Information ausblenden

MacBook Pro wirklich sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Mirrors_Of_Life, 20.04.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mirrors_Of_Life

    Mirrors_Of_Life Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen,

    eine neue Investition stet in's Haus?:

    MacBook Pro

    Einsatzgebiet:

    - mobile Aufnahme und Bearbeitung von Musik

    In Kombination mit folgendem Equipment:

    Interface: Tascam US-1641 USB (eventuell mal n' neues Firewire, würde sich ja dann anbieten...)
    Sequenzer: Cubase 5
    VSt's: BFD2, SiR, Guitar Rig, Cubase interne

    BISHER VERWENDETES NOTEBOOK: Core 2 Duo 2,0 GHz, 3 GB Ram, 5.400 U/min. HDD
    Problem: Ich denke allein schon wg. der langsamen Festplatte, auf der Win XP, Cubase und BFD2 parallel laufen, kommt es immer häufiger zu Problemen bei Projekten mit vielen Spuren oder VSt's/VSti's, weil der Rechner einfach nicht alle Daten in der nötigen Zeit lesen/schreiben kann. Was den RAM betrifft so köntne es da sicher auch nicht schaden, wenn etwas mehr da wäre.

    So, nun aber Folgendes: je mehr ich mich über MacBooks und die Komponenten informiere, desto mehr Fragen tauchen auf! Unter anderem z.B.:

    - seit neuestem sind die MacBook Pro's ab der 15" Variante mit i5 & i7 Prozessoren ausgestattet. Doch wie sehr lohnt sich die Investition wirklich im Vergleich zum (auch neueren/verbessertem?) Core 2 Duo, welcher aus Platzgründen nach wie vor in der 13" Variante verbaut ist, es laut Apple aber keinen sehr großen Unterschied zu den neuen i5 gibt (Quelle: http://www.macerkopf.de/apple/news/...m-apple-auf-intel-core-2-duo-setzt-01200.html)

    - HDD oder SSD? Gerade was meine Anforderungen betrifft hatte ich schon des Öfteren Probleme mit "konventionell drehenden" Festplatten, welche z.B. durch erhöhten Schalldruck nicht immer das gemacht haben, was sie eigentlich sollten - fehlerfrei Aufzeichnen! Jetzt da es seit geraumer Zeit SSD gibt, frage ich mich natürlich ob sich die Investition einer z.B. 128 GB Platte um darauf das Betriebssystem sowie Cubase zu installieren, lohnt. Zweiter Vorteil sollen angeblich die kurzen Zugriffszeiten sowie hohen Datenraten sein. Beides wäre in meinen Situation bestimmt von Vorteil und somit ein weiterer Grund für eine SSD.

    - RAM und Bit?! Ich verstehe nicht viel davon, aber wenn ich richtig informiert bin, bringen mehr als 3 GB RAM nur, wenn man ein 64-Bit Betriebssystem installiert hat. Wie ist das dann mit dem MacBook Pro und Mac OS sowie in Kombination mit Cubase5 und BFD? Soweit ich weiß ist eine 64-Bit Version von Cubase auf der Installations-CD, doch gilt dieses ganze 32-/64-Bit auch für Mac? Und was ist mit BFD? Läuft BFD2 überhaupt in einem 64-Bit Host?

    ALTERNATIVE?

    Wie oben schon beschrieben liegt mein Hauptproblem wahrscheinlich derzeit bei der langsamen Festplatte. Da mein derzeitiges Notebook aber nur einen gewöhnlichen S-ATA Anschluss hat, schließe ich den Kauf einer schnelleren 2,5" Platte über 5400 U/min. aus. Habe zumindest keine vernünftige gefunden.

    Deshalb wäre es vielleicht interessant, eine Verteilung der Programme und Schreibvorgänge auf mehrere Platten vorzunehmen? (in meinem Fall dann "externe") So dachte ich z.B. daran Windows XP auf der internen 2,5" 5400 U/min. Platte zu Installieren, Cubase bzw. die Projekte auf einer eigenen externen Platte sowie BFD auf einer weiteren, zweiten externen und schnellen (über 7200 U/min.) zu installieren. Beide Platten sollten soweit ich weiß auch einen möglichst hohe "Chache" haben?

