Information ausblenden

Messmikrofon oder Rode NT2A?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von HrHoerter, 16.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. HrHoerter

    HrHoerter Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    3
    Hallo zusammen,

    in den nächsten Wochen möchte ich einen Raum fürs Mixing akustisch verbessern. Wenn ich mich zu einer Lösungsweg duchgerungen habe, werde ich euch sicherlich noch einmal konsultieren müssen, ich bin nämlich absoluter Newbie auf diesem Sektor.
    Eine Frage habe ich schon mal vorab: wichtig ist zur REW-Messung tatsächlich ein Messmikrofon? Oder kann man vielleicht optional ein anderes Mikrofon mit Kugelckharakteristik nehmen? Ich besitze das Rode NT2A. Ich muss leider jede Kostenposition dreimal herumdrehen.
    Wer kann mir helfen?
    Wenn es einen Unterschied gibt, wo liegt dieser?

    Mit Dank im Voraus
    Hr. Hoerter
     
  2. Mango-Mastering

    Mango-Mastering

    Registriert seit:
    04.10.11
    Punkte:
    483
    483
    der unterschied liegt im frequenzgang! ein messmikro ist vom frequenzgang ja superlinear (hust...zumindest sollte es das sein)!
    deswegen für das mikro auch keinen röhrenpreamp etc. verwenden! möglichst nichts, was das signal extrem verfärbt!
     
    HrHoerter bedankt sich.
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Zumindest gibt es für sowas wie das Behringer Messmikro ein entsprechendes File...
     
    HrHoerter bedankt sich.
  4. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Ich zitiere mal Ethan Winer - In dem Test kommt das Behringer gemessen an seinen aktuell 45€ sehr gut weg:

    RealTraps - Measuring Microphones

    Zum reinen Frequenzgang kommt bei der Messung ja noch das Verhalten über die Zeit (Impulstreue), das hat Winer hier nicht gemessen, aber die kleine Membran der Messmikros kommt da auch besser weg.
     
    HrHoerter bedankt sich.
  5. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Das Rode ist ein "falsches" Kugelmikrofon (aus zwei Nieren zusammengesetzt) mit den entsprechenden Nachteilen, wie schlechterer Tiefenfrequenzgang bspw..

    Das Behringer ein echtes. Zudem mit deutlich kleinerer Kapsel, was ein ungerichteteres Richtverhalten bedingt.

    Für ernsthafte Messungen sollte es immer ein echtes Kugel-(Druckempfänger) Mikrofon sein!
     
    HrHoerter und chrk bedanken sich.
  6. HrHoerter

    HrHoerter Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.11
    Punkte:
    3
    Vielen Dank für eure Hilfe, ich werde mir ein Messmikrofon zulegen
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.