Meine Vocal Chain

  • Ersteller malik44
  • Erstellt am
malik44

malik44

Registriert
20.01.22
Beiträge
339
Reaktionen
69
Punkte
578
Hallöchen Leute melde mich auch mal wieder zurück. :)

Habe jetzt folgende vocal chain :

Neumann Tlm 107 oder das Slate Digital Mic -> Golden Age Pre73 Premiere -> golden age la3a compressor -> rme babyface das alte -> mac m1-> studio one6

Würde euch gerne mal nachher eine rohaufnahmen dieser chain zeigen wollen. Um mal zu hören wie Ihr das so bewertet.

Habe leider immer noch eine Yamaha hs 7 abhören und keinen optimalen Raum was abhöre angeht, leider! Hätte gerne die neumann kh80 glaube das wäre etwas was mich weiter bringen könnte. Vielleicht kann das ja einer bestätigen
 
Hallöchen Leute melde mich auch mal wieder zurück. :)

Habe jetzt folgende vocal chain :

Neumann Tlm 107 oder das Slate Digital Mic -> Golden Age Pre73 Premiere -> golden age la3a compressor -> rme babyface das alte -> mac m1-> studio one6

Würde euch gerne mal nachher eine rohaufnahmen dieser chain zeigen wollen. Um mal zu hören wie Ihr das so bewertet.

Habe leider immer noch eine Yamaha hs 7 abhören und keinen optimalen Raum was abhöre angeht, leider! Hätte gerne die neumann kh80 glaube das wäre etwas was mich weiter bringen könnte. Vielleicht kann das ja einer bestätigen
Vll hast du auch entsprechende Musik dazu. Dann hat man einen Eindruck, in was man das einbetten muss.
An sich wird deine Chain absolut brauchbar klingen. Die Bearbeitung im Mix ist wesentlich entscheidender.
 
Vll hast du auch entsprechende Musik dazu. Dann hat man einen Eindruck, in was man das einbetten muss.
An sich wird deine Chain absolut brauchbar klingen. Die Bearbeitung im Mix ist wesentlich entscheidender.
werde heute Abend einiges zur Verfügung stellen bin aktuell noch unterwegs , hab auf meinem iphone einen Song den könnte ich schonmal zeigen , mich kann man im 2ten Part hören.
 

Anhänge

  • Freitag & Malik44 - Was ich wollte.mp3
    9,6 MB
werde heute Abend einiges zur Verfügung stellen bin aktuell noch unterwegs , hab auf meinem iphone einen Song den könnte ich schonmal zeigen , mich kann man im 2ten Part hören.
YO, passt doch. Sehe da eigentlich nur Verbesserungspotential im Mixing.
 
Aufjedenfall , würden mich die Neumann kh80 weiterbringen?
 
Aufjedenfall , würden mich die Neumann kh80 weiterbringen?
Vermutlich nicht. Das klingt insgesamt schon nicht schlecht. Ich denke da eher an Feinheiten wie Delays/Reverbs, Vocalbearbeitungen. Das geht auch gut mit den Yamahas und wäre eher etwas, das ich unter "Skills" verbuchen würde.
Singst du über Playbacks oder produzierst du auch die Musik?
 
ich mache Musik selber und benutze auch Beats von anderen producern 🎶🎸
 
Habe leider immer noch eine Yamaha hs 7 abhören und keinen optimalen Raum was abhöre angeht, leider!
Zunächst einmal: Cooles Lied und die Vocal Aufnahme geht klar. Ich sehe da großes Potenzial.

Wenn Du dich noch mixtechnisch verbessern und weiterentwickeln willst, dann brauchst Du als erstes deutlich bessere Raumakustik und kannst dann im zweiten Schritt ggf. Deine Monitore noch verbessern. Dies alles ist sehr teuer, benötigt sehr viel Zeit und Wissensaufbau und meist liegen Raumakustik-Maßnahmen (wenn man diese konsequent und richtig macht) bei rund 2-5k. Dann noch bessere Monitore... 1-2 k... und in 80% der Fälle geben aber die Umstände es gar nicht her, dass man diese Maßnahmen überhaupt umsetzen kann, weil die meisten Räume zu Hause halt nicht an jeder Wand mit Sonorock zugekleistert werden können. Auch DSP hilft dann nicht mehr viel. Dies wurde bereits in einem Thread hier diskutiert.