    Ziemlich viel Geschreibsel, vielleicht steigt trotzdem jemand durch und kann mir grob beantworten, wie sinnvoll eine Investition für ein gutes MacBook Pro für mich wirklich ist.

    Vielen Dank!
     
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.889
    87889
    Hab jetzt nicht alles gelesen (Sorry) aber Du kannst wenn Du ein Macbook bestellst dir für wenig Geld das "7200er" updgrade kaufen (als alternative zur extrem teuren SSD!)

    Das würde Ich bei Recording auf jedenfall machen, ein "i" prozessor im vergleich zu nem Core ist halt später wichtig für alles was berechnet werden soll, wenn du also nur primär aufnimmst und wenig mit Effekten machst reicht ein Duo aus, der Geschwindikeits zuwachs ist jedoch enorm, da ein MB ja eher eine langfristige investition ist würde ich dir also wenn es dir möglich ist zu einem i5/i7 Modell raten!



    lg....
     
  3. Mirrors_Of_Life

    Mirrors_Of_Life Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5
    5
    Das mit der 7200er Festplatte weiß ich, jedoch ist damit das "Schock-Problem" in gewissen Aufnahmesituationen nicht behoben, weshalb ich ja eine SSD in Betracht ziehe.
    Mittlerweile jedoch habe ich das Problem mit Polsterung vom Notebook und einer größeren Entfernung zur Schallquelle kurzfristig behoben - trotzdem lasse ich mir die Option einer SSD offen.

    Das mit dem langfristig ist schon richtig. So wie ich das mitbekommen habe hat Apple ja Lichtjahre gebraucht um jetzt endlich von den Core 2 Duo zu den quad-core i5/7 zu upzugraden.

    Eine andere Frage; Wie hoch ist der Performanceunterschied wirklich von den drei angebotenen Prozessoren: i5 2,4 GHz, i5 2,53 und i7 2,66 GHz. Irgendwie habe ich das Gefühl das die Leistung überhaupt nicht im Verhältnis zur Preiserhöhung der Prozessoren steht. Ich mein wenn man das so rechnen kann sind das von i5 2,4 zum i7 2,66 gerade mal 0,26 GHz * 4 = 1,04 GHz Unterschied und das zum Preis von 400 Euro mehr...oder ist meine Denkweise irgendwie falsch?

    Damit ihr mich richtig versteht; ich will eine längerfristige Investition tätigen und wenn ich ein MacBook Pro kaufe, dann eines welches ich auch in mind. 5 Jahren noch nutzen kann. Aber was ich eben auch nicht will ist unverhältnis mäßig viel auszugeben für einen nur marginalen Unterschied.

    Viele Grüße!
     
  4. KlangArzt

    KlangArzt

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    591
    591

    Bitte vergess die beschränkten Windowsweisheiten für einen Mac. Mac OS X ist 32/64bittig je nach Wunsch, ich arbeite hier aber mit dem 32bit Kernel, weil mein Audiotreiber bisher nur 32bit vorliegt, mit 8GB Ram, hier sind munter 32bit und 64bit Applikationen am laufen, nebeneinander. Machs dir nicht so kompliziert.

    Und JA! JA! JA! Kauf dir ein MacBook Pro wenn du es dir leisten kannst, die beste Computerentscheidung die man machen kann. Alles andere (Windowsgurke) ist nur ein schlechter Kompromiss, der nur oberflächlich gesehen billiger ist. OSX rulez.
     
  5. Mirrors_Of_Life

    Mirrors_Of_Life Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5
    5
    Ja gut aber die Verbindung von 32-Bit/64-Bit und möglicher RAM-Nutzung besteht doch auch beim Mac oder? Ich würde dann einfach immer die Bit-Version installieren, die eben Sinn macht.

    Kann mir auch Jemand die Frage zu den Prozessorgeschwindigkeiten (s. letzter Post) beantworten?

    Vielen Dank!
     
  6. essential

    essential

    Registriert seit:
    19.07.09
    Punkte:
    1.797
    1797
    Intel i7 ist besser.
     
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Versteh ich nicht, beide Halbsätze sind doch ein Widerspruch?

    Wenns eigentlich eh nur an der Platte liegt, dann kauf doch eine andere, von mir aus auch eine SSD und fertig. [​IMG]
     
  8. Mirrors_Of_Life

    Mirrors_Of_Life Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5
    5
    Habe nochmal geschaut, es gibt doch gute 2,5" Platten mit 7200 u/min., demnacht ist die Aussage nicht richtig - nehme ich zurück.
     
