alle. Mein Favo Cross of Changes - Dort mein Favo Eyes of truth. Achte mal auf die Hihattens. So stell ich mir seidig kurz vor knusprig vor.
    Es gibt auch von dem ersten Album MCMXC a.D. eine grüne Version mit extended Versions von einigen Sachen. Ein Genuss und verdammt lehrreich zum Thema Effekte und EQing.

    Ich hab mal auf Gearslutz einen Thread verfolgt wo sein Gear für das erste Album ermittelt wurde. Daraufhin habe ich mir gebraucht den Yamaha Rev 7 (150 Takken) geschossen (Rev 5 tuts auch) und halte diese Reverb-Kiste für einer der geilsten ever. Da sind auch für die Zeit unüblich Eqs fürs Finetuning der Hallfahnen verbaut. Ein Ohrenschmaus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.20
    SilentWarrior bedankt sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Ich muss nicht darauf achten da ich alle Alben auswendig kennen....siehe mein Avatar (Cross of changes).
    Enigma ist einfach geil.
     
  12. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.513
    3513
    ist schon eine frage der philosophie ob man eher additiv oder subtraktiv EQed.

    wenn man eher jmd. ist der gerne cuttet würde ichs auf keinen fall übertreiben und jedes signal absolut "cleanen". hab schon leute gesehen, die jede spur solo durchhören und jegliche resonanz rausfiltern. ich finde resos und auch mal ein paar fiesssssse frequenzen gehören absolut dazu, sonst klingt die musik schnell steril und langweilig.
    der wichtigste satz von CLA ist wohl, dass man die sachen im kontext EQen sollte und nicht im solo modus...

    bin persönlich auch eher der booster ;) ohne den anspruch erheben zu wollen, dass das irgendwas bedeutet :p
     
    fabtone bedankt sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.748
    24748
    Kann man halt beides übertreiben ne, auf der einen Seite zu viel raus drehen, auf der anderen zu viel drin lassen :schulterzuck:
     
    diagnostix bedankt sich.
  14. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    829
    829
    Nein, nicht wirklich. Ich bin mir recht sicher, dass Chris Lord-Alge nicht ITB mischt, so wie es gern verbreitet wird, um die Plugins besser zu verkaufen. In seinen Videos sind die Spuren sehr wahrscheinlich schon erheblich mit Hardware processed. Du hast also schon Spuren, welche allenfalls durch Plugins noch einen kleinen i-Punkt erfahren. Meiner Meinung nach alles Show. Die ganze Hardware ist keine Deko ;)
    Diese Studios sind mit Equipment im Millionen Dollar Bereich ausgestattet und dem kleinen Nachwuchs Producer wird eingeredet "kauf die Plugins, dann klingst du wie CLA".
    Genauso mit Amp Simulationen u.ä., kein namhafter Gitarrist verwendet das Zeug, da stehen Meterhohe Equipment Wände, aber mit Werbung lässt sich eben Geld verdienen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.20
    diagnostix, Loftone und SilentWarrior bedanken sich.
  15. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.235
    7235
    Eigentlich ist es ja immer ein Teils-Teils aus Boost und Cut.

    Und das Material und Equipment geben natürlich vor, was geht. Ich hab sehr viel an meinem alten Pult modifiziert und herausgefunden, dass, je nachdem wie es "eingestellt" ist, das eine oder andere Vorgehen mehr oder weniger Sinn macht. Wenn der EQ supersmooth ist und man 20 dB reindrehen kann, ohne dass es schlecht klingt, macht man einen ganz anderen Mix. Mein neues ADT-Pult hat in den EQs z.B. Op Amps mit bescheidener Slew-Rate, solange man sie nicht clippt, klingen auch extreme Höhen-Boosts immer noch sehr angenehm.

    Bei den Lord-Alge-Brüdern ist es auch die Kette: Die Härte, die der SSL-EQ in den Höhen / oberen Mitten reinbringt, wird durch den Kompressor gefolgt vom Pultec wieder abgemildert. Wenn man dann noch auf Tape aufnimmt, geht noch mehr EQ, ohne dass einem die Höhen wegfliegen.

    Im Bass ist es ähnlich: Wenn die dynamische Wiedergabe 'stabil' ist, kann auch ein deutlicher Boost noch knackig und nicht matschig klingen. Ob das so ist, hängt wieder vom Ausgangsmaterial und vom Equipment ab.
     
    diagnostix bedankt sich.
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Nehme ich auch so wahr. Ich hab zwar nicht so viel von dem geilen Kram wie die, aber ich hab 11 analoge EQ´s und 16 analoge Kompressoren, wer mal in K sein sollte, zeige ich mal ein paar Sachen von denen ich der festen Überzeugung bin, dies digital nicht hinzubekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.20
    BodoH bedankt sich.
  17. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.513
    3513
    prinzipiell ja ABER in mixing tutorials wird oft das cutten als der bessere weg gepriesen. z.b. weniger verlust von headroom, keine verstärkung von rauschanteilen, verzerrungen oder artefakten...

    ich sehe (headroom mal außen vor) die gezielte verstärkung auch von unschönen artefakten als durchaus musikalisch sinnvoll an - natürlich bis zu einem gewissen grad. in einem dichten mix klingt das instrument oder die stimme dann immer noch "echt" und kann sich durchsetzen. wenn ich jede spur durchnotche neigt der mix schnell dazu matt zu klingen.

    ...und ich habe beim subtraktiven arbeiten ein ganz praktisches problem. sagen wir die gitarren setzen sich nicht durch. muss ich also alle spuren bei 5k absenken damit die gitarren platz haben?
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.748
    24748
    Stimmt!

    Nur dieses unsägliche Headroomding lass ich nicht durchgehen. Wir leben in 32bit Fließkommazeiten. Headroom gibt es for free und überall.
     
    electrisizer bedankt sich.
  19. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.235
    7235
    Gerade bei Software ist das ja völlig absurd, weil es letztlich auf das Selbe hinausläuft. Wenn man cuttet und den Amplitudenverlust durch Erhöhung wieder ausgleicht, steigt der Rauschpegel im restlichen Teil des Bandes natürlich entsprechend an.
     
    electrisizer bedankt sich.
  20. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.513
    3513
    hehe ja das seh ich auch so. also zumindest digital dürfte da heute nix passieren. analog siehts nat. anders aus, aber selbst da klingt es ab und an gut den headroom auch mal zu überfahren...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.