Eine kostengünstige Alternative wäre es, einen sehr guten Kopfhörer zu nehmen - einen Magnetostaten. Für Deine Musikrichtung ist vor allem der Bassbereich wichtig und die Einschätzung von Effekten, Reverbs usw. Ich würde Dir empfehlen, die Monitore zu behalten, die Vocalchain erstmal so zu belassen und Dir neben Deinen jetzigen Kopfhörern, die Du für die Aufnahme nutzt, den Audeze LCD-X empfehlen. Der hat eine höhere Auflösung als Deine Monitore und hat von Haus aus eine enorm gute Raumakustik im Bassbereich. Das ist die halbe Miete vorm Mastering Prozess! Zwar schlägt der mit 1300,- zu Buche, aber Du kannst dann darüber deutlich besser und sicherere mischen und ich kann Dir versichern: Du wirst den Kauf nicht bereuen.
Ich habe zb hier ATC SCM 20ASL und enorm viel in Raumakustik investiert. All das hat mich enorme Zeit, Nerven und Geld gekostet. Mittlerweile mische ich zu 80% nur noch auf den Audeze und bin überglücklich mit den Resultaten! Desto besser Du alles hören kannst, desto besser wird das Ergebnis insgesamt.

Anonsten wie gesagt: Das TLM 107 ist überhaupt nicht verkehrt und die Chain geht auch klar. Besser geht immer und kannst Du irgendwann später nochmal weiterentwickeln. Jetzt erstmal größter Benefit ein besseres Mixing Tool.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zunächst einmal: Cooles Lied und die Vocal Aufnahme geht klar. Ich sehe das großes Potenzial.

Wenn Du dich noch mixtechnisch verbessern und weiterentwickeln willst, dann brauchst Du als erstes deutlich bessere Raumakustik und kannst dann im zweiten Schritt ggf. Deine Monitore noch verbessern. Dies alles ist sehr teuer, benötigt sehr viel Zeit und Wissensaufbau und meist liegen Raumakustik-Maßnahmen (wenn man diese konsequent und richtig macht) bei rund 2-5k. Dann noch bessere Monitore... 1-2 k... und in 80% der Fälle geben aber die Umstände es gar nicht her, dass man diese Maßnahmen überhaupt umsetzen kann, weil die meisten Räume zu Hause halt nicht an jeder Wand mit Sonorock zugekleistert werden können. Auch DSP hilft dann nicht mehr viel. Dies wurde bereits in einem Thread hier diskutiert.

Eine kostengünstige Alternative wäre es, einen sehr guten Kopfhörer zu nehmen - einen Magnetostaten. Für Deine Musikrichtung ist vor allem der Bassbereich wichtig und die Einschätzung von Effekten, Reverbs usw. Ich würde Dir empfehlen, die Monitore zu behalten, die Vocalchain erstmal so zu belassen und Dir neben Deinen jetzigen Kopfhörern, die Du für die Aufnahme nutzt, den Audeze LCD-X empfehlen. Der hat eine höhere Auflösung als Deine Monitore und hat von Haus aus eine enorm gute Raumakustik im Bassbereich. Das ist die halbe Miete vorm Mastering Prozess! Zwar schlägt der mit 1300,- zu Buche, aber Du kannst dann darüber deutlich besser und sicherere mischen und ich kann Dir versichern: Du wirst den Kauf nicht bereuen.
Ich habe zb hier ATC SCM 20ASL und enorm viel in Raumakustik investiert. All das hat mich enorme Zeit, Nerven und Geld gekostet. Mittlerweile mische ich zu 80% nur noch auf den Audeze und bin überglücklich mit den Resultaten! Desto besser Du alles hören kannst, desto besser wird das Ergebnis insgesamt.