  9. KlangArzt

    KlangArzt

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    591
    591
    Nein. Ich sag doch vergiss Windowsweisheiten. Ich habe doch geschrieben 32bit Kernel, 32bit und 64bit Applikationen, 8GB Ram alles bunt vermengt und frag mich nicht wie, es geht.
     
  10. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Guten Tag





    Ich steh gerade vor einer ähnlichen Entscheidung.



    Möchte mir nämlich einen neuen Laptop nur fürs Musik machen zulegen, da mein jetztiger (Lenovo 3000 N200, dual-core 1,73 Ghz, 2GB Ram, 150 GB Harddisk) langsam ins Alter kommt und ich ihn für alles mögliche andere gebrauche.



    Laptop möchte ich, da ich ihn auch in den Bandraum bzw. dann auf die Bühne mitnehmen können muss.



    Audiointerface habe ich das M-Audio Fast Track pro, was problemlos über USB läuft.



    Hab mir gerade Cubase Essential 5 zugelegt und arbeite v.a. mit VSTs (Native Instruments-Pakete, Kore Player) Mikrophon für Gesang und Gitarre/Ukulele Aufnahmen). Gibt also höchstens 16 Vst Spuren, wobei ich noch nie so viele gebraucht habe.



    Nun habe ich das 15-inch MacBook Pro mit dem Dell Studio 17 verglichen fast gleicher Hardware.



    Mac Book Pro:

    2.66GHz Intel Core i7

    4GB 1066MHz DDR3 SDRAM - 2x2GB

    500GB Serial ATA Drive @ 7200 rpm

    Preis CHF 2,864.00

    http://store.apple.com/ch-de/cart





    Dell Studio 17

    Original Windows® 7 Home Premium 64bit - Deutsch

    INTEL® CORE™ i7-620M (2,66 GHZ, 4 THREADS, TURBO BIS ZU 3,33 GHZ, 3 MB CACHE)

    4.096 MB 1067 MHz Dual-Channel DDR3 SDRAM [2 x 2.048]

    1TB (7,200rpm) Serial ATA Dual Hard Drive (2x 500GB)

    Preis CHF 1'589.00



    http://configure.euro.dell.com/dell...de&m_30=321942&oc=N0074907&rbc=N0074907&s=dhs



    Nun meine Fragen:



    - Was rechtfertigt den höheren Preis des MacBook Pros von fast 1300 SFR (850 Euro)??? Die eingebauten Teile scheinen die gleichen Leistungen zu haben (Prozessor ist derselbe, HD beim Dell sogar grösser auch Serial ATA, Ram scheint auch etwa der gleiche zu sein...)



    - Bringt das Windows 7 Ultimate vorteile gegenüber dem Home?



    - Hat jemand schlechte Erfahrungen mit Dell Laptops?



    Vielen Dank für eure Antworten!







    Greez Soleluna

    PS: Sorry für die Darstellung, der Edit Modus spinnt ein wenig....
     
  11. boCk

    boCk

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    7.017
    7017
    OSX rechtfertigt den Aufpreis [​IMG]

    Man darf nicht einfach die nackten Zahlen zwischen Apple und Windows Rechner vergleichen.
    OSX verwaltet die Hardware effizienter als Windows und müllt sich auch nicht so schnell zu.
    Von der Stabilität und Sicherheit mal ganz zu schweigen.

    Wenn man die (Finanziellen-)mittel für einen OSX Rechner hat, würde ich immer diesen dem Windows System vorziehen.
     
  12. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.343
    1343
    Ich bin da ganz bei boCk.

    Ich hab mir vor ca. 2 1/2 Monaten ein Mac Book Pro (15", DualCore 2,66 GHz, 4GB-RAM, 500 GB HDD mit 7200 U/min,) zugelegt und bin seeehr sehr zufrieden damit. Ich hattte anfangs etwas bedenken wegen dem Prozessor, aber ich habe keinerlei Leistungsprobleme, trotz sehr rechenintensiver Produktionen (nutze Cubase 5 mit vielen Software-Instrumenten (KOMPLETE 5, Real Strat, Real Guitar, Real LPC).