Anonsten wie gesagt: Das TLM 107 ist überhaupt nicht verkehrt und die Chain geht auch klar. Besser geht immer und kannst Du irgendwann später nochmal weiterentwickeln. Jetzt erstmal größter Benefit ein besseres Mixing Tool.
Vielen Dank für die ganzen Tipps !
Ja ich werde die clone irgendwann mit den originalen austauschen. Allerdings würde ich den la3a gegen nen Tube-rech cb1 austauschen aber dafür fehlt mir aktuel das Geld 😅
 
jo, da stimme ich den kollegen zu.
die gesangsaufnahme passt soweit.
für mikrofon oder kompressor sehe ich da erstmal keinen bedarf.
würde das geld dann auch eher in raumoptimierung oder gute kopfhörer
und vielleicht noch in das ein oder andere gute mixing- und masteringtool investieren.
 
Wieso möchte er nun Mastern? :)

Er findet mit den KH jedenfalls heraus, welche Plugins oder Samples gut klingen und welche Müll sind.Das wird allein schon weiterbringen. Zudem würde sein Mix schon an sich eine Masteringqualität herbeiführen. Dafür brauchst Du halt eine enorm hohe Auflösung! Trotzdem sollte er dann extern Mastern lassen, denn das ist ja die Idee: Ein zweites Paar Ohren bringt nochmal alles auf ein höheres Level. Dazu muss der Mix jedoch schon bereits wie ein fertiges Master klingen. Dann wird das Master richtig gut.
 
aber dafür fehlt mir aktuel das Geld 😅
Du bist ein Talent. Es gibt Wege, wie Du Dein Geld mit etwas Talent vermehren kannst. Und dann kannst Du dir ganz locker einen Tube Tech leisten.
Auch dafür ist ähnlich wie bei der Raumakustik viel Wissen, etwas Zeit und ganz viel Schmerz nötig. Man kann sich das Wissen jedoch auch einkaufen, dann ist es einfacher! Ich kaufe mir zb Wissen ein.

Beispiel: Angenommen Du hättest am 23.1. rund 2.000 Euro in die Nvidia-Aktie gesteckt, so hättest Du nun 6.000 Euro nach nur 6 Monaten auf dem Konto stehen. Natürlich ist das nur ein Beispiel und jetzt da noch rein kann nur schief gehen! Hättest Du am 23.6. nur 1.000 Euro in die Firma Coinbase Inc. investiert, so hättest Du nun 2.000 Euro. In der Realität klappt das nicht immer so schön, aber es sind ja auch nur zwei Best of Beispiele. Meistens scheitert dies an den eigenen Emotionen.

Bei Interesse kann ich Dir ein paar Links zu Wissensseiten schicken, über die Du dir das Wissen aufbauen kannst, um auf einen Tube Tech zu sparen. Für den Wissensaufbau kannst Du durchaus mal 1 Jahr einplanen!

Erstmal ist es jedoch wichtig, dass Du nur dort investierst, wo Du wirklich einen erheblichen Mehrwert generierst. Das wäre der von mir oben erwähnte Kopfhörer! Der ist nicht billig, aber sein Geld absolut wert.

Irgendwann sich von Klonen zu verabschieden kann ich übrigens auch nachvollziehen: Die "echten" Tools klingen schon oft auch besser. Aber der Mehrwert, dass dies dann 30% besser klingt, der wird nicht erzielt. Es sind dann eher so die 5-10% amtlicher, was nicht besonders viel ist. Oft ist es die Gier, das unbedingt haben zu wollen und wenn man es dann endlich hat merkt man: Ach so! So toll ist es ja gar nicht!
 
Du bist ein Talent. Es gibt Wege, wie Du Dein Geld mit etwas Talent vermehren kannst. Und dann kannst Du dir ganz locker einen Tube Tech leisten.
Auch dafür ist ähnlich wie bei der Raumakustik viel Wissen, etwas Zeit und ganz viel Schmerz nötig. Man kann sich das Wissen jedoch auch einkaufen, dann ist es einfacher! Ich kaufe mir zb Wissen ein.

Beispiel: Angenommen Du hättest am 23.1. rund 2.000 Euro in die Nvidia-Aktie gesteckt, so hättest Du nun 6.000 Euro nach nur 6 Monaten auf dem Konto stehen. Natürlich ist das nur ein Beispiel und jetzt da noch rein kann nur schief gehen! Hättest Du am 23.6. nur 1.000 Euro in die Firma Coinbase Inc. investiert, so hättest Du nun 2.000 Euro. In der Realität klappt das nicht immer so schön, aber es sind ja auch nur zwei Best of Beispiele. Meistens scheitert dies an den eigenen Emotionen.

Bei Interesse kann ich Dir ein paar Links zu Wissensseiten schicken, über die Du dir das Wissen aufbauen kannst, um auf einen Tube Tech zu sparen. Für den Wissensaufbau kannst Du durchaus mal 1 Jahr einplanen!

Erstmal ist es jedoch wichtig, dass Du nur dort investierst, wo Du wirklich einen erheblichen Mehrwert generierst. Das wäre der von mir oben erwähnte Kopfhörer! Der ist nicht billig, aber sein Geld absolut wert.

Irgendwann sich von Klonen zu verabschieden kann ich übrigens auch nachvollziehen: Die "echten" Tools klingen schon oft auch besser. Aber der Mehrwert, dass dies dann 30% besser klingt, der wird nicht erzielt. Es sind dann eher so die 5-10% amtlicher, was nicht besonders viel ist. Oft ist es die Gier, das unbedingt haben zu wollen und wenn man es dann endlich hat merkt man: Ach so! So toll ist es ja gar nicht!
Schreib hier nicht so ne Business-Grütze, sondern gib ihm Produktionstips.
 
Wieso möchte er nun Mastern? :)

Er findet mit den KH jedenfalls heraus, welche Plugins oder Samples gut klingen und welche Müll sind.Das wird allein schon weiterbringen. Zudem würde sein Mix schon an sich eine Masteringqualität herbeiführen. Dafür brauchst Du halt eine enorm hohe Auflösung! Trotzdem sollte er dann extern Mastern lassen, denn das ist ja die Idee: Ein zweites Paar Ohren bringt nochmal alles auf ein höheres Level. Dazu muss der Mix jedoch schon bereits wie ein fertiges Master klingen. Dann wird das Master richtig gut.

ich habe nicht geschrieben, dass er mastern möchte,
sondern, dass ich an seiner stelle mein geld in etwas anderes als mikro oder kompressor investieren würde
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde gerne mal bei Produktionen von anderen dabei sein um etwas lernen zu können und vielleicht kann ich ja auch etwas wieder geben.

Meine Baustellen sind aufjedenfall noch automationen , Delay, reverb. Und die Stimme perfekt in den mix zu integrieren wie bei einem Sido oder Bushido. Wenn ich die einzelnen stems habe oder den Beat selber gemacht habe ist das jedenfalls einfacher als auf einem fertig playback wo die dynamic geplättet wurde, da Versuch ich dann mit mid&side processing und mittels eq meist per side chain die Stimme dort unter zubekommen.

Damit aber stimme und beat noch mehr verschmelzen versuche ich Bass und Kick vom restlichen instrumental zu trennen dann route ich vom vocal Bus einen compressor auf Kick und so habe ich jedenfalls im Gefühl dass das noch mal was gebracht hat. Oder ist das Unfug?
 
in mastering tools.
Warum sollte er sich Mastering Tools kaufen, wenn er weiß, dass seine Abhöre noch verbessert werden müsste? Mastering Tools machen ja eigentlich erst Sinn, wenn man Mastern will. Ich würde ihm nicht raten, Mastering Tools zu kaufen - außer vielleicht einem Limiter für die Summe. Sowas hat er aber bestimmt schon.
 
Ich würde gerne mal bei Produktionen von anderen dabei sein um etwas lernen zu können und vielleicht kann ich ja auch etwas wieder geben.