    Ich habe im Moment ein Projekt in Arbeit, indem ich eine komplettes Orchester aus Kontakt 3 (ca. 15 virtuelle Instrumente), 8 Software-Synths, ein Software-Schlagzeug, 3 Software-Gitarren und mehrere Software-Amp-Simulationen nutze, mein MacBook macht ohne Faxen mit. Im Moment kann ich das ganze sogar noch bei einer Latenz von ca. 19 ms machen, wenn ich im Mix dann aber verschiedene Reverbs und andere Effekte einsetze, denke ich, dass ich mit der Latenz etwas höher gehen muss (was ja aber im Mix kein großes Problem mehr ist).

    OSX läuft bei mir sehr stabil, das einzige Problem ist momentan, dass Cubase öfters beim Laden eines Projektes und beim Schließen abstürzt.... Das ist zwar ärgerlich, aber in so weit nicht so schlimm, dass es halt nur beim Starten und Schließen passiert und während der Arbeit noch nie abgestürzt ist! Unter Windows ist Cubase ab und zu mitten drin abgestürzt, sowas ist richtig bitter!
    Insgesamt kann ich Mac nur empfehlen, schon allein die "i-Life"-Software und die Verarbeitung rechtfertigen m.M.n. den Aufpreis.
     
  13. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Wesentlicher Unterschied: Du darfst ein Apple-Betriebssystem darauf betreiben.
    Ob es dir das wert ist, sei dir überlassen.

    Wenn du Bitlocker nicht benötigst und dich nicht als Domain-Client in ein Firmennetzwerk einbinden willst, reicht Home.
    Hier der Vergleich.
     
  14. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    Hm, naja, ich weiss nicht recht, ich ziehe nackte Tatsachen ideologischen Behauptungen vor...

    Aktuelle Leistungsvergleiche zw. PC und Mac hab ich zwar nicht gefunden per Google aber diesen hier:

    http://reviews.cnet.com/4531-10921_7-6484737.html

    Da hinkt der Mac insgesamt eher etwas hintendrein bei fast gleichem Hardwareinhalt.... (man beachte, dass manchmal die kürzeren, manchmal die längeren Balken eine schnellere Performance darstellen....)

    Ok, kommt wohl draufan, für was die Software programmiert wurde...

    Der Laptop soll eigentlich nur für die Registrierung bzw. Freischaltung ans Internet oder ab und an ein Update, von da her spielt Sicherheit nicht so ne Rolle.

    Mit meinem Lenovo hat ich kaum Stabilitätsprobleme, der tut, was er muss.

    Da ich ich an Cubase gewohnt bin und mein Geld dann lieber noch in andere Hardware oder VSTs stecke, werde ich wohl Windows treu bleiben und Zeit ins Musikmachen investieren als noch länger über Vor- und Nachteile nachzudenke... [​IMG].


    Greez
    SoleLuna

    oh, noch mehr Antworten, vielen Dank.

    @petaod , vielen Dank, somit reicht das Home....

    @Telaviv, genau so ein Laptop möcht ich, das nicht in die Knie geht [​IMG]
     
  15. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.343
    1343
    achso: Hab übrigens auch Windows 7 Home per Bootcamp auf meinem MacBook installiert. Das heißt, ich hab 50 GB "abgezweigt" und als 2. Partition für Windows eingerichtet. Funktioniert ohne Probleme und du kannst diese Patition ohne, dass Daten auf der Mac Partition verloren gehen oder so, jederzeit erstellen oder löschen. Mit einem kleinen Trick kannst du sie sogar vergrößern, ohne, dass du Windows neu installieren musst. Ich nutze diese Partition für Programme, die nicht auf Mac laufen, oder die ich einfach nicht da haben will. Bei mir sind das vor allem Spiele.

    Wer noch eine Entscheidungshilfe braucht:


    [​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  16. SoleLuna

    SoleLuna

    Registriert seit:
    25.07.08
    Punkte:
    514
    514
    @Telaviv [​IMG] , das ist ja reine Gehirnwäsche, dieser Film [​IMG], dabei besitz ich nicht mal ne Kravatte....

    (und überigens ich war im Apple-Store und wollt das Logic ausprobieren und nach 5 min hatt ich schon einen Systemabsturz hingekriegt)
     
  17. KlangArzt

    KlangArzt

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    591
    591
    Genau aus dem Grund würde ich jeden der es will, einen Mac empfehlen. Die nackte Tatsache ist das Mac OS X einfach besser ist. Ich habe mit meinen Rechner hier im Studio kein einziges Problem. Firewire läuft mit minimaler Latenz, die Midigeräte lassen sich zuverlässig konfigurieren, nie auch nur das geringste Problem, nie Antivir, nie Optimizer, nie Abstürze des BS, nie Performanceprobleme. Mit Windows wäre das so undenkbar. Allein die gesparte Zeit macht den höheren Preis wieder wett. Wider der "geiz ist geil" Ideologie.

    2006? Nun gut, mag sein das ein aktueller Gamer PC für 2000 Euro ein bisschen schneller ist als ein Mac, aber der Gamer PC wird nur mit Windows betrieben, das ist schon mal immer eine Kompromisslösung. Wenn man mit einem Rechner nur Kreativ arbeitet, dann ist Mac OS X einfach die richtige Entscheidung. Das Betriebssystem macht den Unterschied. Die gleiche Hardware mit OSX betrieben läuft besser, stabiler und zuverlässiger als mit Windows. (Bootcamp, OSX86). ich bekomme kein Geld von Apple für solche Aussagen, ich habe einfach nur den krassen Unterschied bemerkt. Das kann man nicht an Zahlen und Benchmarks erkennen, sondern nur im täglichen Umgang.

    Und es ging hier auch nicht darum das es zu einem Mac vs PC Flamewar ausartet. Der TE möchte einen Mac und hat noch ein paar Fragen...
     
  18. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sprach's und startete seinen hackintosh [​IMG]
     
  19. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.356
    33356
    Ist doch egal ob Mac oder Win.
    Vergleiche mal die Preise eines Sony Vaio mit einem vergleichbaren Dell. Und selbst von Dell gibt es die gleiche Ausstattung (Leistungsbezogen) zu hanz unterschiedlichen Preisen.

    Das ist genauso, als wenn ich sage mein VW hat genausoviel PS/Räder/Sitze wie ein Mercedes.
    Da wird keiner den Unterschied bezweifeln. Obwohl Mercedes auch in die Werkstatt müssen.

    Wo ist dann wohl mit weniger Problemen zu rechnen?

    Mac ist schlicht und ergreifend Geschmackssache!

    (Mir schmeckt's)

    Clemens
     
  20. s1ento

    s1ento

    Registriert seit:
    23.08.06
    Punkte:
    11
    11
    ein PC wird gegenüber einem Mac dediziert schneller sein und Ja, vergleicht man die eigentlichen Bauteile ist ein Mac min. 1/3 - 2/3 teurer als seine unehelichen Cousins. Aber wenn man mal eine Sekunde drüber nachdenkt dass ein Hersteller in langen Versuchsreihen Soft- & Hardware aufeinander abstimmt um somit bspw. die bestmgl. Kompatibilität, Betriebs-/Netzsichersicherheit etc zu erreichen ist es definitiv ein gerechtfertigter Preis. Klar kann man auch einen Mac zu abstürzen bringen und mit steigenden Produktionszahlen häufen sich natürlich auch Produktionsfehler, aber nicht umsonst arbeitet nahezu jede/r/s Firma/Studio/Agentur die es sich leisten kann mit Mac's!

    Sogar öffentliche Anstalten, welche meines Erachtens in produktionstechnischer Sicht weitestgehend von brainwashenden Commercials vorschont bleiben - hier herrscht deutsches Technikerpatriachat, rüsten neue Pro-Tools Systeme mit Mac's auf, na warum wohl? [​IMG]

    Ich hab ne zeitlang bei einem Apple Händler gearbeitet und kenne zugenüge windowsafine User um zu wissen dass diese Argumente nicht ziehen. Für den 0815-User ist dass auch nicht nachvollziehbar bzw. unwichtig, aber wenn du prof. gehen willst und deine Software aufm Mac verfügbar ist, sollte die Wahl klar sein


    oder wenns PC sein muss alternativ www.steller-online.de

    man kriegt halt kein arschgeiles, superzuverlässiges Arbeitsmonster zu Media Markt Preisen
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.