Meine Baustellen sind aufjedenfall noch automationen , Delay, reverb. Und die Stimme perfekt in den mix zu integrieren wie bei einem Sido oder Bushido. Wenn ich die einzelnen stems habe oder den Beat selber gemacht habe ist das jedenfalls einfacher als auf einem fertig playback wo die dynamic geplättet wurde, da Versuch ich dann mit mid&side processing und mittels eq meist per side chain die Stimme dort unter zubekommen.

Damit aber stimme und beat noch mehr verschmelzen versuche ich Bass und Kick vom restlichen instrumental zu trennen dann route ich vom vocal Bus einen compressor auf Kick und so habe ich jedenfalls im Gefühl dass das noch mal was gebracht hat. Oder ist das Unfug?
vom vocalbus einen sidechaincompressor auf die kick zu setzen, halte ich nicht für eine so gute idee.
ich hätte eher versucht, eine dynamische frequenzgebundene sidechain auf instrumente zu legen, die im frequenzbereich der stimme sind und mit ihr konkurieren könnten.

bei nem fertigen beat würde ich wahrscheinlich das sidechain-frequenzspektrum auf die stimmfrequenzbereiche beschränken.
davon wäre die kick überhaupt nicht betroffen.

eine sidechain von der kick auf den bass würde vielleicht sinn machen.
 
vom vocalbus einen sidechaincompressor auf die kick zu setzen, halte ich nicht für eine so gute idee.
ich hätte eher versucht, eine dynamische frequenzgebundene sidechain auf instrumente zu legen, die im frequenzbereich der stimme sind und mit ihr konkurieren könnten.
Das mache ich ja mit dem sidechain eq oder mal nen multiband comp oder tools wie unmusk oder soothe 2 oder trackspacer xD

aber dann leg ich diese tools in den insert des playbacks, und der Compressor auf dem vocal Bus geht dann per sidechain zur kick ganz verrückt. Bin mir da auch absolut unschlüssig
 
Das mache ich ja mit dem sidechain eq oder mal nen multiband comp oder tools wie unmusk oder soothe 2 oder trackspacer xD

aber dann leg ich diese tools in den insert des playbacks, und der Compressor auf dem vocal Bus geht dann per sidechain zur kick ganz verrückt. Bin mir da auch absolut unschlüssig
trackspacer finde ich da sehr hilfreich.
btw. bei dem kann man übrigens auch einstellen, dass man nur die mid und nicht die sides bearbeitet,
was bei der stimme durchaus sinn machen kann...
 
trackspacer finde ich da sehr hilfreich.
btw. bei dem kann man übrigens auch einstellen, dass man nur die mid und nicht die sides bearbeitet,
was bei der stimme durchaus sinn machen kann...
Ja so mache ich das dann auch mit mid/side processing im Grunde versuche ich auch immer unterschiedliche Plugins zu benutzen aber habe natürlich meine Lieblinge😅

In erster Linie geh ich so vor bei den vocals:
1. Mit dynamischen eq säubern
2. compression
3. saturation

Ich versuche auf de-Essing zu versichten.

Dann Route ich die lead vocal spur in einen vocal bus.

4. Dort kommt dann nen pultec drauf allerdings ohne da überhaupt was einzustellen , aber gibt dem Signal trotzdem was.
5. ggf. nochmal leichte saturation
6. unterschiedlich ( rvox zu 80%) oder ein anderer Compressor.
6. lowcut per eq

Falls paralelcompression nötig: paralelcompression benutze ich entweder im Schritt 3 das sieht dann im Schritt 3 so aus
Compressor -> Compressor mit 50% mix knob
Oder ich mach die paralelcompression über Sent Erklärung spare ich mir mal.

Dann sind in den Sents noch ein kurzer hall
Ein 1/4 delay
Und ein langer hall

Auf dem Kanal vom delay tuh ich in die Senta dann auch öfters mal den langen hall.

Und ggf werden die gesidechained um nicht alles vollzumatschen.

Sorry wenn ich mich nicht so gut ausdrücken kann.
 

Ähnliche Themen

malik44
Antworten
84
Aufrufe
3K
Marshl
M
malik44
Antworten
3
Aufrufe
858
leary
leary
malik44
Antworten
41
Aufrufe
4K
LM18
LM18

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben